Aktuell: November 2020



Stasiakten künftig auch in Westdeutschland einsehbar

Die Stasiunterlagen wechseln ins Bundesarchiv – und bleiben für Bürger, Medien und Wissenschaft zugänglich. Der Bundesbeauftragte wird künftig vom Bundestag gewählt

zeit.de, 19.11.2020

Auflösung der Stasiunterlagenbehörde: Kein Schlussstrich, nirgends

Am Donnerstag beschloss der Bundestag, die Stasiakten ins Bundesarchiv zu überführen. Das wirkt wie ein Ende der DDR-Aufarbeitung, ist aber keines. In vielerlei Hinsicht ist es sogar das Gegenteil, kommentiert Markus Decker

rnd.de, 19.11.2020

Hollywood-Star

Whoopi Goldberg und ihr DDR-Geheimnis

Vor wenigen Tagen hat ihren 65. Geburtstag gefeiert. Auf der Kinoleinwand sieht man die Oscar-Gewinnerin, die als Teenagerin Mutter wurde, nicht mehr. Stattdessen vertrieb sie bis Anfang des Jahres medizinische Cannabisprodukte und moderiert seit 2007 die Show „The View“. Doch bevor die Afro-Amerikanerin eine der berühmtesten Schauspielerinnen der Welt wurde, lebte sie nach eigener Aussage drei Jahre mit Unterbrechungen in Deutschland. Aber nicht im „Goldenen Westen“, sondern in der ehemaligen DDR

berliner-kurier.de, 18.11.2020

Zum 120. Geburtstag

Anna Seghers: Ein geteiltes Leben

Sie gilt als eine der Größten der deutschen Literatur: Anna Seghers. Ihr weltberühmter Roman "Das siebte Kreuz" - ein Appell gegen die Barbarei der NS-Zeit - war für Marcel Reich-Ranicki der beste Roman einer Frau in deutscher Sprache. Doch als Anna Seghers in der DDR eine bessere Gesellschaft mit aufbauen wollte und als Präsidentin des Schriftstellerverbands im Mittelpunkt ihrer Zunft stand, wurden ihre humanistischen Ideale stets auf die Probe gestellt

mdr.de, 17.11.2020

Sachbuch

Die Wiederentdeckung der DDR-Kultur ist eine Geschichte schreibender Frauen

Der Journalist und Autor Marko Martin unternimmt in seinem neuen Buch einen Streifzug durch die Kultur der untergegangenen DDR. Dabei entdeckt er vor allem schreibende Frauen

badische-zeitung.de, 17.11.2020

Gunnar Schupelius – Mein Ärger

DDR-Museum zeigt Verherrlichung des Kommunismus

Ausgerechnet zum Jahrestag des Mauerfalls wurde eine Ausstellung eröffnet, die sich unkritisch mit der Staatskunst des SED-Regimes befasst. So wird die Vergangenheit verschleiert und nicht erhellt, meint Gunnar Schupelius

bz-berlin.de, 16.11.2020

Neuer Artikel vom 10.11.2020 bei "Artikel zum Mauerfall": Bei Mauerfall ohne Kinder in den Westen

tagesthemen mittendrin

Grenzenloses Engagement

Kaum Mitglieder, wenig Geld in der Kasse: Das Grenzmuseum Böckwitz stand schon kurz vor dem Aus. Nun kümmert sich eine jüngere Generation um den Verein - und sorgt für neue Ideen

tagesschau.de, 9.11.2020

31 Jahre Mauerfall

Gedenktafeln gegen das Vergessen

Mit Gedenktafeln gegen das Vergessen ankämpfen. Das machen die ehemaligen Grenzsoldaten aus West und Ost der Gruppe "Grenzerkreis Abbenrode". Sie erinnern an die Geschichten aus dieser Zeit und an die tödliche Grenze

mdr.de, 9.11.2020

Wie der Mauerfall in der Schule lebendig wird

Die Kleist-Realschüler aus Heilbronn machen sich jedes Jahr auf nach Berlin, um etwas über die deutsche Teilung zu lernen. Viele sind von der Führung durchs Stasi-Gefängnis beeindruckt

stimme.de, 9.11.2020


Presseinfo

Gedenken an den Mauerfall vor 31 Jahren

Videobotschaften und Fotos zum 9. November online

 

Berlin, 9. November 2020 – Anlässlich des 9. November zeigt die Stiftung Berliner Mauer ein Video mit Statements von 10 Persönlichkeiten, darunter der Regierende Bürgermeister von Berlin Michael Müller, zum Jahrestag des Mauerfalls. Die Videobotschaften können unter

https://www.berliner-mauer-gedenkstaette.de/de/ und über die Online-Kanäle der Stiftung abgerufen werden.

Fotos von Kerzen und Rosen, die in Erinnerung an die Friedliche Revolution symbolisch in die Mauer gesteckt bzw. entzündet wurden, werden in Kürze unter https://www.berliner-mauer-gedenkstaette.de/de/pressefotos-1225.html zum Download zur Verfügung gestellt.

 

Der Direktor der Stiftung, Prof. Dr. Axel Klausmeier, steckte heute Morgen gemeinsam mit Thomas Jeutner, Pfarrer in der Versöhnungsgemeinde, bunte Rosen in die Mauer, um sie damit symbolisch zum Einsturz zu bringen. Anschließend entzündeten sie Kerzen, die an die mutigen Demonstranten, die im Herbst 1989 auf die Straße gegangen sind, erinnern.

 

Die zentrale Gedenkveranstaltung mit Gästen aus Politik und Gesellschaft und Zeitzeuginnen und Zeitzeugen in der Bernauer Straße musste aufgrund der Corona-Pandemie abgesagt werden.

_____________________

Kontakt: Hannah Berger | Pressesprecherin Stiftung Berliner Mauer Bernauer Straße 111 | 13355 Berlin | Tel. 030 / 213 0851 62 |

E-Mail: presse@stiftung-berliner-mauer.de


Deutsche Wiedervereinigung

30 Jahre Grünes Band: Von Stacheldraht zu Stachelbeeren

1989 war nach Jahrzehnten der Teilung auf der innerdeutschen Grenze ein Biotop entstanden – rund 1.400 Kilometer lang. Umweltschützer setzten sich für den Erhalt des sogenannten Grünen Bands ein. Heute genießen Natur und historische Anlagen weitgehend besonderen Schutz

deutschlandfunk.de, 9.11.2020

Geschichtslehrerin über DDR und Deutsche Einheit

"Wir wissen, dass uns Erinnerung auch täuschen kann"

Wer heute die Schulbank drückt, hat den Mauerfall nicht erlebt. Eine Geschichtslehrerin aus dem Osten und ein Kollege aus dem Westen erzählen, wie sie das Thema angehen - und was sie gerne anders hätten

spiegel.de, 8.11.2020

Arno-Esch-Zentrum in Rostock

Streit um geplanten Standort für Stasi-Akten

Der Bundestag hat beschlossen, dass die Stasi-Akten ins Bundesarchiv sollen. Nun geht es um die Standorte der Akten in den Bundesländern. In Mecklenburg-Vorpommern soll Rostock das Rennen machen, was so manche aber für einen gravierenden Fehler halten

deutschlandfunkkultur.de, 6.11.2020

Mücken im Niemandsland - Packende Erzählung der Flucht einer Journalistin aus der DDR

Die Autorin Kathrin Degen schreibt in ihrem Buch "Mücken im Niemandsland" von ihrem Leben in der DDR sowie ihrer späten Flucht aus der Diktatur, die sie 30 Jahre nach der Wende erneut verarbeitet

openpr.de, 3.11.2020