Die Stasi am Ende der DDR

Artikel, Videos


Artikel


Das Ende der Stasi vor 25 Jahren

Wie von Geisterhand ging das Tor auf

Ein Vierteljahrhundert nach der Besetzung der Stasi-Zentrale in Berlin-Lichtenberg blühen noch immer die Mythen: War es ein abgekartetes Spiel? Sind die Bürgerrechtler verschaukelt worden? Fest steht: Die Stasi wurde nicht gestürmt - es war eine Art Teilkapitulation

tagesspiegel.de, 14.1.2015

Selbst Wachhund der Stasi spürte: Es geht zu Ende

Wie die Staatssicherheit in Schacksdorf und anderswo den Klassenfeind suchte

lr-online.de, 7.9.2012

Die Seilschaften der Herrschaften

Deutschland und seine Stasi: Weltweit wurden hier die meisten Akten verfasst und weltweit die meisten Akten vernichtet. Und weltweit werden hier die meisten Akten rekonstruiert. Zwanzig Jahre nach dem Sturm auf die Stasi-Zentrale zeigt sich: Die Seilschaften funktionieren noch, Tschekisten halten lebenslang zusammen

euractiv.de, 22.1.2010

Warum gab die Stasi so schnell auf?

Heute vor 20 Jahren begann die Besetzung der MfS-Dienststellen in der DDR

Welt Online, 4.12.2009

"Komm, wir besetzen jetzt die Stasi!"

Im Dezember 1989 besetzten DDR-Bürger die Zentralen der Stasi, unter anderem in Erfurt, Leipzig und Berlin. Der ehemalige Sprecher des "Neuen Forums", Matthias Büchner, erklärt im Interview mit SPIEGEL ONLINE, warum sich Geschichtsfälscher für diese Episode der Wiedervereinigung interessieren

Spiegel Online, 4.12.2009

Der Bock als Gärtner

Wie die SED ihr Sicherheitsministerium in die neue Zeit zu retten suchte

friedlicherevolution.de, 21.11.2009

"Ich liebe doch alle, alle Menschen"

Erich Mielkes grotesker Auftritt vor der Volkskammer am 13. November 1989

Revolutionen erkennt man daran, dass Dinge geschehen, die vorher undenkbar waren. Zum Beispiel, dass Erich Mielke öffentlich, bei laufender Kamera ausgelacht wird und das Ganze dann tatsächlich im Fernsehen zu sehen ist

friedlicherevolution.de, 13.11.2009

Die letzten Monate der Stasi im Originalton

Hier zum direkten anhören

169.000 Film-, Video- und Tondokumente lagern heute in den Archiven der ehemaligen DDR-Staatssicherheit - ein Bestand, der gemessen an 112 Kilometern Schriftgut, 39 Millionen Karteikarten und 1,4 Millionen Fotos und Negativen eher gering erscheinen mag

dradio.de, 9.11.2009