Roman über die DDR

Kollektive Erinnerung

Drei Generationen einer Familie in Ostdeutschland erleben in der Zeit zwischen Mauerbau und Wiedervereinigung die Härten der Diktatur

sueddeutsche.de, 30.6.2019

Wirbel um geplanten Gysi-Auftritt am 9. Oktober in Leipzig

Gregor Gysi ist zu einer Veranstaltung am 9. Oktober - dem Jahrestag der friedlichen Revolution - in Leipzig eingeladen. Für einige eine unerträgliche Vorstellung. Darf ein Ex-SED- und PDS-Politiker als Zeitzeuge gehört werden?

focus.de, 29.6.2019

Retter sucht Leipziger DDR-Flüchtling von 1989

Beim „Paneuropäischen Frühstück“ im August 1989 wurde an der österreichisch-ungarischen Grenze ein Junge aus der DDR von seinen Eltern während der Flucht getrennt. Der beherzte Einsatz eines österreichischen Zollbeamten brachte die Familie wieder zusammen. Der Retter von einst sucht den damaligen Schützling

lvz.de, 29.6.2019

GESETZENTWURF

Entschädigungen für SED-Opfer sollen entfristet werden

Der Bundestag berät am Freitag über einen Gesetzentwurf zur Verbesserung der rehabilitierungsrechtlichen Vorschriften für Opfer der politischen Verfolgung in der ehemaligen DDR. Union und SPD hatten im Koalitionsvertrag vereinbart, die SED-Unrechtsbereinigungsgesetze dauerhaft zu entfristen

mdr.de, 28.6.2019

ARD-Krimi-Serie mit Stasi-Bezug entsteht an der Seenplatte

Die Mecklenburgische Seenplatte ist derzeit Kulisse für eine vierteilige Fernsehserie, in der auch alte Stasi-Seilschaften eine Rolle spielen. Auf dem Naturcampingplatz am Mössensee entstehen seit mehreren Wochen Szenen für «Die Toten von Marnow», worin es um eine unheimliche Mordserie geht

welt.de, 28.6.2019

30 JAHRE MAUERFALL

Der Anfang vom Ende des Eisernen Vorhangs

Am 27. Juni 1989 durchtrennten Ungarn und Österreich symbolisch den Eisernen Vorgang – und lösen eine Reisewelle nach Ungarn aus

morgenpost.de, 27.6.2019

DDR-Kindergefängnis Bad Freienwalde

Frühere Heimkinder können mit Rehabilitierung rechnen

Kinder, die in im DDR-Kindergefängnis Bad Freienwalde untergebracht wurden, waren zu Unrecht dort. Das stellte am Donnerstag die Vorsitzende Richterin zu Beginn einer ersten Anhörung im Landgericht Frankfurt (Oder) fest

rbb24.de, 27.6.2019

Entzug von Kunst- und Kulturgut in der DDR

Museen rekonstruieren die Herkunft ihrer Objekte

Der Raub von Kunstwerken in der Kolonial- und Nazizeit beschäftigt Forscher seit Jahren. Weniger bekannt ist, welche unterschiedlichen Wege entwendete Kulturgüter in der Sowjetischen Besatzungszone und der DDR genommen haben. Wissenschaftler rekonstruieren nun den unfreiwilligen Besitzwechsel

deutschlandfunk.de, 27.6.2019

Wo heute der Uni-Campus ist

Hier lernten Stasi-Spitzel ihr Handwerk

DDR-Geheimdienstler waren einst auf dem Campus-Gelände der heutigen Uni Potsdam in Golm zu Hause. Darüber ist jetzt ein Buch von Leonie Kayser erschienen

pnn.de, 26.6.2019

30 Jahre Grenzöffnung: Wer war in Ungarn dabei?

Am 27. Juni 1989 wurde der Stacheldraht zwischen Österreich und Ungarn symbolisch durchtrennt. Hunderte DDR-Bürger machten sich auf den Weg nach Ungarn. Waren Sie dabei? Die MAZ sucht Zeitzeugen von damals – und deren Geschichten vom Wendeherbst 1989

maz-online.de, 26.6.2019

„Roger Melis. Die Ostdeutschen“

Vom wahren Leben in der DDR

Statt jubelnder Massen zeigte er kartenspielende Soldaten: Der 2009 verstorbene Fotograf Roger Melis dokumentierte das echte Leben in der DDR. Ein neuer Bildband mit 160 seiner Fotografien gibt Einblicke in drei Jahrzehnte ostdeutschen Alltag

deutschlandfunkkultur.de, 26.6.2019

Am Hamburger Bahnhof

Geldautomat in ein Stück Berliner Mauer gepflanzt

Wie überall auf der Welt, wo sich die Touristenmassen tummeln, steht nun auch vor dem Hamburger Bahnhof ein Geldautomat. Allerdings gibt er kein Cash aus, er ist Kunst

bz-berlin.de, 25.6.2019

Wohin mit Sachsens Stasi-Akten?

Das Erbe der Stasi ist enorm: Würde man alle Akten des DDR-Geheimdienstes aneinanderreihen, dann ergäbe das eine Strecke von 111 Kilometern. Derzeit liegen die Akten in Archiven in ganz Ostdeutschland verteilt – dort können sie auf Dauer aber nicht bleiben. Die wenigsten Räume sind dafür geeignet. Die Akten drohen zu vergilben oder zu zerfallen. Der Bund will deshalb neue Archive einrichten. Wo das sächsische Archiv stehen könnte, darüber herrscht allerdings Uneinigkeit

mdr.de, 24.6.2019

"Stasi Secret Service Tools"

Erich Mielkes Panzerknacker

Oliver Diederichsen weiß, wie man Türen und Tresore öffnet. In einem faszinierenden und bedrückenden Buch erzählt er, wie viel die Stasi darüber wusste

zeit.de, 23.6.2019

BORKEN

Zeitzeuge informiert über die DDR

Burkhard S. zu Gast in der Schönstätter Marienschule

Geschichte live erleben, das konnten die Schülerinnen der zehnten Klassen an der Schönstätter Marienschule im Rahmen ihres Geschichts- beziehungsweise Politik-Unterrichtes. Parallel zu den Jahrestagen – 70 Jahre BRD und 30 Jahre Mauerfall – beschäftigten sie sich mit den Lebensumständen in der ehemaligen DDR, teilt die Schule mit

borkenerzeitung.de, 23.6.2019

ERINNERUNGEN

30 Jahre nach der Wende

Politische Wende und Mauerfall jähren sich in diesem Jahr zum 30. Mal. Wir möchten gerne Erlebnisse und Geschichten von Zerbstern erfahren

volksstimme.de, 21.6.2019

REHABILITIERUNG

Interesse an Aufarbeitung des SED-Unrechts

Beratertag in Kalbe: 5700 Anträge auf Einsichtnahme in Stasi-Unterlagen sind 2018 in Sachsen-Anhalt gestellt worden

volksstimme.de, 20.6.2019

30 Jahre Mauerfall

„Gefühl der Ungerechtigkeit ist Spaltpilz der Gesellschaft“

An der friedlichen Revolution in der DDR hatten evangelische Christen großen Anteil. Der Evangelische Kirchentag in Dortmund greift die Frage nach der Gerechtigkeit zwischen Ost und West heute auf. Empfindungen dazu dürften nicht einfach weggebügelt werden, sagte der Theologe Frank Richter im Dlf

deutschlandfunk.de, 20.6.2019

HELGE HEIDEMEYER ÜBERNIMMT ALS DIREKTOR

Der Neue in der Gedenkstätte

Die Gedenkstätte Hohenschönhausen hat wieder einen regulären Direktor. Nachfolger von Hubertus Knabe wird Helge Heidemeyer, Leiter der Abteilung Bildung und Forschung beim Bundesbeauftragten für die Stasi-Unterlagen (BStU). Er soll die neue Stelle im Herbst antreten

berliner-woche.de, 19.6.2019

Rechtsausschuss diskutiert Konzept

Leipzig soll zentrales Stasi-Archiv bekommen

Leipzig gilt als Favorit für das neue Bundesarchiv für die sächsischen Stasi-Unterlagen. Derzeit wird die Umsetzung geprüft. Doch Sachsens Landesbeauftragter für die Stasi-Unterlagen sieht den Standort kritisch und spricht von einer neuen „Super-Einrichtung“

dnn.de, 19.6.2019

DDR-KULTURERBE

Der Palast der Republik ist wieder da – wir müssen reden

Mit dem Abriss des Palastes der Republik hat die Bundesrepublik der DDR ein virtuelles Denkmal gesetzt. In Berlin und Rostock wird das Haus des Volkes nun wieder sichtbar. Für die fällige Ost-West-Debatte

welt.de, 19.6.2019

Könnte man von der DDR lernen?

Vieles war an dem untergegangenen Staat schlecht. Doch einiges war auch gut - wie bezahlbarer Wohnraum. Sollte man da also noch mal genau hinschauen?

fr.de, 19.6.2019

WARBURG

Ehemaliger politischer Häftling spricht über Zeit in der DDR

Wegen staatsfeindliche Hetze wurde Alexander Richter in der DDR zu sechs Jahren Gefängnis verurteilt

nw.de, 18.6.2019

Volker Schlöndorff: Die DDR hat die Menschen kaputt gemacht

Star-Regisseur Volker Schlöndorff musste beim Mauerfall erkennen, dass er ein Patriot ist – seine Tränen habe er nicht zurückhalten können.

Volker Schlöndorff (80) hat mit zahlreichen Filmen Geschichte geschrieben. Am bekanntesten davon ist sicherlich seine Literaturverfilmung ‘Die Blechtrommel’, die 1980 mit einem Oscar für den besten fremdsprachigen Film ausgezeichnet wurde. Mit der deutschen Historie sollte er sich immer wieder kritisch auseinandersetzen

vip.de, 18.6.2019

Die Stasi-Gedenkstätte bekommt einen neuen Direktor

Für den als Direktor entlassenen Hubertus Knabe gibt es einen Nachfolger. Der Historiker Helge Heidemeyer wird die Stasi-Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen leiten

zeit.de, 17.6.2019

Das lange Leiden der SED-Opfer - und was dagegen getan wird

Am Montag ist Gedenktag für die Opfer des SED-Regimes. Bis heute leiden Menschen an den Folgen der DDR-Diktatur. Die Bundesrepublik hat sie bislang mit mehr als 2,5 Milliarden Euro entschädigt. Doch nicht alle Betroffenen würden berücksichtigt, kritisieren Interessenvertreter

web.de, 17.6.2019

Was von der DDR-Sprache übrig blieb

Ein verlässlicher Echoraum für Geschichtliches ist die Sprache. 30 Jahre nach der Wende hat der Schriftsteller Rolf Schneider nach den Überresten von DDR-Vokabular gesucht. Das Ergebnis ist mager

deutschlandfunkkultur.de, 17.6.2019

Die Stasi-Gedenkstätte bekommt einen neuen Direktor

Für den als Direktor entlassenen Hubertus Knabe gibt es einen Nachfolger. Der Historiker Helge Heidemeyer wird die Stasi-Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen leiten

zeit.de, 17.6.2019

Kann eine Dirigentenkarriere in der DDR Schattenseiten haben?

Kurt Masur entzaubert: Roland Meys Streitschrift deutlich erweitert im Buchhandel

l-iz.de, 17.6.2019

Kranzniederlegung und Vorstellung einer Studie im Grenzlandmuseum

Zum Auftakt der Vorstellung der Studie „Die Stasi in Nordhausen“ wird am 17. Juni am Grenzlandmuseum Eichsfeld in Teistungen ein Kranz niedergelegt

goettinger-tageblatt.de, 16.6.2019

Erinnerungen an bittere Zeiten

Zeitzeuge erzählt Schülern vom Leben in der DDR

ksta.de, 16.6.2019

OLDENBURGER SCHÜLER SPRECHEN MIT DDR-ZEITZEUGEN

Erinnerungen von der anderen Seite

Mit VIDEO

Sechs ehemalige DDR-Bürger stellten sich den Fragen der Elftklässler. Warum viele die Wende als Chance sahen und einer sogar freiwillig ins Gefängnis ging: Wenn Zeitzeugen berichten

nwzonline.de, 14.6.2019

Hennefer Gesamtschule

Zeitzeuge berichtet über sein Leben in der DDR

Peter Keup berichtet Hennefer Gesamtschülern über seine Zeit und sein Leben in der DDR. Der Historiker wollte 1981 flüchten, wurde verhaftet und 39 Stunden am Stück von der Stasi verhört

general-anzeiger-bonn.de, 14.6.2019

Netzwerktreffen der SED-Opfer

Am Mittwoch, 12. Juni, trafen sich rund 30 Vertreterinnen und Vertreter von SED-und Stasiopferverbänden aus Niedersachsen und Sachsen-Anhalt zum 5. offiziellen Netzwerktreffen im kleinen Rathaus in Salzgitter-Bad

salzgitter.de, 13.6.2019

Aufarbeitung

Zeitzeugengespräch zu Auftrittsverbot in der DDR

Ein Zeitzeugengespräch zum Auftrittsverbot von Stephan Krawczyk und Freya Klier ist am 20. Juni im Kompetenzzentrum in Forst geplant. Das Künstlerpaar war seit 1985 in der DDR mit Auftrittsverbot belegt

lr-online.de, 13.6.2019

Heimerziehung in der DDR

Geraubte Kindheit

Zeitzeuge Ralf Weber ließ die Schulstunde zum Lebensunterricht werden. „Jugend in der DDR“, so lautete das Motto vom 17. DDR-Projekt „Zur Zukunft gehört die Erinnerung“

lr-online.de, 13.6.2019

DDR und Mauerfall

Zeitzeuge im Gymnasium: erste Hand statt Seite zwei

lr-online.de, 12.6.2019

TV-Tipp

Wie DDR-Gefangene Geheimpost im Schachbrett schmuggelten

Eine Geschichte über Mut und leisen Widerstand in der DDR läuft am Sonntagabend auf Phoenix. Die TV-Doku erzählt von politischen Häftlingen, die bis Anfang der 60er Jahre im Gefängnis Brandenburg-Görden einsaßen – und bietet überraschende Einblicke

maz-online.de, 11.6.2019

Friedliche Revolution in Oschatz war ein Wunder

Knapp 30 Jahre nach dem heißen Wendeherbst 1989 in Oschatz hat die Stadt Oschatz das Buch „Die Wende in Oschatz“ noch einmal aufgelegt. Autor Dr. Martin Kupke stellte sein Werk in der Klosterkirche vor´

lvz.de, 12.6.2019

Neuerscheinung

Nach Auschwitz: Schwieriges Erbe DDR

hagalil.com, 11.6.2019

Mischas Wolfs-Höhle

Der Atombunker des DDR-Top-Agenten

Mitten im Wald östlich von Berlin steht eine Fabrikhalle. Sie ist leer, und das war sie schon immer. Zwischen Kiefern und Birken am Rande der brandenburgischen Gemeinde Gosen–Neu Zittau weist das Gebäude vielmehr auf ein Geheimnis unter der Erdoberfläche hin – den Atombunker von Markus „Mischa“ Wolf, Chef der Stasi-Auslandsspionage (HVA)

berliner-zeitung.de, 9.6.2019

Was wird aus Einheits-Gedenkstätte?

Totales Chaos um das Grenzmuseum

Grenzmuseum und Jugendtreff sind in einem Gebäude in Schlutup untergebracht. Seit Jahren gibt es Reibereien. Stadt sucht nach Alternativen, findet aber keine. Museumsmacher drohen mit Schließung

ln-online.de, 7.6.2019

DDR-Bürgerrechtlerin Freya Klier zu Gast in Duderstadt

Waren Frauen in der DDR gleichberechtigt? Dieser Frage ging die Regisseurin und Autorin Freya Klier in einer Diskussionsrunde der Konrad-Adenauer-Stiftung nach. Veranstaltungsort war das Ursulinenkloster

goettinger-tageblatt.de, 7.6.2019

Hotel Waldeshöh auf dem Rennsteig

Roman über die Verschleppung einer DDR-Familie

tabularasamagazin.de, 7.6.2019

Peter Sodann holt DDR-Bücher nach Magdeburg

Die ersten Bücher aus einem Lager der Peter-Sodann-Bibliothek sind in Magdeburg angekommen. Es handelt sich um DDR-Literatur

volksstimme.de, 7.6.2019

Lübecks Grenz-Museum droht das Aus!

30 Jahre nach dem Mauerfall könnte der wichtigste Teil der Erinnerung an die Grenze direkt am Lübecker Stadtgebiet verloren gehen. Das ehrenamtliche Team der Dokumentationsstätte in Schlutup droht, die Arbeit einzustellen

HL-LIVE.DE, 6.6.2019

„Stasi-Akten nicht im Bundesarchiv versenken“

Die frühere DDR-Bürgerrechtlerin Hildigund Neubert warnt vor einer Neuorganisation der Hinterlassenschaft der SED-Diktatur. Es dürfe keine „freie Fahrt für geschichtsvergessene Koalitionen“ geben

welt.de, 4.6.2019

30 Jahre Grenzöffnung: Ministerpräsidenten wandern zum Brocken

Zwei Ministerpräsidenten in Outdoor-Kleidung und Wanderbotten. Auch mal schön, die so zu sehen. Reiner Haseloff aus Sachsen-Anhalt und Niedersachsens Landeschef Stephan Weil haben sich am Dienstag gemeinsam auf den Weg zum Gipfel des Brockens gemacht, um die Grenzöffnung vor 30 Jahren zu feiern

sat1regional.de, 4.6.2019

Hera Lind erzählt eine wahre Geschichte aus Erfurt

Bestsellerautorin trifft heute zur Lesung bei Peterknecht auf die Heldin ihres aktuellen Tatsachenromans

thueringer-allgemeine.de, 4.6.2019

Ein Offener Brief ostdeutscher Bürgerrechtler

Feiern Sie nicht immer nur den Mauerfall!

Wenn die Bundesregierung sich mal wieder an die Friedliche Revolution erinnert, dann rückt fast immer der 9. November 1989 in den Mittelpunkt, der Tag, an dem „die Mauer fiel“. Aber das ist gerade aus Sicht der Bürgerrechtler nicht der Tag, der allein im Zentrum stehen sollte. Denn viel wichtiger war der 9. Oktober. Deshalb haben sie jetzt gemeinsam einen Offenen Brief an das Bundesministerium des Inneren geschrieben. Dort ist die Kommission angesiedelt

l-iz.de, 1.6.2019