Artikel zur Erinnerungsarbeit


»Passiert ist nichts«

Ein Interview mit Rainer Eckert über die Geschichte und Zukunft der Runden Ecke, verpasste Debatten, falsche Behauptungen und kleinlichen Streitigkeiten

2016 hat der damalige Direktor des Zeitgeschichtlichen Forums, Rainer Eckert, im Auftrag der Stadt ein Gutachten über die Runde Ecke geschrieben. Im Interview erklärt er, was in den letzten vier Jahren passierte und was nicht und welche Chancen das Bürgerkomitee endlich nutzen sollte

kreuzer-leipzig.de, 11.6.2020

Die Berliner Obstschale erinnert an den Untergang der DDR

Der Bau des Einheitsmahnmals hat begonnen. Vorher mussten mehrere Wasserfledermausfamilien wegen Eigenbedarfs aus der Bestandsimmobilie geklagt werden

welt.de, 29.5.2020

Umbruchzeiten Rathenow: Pestalozzi-Schule erfolgreich bei Jugendwettbewerb

Zu den 35 Gewinner-Gruppen des Jugendwettbewerbs "Deutschland im Wandel seit der Einheit" gehört auch ein Beitrag der Förderschule J.H. Pestalozzi. Der Wettbewerb wird von der Bundesstiftung Aufarbeitung ausgerichtet, die sich mit der Aufarbeitung der SED-Diktatur befasst. Die Wettbewerbsteilnehmer, 180 Gruppen gingen an den Start, befassten sich mit der Zeit nach 1989. Es ging um Spurensuchen in den Zeiten des Wandels der zurückliegenden 30 Jahre

moz.de, 28.5.2020

Umgang mit DDR-Geschichte

Der lange Weg vom Stasi-Gelände zum Lernort

Die frühere DDR-Stasi-Zentrale in Berlin soll zum einem „Campus für Demokratie“ werden. Doch von diesem Lern- und Erinnerungsort – ein Vorschlag des DDR-Bürgerrechtlers Roland Jahn – ist 30 Jahre nach der Stürmung der Stasi-Zentrale wenig zu sehen. Problem: Die unterschiedlichen Eigentümer des Geländes

deutschlandfunk.de, 19.2.2020

DDR-Geschichte in der Nachwendezeit

Die Leerstelle im Unterricht

Die DDR ist Geschichte. An vielen ostdeutschen Schulen verschwand für einige Zeit der Unterricht über das Land. Warum?

taz.de, 12.12.2019

Forschungsprojekt des Museums in der Runden Ecke

Digitale Karte macht jetzt die konspirativen Stasi-Objekte im Leipziger Stadtgebiet sichtbar

l-iz.de, 4.12.2019

Geschichte zum Anfassen

Grenzlehrpfad in Obersuhl - 1200 Meter Erinnerung

„Geschichte zum Anfassen“ ist eine überstrapazierte Floskel. Doch wenn es um den Grenzlehrpfad im Wildecker Ortsteil Obersuhl geht, passt sie

hna.de, 30.11.2019

Schulprojekt "Alltag im Grenzgebiet"

Geschichten aus dem Grenzgebiet: Als Oma nicht mehr zu Besuch durfte

Im Rahmen des medienpädagogischen Projekts "Alltag im Sperrgebiet - Ein grenzüberschreitendes Filmprojekt" hatten Schulklassen aus Thüringen, Niedersachsen, Hessen und Bayern Gelegenheit, ihren ganz eigenen Blick auf einen Teil deutscher Geschichte zu werfen. Entstanden sind neun Filme, in denen Schüler Interviews, Reportagen oder Kurzfilme mit Zeitzeugen oder deren Familien erstellt haben

mdr.de, 25.11.2019

Gedenkstätte Hohenschönhausen

Woher kommt der Streit um das Berliner Ex-Stasi-Gefängnis?

Das ehemalige Stasi-Gefängnis Hohenschönhausen in Berlin ist eine Touristenattraktion. Doch in den letzten Jahren gab es viel Streit um die Gedenkstätte. Was ist passiert? Ein Besuch am umstrittenen Ort

t-online.de, 6.11.2019

Der lange Abschied von der DDR

Klartexte oder Tarntexte

geschichtswerkstatt-jena.de

Wiedersehen nach 25 Jahren: Gegner von einst

Im Herbst '89 waren sie knapp 20 Jahre alt und standen sich an der Berliner Gethsemanekirche gegenüber: Frank Ebert gehörte zur Oppositionsbewegung und organisierte Mahnwachen. Riccardo Barkawitz aus Leipzig war wie schon sein Vater bei den "bewaffneten Organen". Beim Einsatz an der Kirche hatte er Angst, dass die SED den Schießbefehl erteilt. Während Frank Ebert nach dem Mauerfall die Stasi-Archive besetzte und die neue Reisefreiheit genießen konnte, brach Barkawitz' Welt zusammen. 25 Jahre später begegnen sie sich

mdr.de, 31.10.2019

Kommentar über die psychischen Folgen der DDR

Mehr Respekt für die Zeitzeugen

Viele ehemalige DDR-Bürger und ihre Nachfahren sind traumatisiert. Die Auswirkungen davon sind noch heute spürbar. Damit muss sich Deutschland endlich auseinandersetzen, fordert unsere Autorin Eva Przybyla

weser-kurier.de, 2.10.2019

30 JAHRE MAUERFALL

Warum in Kalifornien ein riesiges DDR-Museum steht

augsburger-allgemeine.de, 25.10.2019

30 JAHRE MAUERFALL

Vom US-Militärcamp zur Grenzgedenkstätte

In Rasdorf hat DDR-Flüchtling Berthold Dücker für den ehemaligen Stützpunkt Point Alpha einen Förderverein gegründet

volksstimme.de, 22.10.2019

Prof. Dr. Hans-Joachim Veen:

Die DDR als Diktatur und Unrechtsstaat

Fortbildung für Gästeführerinnen und Gästeführer der Gedenkstätte Point Alpha

Vortrag am 9.10.2010 in der Europäischen Jugendbildungs- und Jugendbegegnungsstätte Weimar

stiftung-ettersberg.de

Stiftung: Zeitzeugen vermitteln deutsch-deutsche Geschichte

Wie war das in der DDR, wenn man in den Westen wollte? Und warum durfte mancher nicht studieren? Es sind Fragen, die am besten Menschen aus eigenem Erleben beantworten können. Sie sprechen auch oft mit Schulklassen

berlin.de, 10.8.2019

Heimatmuseum befragt Zeitzeugen der DDR

In zwei Projekten des Heimatmuseums werden derzeit Zeitzeugen zum Leben in Müllrose in den Jahren der DDR befragt. Die Interviews sollen als Zeitdokumente archiviert werden und später auch im Museum angehört werden können

moz.de, 13.2.2018

Zeitzeugen-Projekte bei DDR-Gedenkstätten gefragt

Gespräche und Veranstaltungen mit Zeitzeugen sind bei DDR-Gedenkstätten in Sachsen-Anhalt auch fast 30 Jahre nach der Wende sehr gefragt. In der Gedenkstätte Deutsche Teilung in Marienborn an der Grenze zu Niedersachsen finden jedes Jahr zwischen 25 und 30 solche Gespräche statt, wie der stellvertretende Leiter Matthias Ohms berichtete. In der Gedenkstätte Moritzplatz in Magdeburg sind es sogar 40 bis 50 Veranstaltungen. "Die Nachfrage ist riesig", sagte Frank Stucke, der die Gespräche organisiert. In diesem Jahr will auch die Landeszentrale für politische Bildung ein Projekt mit Zeitzeugen aus der DDR-Zeit starten

t-online.de, 10.2.2018

Lernen mit Zeitzeugen

Schüler überschätzen ihr Geschichtswissen

Zeitzeugen im Klassenzimmer machen den Unterricht lebendig - sorgen aber nicht unbedingt dafür, dass Schüler mehr Ahnung von Geschichte haben, zeigt eine Studie. Es komme ganz auf die Lehrer an

spiegel.de, 21.4.2017

Zeitzeugen, meldet euch

Einst befand sich auf der Festung Königstein ein Jugendwerkhof. Doch wer erinnert sich noch daran?

sz-online.de, 23.2.2017

Privatmuseum mit ostdeutschen Erinnerungen

Willkommen in der DDR!

Die untergegangene DDR hat der Bad Vilbeler Sammler Burkhard Fiebig auf 40 Quadratmetern wieder zum Leben erweckt. Im Kellergeschoss seines Reinheimer Mietshauses findet sich alles vom Todesstreifen bis hin zur Wohnzimmer-Gemütlichkeit mit Hellerau-Schrank und Lausitz-Radio. Als nüchterner Sammler mit ostdeutschen Familienwurzeln geht es Fiebig um die Erinnerung an eine andere Lebenswelt

ndp.fnp.de, 2.10.2015

Kommen Jugend und DDR-Geschichte auf einen Nenner?

Bericht über einen Projekttag des Carl-Zeiss-Gymnasiums Jena

geschichtswerkstatt-jena.de, 2015

DDR-Vergangenheit

Schüler lernen von Zeitzeugen

Geschichtsunterricht hautnah – das ist das erklärte Ziel der Projektwerkstatt „Lindenstraße 54“ in Potsdam. Schüler sollen von direkt Betroffenen über das Leben in der DDR erfahren. Bei vielen Teilnehmern kommt das gut an

deutschlandfunk.de, 20.3.2014

Mauerstreifen als Mahnung

Erweitertes Ausstellungsgelände der Gedenkstätte Berliner Mauer wurde vorgestellt

Die Gedenkstätte Berliner Mauer ist mittlerweile fast anderthalb Kilometer lang – mit Signalzaun, 20 Grenzhäuschen, vier Fluchttunneln sowie einem Tunnel, den die Stasi benutzte. Am 13. August, dem 50. Jahrestag des Mauerbaus, wird das Gelände vom Bundespräsidenten offiziell eröffnet

deutschlandfunk.de, 9.8.2011

Auf den Spuren einer Diktatur

Thomas Henseler / Susanne Buddenberg: Grenzfall. Graphic Novel

Die Graphic Novel „Grenzfall“ versucht jüngeren Lesern die DDR-Geschichte der 80er-Jahre näherzubringen. Der Comic nimmt dabei vor allem die kirchliche Opposition in der DDR, die mithalf, die Mauer zu Fall zu bringen, in den Blickpunkt

deutschlandfunk.de, 8.8.2011

Mit Zeitzeugen auf den Spuren der Stasi

Debatte um die Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen

Sie galt als eines der gefürchtetsten Gefängnisse der DDR, die Untersuchs-Haftanstalt Berlin-Hohenschönhausen. Heute ist hier eine Gedenkstätte, Zeitzeugen bieten Führungen an. Doch das Konzept stößt nicht überall auf positive Resonanz

deutschlandfunk.de, 5.5.2011

Wochenlanges Verhör nach Stones-Konzert

Neue Dauerausstellung „Stasi“ in Berlin eröffnet

Bundespräsident Christian Wulff hat heute die neue Dauerausstellung über die Arbeit der DDR-Staatssicherheit eröffnet. Künftig könne es Aufgabe der Beauftragten für die Stasi-Unterlagen und ihrer Behörde sein, das Wissen der Zeitzeugen dauerhaft zu sichern, schlug Wulff vor

deutschlandfunk.de, 15.1.2011

„Wir sind ja etwas, wir sind gar nicht ohnmächtig“

Ein Freiheitsliebender blickt zurück auf die DDR

Joachim Gauck, geboren am 24. Januar 1940 in Rostock, Pfarrer. Mitbegründer des Neuen Forums, Abgeordneter der Volkskammer, danach zehn Jahre lang erster Bundesbeauftragter der nach ihm benannten Behörde für die Unterlagen des Staatssicherheitsdienstes der ehemaligen Deutschen Demokratischen Republik

deutschlandfunk.de, 26.11.2009

Historische Bildungsarbeit und Erinnerungskultur in Brandenburg

Informationsdienst Wissenschaft, 6.5.2009

Stasi statt Spreewaldgurke

Rainer Eppelmann mahnt zur Beschäftigung mit DDR-Geschichte

Rainer Eppelmann plädiert für eine umfassende Erinnerung an das SED-Regime in der DDR. Den Jüngeren müsse eine Chance gegeben werden, aus den Erfahrungen in der Diktatur zu lernen, sagte Eppelmann. Vor 25 Jahren hatte er zusammen mit Robert Havemann den Berliner Appell veröffentlicht, der vielfach als Gründungsdokument der Friedens- und Bürgerrechtsbewegung der DDR angesehen wird

deutschlandfunk.de, 9.2.2007

Ostalgie und Alltagskultur

Das „DDR Museum Berlin“ öffnet seine Pforten

Gestern wurde das private „DDR Museum Berlin“ eröffnet. Es befindet sich neben der Ruine des Palastes der Republik. Die Ausstellung will alle wichtigen Themen des DDR-Alltags vom Kindergarten über FKK-Freizeit bis zu den Grenzanlagen und der Bespitzelung durch die Stasi erfassen. Es will nach Selbstauskunft der Macher keine musealisierte Ostalgie-Show sein, sondern den Blick auf die kleinen Dinge des Alltags lenken

deutschlandfunk.de, 15.7.2006