Videos zur Aufarbeitung der Diktatur


Aufzeichnuńg vom 23.02.2021


Weitergabe politischer Traumatisierungen - Abschied

Die Filmemacherin Alexandra Pohlmeier fragte in einem Interviewprojekt nach der transgenerationellen Weitergabe politischer Traumatisierungen in der DDR. In diesem Video berichten Zeitzeugen vom Abschied nehmen

bundesstiftung-aufarbeitung.de, 13.01.2021


30 Jahre Mauerfall: Schluss mit der Aufarbeitung?

Rupert Wiederwald diskutiert in Berlin mit Roland Jahn, Bundesbeauftragter für Stasi-Unterlagen, über das Thema: "30 Jahre Mauerfall: Schluss mit der Aufarbeitung?"

wdr.de, 02.10.2019 (28 Min.)


Enquete Online - Rückblick und Perspektiven der Aufarbeitung: Podiumsdiskussion

Vor 20 Jahren beendete die zweite Enquete-Kommission des Deutschen Bundestages zur Aufarbeitung der kommunistischen Diktatur in der SBZ / DDR ihre Arbeit. Ein zentrales Ergebnis der Kommissionen war die Errichtung der Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur, die vor 20 Jahren am 2. November 1998 ihre Arbeit aufnahm. Anlässlich dieses Doppeljubiläums hat die Bundesstiftung Aufarbeitung am 2. November 2018 um 11 Uhr zu einer Festveranstaltung eingeladen.

Dabei wurde das Themenportal https://enquete-online.de/ der Öffentlichkeit vorgestellt. Es präsentiert erstmals online die mit 29.000 Druckseiten umfangreichen Ergebnisse der beiden Kommissionen sowie zahlreiche Hintergrundinformationen, Zeitdokumente, Fotos sowie Audio- und Videomaterialien

bundesstiftung-aufarbeitung.de, 02.11.2018


Rede von Armin Nassehi beim Festakt 20 Jahre Bundesstiftung Aufarbeitung

Wir blicken zurück auf 20 Jahre Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur. 1998 wurde die Stiftung vom Deutschen Bundestag per Errichtungsgesetz gegründet. Am 17. Oktober 2018 haben wir unser 20. Gründungsjubiläum im Museum für Kommunikation begangen. Es war uns eine besondere Freude, Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier, Kulturstaatsministerin Monika Grütters und den Soziologen, Professor Armin Nassehi, begrüßen zu dürfen. Armin Nassehi hat in seinem Vortrag den Blick auf die aktuellen politischen und gesellschaftlichen Herausforderungen in der Vermittlung unserer jüngsten Geschichte gerichtet

bundesstiftung-aufarbeitung.de, 17.10.2018


Dr. Hubertus Knabe:

Vorwärts und schnell vergessen? Die Aufarbeitung des Kommunismus in Deutschland

© Friedrich A. von Hayek-Gesellschaft e.V., www.youtube.com


Aufarbeitung und Umgang mit der Vergangenheit. Eine Umfrage

© Bundesstiftung Aufarbeitung, www.vimeo.com


ARD-Dokumentation: Der Sturz - Honeckers Ende

Margot Honecker lügt sich die DDR schön: „Es gab keinen Schießbefehl" • „Es gab keine Zwangsadoptionen" • „Was war an dieser DDR verbrecherisch?" • „Die DDR - ein Unrechtsstaat?" Keine Rede davon. • „Die Toten an der Mauer?" Selbst schuld. Die preisgekrönte ARD-Dokumentation "Der Sturz" von Eric Friedler, zeigt eine uneinsichtige Margot Honecker und entlarvt das DDR-Herrscherpaar.

Margot Honecker gibt erstes TV-Interview seit mehr als 20 Jahren

Seit mehr als zwei Jahrzehnten hat Margot Honecker, einst mächtigste Frau der DDR, Volksbildungsministerin und Gattin des letzten Diktators auf deutschem Boden, kein Fernsehinterview gegeben.

Erstmals stellt sich die heute 84-Jährige nun den Fragen des vielfach ausgezeichneten Dokumentarfilmers Eric Friedler ("Aghet - Ein Völkermord", "Das Schweigen der Quandts") und spricht in dem 90-minütigen NDR Dokumentarfilm "Der Sturz -- Honeckers Ende" offen über das Ende der DDR, über Verrat, Intrigen und Verbrechen der DDR-Diktatur.


Peter Voß fragt Marianne Birthler

"Stasi, Stasi und kein Ende?"

19.01.2009; 44.15 Min.


Video (10.18 Min.) und Artikel

"Sie sind wieder da" - Vom Stasi-Offizier zum Rechtsanwalt

Bundeszentrale für politische Bildung, 30.09.2005


Podiumsdiskussion: ” Mauer - Ende des Sozialismus” (I)

Das freie Dokumentarfilm-Team, www.vimeo.com

Podiumsdiskussion: ” Mauer - Ende des Sozialismus” (II)

Das freie Dokumentarfilm-Team, www.vimeo.com


20 Jahre Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur

Wir blicken zurück auf 20 Jahre Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur. 1998 wurde die Stiftung vom Deutschen Bundestag per Errichtungsgesetz gegründet. Wir haben aus unserem Fotoarchiv zahlreiche Bilder von Akteuren, Wegbereitern und Unterstützern unserer Arbeit zusammengestellt - gehen Sie mit uns auf Zeitreise

bundesstiftung-aufarbeitung.de, 17.10.2018


Enquete Online - Rückblick und Perspektiven der Aufarbeitung: Podiumsdiskussion

Vor 20 Jahren beendete die zweite Enquete-Kommission des Deutschen Bundestages zur Aufarbeitung der kommunistischen Diktatur in der SBZ / DDR ihre Arbeit. Ein zentrales Ergebnis der Kommissionen war die Errichtung der Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur, die vor 20 Jahren am 2. November 1998 ihre Arbeit aufnahm. Anlässlich dieses Doppeljubiläums hat die Bundesstiftung Aufarbeitung am 2. November 2018 um 11 Uhr zu einer Festveranstaltung eingeladen. Dabei wurde das Themenportal https://enquete-online.de/ der Öffentlichkeit vorgestellt. Es präsentiert erstmals online die mit 29.000 Druckseiten umfangreichen Ergebnisse der beiden Kommissionen sowie zahlreiche Hintergrundinformationen, Zeitdokumente, Fotos sowie Audio- und Videomaterialien

bundesstiftung-aufarbeitung.e, 02.11.2018


"20 Jahre Enquete-Kommissionen zur Aufarbeitung der SED-Diktatur"

© Koschyk, www.youtube.com


© studioMLE, www.youtube.com, 05.08.2016


Recht und Gerechtigkeit - Begrüßung Anna Kaminsky (5.39 Min.)

Im Rahmen der Veranstaltungsreihe "Vergangenheit erinnern – Demokratie gestalten" am 10. Dezember 2014 in der Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur wurde über das Thema "Recht und Gerechtigkeit. Der Umgang mit dem SED-Unrecht im vereinten Deutschland" diskutiert. Zu Beginn der Veranstaltung begrüßte Anna Kaminsky, Geschäftsführerin der Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur, Bundespräsident Gauck, die Podiumsgäste und das junge Publikum.Sie verwies darauf, dass den vielen politisch Verfolgten, Häftlingen und Toten der SED-Diktatur nur sehr wenig verurteilte Täter gegenüberstünden. Gleichzeitig stellte sie die Stärke des Rechtsstaates heraus, da er für alle – sowohl für die Opfer als auch die Täter – gleichermaßen gelte.

Eine Veranstaltung der Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur in Kooperation mit dem Bundespräsidialamt im Rahmen der Veranstaltungsreihe "Vergangenheit erinnern - Demokratie gestalten"

bundesstiftung-aufarbeitung.de, 10.12.2014

Recht und Gerechtigkeit - Grußwort Bundespräsident Joachim Gauck (12.55 Min.)

Bundespräsident Joachim Gauck hielt am 10. Dezember 2014 bei der Veranstaltung zum Thema Recht und Gerechtigkeit. Der Umgang mit dem SED-Unrecht im vereinten Deutschland", die im Rahmen der Veranstaltungsreihe "Vergangenheit erinnern – Demokratie gestalten" stattfand, die begrüßende Einführungsrede. Er betonte er die Unmöglichkeit von Instanzen und allen weiteren Akteuren, jemals allumfassende Gerechtigkeit für die SED-Opfer herzustellen. Gerade deswegen müssten die Fragen und Bedürfnisse der Opfer in der Gesellschaft gehört und von Politik, Medien und in Bildungsinstitutionen diskutiert werden. Bei der aktuellen Veranstaltung ginge es darum, an das Unrecht und die Ungerechtigkeiten vergangener Zeiten zu erinnern, um im Anschluss besser Demokratie gestalten zu können

bundesstiftung-aufarbeitung.de, 10.12.2014

Recht und Gerechtigkeit - Podium (49.17 Min.)

Im Rahmen der Veranstaltungsreihe "Vergangenheit erinnern – Demokratie gestalten" am 10. Dezember 2014 in der Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur diskutierte Bundespräsident Joachim Gauck gemeinsam mit den Podiumsgästen Jakob Hein, Vera Lengsfeld und Hans-Jürgen Papier zum Thema "Recht und Gerechtigkeit. Der Umgang mit dem SED-Unrecht im vereinten Deutschland". Es moderierte Anne Raith vom Deutschlandradio

bundesstiftung-aufarbeitung.de, 10.12.2014

Recht und Gerechtigkeit - Podiumsgespräch (47.04 Min.)

Im Rahmen der Veranstaltungsreihe "Vergangenheit erinnern – Demokratie gestalten" am 10. Dezember 2014 in der Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur diskutierte Bundespräsident Joachim Gauck gemeinsam mit den Podiumsgästen Jakob Hein, Vera Lengsfeld und Hans-Jürgen Papier zum Thema "Recht und Gerechtigkeit. Der Umgang mit dem SED-Unrecht im vereinten Deutschland". Im Anschluss war auch das junge Publikum – Polizistenschüler, Studierende der Neuesten Geschichte der Humboldt-Universität zu Berlin, Teilnehmer des Freiwilligen Sozialen Jahres Politisches Leben sowie Rechtsreferendare – eingeladen, weitere Fragen zu stellen

bundesstiftung-aufarbeitung.de, 10.12.2014

Recht und Gerechtigkeit - Interview mit Bundespräsident Joachim Gauck (9.29 Min.)

Im Anschluss an die Veranstaltung "Recht und Gerechtigkeit. Umgang mit dem SED-Unrecht im vereinten Deutschland" am 10. Dezember 2014 in der Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur erläuterte Bundespräsident Gauck im Interview, dass es für den inneren Ausgleich und Frieden unserer Gesellschaft – über die Möglichkeiten der Justiz hinaus – wichtig sei, die SED-Opfer angemessen zu entschädigen und zu würdigen. Neben den Bereichen der Politik, Wissenschaft und Pädagogik hob der Bundespräsident auch die Bedeutung der Kunst für die gesellschaftliche Aufarbeitung hervor

bundesstiftung-aufarbeitung.de, 10.12.2014

Recht und Gerechtigkeit - Interview mit Geschäftsführerin Anna Kaminsky (5.26)

Die Geschäftsführerin der Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur, Anna Kaminsky, appellierte im Interview nach der Veranstaltung "Recht und Gerechtigkeit. Der Umgang mit dem SED-Unrecht im vereinten Deutschland" an die Gesellschaft, noch mehr dazu beizutragen, dass den Opfern der SED-Diktatur Gerechtigkeit widerfahren könne. Im Rahmen möglicher rechtlicher Maßnahmen plädierte sie für die Aufhebung von Fristen bei Rehabilitierungsmaßnahmen, für die Umkehr der Beweislast von gesundheitlichen Folgeschäden und dafür, die Opferrente nicht an soziale Kriterien zu knüpfen. Sie wünsche sich zudem ein gesellschaftliches Klima, in dem die DDR-Geschichte und das begangene Unrecht stärker thematisiert werden

bundesstiftung-aufarbeitung.de, 10.12.2014

Recht und Gerechtigkeit - Interview mit Jakob Hein (5.43 Min.)

Dr. Jakob Hein, Psychologe und Schriftsteller, wurde 1971 in Leipzig geboren. Im Interview im Anschluss an die Veranstaltung „Recht und Gerechtigkeit. Umgang mit dem SED-Unrecht im vereinten Deutschland“ am 10. Dezember 2014 in der Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur betont er die nur geringe Rolle der Literatur und schildert das aus seiner Sicht interessante Phänomen einer pubertierenden Generation, die durch den Fall der Mauer ihre Eltern auf gewisse Art „verloren“ habe. Die Frage, ob SED-Opfern ausgleichende Gerechtigkeit widerfahren könne, verneint er. Wichtig sei daher eine gesellschaftliche Aufmerksamkeit für die Betroffenen und ihre Fragen und Probleme. Diese könne nicht verordnet, sondern nur durch einen permanenten gesellschaftlichen Diskurs herbeigeführt werden

bundesstiftung-aufarbeitung.de, 10.12.2014

Recht und Gerechtigkeit - Interview mit Vera Lengsfeld (4.17 Min.)

Die Historikerin und Bürgerrechtlerin, Vera Lengsfeld, weist im Interview im Anschluss an die Veranstaltung „Recht und Gerechtigkeit. Umgang mit dem SED-Unrecht im vereinten Deutschland“ am 10. Dezember 2014 in der Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur darauf hin, dass die juristische Aufarbeitung die Betroffenen nicht zufrieden stellen könne, da es nur bei einem Zehntel der Angeklagten zu einer Verurteilung kam – und diese erhielten meist nur Bewährungsstrafen. Die wesentlichen Defizite bei der Aufarbeitung sieht sie darin, dass diejenigen, die Zivilcourage gezeigt haben, immer noch schlechter gestellt seien als die einstigen Täter. Zudem fehle der gesellschaftliche Diskurs darüber, was das (Alltags-)Unrecht der DDR wirklich war. Handlungsbedarf und -möglichkeiten sieht Vera Lengsfeld insbesondere auf der Ebene des Bildungssektors durch eine Anpassung der Lehrpläne in den Schulen

bundesstiftung-aufarbeitung.de, 10.12.2014

Recht und Gerechtigkeit - Interview mit Hans-Jürgen Papier (4.39 Min.)

Professor Dr. Hans-Jürgen Papier, ehemaliger Richter und Präsident des Bundesverfassungsgerichts, erläutert im Interview im Anschluss an die Veranstaltung „Recht und Gerechtigkeit. Umgang mit dem SED-Unrecht im vereinten Deutschland“ am 10. Dezember 2014 in der Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur die Dimensionen der Begriffe „Versöhnung“ und „Gerechtigkeit“ aus juristischer Perspektive. Auch wenn „Gerechtigkeit“ seinem Wesen nach kein juristischer Begriff sei, habe die Rechtsordnung doch das Ziel, Gerechtigkeit zu befördern bzw. herzustellen. Gegenüber der juristischen Aufarbeitung der NS-Diktatur sieht er bei der Aufarbeitung der SED-Diktatur deutliche Fortschritte, wenn auch aus seiner Sicht bei der Ahndung der Rechtsbeugung nicht alle strafrechtlichen Möglichkeiten ausgeschöpft wurden

bundesstiftung-aufarbeitung.de, 10.12.2014

Recht und Gerechtigkeit - Interview mit Jennifer Bernard (5.07 Min.)

Jennifer Bernard studiert Geschichte an der Freien Universität Berlin. Im Interview im Anschluss an die Veranstaltung „Recht und Gerechtigkeit. Umgang mit dem SED-Unrecht im vereinten Deutschland“ am 10. Dezember 2014 in der Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur erzählt sie von den Willkürerfahrungen ihrer Mutter durch das repressive System der DDR hinsichtlich ihrer beruflichen Wünsche und wie das Erlebte der Eltern das eigene Geschichtsinteresse geweckt habe. Aus ihrer Sicht ist insbesondere die Bewahrung von Zeitzeugenerinnerung wichtig für die Aufarbeitung der SED-Diktatur. Als tief bewegend empfand Jennifer Bernard die Würdigung des Mutes ihrer Mutter – auch stellvertretend für alle anderen SED-Opfer – durch Bundespräsident Gauck während der Veranstaltung

bundesstiftung-aufarbeitung.de, 10.12.2014


Westdeutsches Kamera Team im Gefängnis Bautzen 1 GELBES 

Zum ersten mal durfte ein Westdeutsches Kamera-Team im Gefängnis Bautzen 1 filmen.

© 445444MZ, www.youtube.com, 26.02.2011, 


Ungebremste Karrieren von Stasi-Leuten - Warum dies für die Opfer unerträglich ist

© 5paul23, www.youtube.com


Die Schnipselmaschine - Wie zerrissene Stasi-Unterlagen rekonstruiert werden

© deutschewelle, youtube.com


Stasi-Akten: Das Leben der Anderen

© deutschewelle, youtube.com


© phoenix, youtube.com


© geschichtsstunde, youtube.com


Uner Gast Marianne Birthler, Bundesbeauftragte für die Stasi-Unterlagen: Typisch Deutsch

© deutschewelle, youtube.com


© Landesbeauftragter des Freistaats Thüringen zur Aufarbeitung der SED-Diktatur (ThLA), www.youtube.com