Erinnerungsarbeit zur SED-Diktatur


Grundlegendes zur Erinnerungsarbeit


Karsten Krampitz

DDR neu erzählen 

Die DDR wird "im offiziellen Gedenken grundsätzlich falsch erzählt. Im postulierten Geschichtsbild von der kommunistischen Gewaltherrschaft finden sich nur die allerwenigsten Ostdeutschen wieder. Ein Leben aber, das nicht erzählt werden kann, macht Menschen krank." (K. Krampitz)

hebbel-am-ufer.de, März 2019

Henning Pietzsch

Erinnerungsdiskurse der Gegenwart zur Bewältigung der DDR-Diktaturgeschichte

Jede Geschichte hat drei Seiten: meine, deine und die Wahrheit.    (Verfasser unbekannt)

geschichtswerkstatt-jena.de

Vom Schönreden der SED-Diktatur

geschichtswerkstatt-jena.de

Die Kraft des Erinnerns

Leben in der DDR und danach

J.Gauck und H. Neubert im Gespräch mit P.Lange

dradio.de, 7.3.2010

Wie schmeckt die DDR?

Wege zu einer Kultur des Erinnerns

(pdf-Datei, 19 S.) 28.9.2008, Konrad-Adenauer-Stiftung

Die Zukunft der DDR-Geschichte

Potentiale und Probleme zeithistorischer Forschung

ifz-muenchen.de, 2005

DDR-Geschichte vermitteln

Ansätze und Erfahrungen in Unterricht, Hochschullehre und politischer Bildung

hof.uni-halle.de, 2004


Artikel


Erinnern an Unrecht, Gewalt und verletzte Würde

Welches Unrecht politischen Gefangenen in der DDR angetan wurde, daran erinnert seit 25 Jahren die Gedenk- und Dokumentationsstätte "Opfer politischer Gewaltherrschaft" in Frankfurt (Oder). Sie trägt auch zum Verständnis von Fluchtgründen heute bei

rbb24.de, 11.10.2019

Stiftung: Zeitzeugen vermitteln deutsch-deutsche Geschichte

Wie war das in der DDR, wenn man in den Westen wollte? Und warum durfte mancher nicht studieren? Es sind Fragen, die am besten Menschen aus eigenem Erleben beantworten können. Sie sprechen auch oft mit Schulklassen

berlin.de, 10.8.2019


Geschichtsmesse

(anklicken zur Nachlese der Geschichtsmesse mit Fotos und Audio-Mitschnitten zum Nachhören)

 

Die Geschichtsmesse ist eine jährlich stattfindende Veranstaltung der Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur, die jeweils einem spezifischen Thema der deutsch-deutschen Geschichte gewidmet ist. Das dreitägige Forum wendet sich bundesweit an Träger und Institutionen der kommunalen Bildungs- und Kulturarbeit, an Lehrer, Vertreter von Museen und Gedenkstätten, an Mittler der historisch-politischen Bildungsarbeit sowie die Medien. Ziel ist es, eine möglichst breite, öffentliche Auseinandersetzung mit wichtigen Aspekten der deutschen Teilung und Einheit zu befördern. Die Teilnahme steht sowohl Institutionen als auch interessierten Privatpersonen offen. Die Geschichtsmesse gehört zu den Preisträgern im bundesweiten Wettbewerb Land der Ideen.

 

Unter dem Titel „Was heißt hier Demokratie? Logo Deutschland und Europa 30 Jahre

nach dem Mauerfall“ fand die 12. Geschichtsmesse vom 24. bis 26 Januar 2019 in Suhl statt. Thematisiert wurde die nur scheinbare Selbstverständlichkeit von Freiheit und Demokratie: Wo stehen wir 30 Jahre nach den mit so viel Euphorie und Hoffnungen verbundenen Auf- und Umbrüchen von 1989/90? Welche Demokratieerfahrungen prägen die vergangenen drei Jahrzehnte und welches Demokratieverständnis hat sich daraus entwickelt? Mit welchen aktuellen Herausforderungen müssen sich Politik, Gesellschaft und das Bildungswesen auseinandersetzen?


Privatmuseum mit ostdeutschen Erinnerungen

Willkommen in der DDR!

Die untergegangene DDR hat der Bad Vilbeler Sammler Burkhard Fiebig auf 40 Quadratmetern wieder zum Leben erweckt. Im Kellergeschoss seines Reinheimer Mietshauses findet sich alles vom Todesstreifen bis hin zur Wohnzimmer-Gemütlichkeit mit Hellerau-Schrank und Lausitz-Radio. Als nüchterner Sammler mit ostdeutschen Familienwurzeln geht es Fiebig um die Erinnerung an eine andere Lebenswelt

ndp.fnp.de, 2.10.2015

Kommen Jugend und DDR-Geschichte auf einen Nenner?

Bericht über einen Projekttag des Carl-Zeiss-Gymnasiums Jena

geschichtswerkstatt-jena.de, 2015

DDR-Vergangenheit

Schüler lernen von Zeitzeugen

Geschichtsunterricht hautnah – das ist das erklärte Ziel der Projektwerkstatt „Lindenstraße 54“ in Potsdam. Schüler sollen von direkt Betroffenen über das Leben in der DDR erfahren. Bei vielen Teilnehmern kommt das gut an

deutschlandfunk.de, 20.3.2014

Aufklären und erinnern

Ein Stasi-Opfer erzählt Schülern von der deutsch-deutschen Vergangenheit

Jörg Drieselmann steht mit seinem Leben für das, was eine Diktatur Menschen antun kann: Mit 18 Jahren wurde er von DDR-Behörden der Staatssicherheit in Untersuchungshaft gesteckt, später verurteilt wegen staatsfeindlicher Hetze. Heute geht er in Schulklassen, um darüber zu erzählen

deutschlandfunk.de, 29.3.2012

Mauerstreifen als Mahnung

Erweitertes Ausstellungsgelände der Gedenkstätte Berliner Mauer wurde vorgestellt

Die Gedenkstätte Berliner Mauer ist mittlerweile fast anderthalb Kilometer lang – mit Signalzaun, 20 Grenzhäuschen, vier Fluchttunneln sowie einem Tunnel, den die Stasi benutzte. Am 13. August, dem 50. Jahrestag des Mauerbaus, wird das Gelände vom Bundespräsidenten offiziell eröffnet

deutschlandfunk.de, 9.8.2011

Auf den Spuren einer Diktatur

Thomas Henseler / Susanne Buddenberg: Grenzfall. Graphic Novel

Die Graphic Novel „Grenzfall“ versucht jüngeren Lesern die DDR-Geschichte der 80er-Jahre näherzubringen. Der Comic nimmt dabei vor allem die kirchliche Opposition in der DDR, die mithalf, die Mauer zu Fall zu bringen, in den Blickpunkt

deutschlandfunk.de, 8.8.2011

Mit Zeitzeugen auf den Spuren der Stasi

Debatte um die Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen

Sie galt als eines der gefürchtetsten Gefängnisse der DDR, die Untersuchs-Haftanstalt Berlin-Hohenschönhausen. Heute ist hier eine Gedenkstätte, Zeitzeugen bieten Führungen an. Doch das Konzept stößt nicht überall auf positive Resonanz

deutschlandfunk.de, 5.5.2011

Wochenlanges Verhör nach Stones-Konzert

Neue Dauerausstellung „Stasi“ in Berlin eröffnet

Bundespräsident Christian Wulff hat heute die neue Dauerausstellung über die Arbeit der DDR-Staatssicherheit eröffnet. Künftig könne es Aufgabe der Beauftragten für die Stasi-Unterlagen und ihrer Behörde sein, das Wissen der Zeitzeugen dauerhaft zu sichern, schlug Wulff vor

deutschlandfunk.de, 15.1.2011

Montagsradio: Tondokument zum anhören

Die Erweiterung der Mauergedenkstätte Bernauer Straße

revolutionundeinheit.de, 11.6.2010

Prof. Dr. Hans-Joachim Veen:

Die DDR als Diktatur und Unrechtsstaat

Fortbildung für Gästeführerinnen und Gästeführer der Gedenkstätte Point Alpha

Vortrag am 9.10.2010 in der Europäischen Jugendbildungs- und Jugendbegegnungsstätte Weimar

stiftung-ettersberg.de

„Wir sind ja etwas, wir sind gar nicht ohnmächtig“

Ein Freiheitsliebender blickt zurück auf die DDR

Joachim Gauck, geboren am 24. Januar 1940 in Rostock, Pfarrer. Mitbegründer des Neuen Forums, Abgeordneter der Volkskammer, danach zehn Jahre lang erster Bundesbeauftragter der nach ihm benannten Behörde für die Unterlagen des Staatssicherheitsdienstes der ehemaligen Deutschen Demokratischen Republik

deutschlandfunk.de, 26.11.2009

Historische Bildungsarbeit und Erinnerungskultur in Brandenburg

Informationsdienst Wissenschaft, 6.5.2009

Der lange Abschied von der DDR

Klartexte oder Tarntexte

geschichtswerkstatt-jena.de

Stasi statt Spreewaldgurke

Rainer Eppelmann mahnt zur Beschäftigung mit DDR-Geschichte

Rainer Eppelmann plädiert für eine umfassende Erinnerung an das SED-Regime in der DDR. Den Jüngeren müsse eine Chance gegeben werden, aus den Erfahrungen in der Diktatur zu lernen, sagte Eppelmann. Vor 25 Jahren hatte er zusammen mit Robert Havemann den Berliner Appell veröffentlicht, der vielfach als Gründungsdokument der Friedens- und Bürgerrechtsbewegung der DDR angesehen wird

deutschlandfunk.de, 9.2.2007


Internetseiten


Virtuelles Erinnern an Jugendwerkhöfe

Ein multimediales Projekt

Private Seite von Andreas Rottleb

Gegen das Vergessen 1945 - 1989