Aktuell: Dezember 2019



Erstes Silvester nach dem Mauerfall

Drei DDR-Kinder erinnern sich an die (Jahres-) Wende 1989/90

Gabi Siebke, Micha Stolz und Benny Haberland sind in der DDR geboren und leben mittlerweile in Grenzach-Wyhlen. Für die BZ haben sie sich erinnert – an die Wende und die Jahreswende 1989/90

badische-zeitung.de, 31.12.2019


Manfred Stolpe starb am 29.12.2019. Ein paar Artikel dazu.


INTERVIEW MIT HELGE HEIDEMEYER

Der Neue aus dem Berliner Stasi-Knast

Seit September ist Helge Heidemeyer (56) der neue Direktor der Stasi-Gedenkstätte Hohenschönhausen. Während sein abgelöster Vorgänger Hubertus Knabe (60) zu den bekanntesten Berlinern gehörte, eher ein Lautsprecher ist, weiß man über ihn als Leisetreter fast nichts. BILD besuchte ihn zum ersten großen Interview

bild.de, 30.12.2019

Neuanfang nach Sexismusskandal

Mehr "Basisarbeit" in Stasi-Gedenkstätte

Ein Sexismusskandal erschütterte die Stasi-Gedenkstätte in Berlin-Hohenschönhausen. Nun fordert der Kultursenator, dass nach den Querelen wieder inhaltlich gearbeitet wird. Die Gedenkstätte solle endlich mit seiner Basisarbeit überzeugen

n-tv.de, 29.12.2019

Biedenkopf wird 90 und bekommt Besuch von Merkel

In Dresden steht eine Art politische Geburtstagsparty an: Mit rund 600 Gästen wird am 28. Januar im Dresdner Albertinum der 90. Geburtstag von Alt-Ministerpräsident Kurt Biedenkopf gefeiert. Darüber berichtete die "Sächsische Zeitung" am Sonnabend. Die Veranstaltung wird von der Konrad-Adenauer-Stiftung organisiert. Gefeiert werden soll nicht nur der Jubilar des Tages, sondern auch 30 Jahre Friedliche Revolution und die Neugründung des Freistaates Sachsens

mdr.de, 29.12.2019

Stasi-Gedenkstätte soll durch inhaltliche Arbeit auffallen

Nach Sexismus-Vorwürfen hat die Stasi-Gedenkstätte Hohenschönhausen eine neue Führung. Mit einem Untersuchungsausschuss droht der nächste Ärger. Der zuständige Kultursenator Lederer sorgt sich um Inhalte

morgenpost.de, 28.12.2019

„Wie braun war die DDR?“

Micha Brumlik: Antisemitismus und rechtsradikales Denken sind in Ostdeutschland historisch tief verankert

deutschlandfunk.de, 28.12.2019

MÜLLFUND

Eugal-Trassenbauer finden DDR-Deponie

Zwischen Pasewalk und Dargitz stießen die Erbauer der Eugal-Erdgasleitung auf eine alte Deponie aus DDR-Zeiten. Wer trägt die Kosten, wenn Altlasten entdeckt und entfernt werden müssen?

nordkurier.de, 27.12.2019

Mehr Geld und Anerkennung für politisch Verfolgte in der DDR

Verbesserungen in den SED-Unrechtsbereinigungsgesetzen

berlin.de, 27.12.2019

Kreistag des Burgenlandkreises

Überprüfung auf Stasi-Mitarbeit geht weiter

mz-web.de, 27.12.2019

Die Einheit vollenden: Viele Ostdeutsche fühlen sich als Bürger zweiter Klasse

Deutschland ist auch 2020, dem Jahr, in dem das Land den 30. Jahrestag der Einheit feiert, noch ein gespaltenes Land. Gleich, welche Grafik man sich anschaut, ob Vermögen, Standorte großer Unternehmen, Wirtschaftsleistung, Löhne, Produktivität, die Anzahl ostdeutscher Führungskräfte, alle Kennziffern zeichnen ein Bild, als ob die Grenze noch bestünde

focus.de, 25.12.2019

Weihnachten in der DDR

Das Klopfen an meiner Hochhaustür

Gab es den Weihnachtsmann auch in der DDR – und wenn ja, wie viele? Eine Wichtel-Episode zum Fest – aus dem neuen Roman der ZEIT-Autorin Jana Hensel

zeit.de, 25.12.2019

Verlassene Orte nach dem Mauerfall

Kein Durchbruch am Checkpoint Bravo

Der alte Grenzkontrollpunkt bei Kleinmachnow und Stahnsdorf verfällt seit Jahren. Was geschah dort zu Zeiten der Mauer? Eine Rückschau

pnn.de, 25.12.2019

Promotion bei der Geheimpolizei

Jahn will Stasi-Doktortitel kennzeichnen lassen

Der Bundesbeauftragte für Stasi-Unterlagen will für Transparenz bei Doktortiteln sorgen, die Offiziere im Dienst der DDR-Geheimpolizei erworben haben. Ihre Arbeiten seien "Anleitungen zur Verletzung der Menschenrechte"

spiegel.de, 25.12.2019

DDR-GESCHICHTE

"Doktor der Stasi" kennzeichnen

Die juristische Doktorgrad an der geheimen "Stasi-Hochschule" gilt auch 30 Jahre nach dem Mauerfall. Soll er aberkannt werden?

forschung-und-lehre.de, 25.12.2019

Zu Unrecht im DDR-Kindergefängnis: Betroffene rehabilitiert

Nach jahrelangem Rechtsstreit sind ehemalige Inhaftierte des DDR-Kindergefängnisses in Bad Freienwalde (Märkisch-Oderland) vom zuständigen Landgericht Frankfurt (Oder) rehabilitiert worden. Das Gericht habe in sogenannten Rehabilitationsverfahren Grundentscheidungen getroffen, sagte ein Sprecher am Montag. Diese seien Ausgangspunkt für weitere mögliche Verfahren - wenn es etwa um Haftentschädigung und Opferrente gehe

rtl.de, 23.12.2019

Heiligabend vor 30 Jahren wurde die Mauer geöffnet

Als Groß Glienicke wieder gemeinsam Weihnachten feierte

In der Groß Glienicker Dorfkirche fand zu Heiligabend 1989 ein ganz besonderer Gottesdienst statt. Ost und West konnten endlich wieder gemeinsam daran teilnehmen

pnn.de, 24.12.2019

Gericht: DDR-Abschlüsse nicht unbedingt gleichwertig

DDR-Hochschulabschlüsse sind bundesdeutschen Universitätsabschlüssen nach einem Urteil des Verwaltungsgerichts Berlin nicht zwingend gleichwertig. Entscheidend seien gleiche Zulassungsvoraussetzungen sowie der zeitliche Umfang und die praktische Ausrichtung des Studiums, erklärte das Gericht am Montag

evangelisch.de, 23.12.2019

Stasi-Archiv

Sahra Damus sieht viele Argumente für Verbleib des Stasi-Archivs in Frankfurt

Die Grünen-Landtagsabgeordnete Sahra Damus informierte sich am Donnerstag bei Rüdiger Sielaff, dem Leiter der Brandenburger Außenstelle der Stasi-Unterlagen-Behörde (BStU) in Frankfurt, über den aktuellen Stand der Debatte zum zukünftigen Standort des Archivs. Im Koalitionsvertrag hatten die Regierungsparteien vereinbart, dass der künftige Archivstandort an einem möglichst authentischen Ort angesiedelt sein soll. Neben dem Standort Frankfurt ist daher auch ein Umzug des Archivs nach Cottbus im Gespräch

moz.de, 20.12.2019

An Weihnachten visumsfrei in die DDR

An Heiligabend 1989 war es auch für Westdeutsche endlich so weit. Sie konnten ohne Visum über die Grenze von der Bundesrepublik in die DDR – auch über den Grenzübergang Eußenhausen-Meiningen. Die DDR-Bürger haben ihre Gäste feierlich empfangen

br.de, 20.12.2019

Komiker, Regisseur, Theaterautor

"Ach, Herr Preil": DDR-Komiker Hans-Joachim Preil im Porträt

Die Leute zum Lachen zu bringen, ist viel schwerer, als die Leute zum Weinen zu bringen, sagte Preil einmal. Er hat es immer wieder geschafft. Herricht und Preil waren das bekannteste und erfolgreichste Komiker-Duo der DDR. Hans-Joachim Preil als mit bildungsbürgerlichem Wissen ausgestatteter Besserwisser und Rolf Herricht als naiver, aber bauernschlauer Eleve. Der Witz dabei: das Leben wird als eine Aufeinanderfolge von Missverständnissen in schnellen Pointen mit Wortwitz erzählt. Preil schrieb die über 100 Sketche dafür. Doch sein Leben war nicht immer lustig

mdr.de, 19.12.2019

Raubkunst der Stasi

Wem gehört der Goldschatz im Stasimuseum?

Aus dem Stasimuseum wurden Anfang Dezember vier Schmuckstücke gestohlen, weitere 52 lagern noch dort. Wer die Besitzer der Schätze sind, ist unklar. Das Stasimuseum hat sie von einem Bundesamt ausgeliehen, dort weiß man aber nichts über die Herkunft. Nach den Eigentümern hat noch niemand gesucht

deutschlandfunk.de, 18.12.2019

Stasi-Gold

Rechtmäßige Eigentümer unbekannt

Nach der öffentlichen Debatte über NS-Raubkunst, könnte nun die Zeit nach 1945 in den Fokus rücken. Im Stasimuseum lagert ein Goldschatz, dessen Herkunft und Besitzer bis heute unklar sind

Ulf Bischof im Gespräch mit Vladimir Balzer

deutschlandfunkkultur.de, 18.12.2019

Die neue Lust an DDR-Kunst

Drei Jahrzehnte nach dem Mauerfall zeigen Museen in Ost und West Kunst aus der DDR. In der plötzlichen Lust am Schaffen hinterm Eisernen Vorhang sehen Experten einen neuen Umgang mit dem Thema

giessener-allgemeine.de, 18.12.2019

Die Stasi, der Westen und ich

Der Westberliner Götz Aly wurde vor 47 Jahren von der Stasi kontaktiert

berliner-zeitung.de, 17.12.2019

Seine Sammlung war mal Sperrmüll

Der DDR-Archäologe Günter Höhne

Günter Höhne sammelte nach der Wende DDR-Produkte vom Sperrmüll. So entstand eine einzigartige Privatsammlung

pnn.de, 17.12.2019

MDR entwickelt multimediales Online-Lehrbuch zur Deutschen Einheit

Das MDR-Schulprojekt "Eure Geschichte" wird fortgesetzt. Gemeinsam mit dem Verband der Geschichtslehrer Deutschlands (VGD) startet der Sender zum Schuljahr 2020/21 ein multimediales Online-Lehrbuch rund um das Zustandekommen der Deutschen Einheit. Herzstück des digitalen Kompendiums sind Videos der frühen 1990er Jahre aus dem MDR-Archiv

mdr.de, 16.12.2019

GESTRICHENE DDR-ZUSATZRENTEN

Härtefallfonds für DDR-Rentner: Geld könnte 2021 fließen

Am 12. Dezember hat die Bund-Länder-Arbeitsgruppe zum Härtefallfonds beschlossen, dass ein Handlungskonzept zum Härtefallfonds im Jahr 2020 vorgelegt werden soll. Der Runde Tisch der betroffenen Berufs- und Personengruppen hat darüber am Montag diskutiert. Dietmar Polster, der Sprecher des Eisenbahn-und Verkehrsgewerkschafts-Senioren-Landesverbands Sachsen, ist einer der Vertreter des Runden Tischs. Er gibt sich im Interview zuversichtlich, dass die Betroffenen 2021 entschädigt werden

mdr.de, 16.12.2019

Erfurt wird als Standort für Stasi-Aktenarchiv geprüft

Erfurt soll in Zukunft der einzige Archivstandort für Akten der DDR-Staatssicherheit in Thüringen sein. Eine Machbarkeitsstudie über einen Archivneubau oder einen An- oder Umbau an einem vorhandenen Gebäude sei seit Herbst in Arbeit, sagte ein Sprecher der Stasi-Unterlagenbehörde in Berlin auf dpa-Anfrage

rtl.de, 15.12.2019

Thüringen

Ex-Stasi-Spitzel im Vorstand: Wahl der Linken umstritten

Beim Landesparteitag wählt die Thüringer Linke ihr Spitzenpersonal neu. Die Landesvorsitzende Susanne Hennig-Wellsow wird mit einem mäßigen Ergebnis in ihrem Amt bestätigt. Für Aufregung sorgt aber vorrangig eine andere Personalie

insuedthueringen.de, 14.12.2019

MAHNMAL-STREIT

War die DDR eine "kommunistische Gewaltherrschaft"?

Ein zentrales Mahnmal soll an die Opfer von Unrecht der DDR und der sowjetischen Besatzer erinnern. Die Linke kritisiert die Namensgebung

nordkurier.de, 13.12.2019

Stasi-Vorwurf gegen Holger Friedrich

Kein abschließendes Urteil

Die Stasi-Akten des Eigentümers des Berliner Verlags wurden Expert*innen vorgelegt. Diese bewerten sie in einem Bericht mit großer Vorsicht

taz.de, 12.12.2019

Kritik an Pankower Schulleiter

Wie die DDR-Vergangenheit eine Berliner Schule einholt

Zehn Jahre diente der Leiter des Schliemann-Gymnasiums bei der Nationalen Volksarmee. Jetzt wird ihm vorgeworfen, den gelernten „Drill“ weiter anzuwenden

tagesspiegel.de, 11.12.2019

FRANKFURT IST IM FEBRUAR ZU EINEM DEUTSCH-DEUTSCHEN BÜRGERDIALOG NACH HEILBRONN EINGELADEN

Frankfurt und Heilbronn würdigen 30 Jahre Deutsche Einheit

moz.de, 11.12.2019

Berliner Zeitung

Stasi-Gutachten entlastet Holger Friedrich

Marianne Birthler und Ilko-Sascha Kowalczuk haben die Stasi-Akten des neuen Eigentümers des Berliner Verlags, Holger Friedrich, analysiert. Ihr differenzierter Bericht zeigt einen anderen Umgang mit schuldhafter Vergangenheit auf, kommt aber zu spät

deutschlnadfunkkultur.de, 11.12.2019

Stasi-Akte

Holger Friedrich berichtete als IM "überwiegend Offenkundiges"

Experten haben die Dokumente ausgewertet, die zu der IM-Tätigkeit des Berliner Verlegers vorliegen. Seine Informationen hatten demnach nur einmal Folgen für Dritte

zeit.de, 11.12.2019

VERLEGER DER „BERLINER ZEITUNG“

Holger Friedrich rechtfertigt Stasi-Vergangenheit - Birthler legt Analyse der Akte vor

welt.de, 11.12.2019

Thüringen

Ex-Stasi-Spitzel will Linken-Geschäftsführer werden

Die Linken in Thüringen stehen vor einem schwierigen Parteitag: Mathias Günther kandidiert für ein Parteiamt - hat aber zu DDR-Zeiten mit der Staatssicherheit zusammengearbeitet

spiegel.de, 10.12.2019

30 Jahre nach dem Mauerfall

Hanns-Seidel-Stiftung beleuchtet historische Situation im Grenzland mit Experten aus Thüringen und Bayern

finanznachrichten.de, 10.12.2019

Maeß erhält Preis für Roman zu Pfarrerssohn in der DDR

Für seinen Debütroman „Gelenke des Lichts“ erhält der in Berlin lebende Emanuel Maeß den Mara-Cassens-Preis 2019. Der Roman sei auf faszinierende Weise aus der Zeit gefallen – ohne dabei weltfremd zu sein, heißt es in der Begründung der Leserjury

bz-berlin.de, 9.12.2019

Kritik an Pankower Schulleiter

Wie die DDR-Vergangenheit eine Berliner Schule einholt

Zehn Jahre diente der Leiter des Schliemann-Gymnasiums bei der Nationalen Volksarmee. Jetzt wird ihm vorgeworfen, den gelernten „Drill“ weiter anzuwenden

tagesspiegel.de, 8.12.2019

Erinnerung an erschossene Jugendlichen

Oberharzer wollen Gedenkstein für DDR-Grenzopfer aufstellen

Zwei 15-Jährige wollen in den Westen, werden dabei von Grenzern erwischt. Einer der Jugendlichen wird erschossen. Dieser Fall sorgte seinerzeit selbst bei den zuständigen Grenzorganen der DDR für Aufsehen. Geschehen ist das Ganze im Oberharz nahe dem Ort Sorge, genau vor 40 Jahren. Einige Harzer wollen mit einem Gedenkstein daran erinnern

mdr.de, 8.12.2019

Heute vor 30 Jahren

DDR-Machtkampf am Runden Tisch

Die Lage in der DDR spitzt sich zu. Nachdem die SED ihre führende Rolle aufgeben musste, herrscht ein Machtvakuum. Ein Runder Tisch mit Vertretern der staatstragenden Parteien und der Opposition soll zur Entspannung beitragen. Hier werden die Weichen zur Machtverschiebung gestellt

n-tv.de, 7.12.2019

Hoffnung im Kampf um DDR-Renten

Geschuftet, geschieden und bei der Rente gekniffen

Sie haben ihr Leben lang gearbeitet, Kinder groß gezogen. Doch die Renten der geschiedenen Frauen in der DDR sind verloren. Nun soll es endlich eine Regelung geben

zdf.de, 6.12.2019

Neues Sachbuch: "Rosenkranzkommunismus

"Wie die DDR den Glauben im Eichsfeld besiegen wollte

War das katholische Eichsfeld zu DDR-Zeiten so etwas wie Asterix' gallisches Dorf? Der Historiker Christian Stöber spricht lieber von einem politischem Ausnahmegebiet. Offene Rebellion gegen die atheistischen Eindringlinge habe es nicht gegeben, eher missmutige Anpassung, aber auch renitente Verweigerung. Im Sachbuch "Rosenkranzkommunismus" beschreibt er, wie Partei und Staat den "Irrglauben" mit dem 1959 gefassten "Eichsfeldplan" besiegen wollten – und scheiterten

mdr.de, 6.12.2019

Freiheit des Zuhörens

Staatsführung in Zeiten des Übergangs: Vor 30 Jahren übernahm der Runde Tisch mit Vertretern des Regimes und der Opposition die eigentliche Macht in der DDR

sueddeutsche.de, 6.12.2019

4. Dezember 1989

Besetzung der Erfurter Stasi-Zentrale: Ehemalige Mitarbeiter packen aus

Am 4. Dezember 1989 besetzten mutige Erfurter Bürger die Stasizentrale der Stadt. Auch in den folgenden Wochen wurden Stasi-Objekte besetzt und übernommen. Die vom einstigen Stasi-Minister Erich Mielke Anfang November befohlene Vernichtung aller Akten wurde so erfolgreich gestoppt. Für die TV-Sendung "MDR Zeitreise" wurden Stasi-Mitarbeiter und einstige IM-Spitzel angefragt. Keiner stimmte einem Interview mit Kamera zu. Auf Gespräche ließen sich aber viele ein. So wie Andreas Schuster*

mdr.de, 4.12.2019

Heutige Perspektive auf den Mauerfall - Diskussion an JLU Gießen

30 Jahre nach der innerdeutschen Grenzöffnung befasste sich das Institut für Politikwissenschaft mit der Frage, welche Lehren heutzutage daraus gezogen werden können. Dabei ging es auch um das Erstarken der "Neuen Rechten"

giessener-anzeiger.de, 4.12.2019

Thüringer Zeitgeschichte

Das wusste der BND über die Stasi in Erfurt

Am 4. Dezember 1989 besetzten Erfurter Bürger die Bezirksverwaltung der Stasi. Die Bürgerrechtler waren die ersten Zivilisten, die hinter die Kulissen des Geheimdienstes schauen konnten. Was wusste aber der Bundesnachrichtendienst (BND) über die Stasi? Der BND hat auf Antrag von MDR THÜRINGEN Akten über das Stasi-System in Thüringen freigegeben

mdr.de, 4.12.2019

„1989 war keine ‚Stunde Null’“

Potsdamer Forschungsgruppe präsentiert Studien zur Wendezeit und geht auf Dialogreise

idw-online.de, 3.12.2019

Neue Erkenntnisse der Forschung

Die unbekannte Auflösung der Stasi in Berlin

Vor 30 Jahren starteten die Stasi-Besetzungen in der DDR. In Berlin soll sich das Volk erst später erhoben haben. Das stimmt so nicht, schreibt unser Gastautor

tagesspiegel.de, 3.12.2019

Restauriertes Wandmosaik in Erfurt

Ein Stück DDR-Zeitgeschichte ist wieder da

Die Stadt Erfurt hat ein Stück ihrer Geschichte wiederbekommen. Ein riesiges Wandmosaik des Künstlers Josep Renau wurde feierlich übergeben. Dass es wiederhergestellt werden konnte und nicht entsorgt wurde, ist engagierten Bürgern zu verdanken

deutschlandfunkkultur.de, 3.12.2019

Stasi am Ende

Vor 30 Jahren wurde die MfS-Kreisdienststelle in Rathenow belagert

Wilhelm-Pieck-Straße 46 in Rathenow: Das war zu DDR-Zeiten keine gute Adresse. In dem Haus befand sich die Kreisdienststelle des Ministeriums für Staatssicherheit (MfS). An diesem Mittwoch, 4. Dezember, jährt sich die Belagerung der Einrichtung durch Rathenower Bürgerrechtler zum 30. Mal

moz.de, 3.12.2019

DDR-Baudenkmale

Leuchttürme der Erinnerung

Matthias Käther im Gespräch mit André Hatting

deutschlandfunk.de, 3.12.2019

Erfurt: DDR-Mosaik wieder aufgehängt – deshalb ist es so besonders

Ein Stück der ehemaligen DDR ist zurück in Erfurt gelandet: Das aus 70.000 bunten Glasfliesen zusammengesetzte DDR-Wandmosaik „Die Beziehung des Menschen zu Natur und Technik“ hängt wieder am Moskauer Platz, dort wo es früher schon einmal hing

thueringen24.de, 3.12.2019

Vor 30 Jahren: Kavelstorfer heben DDR-Waffenlager aus

Einwohner von Kavelstorf trauen ihren Augen nicht, als sie am Sonnabend vor dem 1. Advent 1989 von außen unscheinbare, aber eingezäunte und stark bewachte Lagerhallen betreten. Dort finden sie tonnenweise Sturmgewehre, Maschinenpistolen, sogenannte Kalaschnikows, Pistolen und palettenweise Munition. Jahrelang hatten die Kavelstorfer ein geheimes Waffenlager im Dorf gehabt und neben Sprengstoffen gewohnt. Der Einsatz der Kavelstorfer rückte diese Geschäfte in den Blickpunkt der Öffentlichkeit. Sie sind es, die mit ihrer beherzten Aktion den Waffenhandel der DDR ans Tageslicht befördern

ndr.de, 2.12.2019

Traumatisierte Mütter in der DDR

Kein Abschied, keine Trauer

Nach mehr als 30 Jahren erzählen Frauen einen bisher kaum beachteten Teil der DDR-Geschichte: Ihr Kind sei kurz nach der Geburt gestorben, wurde ihnen in der Klinik gesagt. Trauer war ebenso wenig erlaubt wie Zweifel. Manche vermuten aber, dass ihr Baby an SED-treue Paare weitergegeben wurde

deutschlandfunk.de, 2.12.2019

Die Hausbesetzer der DDR

Schlaflos in Prenzlauer Berg

US-Autorin Isabel Fargo Cole blickt in „Das Gift der Biene“ auf eine kurze Zeit der Wunder. Ein großartiger Nachwende- und Künstlerroman, präzise und elegisch

tagesspiegel.de, 2.12.2019

DDR

Wir Gegenwartsvisionäre

Ständig wird über ostdeutsche Defizite gesprochen. Und nie über ihren großen Vorteil: Die Widerstandsfähigkeit gegenüber Utopien aller Art. Diese erwachse aus den Enttäuschungen der DDR, glaubt der Wirtschaftswissenschaftler Timo Meynhardt

zeit.de, 2.12.2019

ORDEN UND SCHMUCK GEKLAUT

Diebe brechen in Berliner Stasi-Museum ein

Sie stiegen durch ein Fenster im ersten Stock ein, zerschlugen Vitrinen: Im Berliner Stasi-Museum ist eingebrochen worden. Entwendet wurden unter anderem ein Karl-Marx- und ein Lenin-Orden. Der Museumsleiter ist entsetzt

welt.de, 1.12.2019