Aktuell: September 2020



 60 Jahre Mauerbau: ARD dreht Jubiläumsfilm "3 1/2 Stunden"

Am 13. August 1961 schließt die DDR die Grenzen zur BRD. Im ARD-Eventfilm "3 ½ Stunden" erfahren davon die Reisenden im Interzonenzug und müssen eine existenzielle Entscheidung treffen

goldenekamera.de, 18.9.2020

Harald Hauswald: der meistüberwachte Fotograf der DDR

Der Fotograf Harald Hauswald dokumentierte das Leben in der DDR und wurde dabei vom Geheimdienst beobachtet. Eine Retrospektive in Berlin zeigt sein Werk

dw.com, 15.9.2020

Die große Ost-West-Debatte im KURIER

Wie viel DDR steckt noch in uns?

berliner-kurier.de, 14.9.2020

AUTORIN HERA LIND IM RIVERBOAT: "ICH HATTE SELBST TRÄNEN IN DEN AUGEN"

Sie ist eine der erfolgreichsten deutschen Autorinnen: Hera Lind (62) war in der letzten Folge der MDR-Talkshow zu Gast. Die Schriftstellerin hat es sich in der jüngsten Zeit zur Aufgabe gemacht, Schicksale von Menschen aus der ehemaligen DDR aufzuschreiben. Und die Bücher kommen so gut an, dass Lind noch weitere plant

tag24.de, 13.9.2020

Neuer Artikel vom 13.9. bei "Artikel zur politischen Haft in der DDR"

Neuer Artikel vom 13.9. zum Tod von Fluchthelfer Harry Seidel bei "Artikel zur Fluchthilfe"

Nur noch 14 Spieler waren in Belgien dabei

"Einig Vaterland" - So lief das letzte Länderspiel der DDR

Vor genau 30 Jahren gewann die DDR mit ihrem letzten Aufgebot 2:0 in Brüssel. Matthias Sammer erzielte beide Tore

tagesspiegel.de, 12.9.2020

Podiumsdiskussion

„Ich hatte nie Angst davor, was in diesen Akten drinstehen könnte“

Wolfgang Schäuble und der DDR-Bürgerrechtler Werner Schulz diskutieren über die Stasi-Akten

berliner-zeitung.de, 11.9.2020

Nach Fall Laudenbach

Beauftragter für SED-Aufarbeitung fordert Stasi-Überprüfung von Abgeordneten

Für die Überprüfung von Thüringer Landtagsabgeordneten auf einstige Stasimitarbeit fehlt bislang eine rechtliche Grundlage. Nach der Debatte um die mögliche IM-Tätigkeit des AfD-Politikers Dieter Laudenbach werden die Forderungen danach lauter

mdr.de, 11.9.2020

Auszeichnung

Ehrungen in Glienicke im Zeichen des Mauerfalls vor 31 Jahren

Glienicke würdigt das Engagement des Konziliaren Gesprächskreises in der Wendezeit und des Archäologen Torsten Dressler

moz.de, 10.9.2020

Warburger findet Brief nach 32 Jahren – Absenderin kommt zum Fundort

Flaschenpost aus der DDR

westfalen-blatt.de, 10.9.2020

Vorträge und Diskussionen

Erbe der SED-Diktatur ist Thema beim Bautzen-Forum

In Bautzen beginnt am Donnerstagvormittag das 31. Bautzen-Forum. Zwei Tage lang geht es bei Vorträgen und Podiumsgesprächen um 30 Jahre Deutsche Einheit und das Erbe der SED-Diktatur. Auf dem Podium sitzen unter anderem die Direktoren des Hannah-Arendt-Instituts an der TU Dresden und der Gedenkstätte Hohenschönhausen in Berlin

mdr.de, 10.9.2020

Landkreis Sonneberg

Pilzsammler berichtet vom Fund der DDR-Minen auf Ex-Todesstreifen

Nach der Entdeckung von zwei scharfen DDR-Minen auf dem früheren Todesstreifen in Südthüringen berichtet der Pilzesammler von seinem Fund. Stefan Wöhner aus Neuhaus-Schierschnitz im Kreis Sonneberg sagte MDR THÜRINGEN, er habe die beiden Sprengkörper am Sonnabend an seiner "Steinpilzstelle" entdeckt, die er jedes Jahr aufsuche. Bei der Pilzsuche 2019 habe die Minen dort nicht gesehen. Er tippe deswegen darauf, dass die Minen bei der Holzernte an die Oberfläche gelangten - beispielsweise beim Roden eines Baumstumpfes

mdr.de, 6.9.2020

Gessendorf im Kreis Sonneberg

Pilzsammler entdeckt scharfe DDR-Minen auf Ex-Todesstreifen

mdr.de, 5.9.2020

Film über lesbisches Leben in der DDR

Eine dramatische Wucht

Der Dokumentarfilm "Uferfrauen" erzählt von lesbischem Leben in der DDR - die gesammelten Erinnerungen entwickeln eine große Kraft

spiegel.de, 5.9.2020

Spitzelakte

Konflikt um mutmaßliche IM-Tätigkeit von Dieter Laudenbach (AfD) spitzt sich zu

Der frühere Thüringer Landesbeauftragte für die Stasi-Unterlagen, Jürgen Haschke, hat schwere Vorwürfe gegen die Stasi-Unterlagenbehörde erhoben. Hintergrund ist der umstrittene Fall des Thüringer Landtagsabgeordneten Dieter Laudenbach (AfD) und dessen Registrierung als Stasi-Spitzel. Haschke bestreitet eine IM-Tätigkeit des heutigen Politikers. Dabei benennen die Unterlagen eindeutig ein Datum zur Anwerbung als Spitzel

mdr.de, 2.9.2020

Kabinettsbeschluss

Stasi-Unterlagen sollen ins Bundesarchiv

Eine eigene Stasi-Unterlagenbehörde soll es zwar nicht mehr geben, aber ein Schlussstrich bedeutet der Umzug ins Bundesarchiv nicht. Die Akten sollen dauerhaft erhalten bleiben - auch für kommende Generationen

tagesschau.de, 2.9.2020

Regierung fasst Beschluss zur dauerhaften Sicherung der Stasi-Akten

Die deutsche Regierung will die Akten der DDR-Staatssicherheit im Bundesarchiv dauerhaft aufbewahren

nzz.ch, 2.9.2020

SED-KADER

Ärger um DDR-Vergangenheit von Güstrower Ehrenbürgern

Mehr als 55 Jahre ist es her, dass die Stadt Güstrow am selben Tag drei damalige Politiker zu Ehrenbürgern ernannte. Nun stellen sich unangenehme Fragen zu deren Lebenslauf

nordkurier.de, 1.9.2020


Pressemitteilung

 
Die Stiftung Berliner Mauer trauert um Ingrid Stahmer (1942-2020)

Berlin, 1. September 2020 – Die Stiftung Berliner Mauer hat die Nachricht vom Tod  Ingrid Stahmers mit großer Betroffenheit aufgenommen. Der Direktor der Stiftung, Prof. Dr. Axel Klausmeier, sagte: „Ingrid Stahmer hat die Entwicklung der Stiftung Berliner Mauer von Anfang an begleitet. Sie war für uns eine wichtige Bezugsperson, Gesprächspartnerin und Zeitzeugin, die in viele unserer Veranstaltungen eingebunden war. Insbesondere bei vielen Begegnungen und Diskussionen mit Jugendlichen war ihr Mitwirken eine große Bereicherung. Wir werden ihr Engagement und ihren klugen Geist vermissen.“

Die SPD-Politikerin war 1989/90 als Berliner Senatorin für Soziales und Gesundheit für die Unterbringung der DDR-Flüchtlinge 1989/90 unter anderem in Marienfelde zuständig und hat am Festakt zum Abbau des Checkpoint Charlies teilgenommen. Sehr aktiv unterstützte sie die Bemühungen zur Einrichtung eines Erinnerungsortes in Marienfelde, war Mitglied im 1. Beirat der Stiftung Berliner Mauer sowie im Förderverein der Erinnerungsstätte Notaufnahmelager Marienfelde. Auch im Bundesrat bezog sie für Berlin Stellung zur Übersiedlerproblematik.

Erst vor wenigen Wochen hatte die Stiftung Berliner Mauer ein Interview mit Ingrid Stahmer zum Thema „Umbruchszeiten“ geführt. Es ist unter folgendem Link zu finden:

https://www.berliner-mauer-gedenkstaette.de/de/goodbye-checkpoint-charlie-1897.html

Die Stiftung Berliner Mauer wird Ingrid Stahmer ein ehrendes Andenken bewahren.

Pressemitteilung als PDF
_____________________

Kontakt:

Hannah Berger | Pressesprecherin Stiftung Berliner Mauer

Bernauer Straße 111 | 13355 Berlin |Tel. 030 / 213 0851- 62 | E-Mail: presse@stiftung-berliner-mauer.de