Warum das Einheitsdenkmal auf die Berliner Schlossfreiheit gehört

Der Platz vor dem Berliner Schloss nimmt die Widersprüchlichkeiten deutscher Geschichte auf. Ein Gastbeitrag des Vorstandsbevollmächtigten der Deutschen Gesellschaft e.V.

tagesspiegel.de, 29.6.2018

Rekonstruktion zerrissener Akten stockt

Gehen Stasi-Opfer leer aus?

15.500 Säcke, jeder gefüllt mit 3.000 Schnipseln zerrissener Stasi-Akten, warten auf eine Rekonstruktion. Aber die stockt. Gleichzeitig wollen jetzt viele Menschen ihre Akten einsehen, weil sie bald in Rente gehen. Für sie tickt die Uhr. Denn die Frist für Ansprüche auf Wiedergutmachung läuft bald ab

br.de, 28.6.2018

Berliner Volksbühne: die nächste Saison

Leander Haußmann kommt mit Stasi-Komödie

Nach dem Dercon-Aus spielt die Volksbühne weiter. Interims-Chef Klaus Dörr gibt die nächste Spielzeit bekannt, unter anderem mit einer Uraufführung von Leander Haußmann

tagesspiegel.de, 28.6.2018

Stiftung "Friedliche Revolution"

Leipziger wollen ein Freiheits- und Einheitsdenkmal

Nach der Pleite im ersten Anlauf nehmen in Leipzig neue Vorbereitungen für ein Freiheits- und Einheitsdenkmal konkrete Formen an. Die Stiftung Friedliche Revolution will nach der Sommerpause einen Vorschlag vorlegen, wie mit möglichst breiter Beteiligung der Bevölkerung die Planungen für ein Denkmal vorangetrieben werden können

mdr.de, 27.6.2018

Studie: Fast 80 Prozent der Leipziger wollen Einheitsdenkmal

Kommt das Einheitsdenkmal oder kommt es nicht? Den Ergebnissen einer neuen Studie zufolge würde ein Großteil der Leipziger einen Ort des Gedenkens befürworten

lvz.de, 26.6.2018

Verdacht der Zwangsadoptionen

Die verlorenen Kinder der DDR

Sie hat ihre Tochter nie gesehen. Sie sei tot, sagte man ihr nach der Geburt. In Akten jedoch steht etwas anderes. So wie Katrin Huhnholz sehen sich 160 Mütter und Väter als Opfer der DDR

tagesspiegel.de, 26.6.2018

RENTENGERECHTIGKEIT

Hoffnung für DDR-Geschiedene

Die Rentenansprüche von in der DDR geschiedenen Frauen wurden im Einigungsvertrag vergessen. Jetzt kommt Bewegung in die Sache

superillu.de, 26.6.2018

DDR-MILITÄRKNAST

Der Albtraum Schwedt

Vor 50 Jahren wurde der berüchtigte DDR-Militärknast eröffnet. Arno Polzin hat ein Buch über das Gefängnis geschrieben

svz.de, 25.6.2018

Rottweil

Flucht aus der DDR misslingt

schwarzwaelder-bote.de, 25.6.2018

SED-Millionen

Zoff ums letzte Ostgeld

berliner-kurier.de, 25.6.2018

Ostdeutschland und Identität

"Man kann den Osten nicht mehr mit der DDR erklären"

Der Historiker Marcus Böick über die Privatisierung der Staatswirtschaft der DDR und die Frage, warum der Osten bis heute anders ist

sueddeutsche.de, 24.6.2018

ZWANGSADOPTIONEN

„Traumatische Lebensgeschichten und schwere Schicksale“

Zwangsadoptionen sind ein düsteres Thema der DDR-Geschichte. Am Montag werden Betroffene im Bundestag über ihre Erfahrungen berichten. Eine Expertin kritisiert, die Debatte werde zu emotional geführt

welt.de, 24.6.2018

Stasi-Opfer Wolfgang Welsch erzählt im Jahn-Gymnasium aus seinem Leben

„Ich war nicht der Einzige, der missmutig war“

„Feind ist, wer anders denkt und handelt“. Mit diesem Satz fasste Wolfgang Welsch das Denken der einstigen Staatssicherheit (Stasi) zusammen. Der 74-jährige Sinsheimer besuchte gestern das Jahn-Gymnasium in Salzwedel

az-online.de, 23.6.2018

„Fühlte mich eingesperrt“

Zeitzeuge Mutterlose berichtet in Alzey über seine Flucht aus der DDR

allgemeine-zeitung.de, 23.6.2018

Vor 50 Jahren

Protest gegen die Sprengung der Leipziger Paulinerkirche

Vor 50 Jahren protestierten Physiker gegen die Sprengung der Leipziger Universitätskirche St. Pauli, auch Paulinerkirche genannt. Drei Wochen zuvor, am 30. Mai 1968, war sie den Plänen sozialistischer Stadtplaner zum Opfer gefallen

deutschlandfunk.de, 20.6.2018

Fröbelstraße im Prenzlauer Berg

Ex-Stasi-Gefängnis soll Gedenkort werden, ein Häftling erinnert sich

Rund 30 Zellen wurden 1945 in dem Backsteingebäude an der Fröbelstraße vom sowjetischen Geheimdienst eingericht, ab 1951 diente der Bau als Dienstsitz der Staatssicherheit. Nun soll der Keller endlich ein Gedenk- und Informationsort werden

bz-berlin.de, 20.6.2018

Streit in Hohenschönhausen

Stasi-Gedenkstätte kündigt Kooperation mit Förderverein

rbb24.de, 20.6.2018

Relikt des Kalten Krieges

Stasi-Horchkuppel wird Museumsstück in Benneckenstein

Sie ist 12 Meter hoch und 22 Tonnen schwer, ganz aus Polyester und hat 2.400 Schrauben aus Kunststoff. 1986 war auf dem Brocken eine Kunststoff-Radarkuppel errichtet worden, in der dann Abhörtechnik der Staatssicherheit eingbaut wurde. 1993 wurde die ehemalige Abhörkuppel abgerissen. Jetzt ist sie in den Harz zurückgekehrt – in Einzelteilen. Sie wird nun im ostdeutschen Fahrzeug- und Technikmuseum in Benneckenstein wieder aufgebaut

mdr.de, 20.6.2018

Studie zu Innenministerien in Ost und West

Führende DDR-Funktionäre hatten NS-Vergangenheit

Zwölf Jahre dauerte die Herrschaft der Nationalsozialisten - doch auch nach 1945 setzten wichtige NS-Kader ihre Karriere fort. Das galt auch für die selbsternannte antifaschistische DDR. Eine Studie gibt nun detaillierte Einblicke in die Innenministerien von Ost- und Westdeutschland

mdr.de, 19.6.2018

30. JAHRESTAG: VERSCHLÄFT SACHSEN DIE FRIEDLICHE REVOLUTION?

Im Herbst 1989 zwangen die Ostdeutschen das DDR-Regime in die Knie. 2019 jährt sich die friedliche Revolution zum 30. Mal. Doch vieles gerät allmählich in Vergessenheit

tag24.de, 18.6.2018

Geheimsache Semperoper

Wie Helmut Kohl 1988 eine Familie aus der DDR holte

Vor 30 Jahren reiste der Bundeskanzler privat nach Dresden. Unter größten Risiken bat ihn die Frau eines politisch verfolgten Arztes um Hilfe – mit Erfolg. Zum ersten Todestag des Altkanzlers enthüllt FOCUS Online ein dramatisches, bislang unbekanntes Stück deutsch-deutscher Geschichte

focus.de, 16.6.2018

Zeitzeugin Freya Klier spicht im Haus der Bildung über die DDR

Die Bürgerrechtlerin Freya Klier, die eineinhalb Jahre vor dem Mauerfall ausgewiesen wurde, erklärt beim Zeitzeugengespräch im Haus der Bildung, wie sie Gleichberechtigung bin der DDR erlebt hat

general-anzeiger-bonn.de, 14.6.2018

Fördermittel für Geschichtsprojekte

40 Millionen Euro für DDR-Aufarbeitung

Der Bund fördert Wissenschaftsprojekte zur DDR-Geschichte. Ein Großteil der 40 Millionen Euro geht an Thüringer Forscher. Hiesige Einrichtungen sind an vier Verbundprojekten beteiligt. Insgesamt wurden in dem wettbewerblichen Auswahlverfahren 14 Projekte vom Forschungsministerium bewilligt. Beginnen sollen sie im Herbst

mdr.de, 12.6.2018

WIRBEL BEI DPVKOM

Gewerkschafts-Vize arbeitete für die Stasi

Stasi-Affäre im Bundesvorstand der DPVKom, der Fachgewerkschaft für Beamte und Tarif-Beschäftigte von Post, Postbank, Telekom und von Callcentern

bild.de 11.6.2018

Papa, warst Du eigentlich bei der Stasi?

Mit dieser Frage wurde der Dresdner Journalist Thomas Bärsch vor einiger Zeit von seiner Tochter konfrontiert. „Es stellte sich heraus, dass sie Stasi-Spione wohl irgendwie cool fand – da gab es Erklärungsbedarf“, erzählt er vom Auslöser für eine etwas umfangreichere Geschichtensammlung

neustadt-ticker.de, 11.6.2018

SCHÜLER AUF ZEITREISE

Klassenfahrt in die DDR

Schüler eines Frankfurter Gymnasiums begeben sich auf eine Zeitreise. Für eine Woche sind sie die „Bundis“, die im Osten der sozialistischen Jugend begegnen

faz.net, 11.6.2018

Bundeskongress der Stasi- und Diktaturbeauftragten

Die Stasiunterlagen- und Diktaturbeauftragten der ostdeutschen Länder treffen sich von Freitag an zu ihrem 22. Bundeskongress in Potsdam. Unter der Überschrift »Zwischen Schweigen und Sprechen. Innerfamiliäre Kommunikation über politische Verfolgung in der SBZ/DDR« soll es dabei um erzählte und verschwiegene Verfolgungsgeschichten in den Familien gehen, wie die Landesbeauftragten am Donnerstag ankündigten

sonntag-sachsen.de, 11.6.2018

Jugendzeit in der ehemaligen DDR

„Nach der Verhaftung drei Tage standzuhalten, das hatten wir uns versprochen", sagt Dr. Sigurd Blümcke. Den jungen Menschen, die sich 1948 in der Gegend des Städtchens Werder (bei Potsdam) mit der Staatsmacht anlegten, war klar, dass ihr Verhalten nicht ungefährlich war. Die drei Tage sollten den anderen die Zeit zur Flucht nach Westberlin geben

haller-kreisblatt.de. 7.6.2018

Ein Leben unter zwei Diktaturen

Zumindest auf den ersten Blick wirft Theodor Frings' Biographie die Frage nach seiner politischen Positionierung in den beiden Diktaturen auf, unter denen er 35 Jahre lang lebte

rp-online.de, 6.6.2018

Wo ist mein Kind? - Zwangsadoptionen in der DDR

Eltern suchen ihre Kinder, Schwestern und Brüder ihre Geschwister. Es liegt ein grausiger Verdacht in der Luft: Hat die DDR Kinder zur Adoption freigegeben - ohne die Einwilligung der Eltern? Die Reportage zeigt Menschen, die sich nach Jahrzehnten wieder in den Armen liegen, aber auch Mütter, die heute noch verzweifelt ihre Kinder suchen

mdr.de, 6.6.2018

Honecker wollte Modrow ins Gefängnis sperren lassen

Hans Modrow (90), ehemaliger SED-Bezirkschef von Dresden und letzter DDR-Ministerpräsident der SED, hat die ersten Dokumente aus dem Archiv des Bundesnachrichtendienstes erhalten. Aus den Akten geht hervor: Modrow sollte kurz vor dem Ende der DDR wegen Hochverrats angeklagt und eingesperrt werden

lvz.de, 5.6.2018

Menschenrechtszentrum Cottbus

„Unerträglich, was die Justiz da macht“

Nach Hohenschönhausen suspendiert auch die Cottbuser Gedenkstätte den Zeitzeugen Siegmar Faust

lr-online.de, 4.6.2018

„Die DDR hat viele politisch bewusster gemacht“

Der prominente Liedermacher über die Frage, was „ostdeutsch“ ist und den ostdeutschen Streit um die Asyl- und Flüchtlingskrise

superillu.de, 4.6.2018

Doppelt heimatlos

Sind Ostdeutsche wie Migranten? Keine schlechte Idee, findet Angelika Nguyen. Aber auch innerhalb der DDR verlief eine Grenze: zwischen weißen und nicht-weißen Ossis

zeit.de, 4.6.2018

Wie DDR-Stürmer Jürgen Sparwasser vom Helden zum Verräter wurde

Jürgen Sparwasser hat der DDR mit seinem WM-Tor gegen Beckenbauer & Co. 1974 ihren größten Fußball-Triumph beschert. Doch dann fiel er in Ungnade. Ein Porträt

augsburger-allgemeine.de, 3.6.2018

Ehrung eines Demokraten, Aufklärers und Bürgerrechtlers

Roland Jahn wird am 8. Juni die Ehrendoktorwürde an der Universität Jena verliehen

idw-online.de, 1.6.2018

Gedenkstätte Hohenschönhausen trennt sich von AfD-nahem Mitarbeiter

Der frühere DDR-Oppositionelle Siegmar Faust darf nicht mehr im ehemaligen Stasi-Gefängnis in Berlin-Hohenschönhausen arbeiten. Grund sind seine AfD-nahen Äußerungen

zeit.de, 1.6.2018

Stasi-Vergangenheit des Ex-Trainers

Dynamo-Vereinslegenden treten als Ehrenspielführer zurück - wegen Ede Geyer

Mehr als zehn Jahre hatte Ede Geyer für die Stasi gearbeitet. Vereinslegenden von Dynamo Dresden wollten deshalb, dass dem Ex-Trainer die Ehrenspielführerschaft aberkannt wird - und sind nun zurückgetreten

spiegel.de, 1.6.2018