Artikel zur DDR 2020


Interview mit Historiker Dr. Jens Schöne

Landwirtschaft in der DDR: Verfall in den 1980er-Jahren

Die Landwirtschaft in der DDR galt als erfolgsversprechend. Hecken, Feldwege, Tümpel, Bäume und sogar Hügel wurden beseitigt, um große zusammenhängende Felder zu schaffen. Die weiten Flure prägen die Landwirtschaft im Osten bis heute. Sie sind das Resultat der Kollektivierung in der DDR. Doch das System kam 1980 an seine Grenzen und der Verfall der Landwirtschaft begann

mdr.de, 31.8.2020

Nische im System

Private Landwirtschaft in der DDR

Einen halben Hektar Land durften DDR-Bauern nach ihrem oft erzwungenen Beitritt zur LPG in Eigenregie bewirtschaften. Da das Wort "privat" verpönt war, sprach man von "individuellen Hauswirtschaften". Was hier erwirtschaftet wurde, war beachtlich. Die LPG-Bauern hatten ein Zubrot, der Staat schloss Versorgungslücken - und untergrub seine eigene Politik. Denn Vorteile der LPG-Mitgliedsschaft, wie Urlaub oder Acht-Stunden-Tage, wurden durch die "zweite Schicht" der Privatwirtschaft zunichte gemacht

mdr.de, 29.8.2020

Tondokumente von 1990

Als Frauen aus der DDR für Gleichstellung kämpften

Zusammengestellt von Constanze Lehmann

Das Ende des Staates DDR rückt im Frühjahr 1990 immer näher. Vielen Frauen ist klar, wirklich gleichberechtigt waren sie nicht. Es entsteht eine Frauenbewegung, die Gleichstellung, Geschlechterfragen und Gewalt gegen Frauen öffentlich thematisiert

deutschlandfunkkultur.de, 26.8.2020

Zeitenwende

Juden in der DDR – Schmerz, Wut und eine eigene Geschichte

Die Schriftstellerin Mirna Funk über ihren Urgroßvater Stephan Hermlin, die Suche nach der eigenen Identität und ein Abendessen in Mitte

berliner-zeitung.de, 24.8.2020

VOR 30 JAHREN

Wie die Volkskammer den Untergang der DDR beschloss

Im Sommer 1990 verlassen immer mehr Menschen die DDR. Die Wirtschaft steht vor dem Kollaps. Dann geht alles plötzlich ganz schnell. Über eine Sternstunde deutscher Parlamentsgeschichte

faz.net, 23.8.2020

Marko Martin: „Die verdrängte Zeit“

Das kulturelle Erbe der DDR

Marko Martin im Gespräch mit Christian Rabhansl

deutschlandfunkkultur.de, 22.8.2020

Die Polizei in der DDR

ndr.de, 8.7.2020

NVA: Die Armee in der DDR

ndr.de, 8.7.2020

Fake News vor 70 Jahren

Als die USA angeblich Kartoffelkäfer über der DDR abwarfen

Amerikanische Flieger werfen Kartoffelkäfer ab, um die Ernte zu vernichten. Die DDR- Propagandamaschinerie lief auf Hochtouren und die Bürger wurden zum Käfersammeln verdonnert. Passiert vor 70 Jahren, mitten im Kalten Krieg

rbb24.de, 1.7.2020

Aufbruch und Niedergang der DDR

Pathos des Anfangs und deprimierendes Ende

Deutschland nach Kriegsende 1945. In der sowjetischen Zone wird der Neubeginn mit viel Pathos gefeiert. Es folgt ein Weg voller Hoffnungen – und Enttäuschungen. Der Journalist Dietrich Bub zeichnet ihn bis zum Niedergang der DDR im Jahr 1989 nach

deutschlandfunkkultur.de, 1.7.2020

Torgau

Punk in der DDR - Ein Leben in und gegen die Diktatur

Am kommenden Samstag liest Geralf Pochop vor dem Brückenkopf aus seinem Buch „Untergrund war Strategie“. Danach gibt es noch Live-Musik mit Körperspannung und AbRAUM

torgauerzeitung.com, 30.6.2020

Gesetzesänderung 1980

Gleichberechtigung: DDR und BRD im Vergleich

Vor 40 Jahren, am 25. Juni 1980, verabschiedet der Bundestag ein Gesetz über die Gleichbehandlung von Frauen und Männern am Arbeitsplatz. In der DDR hat die Gleichstellung von Anfang an Verfassungsrang. In Artikel 7 der Verfassung vom Oktober 1949 heißt es: "Mann und Frau sind gleichberechtigt. Alle Gesetze und Bestimmungen, die der Gleichberechtigung der Frau entgegenstehen, sind aufgehoben." Damit ist die DDR zu diesem Zeitpunkt schon deutlich weiter als die alte Bundesrepublik. Doch bis heute gibt es bei der tatsächlichen Gleichberechtigung – beispielsweise bei der Bezahlung – noch Handlungsbedarf

mdr.de, 25.6.2020

DDR-Vereinigungskriminalität

Tarnfirmen und geheime Konten: Wie die SED ihr Vermögen versteckte

Ende Mai 1990 berief die DDR-Volkskammer eine unabhängige Kommission, um Gelder, Firmen und Immobilien der Parteien und Massenorganisationen aufzuspüren

berliner-zeitung.de, 28.5.2020

Ausstellung "Briefe ohne Unterschrift"

Was DDR-Bürger der BBC über das Regime verrieten

In der Ausstellung "Briefe ohne Unterschrift" präsentiert das Museum für Kommunikation Briefe von DDR-Bürgern an den britischen Sender BBC, in denen Bürger das Regime teils deutlich kritisierten. Die gleichnamige Sendung war in der DDR berühmt

rbb24.de, 19.5.2020

Mord und Totschlag in der DDR: ZDF zeigt Doku über mysteriöse Fälle

Auch im sozialistischen Staat wurden Verbrechen begangen. Eine ZDF-Doku nimmt sich nun vier mysteriöse Fälle aus der DDR vor und festigt das bekannte Bild des spitzelnden und vertuschenden Staates.Besonders spannend ist dabei ein Vorfall aus dem Jahr 1984, bei dem eine Gruppe von Kubanern in Merseburg mit Deutschen aneinander geriet

Redaktionsnetzwerk Deutschland, 9.5.2020

Umgang mit Zweitem Weltkrieg in der DDR

Unterm Gras die Knochen

Der Krieg war vorüber. Eltern und Kinder misstrauten sich wie Fremde. Wieder jagten die Jungs mit den Hakenkreuzen Menschen. Nichts war vorbei

taz.de, 4.5.2020

Vorgeschichte der DDR

Die Ankunft der Gruppe Ulbricht im Nachkriegs-Berlin

Am Tag von Hitlers Suizid betrat der spätere DDR-Staatsratsvorsitzende Walter Ulbricht nach Jahren des Moskauer Exils wieder Berliner Boden. Abordnungen wie die „Gruppe Ulbricht“ sollten das öffentliche Leben wieder in Gang setzen. Daheimgebliebene Genossen beäugten die Stalinisten aus Moskau skeptisch

deutschlandfunk.de, 30.4.2020

Aus der Geschichte der Defa

Wie Jean-Paul Sartre zum Bundesgenossen der DDR wurde

Es war nicht immer ganz einfach zu erkennen, was in der DDR gerade politisch opportun war. Davon erzählt auch die wechselvolle Geschichte des Umgangs mit dem französischen Philosophen Jean-Paul Sartre in frühen Defa-Filmen

berliner-zeitung.de, 30.4.2020

Vietnamesische Vertragsarbeiter in DDR

Sie blieben

Vor 40 Jahren schloss die DDR einen Vertrag mit Hanoi, um vietnamesische Arbeiter ins Land zu holen. Ein Stück deutsche Geschichte

taz.de, 11.4.2020

Findbuch zur DDR-Raubkunst vorgelegt

Wie in der DDR private Kunstsammler enteignet wurden

Auch in der DDR gab es eine Kunstsammlerszene. Klein, aber interessant für die Stasi! Die geheime Mission: Kulturgut konfiszieren und für harte Devisen in den Westen verkaufen. Erstmals liegt nun eine Dokumentation vor, die auf das Vorgehen, aber auch auf die ehemals enteigneten Besitzer schließen lässt. Ralf Blum und Arno Polzin recherchierten das Findbuch und stellten es kürzlich mit Uwe Hartmann vom Deutschen Zentrum Kulturgutverluste in Leipzig vor

mdr.de, 22.3.2020

FDGB-Feriendienst

Massentourismus in der DDR: Ein ganzes Dorf lebte mit den Urlaubern

Der kleine Ort Schellerhau bei Altenberg beherbergte in der Saison 1.700 Urlauber, das waren gut drei Mal so viele, wie das Dorf Einwohner hatte. Hinter dem Touristenboom der 1970er und 1980er stand der FDGB-Feriendienst, der nie genug Betten bereitstellen konnte. In Schellerhau nahm er deshalb die privaten Hauseigentümer unter Vertrag, die ihre freien Zimmer Urlaubern zur Verfügung stellten - gegen ein ordentliches Entgelt. Dem Ort tat das gut

mdr.de, 21.3.2020

"Willy Brandt ans Fenster!"

Willy Brandt kommt zum denkwürdigen ersten deutsch-deutschen Gipfeltreffen nach Erfurt: Unbeschreibliche Szenen spielen sich am 19. März 1970 vor den laufenden Kameras ab. Die DDR-Führung sieht sich vor der Weltöffentlichkeit bloßgestellt. Staats- und Parteichef Walter Ulbricht gerät weiter ins politische Abseits

mdr.de, 19.3.2020

Letzte Wahl zur DDR-Volkskammer 1990

Der Sieg der D-Mark

Die Prognosen lagen brutal daneben, weil nur zehn Prozent der DDR-Haushalte Telefon hatte. Dafür gab es bei einer demokratischen Wahl in Deutschland nie eine höhere Wahlbeteiligung als bei der letzten Wahl in der DDR vor 30 Jahren

spiegel.de, 18.3.2020

DDR-WAHL 1990

Das Volk wusste, was es tat

Zum ersten und einzigen Mal fand am 18. März 1990 in der DDR eine freie Wahl statt. Die Menschen strömten in die Wahllokale. Das Ergebnis war eindeutig: Wiedervereinigung, kein „dritter Weg“

welt.de, 18.3.2020

Volkskammerwahl am 18. März 1990

Der Anfang und das Ende eines unabhängigen Landes

Es war der Tag der ersten und letzten freien Wahlen in der DDR - und er kann viel über das Heute erzählen. Begegnungen mit Handelnden von damals

tagesspiegel.de, 17.3.2020

Pressefreiheit und Zeitungsgründungen

Warum der "Pressefrühling" 1990 ein jähes Ende fand

Die "Mitteldeutsche Zeitung" aus Halle soll von der Bauer Media Group übernommen werden. Für den Zeitungsmarkt im Osten bedeutet das eine weitere Verdichtung. In Sachsen-Anhalt wird dann nur noch ein Verlag das Geschäft der Tageszeitungen beherrschen. Eine Entwicklung, die bereits 1990 begann. Westdeutsche Verlage teilten sich die DDR auf – der Traum von Pressevielfalt zerplatzte. Das Meinungs- und Vertriebsmonopol der SED wurde zerschlagen und ein westdeutsches Informationsmonopol entstand

mdr.de, 16.3.2020

Närrische Tage

Fasching in der DDR: Kontrollierter Frohsinn

Auch zwischen Fichtelberg und Kap Arkona wurde Fasching gefeiert – nicht so traditionell wie in den Karnevalshochburgen des Westens, aber allemal lustig genug und vor allem mit Spott und Häme für die Oberen

mdr.de, 21.2.2020

Geschichte des BND

Die Spionage der Operation Gehlen in der DDR

Der Vorläufer des BND, die Operation Gehlen, arbeitete in den frühen Jahren der DDR mit großem Erfolg. Doch nach dem Aufstand des 17. Juni und dem Stasi-Schlag gegen die bundesdeutschen Agenten lieferte die Organisation kaum noch relevante Informationen – dafür erhielt sie den Antikommunismus in der BRD am Leben

deutchlandfunk.de, 13.2.2020

Kunst am Bau in der DDR

Völkerverständigung an der Fassade

In der DDR konnte man an ihr gar nicht vorbeischauen: An jedem öffentlichen Gebäude, auf jedem Stadtplatz gab es Kunst. Mit klarem Auftrag: Sie sollte die Ziele des sozialistischen Staates sichtbar machen. Die Bedeutung dieses künstlerischen Nachlasses der DDR wollte eine Tagung in Berlin klären.

Nikolaus Bernau im Gespräch mit Karin Fischer

deutschlandfunk.de, 24.1.2020

Geschichten aus Sachsen-Anhalt

Wie die Volkspolizei zum Bart kam

Mitte der 1970er-Jahre änderte sich etwas Entscheidendes bei der Polizei in Magdeburg. Polizisten trugen plötzlich einen Bart. Bis dahin undenkbar. Angeschoben wurde das Ganze von einem Volkspolizisten

mdr.de, 12.1.2020