Videos zum 17. Juni 1953


Die Berliner Heimatfilm GbR porträtierte in einer Interviewreihe sieben Zeitzeugen des Volksaufstandes in der DDR am 17. Juni 1953. Die Interviews entstanden in Kooperation mit dem Onlineportal DeineGeschichte und mit Förderung der Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur

Zeitzeugeninterview zum 17. Juni 1953: Günter Schliepdieck

Günter Schliepdieck (Jahrgang 1936), lebte damals mit seiner Familie im sowjetisch besetzten Berlin-Karlshorst, als sich die Arbeiterproteste zum ersten Volksaufstand in der DDR ausdehnten

bundesstiftung-aufarbeitung.de, 16.1.2020

Zeitzeugeninterview zum 17. Juni 1953: Hardy Firl

Hardy Firl (Jahrgang 1931), war 21 Jahre alt und bei MITROPA beschäftigt, als er sich am 17. Juni 1953 den Arbeiterprotesten in Ost-Berlin anschloss. Er unterstützte die Forderungen nach "Absetzung der Regierung", "Freie Wahlen" und "Verringerung der Arbeitsnormen". Hard Firl wurde festgenommen und saß wegen seiner Teilnahme am Aufstand bis 1956 im Gefängnis

bundesstiftung-aufarbeitung.de, 16.1.2020

Zeitzeugeninterview zum 17. Juni 1953: Harry Springstubbe

Harry Springstubbe (Jahrgang 1933), war damals Mauerlehrling in der Stalinallee. Als sich die Bauarbeiter der Baustellen auf der Stalinallee am frühen Abend des 16. Juni entschließen, für den nächsten Tag zum Streik aufzurufen, schicken Sie eine Delegation zum RIAS-Gebäude. Harry Springstubbe war Teil dieser Delegation und fuhr mit seinen Kollegen ins Funkhaus an der Kufsteiner Straße

bundesstiftung-aufarbeitung.de, 16.1.2020


1953: Volksaufstand in der DDR – der 17. Juni

Am 17. Juni 1953 kommt es in Ost-Berlin zum Massenprotest gegen das Regime der DDR. "Kollegen, reiht euch ein, wir wollen freie Menschen sein", lautet eine Parole. Der Protest wird zum Volksaufstand. Wie konnte es dazu kommen? Seit seiner Gründung 1949 baut der ostdeutsche Staat den Sozialismus auf. Die Bürger sollen der kommunistischen Ideologie folgen. Auch wirtschaftlich will das System Überlegenheit demonstrieren – doch die Ziele sind zu hoch gesteckt. (Rechte: © ZDF)

Lothar Totz: Erwartungen an den Volksaufstand

Lothar Totz nahm als Tischlerlehrling am Volksaufstand 1953 in Ost-Berlin teil. Der 18-Jährige hoffte auf ein vereintes Deutschland. Darüber hinaus hielt er sich mit Forderungen zurück, um nicht seinen weiteren Bildungsweg zu gefährden

Zeitzeugen-Portal, www.youtube.com

Fritz Schenk: Niederschlagung des Aufstandes in Ostberlin am 17. Juni 1953

Fritz Schenk, damals DDR-Wirtschaftsfunktionär, über das brutale Vorgehen der DDR-Sicherheitskräfte am 17. Juni 1953

Ingrid Kroschel: Eskalation am 17. Juni 1953

Am 17. Juni 1953 machte sich die West-Berlinerin Ingrid Kroschel zusammen mit einer Freundin in den Ostteil der Stadt auf. Sie wollten sich ein Bild von den Protesten der Arbeiter machen, von denen sie tags zuvor im Radio gehört hatten. Kroschel beschreibt, wie die zunächst friedliche Stimmung an der Leipziger Straße umschlug, als sowjetische Panzer vorfuhren

Zeitzeugen-Portal, www.youtube.com

Günter Schliepdiek: Mittendrin - 17. Juni 1953

Günter Schliepdiek bekam am 16. Juni 1953 sein Abiturzeugnis in Ost-Berlin überreicht. Dieses Ereignis stand aber an diesem Tag nicht im Vordergrund. Viel interessanter für ihn waren jedoch die Demonstrationen rund um den 17. Juni 1953

Zeitzeugen-Portal, www.youtube.com

Klaus Gronau: Steine werfen am 17. Juni 1953

Klaus Gronau, damals in der Ausbildung zum Lebensmittelfachverkäufer, beschreibt den Demonstrationszug der Arbeiter quer durch Berlin. Er erinnert sich an die Rufe der Arbeiter, denen es nicht mehr nur um die Rücknahme der Normerhöhung ging, sondern auch freie Wahlen, die Wiedervereinigung und die Ablösung Ulbrichts forderten. Die Schüsse, die über seinen Kopf fegten und der Anblick der von Panzern überrollten Männer, versetzten auch ihn in Angst

Zeitzeugen-Portal, www.youtube.com

Erich Hänsel: Auswirkungen des 17. Juni 1953

Erich Hänsel war am 17. Juni 1953 unter den Demonstranten des Volksaufstands in der DDR. Diese Beteiligung wurde ihm zum Verhängnis. Es blieb nur noch ein Ausweg

Zeitzeugen-Portal, www.youtube.com

Manfred Stolpe: Trauma durch den 17. Juni 1953

Manfred Stolpe war am 17. Juni 1953 noch Schüler. Er beschreibt, welche Wirkung die Niederschlagung des Volksaufstandes auf die Menschen in der DDR hatte

Zeitzeugen-Portal, www.youtube.com

Lutz Rackow: Beobachter des 17. Juni 1953

Lutz Rackow erlebte den 17. Juni 1953 als Volontär der Tageszeitung "Der Morgen" in Ost-Berlin. Er fuhr zum Straußberger Platz und beobachtete, wie sich die Stimmung aufwiegelte

Zeitzeugen-Portal, www.youtube.com


17. Juni 1953: In der DDR gehen mehr als eine Million Menschen auf die Straße. Was als Protest gegen Arbeitsnormen beginnt, wird schnell zu einer Demonstration für mehr politische Freiheit. In vielen Orten stürmen Bürger Stadtverwaltungen und Parteizentralen ...

©  ARD, www.youtube.com


Gunnar Schupelius spricht mit Hubertus Knabe, Direktor der Gedenkstätte Hohenschönhausen über das Thema "Wie erinnern wir an den 17. Juni richtig?"

©  TV.Berlin - Der Hauptstadtsender, www.youtube.com


© Moselfranke 1987, youtube.com


Klaus-Peter Staeck und Prof. Ruben über den Film am 17.6.2013 in der ARD um 23.45 Uhr und die Bedeutung des eintigen "Tag der Deutschen Einheit"

© zeitpunktplus, www.youtube.com


Gedenkveranstaltung zum Volksaufstand am 17. Juni 1953 im Grenzmuseum Schifflersgrund am 19.6.2011

© Schifflersgrund, www.youtube.com


Wolf-Dieter Ringguth, CDU, im Landtag MV am 26.10.2012 zum 17. Juni 1953

© cdufraktionmv, www.youtube.com


© onlinekas, www.youtube.com

Udo Scheer, Schriftsteller und Publizist, schilderte im Darmstädter Gespräch der Konrad-Adenauer-Stiftung die Bedeutung des Volksaufstandes vom 17. Juni 1953. Scheer forderte, dass dieser Tag den Deutschen im Gedächtnis bleiben solle