Bernd Böhlich über seinen neuen Film

DDR – warum eine gesellschaftliche Vision so jämmerlich scheiterte

Eine überzeugte Kommunistin landet unschuldig im Gulag und kehrt Anfang der 50er Jahre in die DDR zurück. Davon erzählt der Film „Und der Zukunft zugewandt“. Regisseur Bernd Böhlich erzählt darin exemplarisch, warum die DDR trotz Idealismus versagte

deutschlandfunkkultur.de, 31.8.2019

Das Interview mit Gregor Sander, Schriftsteller

"Ich vermisse gar nichts aus der DDR"

Die Wende spielt bei Gregor Sander eine große Rolle – im Privatleben und auch in seinen Büchern. Der neueste Roman des Schriftstellers beleuchtet die frühen und späteren Jahre nach dem Mauerfall

hr-inforadio.de, 28.8.2019

Wir sind das Volk? Ach was!

30 Jahre nach dem Ende der DDR-Diktatur: Vier Historikerinnen und Historiker mit Ost-Biografie streiten über deutsch-deutsche Identitätsfragen, die Revolution von 1989 und die Turbulenzen danach

zeit.de, 28.8.2019

Landtagsabgeordneter hat für Stasi gearbeitet

Knapp dreißig Jahre nach dem Mauerfall beschäftigt den Landtag Mecklenburg-Vorpommern erneut die mutmaßliche Stasi-Vergangenheit eines Abgeordneten

ndr.de, 28.8.2019

Bewusst oder unbewusst? Linken-Abgeordneter aus MV hat für Stasi gearbeitet

Laut der Stasi-Überprüfungskommission des Landtags von MV berichtete Wolfgang Weiß 1975 als NVA-Soldat an Vorgesetzte. Von der Nutzung der Informationen durch das Ministerium für Staatssicherheit habe er nichts gewusst, sagt der Greifswalder

ostsee-zeitung.de, 28.8.2019

Brandenburg

Nooke: DDR-Opfer sind heute oft „arm und krank“

Brandenburgs Beauftragte zur Aufarbeitung der Folgen der kommunistischen Diktatur sorgt sich besonders um Heimkinder

lr-online.de, 27.8.2019

DDR-Ausreiser Armin Petras

"Ich bin ein deutsch-deutscher Zwitter"

Sein Vater war Spion, so kam er nach Ost-Berlin. Als leidenschaftlicher Theatermann reiste Armin Petras 20 Jahre später wieder aus. Im April 1988 packte der Regisseur seine Koffer - kurz vor einer Premiere

spiegel.de, 27.8.2019

30 JAHRE NACH MAUERFALL

Die unermüdliche „Frau vom Checkpoint Charlie“

Heute klärt sie Schüler über die DDR auf

bild.de, 27.8.2019

BILD FAND DEN DDR-BÜRGER, DER 1989 BILD LAS

Das bin ja ich!

Der 18. August 1989 war ein warmer Tag. Es war der Tag, an dem dieses Foto entstand: Ein junger DDR-Bürger sitzt in der ungarischen Hauptstadt Budapest auf einem Grünstreifen vor der Botschaft der Bundesrepublik Deutschland – und liest BILD

bild.de, 26.8.2019

ROMAN

Mitten im DDR-Kollaps

Bastienne Voss erzählt in "Grünauge sieht dich" den Zusammenbruch des Ostblocks in Deutschland anhand einer "Lolita"-hafte Liebesgeschichte

wienerzeitung.at, 24.8.2019

Maulburg

Der gute Nachbar war ein Spitzel

In Friedelshausen in Thüringen, nahe der ehemals innerdeutschen Grenze, hat der in Maulburg wohnende Ruhestandspfarrer Karlfrieder Walz Vertretungsdienst gemacht und seine Eindrücke für die Leser unserer Zeitung zusammengefasst

verlagshaus-jaumann.de, 22.8.2019

Stasi-Affäre um Andrej Holm

Lederer ließ Knabe gewähren – obwohl dieser gegen das Gesetz verstieß

Eine vertrauliche Stellungnahme für den Senator kritisierte Knabe und seine Eigenmächtigkeit: Er sei nicht Vertreter der SED-Opfer, führe sich aber so auf

tagesspiegel.de, 22.8.2019

Webdoku zu Migranten in der DDR

Solidarität und Wirklichkeit

Sie kamen als Vertragsarbeiter*innen oder politische Geflüchtete in die DDR. Eine Webdokumentation widmet sich ihren Geschichten

taz.de, 21.8.2019

Brisante Akten um vertuschte Morde in der DDR

Im neuen „Nordkurier Extra” geht es um Hellmut S., der zwei Menschen mit seiner Dienstwaffe kaltblütig erschossen hat. S. war Offizier beim „Militärischen Nachrichtendienst der Nationalen Volksarmee“.

nordkurier.de, 21.8.2019

Erklärung von DDR-Bürgerrechtlern

„AfD missbraucht friedliche Revolution“

„Nicht mit uns“: Mehr als 100 ehemalige DDR-Oppositionelle wie Marianne Birthler und Werner Schulz werfen der AfD die Verbreitung einer „Geschichtslüge“ vor

tagesspiegel.de, 20.8.2019

„Die Rückkehr ins Zuchthaus – eine Befreiung“

Bei Inhaftierung das Kind weggenommen: Über die Resonanz auf ein in Monheim vorgestelltes Buch über ein Schicksal in der DDR

rp-online.de, 20.8.2019

"Geschichtslüge" im Wahlkampf

DDR-Bürgerrechtler stellen sich gegen AfD

Zahlreiche Bürgerrechtler der Wendezeit haben der AfD eine Verharmlosung der SED-Diktatur und eine "Geschichtslüge" vorgeworfen. Für die "Demagogen der AfD" sei man 1989 nicht auf die Straße gegangen

tagesschau.de, 20.8.2019

Flucht aus der DDR vor 30 Jahren

Als Ungarn die Grenzen öffnete

Offene Grenze zwischen Ungarn und Österreich: Beim "Paneuropäischen Picknick" überquerten etwa 600 DDR-Bürger die Grenze. Das war heute vor 30 Jahren. Ungarns heutige Politik steht dazu in krassem Gegensatz

tagesschau.de, 19.8.2019

Heute vor 30 Jahren

Als die Fluchtwelle aus der DDR anschwillt

August 1989: Die Krise in der DDR verschärft sich. Immer mehr Menschen kehren ihrer Heimat über die durchlässiger werdende ungarisch-österreichische Grenze den Rücken. Ein unsäglicher Spruch von SED-Chef Erich Honecker findet Eingang in die Geschichtsbücher

n-tv.de, 19.8.2019

HEUTE VOR 30 JAHREN IN BUDAPEST

Wer kennt den Mann mit der BILD in den Händen?

Heute vor 30 Jahren flüchteten über 600 DDR-Bürger beim „Paneuropäischen Frühstück“ aus Ungarn in den Westen

bild.de, 19.8.2019

SPANISCHES TV-TEAM HALF IHM IM AUGUST 1989

Sachse sucht seine Fluchthelfer

Am Montag jährt sich zum 30. Mal das Paneuropäische Picknick an der Grenze zwischen Ungarn und Österreich, nach dem rund 600 DDR-Bürger spontan flüchteten.

Mario Geisler (59) war die Flucht schon zehn Tage vorher gelungen – mit Hilfe eines spanischen TV-Teams, das die lebensgefährliche Aktion filmte. Nun sucht der Leipziger seine Helfer von damals – um einfach noch mal DANKE zu sagen

bild.de, 18.8.2019

Heidelberg

Wie Norbert Sachse als Teenager gegen das DDR-Regime kämpfte

Im Alter von 17 Jahren wurde Sachse wegen regimekritischen Flugblättern festgenommen. Danach verbrachte er fünf Jahre in acht Gefängnissen

rnz.de, 18.8.2019

30 Jahre nach der Wende

Noch immer kämpfen Menschen um Anerkennung ihrer DDR-Abschlüsse

t-online.de, 16.8.2019

Die «volkseigene Erfahrung» macht viele Ostdeutsche empfindlich und rebellisch

Warum die DDR in Deutschland plötzlich wieder zum Thema wird

nzz.ch, 16.8.2019

Erinnerung an die Teilung

Karl Schöppner hat die Grenze bei Obersuhl nachgebaut

Damit die deutsch-deutsche Grenze nicht in Vergessenheit gerät, hat Karl Schöppner aus Obersuhl den Grenzverlauf in seinem Heimatort als Modell nachgebaut

hersfelder-zeitung.de, 16.8.2019

Eine Gedenktafel für Heinz Brandt

Von den Nazis und der Stasi verfolgt

berliner-zeitung.de, 15.8.2019

"Unser Pfarrer war für die Staatssicherheit tätig"

David Altheide ist als zehnjähriger mit seinen Eltern aus der DDR geflohen. In der Ausstellung "Kleine Mauerfälle" im Hessenpark erzählen er und andere Zeitzeugen, wie ihr Leben vor und nach dem Mauerfall 1989 verlaufen ist. Die Ausstellung ist bis Anfang 2021 verlängert

evangelisch.de, 15.8.2019

Beschlossene Sache

Stasi-Check für Stadtverordnete

Das neue Stadtparlament will ihre Mitglieder erneut auf eine Stasi-Vergangenheit überprüfen. Maßgeblich ist dabei ihr Geburtsdatum

pnn.de, 15.8.2019

Paneuropäisches Frühstück vor 30 Jahren

„Ich bin Ungarn dankbar“

Im August 1989 öffnete sich für kurze Zeit der Grenzzaun zwischen Ungarn und Österreich. Das „Paneuropäische Frühstück“ erlebte Werner Misch aus Halle mit. Er besitzt noch heute ein Stück des Zauns, der sich plötzlich Richtung Westen öffnete. Wenige Monate später fiel die Mauer zwischen Ost und West

deutschlandfunk.de, 15.8.2019

Machtoption Rot-Rot-Grün

So viel SED steckt noch in der Linken

Debatten über Rot-Rot-Grün sorgen im konservativen Lager für wiederkehrende Reflexe: Die Linke, heißt es, sei im Grunde die alte SED. Doch was haben die heutigen Genossen wirklich noch mit der DDR-Staatspartei zu tun?

spiegel.de, 15.8.2019

TOD VON KUBANERN

Rassismus in der DDR nicht aufgearbeitet

Vor fast 40 Jahren wurden in Merseburg zwei Kubaner zu Tode gehetzt. Das Ereignis wurde in der DDR verschwiegen. Bis heute lehnt die Staatsanwaltschaft neue Ermittlungen ab. Strafrechtler kritisieren das

mdr.de, 15.8.2019

Als Honecker den Sozialismus für unaufhaltsam erklärte

Heute vor 30 Jahren sagte der SED-Chef einen Satz, der zeigt, wie sehr er noch kurz vor dem Mauerfall vom Sieg der DDR-Ideologie überzeugt war. Litt er an Realitätsverlust? Ein Gespräch mit dem Biografen Martin Sabrow

sueddeutsche.de, 14.8.2019

An den Kanten des gezogenen Stahls floss Blut

Ob Blumenpflanzschalen, Stege oder Unterwasserhindernisse: Die Berliner Mauer hielt viele tödliche Sperren parat. Die meisten wurden inzwischen abgerissen. Aber einige sind immer noch zu erkennen

welt.de, 14.8.2019

Ende der DDR

Hinterm Wald liegt die Freiheit

Rund um den Neusiedler See sind sie bis heute stolz, dass hier das Ende der DDR begann: Zu Besuch im österreichisch-ungarischen Grenzgebiet, dem Ort des "Paneuropäischen Picknicks" von 1989

zeit.de, 14.8.2019

Die genauen Todesumstände von Matthias Domaschk bleiben ein Rätsel

Matthias Domaschk starb 1981 unter ungeklärten Umständen in der Stasi-Untersuchungshaft in Gera. Die Arbeitsgruppe legt Ergebnisse zum Geschehen vor

tlz.de, 14.8.2019

Entlang der früheren DDR-Grenze: Wandern im Grabfeld

Zum Jubiläum „30 Jahre Mauerfall“ wandern unsere Reporter an der ehemaligen deutsch-deutschen Grenze entlang. Carol Lupu hat das Grabfeld besucht, die Ebene zwischen der Rhön und dem Thüringer Wald. Seine Wanderung führt von Irmelshausen nach Milz

br.de, 13.8.2019

Gedenken in Berlin an Mauerbau - Checkpoint Charlie - ein "würdeloser Ort"

Vor 58 Jahren begann der Bau der Berliner Mauer - daran wird heute in Berlin erinnert, auch am Checkpoint Charlie, dem Symbol des Kalten Krieges. Doch der Ort steht in der Kritik

zdf.de, 13.8.2019

Erinnerung an Mauerbau wachhalten

Tag des Mauerbaus im nationalen Gedächtnis stärker verankern

In diesem Jahr feiern wir nicht nur den Mauerfall vor 30 Jahren. Auch des Tags des Mauerbaus am 13. August 1961 gedenkt die CDU/CSU-Bundestagsfraktion

cducsu.de, 13.8.2019

„Perfide Verdrehung der Geschichte“

Steinmeier wirft AfD Instrumentalisierung der Wende vor

Der Bundespräsident kritisiert die Kampagne der AfD zu den Landtagswahlen in Ostdeutschland. Damals habe die Freiheit gesiegt, nicht die Abschottung

tagesspiegel.de, 13.8.2019


Pressemitteilung

Erinnerung an den Bau der Berliner Mauer vor 58 Jahren

Zentrale Gedenkveranstaltung in der Gedenkstätte Berliner Mauer

Berlin, 13. August 2019 – Anlässlich des 58. Jahrestages des Mauerbaus am 13. August 1961 hat heute die zentrale Gedenkveranstaltung in der Gedenkstätte Berliner Mauer in der Bernauer Straße stattgefunden. Rund 150 Gäste, darunter der Präsident des Berliner Abgeordnetenhauses, Ralf Wieland, der Regierende Bürgermeister von Berlin, Michael Müller, Kultursenator Dr. Klaus Lederer, die Vizepräsidentin des Deutschen Bundestages, Petra Pau, sowie zahlreiche PolitikerInnen, ZeitzeugInnen und VertreterInnen der Opferverbände nahmen an der Gedenkveranstaltung teil.

 

Im Mittelpunkt der von Pfarrer Thomas Jeutner geleiteten Gedenkandacht in der Kapelle der Versöhnung standen die Erinnerungen des Publizisten und Mitbegründers des Ostdeutschen Rundfunks Brandenburg (ORB), Jörg Hildebrandt. Dieser stellte die Zeiger der Turmuhr der Versöhnungskirche 1961 aus Protest gegen den Mauerbau auf „Fünf vor Zwölf“ und setzte sie so außer Betrieb. In seiner Ansprache betonte Herr Hildebrandt die Notwendigkeit, die Geschichte der Berliner Teilung als Anstoß für gesellschaftliches Engagement und Zusammenhalt zu nutzen: „Ich denke, das ist die Geschichte dieser Kirche, dieser Straße – eine Geschichte, die Mut fordert, eine Geschichte, die Mut gibt. So bleibt es ein für alle Mal unsere Sache, einzig unsere Sache, uns nicht gefangenen nehmen zu lassen, uns nicht zerreißen zu lassen.“

 

Nach der Andacht legten die Gäste gemeinsam am Denkmal der Gedenkstätte Berliner Mauer Kränze nieder. Das Denkmal ist den Opfern kommunistischer Gewaltherrschaft gewidmet.

 

Kontakt: Hannah Berger | Pressesprecherin Stiftung Berliner Mauer Bernauer Straße 111 | 13355 Berlin |Tel. 030 / 213 0851- 62 | E-Mail: presse@stiftung-berliner-mauer.de


Büros statt Ateliers?

Bund will Teile der ehemaligen Stasi-Zentrale abreißen lassen

Das Gelände um das "Stasi-Museum soll zu einem "Campus für Demokratie" werden. Historiker fordern ein Abrissverbot

tagesspiegel.de, 12.8.2019

RTL-Trendbarometer zur Stimmung im Osten

30 Jahre nach der Wende: So geht es den Menschen aus der ehemaligen DDR heute

rtl.de, 12.8.2019

Als politischer Häftling ausgebürgert: 

„Ich werfe den Stasi-Leuten nichts vor“

mz-web.de, 10.8.2019

VOR 60 JAHREN NACH SÜDAFRIKA ABGEHAUEN

DDR-FLÜCHTLING KEHRT NACH CHEMNITZ ZURÜCK

tag24.de, 10.8.2019

FRIEDRICHSHAIN-KREUZBERG

Stasi-Verdacht gegen Verein für Bürgerbeteiligung

FDP kritisiert Förderung durch den Bezirk. Enteignungs-Initiative weist den Verdacht, von Förderung profitiert zu haben, zurück

morgenpost.de, 10.8.2019

Gunnar Schupelius – Mein Ärger

Baustadtrat Florian Schmidt, ein merkwürdiger Verein und die Stasi

Das Bezirksamt Friedrichshain-Kreuzberg finanziert einen Verein, der die „Initiative Deutsche Wohnen enteignen" beherbergt. Im Vorstand sitzt ein ehemaliger Stasi-Major. Das geht zu weit, meint Gunnar Schupelius

bz-berlin.de, 8.8.2019

LITERATUR 35 JAHRE ANDAUERNDER BRIEFWECHSEL ZWISCHEN SCHRIFTSTELLER CHRISTOPH HEIN UND VERLEGER ELMAR FABER ERSCHEINT IN EINEM BAND

Austausch über die Zensur in der DDR

morgenweb.de, 8.8.2019

Chemnitz: Siebeneinhalb Kilometer Stasi-Akten müssen umziehen

In ihnen dokumentierte die Staatssicherheit der DDR die Überwachung ihrer eigenen Bürger. Über siebeneinhalb Kilometer laufende Akten aus dem ehemaligen Bezirk Karl-Marx-Stadt lagern allein in Chemnitz. Jetzt ziehen sie von einer Lagerhalle in das Staatsarchiv in Chemnitz um

mdr.de, 8.8.2019

„WIR DÜRFEN NICHT VERGESSEN“

Bezirk Pankow lädt Bürger zum Gedenken an Maueropfer ein

Bürgermeister Sören Benn und BV-Vorsteher Michael van der Meer wollen am Tag des Mauerbaus auf dem evangelischen Friedhof in Weißensee der Mauertoten gedenken

berliner-woche-de, 7.8.2019

66.000 Euro für die "Friedliche Revolution"

Der Freistaat unterstützt vier Projekte im Landkreis Görlitz, die sich mit dem historischen Ereignis befassen. Damit soll die Erinnerung wach gehalten werden

saechsische.de, 7.8.2019

„Schwester Heidi hat mir das Leben gerettet“

Nach dramatischen Erlebnissen im Jugendhaus Dessau sucht Jochen Scheuermann seine Lebensretterin von einst

wochenspiegel-web.de, 7.8.2019

Stasiopfer-Gedenkstätte: Direktor startet im September

In der zentralen Stasiopfer-Gedenkstätte in Berlin tritt der neue Direktor Helge Heidemeyer am 2. September seinen Dienst an. Das teilte die Kulturverwaltung am Mittwoch auf Anfrage mit. Nach einem Leiter war monatelang gesucht worden. Heidemeyer war zuletzt Leiter der Abteilung Bildung und Forschung in der Bundesbehörde für die Stasi-Unterlagen

berlin.de, 7.8.2019

Ost-Wahlkampf

DDR-Bürgerrechtler wehren sich gegen AfD-Vereinnahmung

"Vollende die Wende" - mit Slogans wie diesem stellt sich die AfD vor den Wahlen in Brandenburg, Sachsen und Thüringen in die Tradition der friedlichen Revolution von 1989. Frühere Bürgerrechtler sind entsetzt

spiegel.de, 7.8.2019

„HIER KOMMT KEINER MEHR LEBEND RAUS!“

Das Bezirksamt und die Gemeinde Kleinmachnow gedenken gemeinsam der Mauertoten

Am Dienstag, 13. August, jährt sich der Tag des Mauerbaus zum 58. Mal. Vertreter des Bezirksamtes Steglitz-Zehlendorf und der Gemeinde Kleinmachnow treffen sich, um an die Opfer der deutschen Teilung zu erinnern

berliner-woche.de, 6.8.2019

Ostdeutschland und die AfD

Mythos Revolution

Die meisten Ostdeutschen tun sich mit der Freiheit schwer, weil sie als DDR-Bürger die Diktatur mitgetragen haben. Der Erfolg der AfD passt dazu

taz.de, 6.8.2019

Stasi-Unterlagen - OB will Außenstelle

freiepresse.de, 6.8.2019

BZ-Serie „30 Jahre Wende“ / Gespräch mit László Nagy, einem Organisator des Paneuropäischen Picknicks

„Wir hatten keine Angst“

budapester.hu, 5.8.2019

Treptow-Köpenick

Stasi-Fall in der AfD-Fraktion

tagesspiegel.de, 5.8.2019

Was die Stasi auf der Insel Stintenburg trieb

Stintenburg im Schaalsee: Es gibt kaum einen idyllischeren Ort. Und keinen mit einer derart facettenreichen Geschichte: Sitz norddeutschen Uradels, Widerstandsort gegen die Nazis, Ausbildungsstätte der Stasi. Darüber erscheint jetzt ein Buch

ln-online.de, 5.8.2019

Doku zur deutschen Teilung

Erst schießen, dann fragen

Die ARD-Doku „Die jüngsten Opfer der Mauer“ erinnert an den Schießbefehl auch auf Minderjährige

tagesspiegel.de, 4.8.2019

Artikel über meine Arbeit an diesem Portal. Schön, ein bisschen Öffentlichkeit dafür zu bekommen:

Eigenes Internetportal: Nieukerker informiert über Mauerfall

Die Auseinandersetzung mit der DDR ist Hinrich Kley-Olsen wichtig. Er hat dafür ein Internetportal aufgebaut

rp-online.de, 3.8.2019

DAS GRÜNE BAND

Todesstreifen als Einheitssymbol?

Der Kampf um das Grüne Band: Naturschützer wollen Naturmonument entlang der ehemaligen innerdeutschen Grenze. Noch fehlen Abschnitte

svz.de, 2.8.2019

LUTZMANNSBURG (Österreich)

Am Eisernen Vorhang: Gedenktafel für letzten Toten

Thermengemeinde Lutzmannsburg, die für hunderte Menschen zum Ort der Freiheit wurde, gestaltet Gedenkfeier anlässlich 30 Jahre DDR-Fluchtbewegung 1989

bvz.at, 2.8.2019