Aktuell: Februar 2020



Lothar de Maizière wird 80

Der letzte Ministerpräsident der DDR

Er führte die erste frei gewählte DDR-Regierung an und verhandelte über den Weg zur Einheit. Heute fragt sich de Maizière: Wie soll die Gesellschaft künftig funktionieren, wie definiert sich Solidarität? Nach Ruhestand sieht das nicht aus

stuttgarter-zeitung.de, 28.2.2020

30 Jahre Mauerfall im Hans Otto Theater

Stasi- und Nazi-Funktionäre an einem Tisch

Lilith Diringer hat mit "Im Sog der Geschichte" ein Hörspiel aufgenommen, das zeitliche Grenzen aufsprengt. Morgen wird es in der Potsdamer Reithalle präsentiert

pnn.de, 27.2.2020

Erinnerungsstätten an DDR-Grenze sollen sich vernetzen

Mit einem vor zwei Jahren bewilligten Projekt will die Metropolregion Hamburg die Erinnerung an die deutsch-deutsche Grenze in Norddeutschland wachhalten. Die Museen, Ausstellungen, Erinnerungsorte und Gedenkzeichen an dem rund 300 Kilometer langen Grenzabschnitt zwischen der Ostsee und der Lüneburger Heide sollen sich vernetzen und professionalisieren, teilte die Metropolregion am Donnerstag in Lüneburg mit. Nun liegen erste Ergebnisse der wissenschaftlichen Begleitung vor. Danach soll am Ende ein Netzwerk von themenübergreifenden Lernorten stehen, das gemeinsam neue Zielgruppen gewinnen kann

rtl.de, 27.2.2020

LOTHAR DE MAIZIÈRE

Der letzte Ministerpräsident der DDR wird 80

Lothar de Maizière, der letzte DDR-Ministerpräsident, wird 80 Jahre alt. Er war ein prägender Kopf der Wiedervereinigung

morgenpost.de, 24.2.2020

ANSPRUCH AUF NACHZAHLUNG

Mehr Rente für tausende DDR-Polizisten?

Monatlich mehr Geld und eine saftige Nachzahlung: Die Rente des früheren DDR-Polizisten Uwe Hinz wurde nach zehn Jahren endlich neu berechnet. Wer hat Anspruch und was muss beachtet werden?

nordkurier.de, 24.2.2020

Beratung zu SED-Unrecht in Freital

Die Aufarbeitung von SED-Unrecht hat kein Verfallsdatum. Akteneinsicht und das Beantragen einer Entschädigung sind nach wie vor möglich

saechsische.de, 24.2.2020

Politisch verfolgte in der DDR

Rund 280 Millionen Euro für SED-Opfer in Berlin seit 2007

Sie saßen in Haft, waren Repressionen ausgesetzt und leiden bis heute. Etliche Opfer von politischer Verfolgung in der DDR fühlen sich bis heute im Abseits. Wie kann ihnen geholfen werden?

bz-berlin.de, 24.2.2020

Dokumentation

Was wurde aus den Kindern der DDR-Verwahrpsychiatrie?

In der DDR lebten psychisch kranke und geistig behinderte Menschen auf sogenannten Verwahrstationen. Auch in der Klinik für Neurologie und Psychiatrie Altscherbitz bei Leipzig gab es eine solche Station - "Station 19", eine der sogenannten chronischen Kinderstationen mit Käfigbetten und Psychopharmaka. Diese Kinderstationen wurden 1992 geschlossen. Aber wer waren diese Kinder und wie geht es ihnen heute?

mdr.de, 23.2.2020

Stasi-Unterlagenbehörde

Eberswalder interessiert an Stasi-Aufarbeitung in DDR-Betrieben

Das Interesse am Thema Stasi ist ungebrochen groß, Tendenz steigend

moz.de, 19.2.2020

Mit Interview zum Anhören (39.50 Min.)

"Es ist gut, dass ich jetzt aufhöre"

Stasi-Aufarbeitung: Regina Schild gibt Verantwortung in Leipzig ab

Knapp 30 Jahre leitete Regina Schild die Aufarbeitung der Stasi-Unterlagen in Leipzig. Ende Februar geht sie in den Ruhestand. Ihre Arbeit hat dazu beigetragen, dass von den 8,6 laufenden Kilometern Akten zur DDR-Diktaturgeschichte 99 Prozent erschlossen sind

mdr.de, 18.2.2020

GESTRICHENE DDR-ZUSATZRENTEN

Härtefallfonds für DDR-Rentner soll trotz Grundrente kommen

Am 19. Februar wird das Bundeskabinett über die Grundrente beraten. Unter den Betroffenen des so genannten Härtefallfonds für DDR-Rentner machte sich Unsicherheit breit: Wird die Grundrente den Fonds ersetzen und die angedachten Einmalzahlungen gestrichen?

mdr.de, 18.2.2020

Neuer Artikel zur Linkspartei vom 18.2. bei "Artikel zur Aufarbeitung der SED-Diktatur"

THÄLMANN-DENKMAL: EINIGUNG IN SICHT

Wie geht man um mit einem riesigen Überbleibsel der SED-Diktatur im Stadtbild? In Sachen Thälmann-Denkmal war man sich in Prenzlauer Berg lange uneins. Möglicherweise wird der Streit nun beigelegt

prenzlauerberg-nachrichten.de, 17.2.2020

Verrat rekonstruiert

Gefängnispfarrer berichtete 30 Jahre an die Stasi

Er war der einzige hauptamtliche Gefängnispfarrer in der DDR: Eckart Giebeler spitzelte von 1959 bis 1989 auch für die Stasi. Marianne Subklew-Jeutner schrieb ein Buch über ihn

pnn.de, 16.2.2020

Erinnerungen an eine Zeit ohne Valentinstag

Als Blumen noch Pflückware waren

Valentinstag? Das hat es in der DDR nicht gegeben. Die Blumen brauchte man erst zum 8. März, dem Internationalen Frauentag. Doch Blühwerk zählte im Osten sowieso zur Bück.. äh.. Pflückware

berliner-kurier.de, 14.2.2020

Bedeutender DDR-Künstler

Der Bildhauer Wieland Förster wird 90

Er schuf die Skulpturen "Nike 89" und "Das Opfer", die in Potsdam zu sehen sind. Wieland Förster ist einer der wichtigsten ostdeutschen Bildhauer

pnn.de, 12.2.2020

FRIEDLICHE REVOLUTION

Bekommt Waren ein zweites Wendedenkmal?

Wurde der Mut der vielen Warener bei der Friedlichen Revolution vor 30 Jahren ausreichend gewürdigt? Die Warener Ärztin Gisela Dunker war mit den Feierlichkeiten im Herbst nicht zufrieden

nordkurier.de, 10.2.2020

Aufbruch in Hohenschönhausen

Bilanz nach fünf Monaten – so arbeitet der neue Gedenkstättenleiter

Seit Herbst 2019 ist Helge Heidemeyer Leiter der Stasiopfer-Gedenkstätte. Er will die Einrichtung modernisieren

tagesspiegel.de, 4.2.2020

Politologe Münkler zu Thüringen

Politische Krise hat auch mit DDR-Vergangenheit zu tun

Der Politikwissenschaftler Münkler vertritt die These, dass die politische Krise in Thüringen auch mit der DDR-Vergangenheit des ostdeutschen Bundeslandes zu tun hat

deutschlandfunk.de, 7.2.2020

Stasi-Beauftragte war 2019 sehr gefragt

Auch 30 Jahre nach dem Mauerfall sind noch nicht alle Fälle von SED-Verbrechen aufgearbeitet

ndr.de, 7.2.2020

Historiker Knabe verteidigt Stasi-Text

Im Streit um die DDR-Vergangenheit des Berliner Verlegers Holger Friedrich wehrt sich Hubertus Knabe nun gegen die Vorwürfe, er habe in einem Text Unwahrheiten verbreitet

sueddeutsche.de, 5.2.2020

Geheimobjekt in Grünheide

Im Tesla-Wald schlummert Stasi-Vergangenheit

Der Wald bei Grünheide, in dem der US-Autobauer Tesla bald eine Fabrik errichten will, gehörte einst der Stasi. Dort finden sich auch Spuren einer Siedlung, wo vor über 30 Jahren Post geplündert und Briefe geöffnet worden sein sollen

rbb24.de, 3.2.2020

KLASSENKAMPF-BILD

„So wird der Unrechtsstaat DDR salonfähig gemacht”

Nach fast 30 Jahren soll ein sozialistisches Wandbild im Neubrandenburger Rathaus wieder freigelegt werden. Kritiker bemängeln eine fehlende Distanz zur DDR

nordkurier.de, 3.2.2020

Schlauer an der Mauer

Neues Info-Mobil kennt alle Antworten zur East Side Gallery

berliner-kurier.de, 2.2.2020

DDR-VERGANGENHEIT

IN EINEM LAND VOR IHRER ZEIT

Von Katharina Meyer zu Eppendorf Wie eine neue Generation von Historikern verändert, was wir über die DDR wissen und denken

zeit.de, 1.2.2020