Kirchen in der DDR


Allgemeine Informationen


Religion und Kirche

Das ideologische Fundament der DDR, die sich als sozialistischer Staat definierte, war der dialektische Materialismus. Die philosophische Grundlage bildete der Marxismus-Leninismus mit seiner klaren Definition von Religion als „Opium des Volkes“ (Marx) bzw. „Opium für das Volk“ (Lenin), der Atheismus einschloss. Glaube und Religion galten als „unwissenschaftlich“ und damit als etwas, was abzulehnen war

kas.de

Kirchen-Gemeinde im Internet

Thema: DDR-Kirche

Darstellung der Kirchengeschichte der DDR von 1945-1990 in 4 Teilen


Artikel


Jahn: Kirchen waren für mich in der DDR sehr wichtig

Vertrauensvoller Schutz

Der Beauftragte für die Stasi-Unterlagen, Roland Jahn, hat die Rolle von Kirchen als Schutzraum für Regimekritiker in der DDR gewürdigt. Er selbst habe in der evangelischen Kirche vertrauensvolle Ansprechpartner gefunden

domradio.de, 3.7.2019

Protestantismus in der DDR

Zwischen Anpassung und Widerstand

Für die Opposition in der DDR spielten Kirchen eine wichtige Rolle: Sie boten Raum für Diskussion und Widerstand. Aber es gab auch Anpassung ans System, sagt die Theologin Veronika Albrecht-Birkner, die die friedliche Revolution in Leipzig erlebte

Veronika Albrecht-Birkner im Gespräch mit Christopher Ricke

deutschlandfunkkultur.de, 13.1.2019

Kirche im Sozialismus

Das „Spitzengespräch“ 1978 zwischen SED und Protestanten

Dieses Datum gilt als Dreh- und Angelpunkt des Staat-Kirche-Verhältnisses in der DDR: Am 6. März 1978 trafen sich Erich Honecker und Repräsentanten der Evangelischen Kirche zu einem Spitzengespräch. Welche Auswirkungen hatte es? Wer profitierte? Und wie wirkt es bis heute?

deutschlanfunk.de, 6.3.2018

Studie

Katholische Priester als Stasi-IM

Dass die evangelische Kirche mit der Stasi kollaboriert hat, ist bereits bekannt. Nun zeigt eine Studie, dass auch katholische Priester mit dem einst übermächtigen Geheimdienst der DDR zusammengearbeitet haben. Die Gründe dafür waren vielfältig

deutschlandfunk.de, 3.11.2017

Kirche in der DDR

Wie lebte es sich als Christ in der DDR, Herr Schröder?

Kreuze, Küsse und Gebete: Eine Fotoausstellung in Leipzig zeigt den Kirchenalltag im SED-Staat. Richard Schröder hat damals in der Ost-Provinz gepredigt. Ein Gespräch über Widerstand, Grillpartys und geistige Verführung

zeit.de, 15.7.2016

Frieden als Demokratieforderung. Evangelische Kirche in den 1980er Jahren in der DDR

Bereits einige Jahre vor der Friedlichen Revolution im Herbst 1989 übte die evangelische Friedensbewegung in der DDR den friedlichen öffentlichen Protest ein. Dabei war die kirchliche Forderung nach einem äußeren und inneren Frieden immer auch als Forderung nach einer Demokratisierung des Sozialismus in der DDR zu verstehen

bpb.de, 26.6.2014

Religion und Staat

Die Kirchen und die DDR

Wie positionierten sich die Kirchen zur Politik der DDR-Machthaber, die die Christen bewusst einengten und ausgrenzten?

mdr.de, 9.12.2010

Die Rolle der Kirche im Sozialismus

Der Weg der Protestanten bis zur Friedlichen Revolution

Ohne die evangelischen Kirche wäre es vermutlich nicht zur friedlichen Revolution im Herbst 1989 gekommen – oder sie wäre zumindest ganz anders verlaufen. Dass die Kirchen aber zum „Basislager der Oppositionsgruppen“ werden konnten, hängt mit ihrer Rolle in der DDR zusammen

deutschlandfunkkultur.de, 28.11.2009

Die Kirche und der Staat

Was die Berliner Synode deutlich machte

zeit.de, 8.5.1958


Texte / Broschüren zu Kirche in der DDR (pdf)


Der Weg der Diakonie in der DDR

staff.uni-marburg.de, pdf-Datei

Stasi-Überwachung der Evangelischen Kirche der Kirchenprovinz Sachsen

Zwischenbemerkungen aus der Sicht der Forschung

ekmd.de, 1996


© PhoenixDokus, www.youtube.com