Artikel zur Geheimpolizei Staatssicherheit (2010 - 2015)

In dieser Rubrik finden Sie Artikel, die auch nach längerer Zeit und ausführlicher Auskunft zur Geheimpolizei der "Staatssicherheit" (Stasi) geben. Information zur Stasi finden sich aber auch in den Artikeln der Rubrik Aktuell bzw. im Archiv der einzelnen Jahre. Dazu hier klicken

Mehr zur Stasi auch in der Rubrik Artikel zur Aufarbeitung der SED-Diktatur


Die Stasi und ihre operative Zusammenarbeit mit westdeutschen Rechtsterroristen und Neonazis

Nicht korrekter Umgang mit Stasi-Realitäten bei der Stasi-Unterlagen-Behörde und den Medien und Anmerkungen zu dem Stasi-Agenten Odfried Hepp

heise.de/tp, 15.8.2015

Die Güstrower Stasi-Bluttat

DDR-Geheimdienst diktierte Berichterstattung in der Heimatzeitung / Nach der Wende beim Prozess in Berlin Wiedergutmachung versucht

svz.de, 13.8.2015

DDR-Forschung

Zahlreiche Stasi-Spitzel unter West-Neonazis

Der Arm der Stasi reichte weit. Sie setzte im Westen geheime Mitarbeiter und Zuträger ein. Aus dem rechten Spektrum wurden mehr Informationen gefischt als bisher vermutet. Alte Fälle könnten so in neuem Licht erscheinen

handelsblatt.com, 6.8.2015

Stasi und Naziszene

Zu wenige Akten für alle Fragen

Die Stasi hat die rechtsextreme Szene in der BRD beobachtet - das Ausmaß der Unterstützung der Szene soll größer sein als bislang bekannt. Allerdings bleiben viele Fragen laut Forschungsabteilung der Stasi-Unterlagenbehörde weiterhin ungeklärt, weil zahlreiche Akten vernichtet wurden

deutschlandfunk.de, 6.8.2015

Wolfgang Schnur

Zwischen Stolpe und Mielke

Mit Hilfe des MfS gelang es Wolfgang Schnur, die begehrte Position eines „Einzelanwalts“ zu erringen. Als Anwalt für Wehrdienstverweigerer arbeitete er eng mit Manfred Stolpe zusammen, dem Chef des Brandenburger Konsistoriums

faz.net, 3.8.2015

Wolfgang Böhme und die Stasi

In der Manndeckung des Staates

Wolfgang Böhme, einer der bekanntesten DDR-Handballer, wurde von bis zu zwölf IM beschattet. Der Film "Fallwurf Böhme" zeichnet seine Geschichte nach

tagesspiegel.de, 13.7.2015

DDR-Staatssicherheit

Stasi im Getto

Wie lebten diejenigen, die sich als „sozialistische Persönlichkeiten“ gerieren sollten, privat, zu Hause im Wohngebiet, gegebenenfalls in der Familie, im Freundes- und Bekanntenkreis? Was haben die DDR-Tschekisten verdient?

faz.net, 23.6.2015

Seelzer Schüler landet im Stasi-Knast

Hals über Kopf ist der damals 16-jährige Thomas Raufeisen mit seiner Familie im Januar 1979 in die DDR ausgereist, weil der Vater ein DDR-Spion war. Doch der Schüler des Georg-Büchner-Gymnasiums kam ebenso wie sein älterer Bruder und seine Mutter nicht in der neuen Umgebung zurecht, wollte fliehen und landete schließlich im Gefängnis

neuepresse.de, 21.4.2015

Suff, Sex & Bummelei

Wie die Stasi Ulbrichts Tochter ausspionierte

Trieben SED-Chef Walter Ulbricht und seine Frau Lotte ihre Tochter Beate in die Alkoholsucht? Der MDR verfilmt gerade ihre dunkle Familiengeschichte. 1946 hatten die Ulbrichts ein zweijähriges Mädchen adoptiert und später verstoßen – u.a., weil Beate gegen den Willen der Eltern einen Italiener heiratete

bild.de, 30.3.2015

Oldenburger Stasi-Skandal

Der Spion, der aus der Kirche kam

Im März 1990 flog in Oldenburg ein Stasi-Spitzel, der erste westdeutsche Kirchen-Spion, auf. Der Fall machte bundesweit Schlagzeilen. Noch heute lebt er in Oldenburg

nwzonline.de, 26.3.2015

Der Tagesspiegel und der DDR-Geheimdienst

Zeitung im Visier der Stasi

„Kriegstreiber“, „Feindzentrale“ – das Ministerium für Staatssicherheit blickte voll Argwohn auf die Tageszeitung im Westen und vermutete hinter manch kleinem Redakteur die ganz große Verschwörung. Unser Autor hat die Ausspähung erstmals historisch untersucht

tagesspiegel.de, 18.3.2015

Der Fall des Embargo-Händlers Jochheim

Waffenhandel, Stasi, heimliche Geliebte in der DDR

Wegen geheimdienstlicher Agententätigkeit in Tateinheit mit verbotenem innerdeutschen Handel hat das Oberlandesgericht Celle den Ingenieur Hans Jochheim am 7. Februar 1986 zu drei Jahren und vier Monaten Haft verurteilt. Das Urteil wirkt wie ein spannendes Drehbuch

noz.de, 8.3.2015

Stasi-Spion

Geld gegen Verrat, das war der Deal

Werner Stiller war Stasi-Spion und lief in den Westen über. Dort wurde er mit einer neuen Identität erfolgreicher Investmentbanker. Ein Leben wie ein Agenten-Thriller

faz.net, 3.3.2015

Wie die Stasi Augsburger ausspionierte

Die Staatssicherheit der DDR schickte ihre Spitzel auch nach Augsburg. Warum die sich auch für die „Animiermädchen“ in den Clubs interessierten

augsburger-allgemeine.de, 3.3.2015

Schwierigkeiten der Stasi-Überwachung

Es gab zu wenige Telefone

Die Stasi-Leute, die die Gespräche ihrer Landsleute abhörten, waren viel weniger erfolgreich als ihre Pendants in Westdeutschland. Eine neue Publikation dokumentiert nun, wie sogar das DDR-Recht die Datensammelwut das Stasi beschränkte

sueddeutsche.de, 24.1.2015

Bürgerrechtler wurde von der Stasi beschattet

Einer, der gerne in der DDR geblieben wäre, aber am 5. Februar 1988 ausgewiesen worden war, lebte zum Zeitpunkt der Maueröffnung in Bochum: Wolfgang Templin, Philosoph und Bürgerrechtler

derwesten.de, 30.12.2014

DDR-Ärzte: Fluchtwillige im Visier des MfS

Das Ministerium für Staatssicherheit (MfS) spezialisierte sich im Laufe der 1970er Jahre zunehmend auf die Abwehr und Aufklärung der „Ausschleusungen“ aus den Kreisen der „medizinischen Intelligenz“

aerzteblatt.de, Oktober 2014

Der Tagesspiegel und die Stasi

Operativer Vorgang "Redakteur"

Journalisten aus dem Westen waren natürliche Feinde des DDR-Systems. Ein Tagesspiegel-Mitarbeiter bekam dennoch von der Stasi interne Dokumente – man wollte ihn kontrollieren und andere Quellen enttarnen. Doch der Plan ging nicht auf. Eine Agentengroteske

tagesspiegel.de, 22.10.2014

Journalist Michael Mara im Stasi-Visier: Operativer Vorgang "Redakteur"

Journalisten aus dem Westen waren natürliche Feinde des DDR-Systems. Ein PNN-Mitarbeiter, der einst über Potsdam in den Westen geflüchtet war, bekam dennoch von der Stasi interne Dokumente – man wollte ihn kontrollieren und andere Quellen enttarnen. Doch der Plan ging nicht auf. Eine Agentengroteske

pnn.de, 20.10.2014

Telefonüberwachung

Wenn die Staatssicherheit mithörte

Ilko-Sascha Kowalczuk hat sich durch Akten hindurchgearbeitet und eine detaillierte Dokumentation zum grenzüberschreitenden Telefonverkehr der DDR-Opposition in den 80er Jahren vorgelegt. Das Buch zeigt eindrucksvoll, wie umfassend das Ministerium für Staatssicherheit auch schon in analogen Zeiten die Kommunikation überwachte

deutschlandfunk.de, 13.10.2014

Bevor die DDR unterging, langte die SED richtig zu

40. "Republikgeburtstag": Am 7. Oktober 1989 feierte sich das Regime um Erich Honecker und Erich Mielke selbst. Ein letztes Mal noch versuchten Stasi und Volkspolizei, die Opposition niederzuknüppeln

welt.de, 7.10.2014

"Ich? Bespitzelt? Unvorstellbar"

Karin Abenhausen hat einen Selbstversuch gemacht: Sie hat - genau wie 62.000 Niedersachen - einfach mal nachgefragt, ob es eine Stasi-Akte über sie gibt

ndr.de, 20.9.2014

"Wer hat Dirk entführt?" Und: Was wusste die Stasi?

Für Heidi Stein ist es das Schlimmste, was sie je erlebt hat. Vor 35 Jahren verschwindet ihr Sohn Dirk in der DDR spurlos bei einem Familienausflug

ndr.de, 16.9.2014

Die Augen und Ohren der Stasi in Niedersachsen

Mit Video, 4.29 Min.

ndr.de, 14.9.2014

Erstmals veröffentlichte Telefonmitschnitte

Die geheimen Lausch-Protokolle der Stasi

Artikel enthält zwei Videos (4.45 Min. und 9.55 Min.)

spiegel.de, 11.9.2014

NS-Täter in der DDR

Wie die Stasi SS-Leute aus Auschwitz erpresste

Als ehemaliger Auschwitz-Wachmann im antifaschistischen Musterstaat leben? Eigentlich undenkbar. Doch tatsächlich arrangierte sich die DDR mit vielen, die im KZ Dienst getan hatten. Der Preis: ein Zwangspakt mit der Stasi

spiegel.de, 24.8.2014

Kenne Deinen Gegner: 1978 beschwerte sich ein MfS-Oberst bei Erich Mielkes Ministerium, dass er das überregionale Blatt des Axel Springer Verlages nicht bekam. Doch geholfen hat es ihm nicht
Welt Online, 15.7.2014
Stasi-Anwerbung in der DDR
Mitte der Siebziger wollte die Stasi den Fotoreporter Uwe Gerig anwerben. Er sollte angeblich "Werktätige" ausspionieren, die nach der Ausbürgerung Biermanns "Hetze" gegen den Staat betrieben
spiegel.de, 12.7.2014
Jahrzehntelang war der riesige Komplex in Berlin Lichtenberg hermetisch abgeriegelt. Von hier leitete der Minister für Staatssicherheit Erich Mielke die DDR-Geheimpolizei. Sein Büro ist heute Teil eines Museums
dw.de, 10.7.2014

Was die DDR über die NSA wusste

Interview mit MfS-Insider Klaus Eichner

heise.de/tp, 27.6.2014

DDR-Studentengemeinden

Die Stasi hörte immer mit

Kirchliche Studentengemeinden galten in der DDR als besonders regimekritisch und standen unter ständiger Beobachtung der Stasi. 25 Jahre nach dem Ende der DDR ist die Geschichte der katholischen Studentengemeinden noch weitestgehend unerforscht. Ein neues Buch will das nun ändern

deutschlandfunk.de, 25.4.2014

Brandt und die Stasi

weser-kurier.de, 13.12.2013

Stasi weltweit: Wie Markus Wolf in der Dritten Welt die Fäden zog

Der DDR-Geheimdienst mischte in vielen Staaten Asiens, Afrikas und Lateinamerikas mit. Obwohl die meisten Akten 1990 vernichtet wurden, lässt sich der Umfang der internationalen Arbeit schätzen 

Welt Online, 18.9.2013

Nazis bei der Stasi und rechtsterroristische Doppelagenten

Der NSU und das Verhältnis von Rechtsterroristen und Geheimdiensten in der jüngsten Geschichte (Teil 2)

heise.de/tp, 20.6.2013

Die Stasi als Kritiker der SED

Das Ministerium für Staatssicherheit nahm sich in seinen frühen Jahren heraus, die SED zu kritisieren. Das belegt eine Dokumentation zu Geheimdienstdokumenten aus dem Jahr 1953, die 60 Jahre nach dem Volksaufstand in der DDR erschienen ist

tagesspiegel.de, 3.6.2013

Merkel ist eine ehrliche Ostdeutsche

Der Grüne Werner Schulz verteidigt die Kanzlerin: Merkel habe eine typische DDR-Biographie. Die Debatte um ihre FDJ-Zeit sei geprägt von westdeutscher Unwissenheit

ZEIT Online, 14.5.2013

Der Stasi-Killer, der sich selbst sprengte

Oberstleutnant Paul Marustzök war bei der Stasi für seine "nicht sehr sauberen" Methoden bekannt. 1974 starb er, nicht bei einem Unfall, wie Historiker entdeckten, sondern bei einem geheimen Versuch

welt.de, 14.5.2013

Deckname „Schade“

Der heutige Sport-Geschäftsführer des Landessportbundes Brandenburg war Stasi-Informant Günther Staffa ist Geschäftsführer Sport im Landessportbund (LSB) Brandenburg und war inoffizieller Mitarbeiter bei der Stasi, Deckname „Schade“. Doch obwohl er laut Arbeitsvertrag fristlos gekündigt werden müsste, passiert nichts

deutschlandfunk.de, 21.4.2013

Doppelagent Werner Stiller

Der enttäuschte Egomane

einestages.spiegel.de, 5.2.2013

Wie ein Stasi-Mann die Bombenfalle entschärfte

Mit Sprengstoff wollte die Stasi 1962 eine Flucht nach West-Berlin verhindern. Ein Unbekannter zerschnitt das Kabel und rettete das Leben der Fluchthelfer. Bis heute ist der Fall ungeklärt

welt.de, 14.11.2012

Abgetaucht in den schwedischen Wäldern

Pfarrer und Stasi-Mann Alexander Radler enttarnt

tabularasamagazin.de, 20.8.2012

Das Hotel der Stasi-Lauscher

Es ist die peinlichste Seite der einstigen Leipziger Nobelherberge: Die Stasi hörte immer mit. Führungskraft Albrecht Kiefel gehörte zu den emsigsten Spitzeln. Hotelchef ist er in Sachsen immer noch

haz.de, 9.8.2012

Vicco von Bülow

Stasi schnüffelte Loriot hinterher

IN DER AKTE HEISST ES: „LORIOT HAT EINE LOYALE POLITISCHE EINSTELLUNG ZUR DDR

bild.de, 1.8.2012

Eine deutsche Wendekarriere

Wie ein Mann aus dem Schattenreich der Stasi im Westen nach der Wende beim Klassenfeind in Bochum, Essen und Hamburg aufstieg. Professor Wilhelm Ahrens machte eine Bilderbuch-Karriere im Westen, doch zuvor versorgte er im Auftrag der Stasi das DDR-Regime mit West-Geld

derwesten.de, 2.7.2012

Deckname "Renner I"

Stasi überwachte Genscher bei privaten DDR-Besuchen

Ex-BRD-Außenminister Hans-Dietrich Genscher wurde von der Stasi überwacht. Bei einem Spaziergang durch Halle an der Saale observierten ihn 47 verdeckte Mitarbeiter

welt.de, 14.3.2012

Gerüchte zu Stasi-Vergangenheit von Joachim Gauck sind haltlos

Seit der Ernennung Joachim Gaucks zum Kandidaten für das Amt des Bundespräsidenten brodelt die Gerüchteküche. Er habe sich nicht gegen das Regime gewandt, sondern sogar für die Stasi gearbeitet, heißt es etwa in sozialen Netzwerken im Internet. Der Wahrheit entsprechen diese Vorwürfe aber nicht

derwesten.de, 23.2.2016

Oberhausen

Ein Doppelgänger bei der Stasi

Ein Spion der Stasi benutzte die Identität von Ex-Bundestagsmitglied und SPD-Chef in Oberhausen Dieter Schanz

derwesten.de, 10.2.2012

Stasi-Haftklinik

Der Feind auf dem OP-Tisch

einestages.spiegel.de, 29.11.2011

Wie die Stasi Nazi-Verbrecher als Spitzel warb

Die DDR gab sich stolz als "antifaschistisches" Deutschland. Dabei hatte ihre Stasi keine Bedenken, mit NS-Tätern gegen die Bundesrepublik zusammen zu arbeiten

welt.de, 29.11.2011

Der lange Schatten der Stasi wirkt bis in die Gegenwart

Zusammenhang zwischen Spitzeln und wirtschaftlicher Entwicklung

Der Wirtschaftswissenschaftler Marcel Tyrell von der Zeppelin-Universität Friedrichshafen hat in einer Studie nachgewiesen, dass sich überall dort, wo wegen besonders intensiver Stasi-Aktivitäten das Misstrauen besonders stark ausgeprägt war, die Menschen davor scheuen, Geschäfte zu machen

dradio.de, 20.10.2011

In den Fängen der Stasi: Ex-HNA-Redakteur über Köder-Versuche

Morgen wird der Tag der deutschen Einheit gefeiert. Aus diesem Anlass werfen wir einen Blick zurück: Auf die Art und Weise, wie die Stasi versuchte, Westbürger anzuwerben. Ex-HNA-Redakteur Werner Keller erzählt

hna.de, 2.10.2011

Die Stasi-Spur führt ins Bistum Trier

Joseph Ratzinger wurde seit den 70er Jahren von der Stasi bespitzelt. Diese Nachricht ist zwar seit Jahren bekannt, sorgt aber im Vorfeld des Deutschlandbesuchs von Benedikt XVI. für neuerliche Schlagzeilen. Ausgerechnet zwei Trierer haben bei den Bespitzelungsaktionen im Vatikan offenbar eine Hauptrolle gespielt

volksfreund.de, 15.9.2011

Als Wegbereiter des Terrorismus von der Stasi begleitet

Horst Mahlers enges Verhältnis zur Stasi - Teil 3

heise.de/tp, 9.8.2011

Stasi-Interesse am jungen Anwalt für Wirtschaftsrecht

Horst Mahlers enges Verhältnis zur Stasi - Teil 2

heise.de/tp, 8.8.2011

Horst Mahlers enges Verhältnis zur Stasi

Die unter die Lupe genommenen Aktivitäten des heutigen Rechtsextremisten im Verlauf der 60er Jahre drängen dazu, ihn als einen im Hintergrund von der Stasi begleiteten Agent provocateur zu sehen

heise.de/tp, 7.8.2011

Mahler und die Stasi

Interesse an der Person des M.

Horst Mahler hat Berichte über eine IM-Tätigkeit heftig dementiert. Die Stasi-Unterlagenbehörde gibt mehr als 300 Seiten zu Mahler heraus. Danach bestätigt sich, dass der „Apo-Anwalt“ zwar für die Stasi hochinteressant, nicht aber ihr Zuträger war

faz.net, 7.8.2011

Wie aus Stasi-Kadern Spitzenpolizisten wurden

Ein aktuelles Gutachten zeigt: In Brandenburg blieb ein Elitenwandel nach der Wende völlig aus. Selbst sensible Sicherheitsposten werden früheren Stasi-Agenten anvertraut

welt.de, 17.6.2011

Wie die Stasi bei den Bildunterschriften half

In den Siebzigerjahren lebte der Fotograf Thomas Hoepker in Ost-Berlin und dokumentierte den tristen Alltag

welt.de, 11.5.2011

Deckname "Metropole"

Stasi-Akte Palast der Republik

So überwachte der DDR-Geheimdienst die Bauarbeiten von "Erichs Lampenladen"

bild.de, 22.4.2011

Dorsten und die Stasi

Spion hinter der Kirchensäule

Nein, Dorsten war zu Zeiten der DDR keine Hochburg der Spionage. Ab 1985 gab es in Dorsten keinen aktiven DDR-Agenten. Dennoch berichtete der aus Dorsten stammende Dr. Helmut Müller Enbergs, der im Auftrag der Behörde für die Unterlagen des Staatssicherheitsdienstes der ehemaligen DDR als Wissenschaftler tätig ist (die WAZ berichtete), erstaunliche Details aus dem Alltag der Ost-Agenten

derwesten.de, 15.4.2011

Als die Stasi eine CIA-Verschwörung vermutete

Die Staatssicherheit im Alarmzustand: Kurz nach der Sprengung der Leipziger Universitätskirche 1968 gelang einigen SED-Kritikern eine spektakuläre Protestaktion

welt.de, 4.4.2011

Von Marianne Birthler zu Roland Jahn

Die Stasi-Unterlagenbehörde – ein Auslaufmodell?

Joachim Gauck und Marianne Birthler haben die Stasi-Unterlagen-Behörde geprägt. In den vergangenen beiden Jahrzehnten trug sie wie selbstverständlich ihren Namen. Nachfolger im Amt wird nun Roland Jahn

deutschlandfunk.de, 13.3.2011

Arbeit der Stasiunterlagen-Behörde „nicht so befriedigend“

Direktor der Stasi-Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen zieht Bilanz

Hubertus Knabe kritisiert anlässlich des Führungswechsels die Stasiunterlagen-Behörde: Zu teuer, zu komplizierte gesetzliche Vorgaben, Weiterbeschäftigung von Ex-Stasi-Mitarbeitern. Hoffnung setzt Knabe in den Birthler-Nachfolger Roland Jahn

deutschlandfunk.de, 11.3.2011

Bewältigung der Stasi-Verfolgung

"Restschmerzen" bleiben immer

Die Stasi-Haft hat sich ins Gedächtnis eingebrannt. Manch ein Betroffener kann Jahre nicht darüber sprechen. Andere reden ununterbrochen über die Zeit in der Zelle. Wie geht es Ex-Gefangenen heute, wie schaffen sie die "Normalität"? Eine Spurensuche im 50. Jahr des Mauerbaus

n-tv.de, 8.3.2011

Schatten auf dem Eis

Stasi- und Doping-Verstrickungen im Eiskunstlaufzentrum Karl-Marx-Stadt

Eiskunstlaufen war in der DDR ein ziemlich erfolgreicher Sport. Zentren des Kufensports waren Ost-Berlin, Dresden und vor allem Karl-Marx-Stadt, das heutige Chemnitz. Aber es gab viele dunkle Schatten auf dem hellen Eis

dradio.de, 6.3.2011

Die TV-Doku über Udo Lindenberg und die Stasi

Sein Auftritt in der DDR war legendär: Udo Lindenberg 1983 auf der Bühne in der DDR. Die ARD zeigt nun, wo die Stasi überall ihre Finger im Spiel hatte

welt.de. 12.1.2011

Der Duft der Dissidenten

Die Stasi legte von Bespitzelten ein Duftarchiv an. Auch hierzulande darf die Polizei in Ausnahmefällen Geruchsproben nehmen. Was verrät der olfaktorische Fingerabdruck?

zeit.de, 22.12.2010

Stasi und Poesie, Freundschaft und Verrat

Zwanzig Jahre nach dem Ende der DDR: Ein Rückblick auf die Ostberliner Künstler-Kolonie am Prenzlauer Berg

Was hat Intellektuelle zur Kooperation mit Mielkes Firma bewegt? War es die erotische Anziehung der Staatsmacht?

welt.de, 6.12.2010

Wo die Stasi den Atomkrieg überleben wollte

In einem Bunker im Thüringer Wald hätten Stasi-Chefs acht Tage lang einen Atom-Angriff überlebt. Selbst Einheimische ahnten nichts von dem Bauwerk

welt.de, 5.12.2010

Warum die DDR-Staatssicherheit NS-Mörder schützte

Die Stasi betrieb „faktisch Strafvereitlung". Das wichtigste Ziel dabei: Der Bundesrepublik so weit wie möglich zu schaden

Welt Online. 25.11.2010

Friedrich Schorlemmer

Schwerter zu Pflugscharen - Lanzenspitzen zu Rebmessern

Auf dem Wege zur großen Konversion

Predigt am 7.11.2010 in der Friedenskirche in Nürnberg zur Eröffnung der 30. Friedensdekade

Führer der Japanischen Roten Armee waren registrierte Stasi-Agenten

Bedeutende Funde sind in Stasi-Akten sehr wohl zu machen - Teil 1

heise.de/tp, 7.11.2010

Aktenfund

Wie die Stasi Top-Terrorist "Carlos" protegierte

spiegel.de, 30.10.2010

Blick zurück auf die Angst in der Stasi-Haft

Vor 29 Jahren ist Peter Keup aus der DDR geflohen. Rasch hat der Tanzlehrer in Essen Fuß gefasst. Mit Distanz blickt er auf die Zeit in einem Stasigefängnis zurück. Auf die Angst, und auf die Einsamkeit der Isolations-Haft

derwesten.de, 25.10.2010

Der Gammlerkönig von Lichtenberg

Schnürschuhe? Sonnenbrille? Subversiv! DDR-Jugendliche, die sich am Westen orientierten, waren der SED ein Dorn im Auge - wie die Clique der "Rolling Stones Fans". In der Stasi-Haft gebrochen, ließ sich ihr Anführer Peter Vogel schließlich auf einen Deal ein - mit schrecklichen Konsequenzen

einestages.spiegel.de, 10.10.2008

20 Jahre Einheit

Und die Stasi-Spitzel sind noch immer unter uns

bild.de, 3.10.2010

Wie mich die Stasi mit Turnschuhen ködern wollte

Ihre Rolle in der ARD-Serie "Weissensee" hat alte Wunden aufgerissen. So erinnert sich Schauspielerin Katrin Sass an ihre Stasi-Spitzel

welt.de, 13.9.2010

Partnerschaft von Stasi-Gnaden

Als Bremen 1987 mit Rostock eine Städtepartnerschaft vereinbaren durfte, passte die Staatssicherheit auf, dass nicht "Zusammengehörigkeitsgefühl" gestärkt würde

taz.de, 8.9.2010

Geschichte

Stasi-Häftling betreibt Cafe neben Knast

mz-web.de, 8.9.2010

Die unsichtbaren Wunden der Stasi-Opfer

Symposium will Ärzte und Therapeuten für psychosomatische Spätfolgen von Repressalien in der SED-Diktatur sensibilisieren

welt.de, 2.8.2010

Die Angst der Stasi vor Willy Brandt

Wie das Ministerium für Staatssicherheit 1970 versuchte, die Entspannungspolitik von Willy Brandt in Moskau schlechtzureden

welt.de, 5.7.2010

„Damit können Sie mich handlungsunfähig machen“

Die DDR-Vergangenheit des Uni-Präsidenten in spe, Jan-Hendrik Olbertz

Ilko-Sascha Kowalczuk, Mitarbeiter der Stasi-Unterlagenbehörde, zweifelt an der Eignung des designierten Präsidenten der Berliner Humboldt-Universität , Jan-Hendrik Olbertz, der in der DDR über Erziehungswissenschaften promovierte. Donnerstag trafen die beiden erstmals persönlich aufeinander

deutschlandfunk.de, 11.6.2010

Fahndungsobjekt Grass

"Wegen Perspektivlosigkeit abgebrochen" - die Stasi-Akte des Schriftstellers ist publiziert worden

Welt Online, 6.3.2010

Auch Polens Stasi interessierte sich für Ginter Gracz

Wen wundert's: Auch im IPN, dem Archiv der Unterlagen der polnischen Staatssicherheit in Warschau, taucht der Name Grass auf.Seit 1958 war der Schriftsteller immer wieder in seine Heimatstadt gereist, in das jetzt polnische Gdansk.Doch die Akte IPN 01220/181 ist mager. Am meisten findet sich dort über Grass' Zusammenarbeit mit den NDR-Journalisten Petzold und Rosthof: 1975 seien die drei in Polen gewesen, "um für das Fernsehen der BRD Material über den Wiederaufbau Danzigs zu sammeln

Welt Online, 5.3.2010

„Die Stasi hat meinen Einfluss extrem überschätzt“

Günter Grass zu seiner Bespitzelung

Wann immer Günter Grass die Grenze zur DDR passierte, hatte er die Staatssicherheit in seinem Schatten. Der Literaturnobelpreisträger, der davor gewarnt hat, die Prosa der Stasi-Informanten für bare Münze zu nehmen, sieht sich nun selbst im Spiegel von Spitzeln und ist überrascht

deutschlandfunk.de, 5.3.2010

DDR-Geheimdienst

Stasi-Akte gereicht Günter Grass zur Ehre

Der Nobelpreisträger und die DDR-Diktatur: Zunächst sah Günter Grass seine Stasi-Akte als reine Privatsache und wollte sie nicht freigeben. Jahre später erlaubte er Forschern den Einblick. Jetzt erzählt der Schriftsteller in einem Interview erstmals, wie er vom SED-Regime bespitzelt wurde

welt.de, 5.3.2010

Sportlermord im Auftrag der Stasi?

Der Todesfall des Ex-DDR-Fußballers Eigendorf steht vor der Wiederaufnahme

1983 starb DDR-Fußballprofi Lutz Eigendorf bei einem Autounfall. Vier Jahre zuvor hatte er sich nach einem Gastspiel des Stasi-Klubs Dynamo Berlin in den Westen abgesetzt. War es ein Mord im Auftrag der Stasi? Die Aussage eines IM erhärtet den Verdacht

deutschlandfunk.de, 14.2.2010

Die Schlüsselrolle des IM Genua

Systematisch ausspioniert: Ein inoffizieller Mitarbeiter der Staatssicherheit hat dem DDR-Geheimdienst offenbar jahrelang Zugang zu Behörden, Hotels und Wohnungen in West-Berlin verschafft

tagesspiegel,.de 4.2.2010

Ein Schlosser spitzelte als IM "Genua" 13 Jahre lang für den DDR-Geheimdienst

Stasi hatte Schlüssel zu Wohnungen von West-Berliner Top-Politikern

bz-berlin.de, 4.2.2010 

Ich bin der Mann vom Stasi-Plakat

Es ist der neue Schatz der Bautzener Gedenkstätte und zeigt Dieter Hötger (70), den einzigen Häftling, der je ausbrechen konnte. In BILD spricht er über seine Flucht

bild.de, 23.1.2010

Im Herzen der Finsternis

War es eine Heldentat oder eine Schmierenkomödie? Vor 20 Jahren besetzen DDR-Bürger das Allerheiligste der Stasi in der Ost-Berliner Normannenstraße. Doch das Volk wurde im Sitz des Mielke-Ministeriums schon erwartet - und das nicht nur von Stasi-Leuten

einestages.spiegel.de, 15.1.2010

Vor 20 Jahren: Sturm auf die Stasi-Zentrale

Demonstranten dringen in das Gebäude der DDR-Staatssicherheit in Berlin ein und niemand hindert sie daran. Ein Wunder oder hatte die Stasi ihre Finger im Spiel? Auf jeden Fall aber war es ein welthistorisches Ereignis

dw-world.de, 15.1.2010