Weitere aktuelle Artikel



22.2.2018


Der spärliche Nebenverdienst bei der Stasi

Von Decknamen, teuren Journalisten und dem Feind Fernseher: Manfred Neuber berichtet über die Aktivitäten der Stasi im Grenzkreis Nordhausen

harzkurier.de, 22.2.2018

Heiße Debatte um das DDR-Frauenbild

Waren Frauen in der DDR wirklich gleichberechtigt? Freya Klier zeigte in Brandenburg an der Havel ihre Dokumentation „Wenn Mutti früh zur Arbeit geht“. Der 43-minütige Film wirft einen kritischen Blick auf eine Republik, in der die Gleichberechtigung Staatsziel war. In der Diskussion ging es hoch her

maz-online.de, 22.2.2018

Packend und berührend

DDR-Drama „Das schweigende Klassenzimmer“

mz-web.de, 22.2.2018


21.2.2018


Zum Verschwinden verurteilt?

Ausgehend von DDR-Schriftstellern werden Vergangenheit und Zukunft des Intellektuellen-Konzepts analysiert

literaturkritik.de, 21.02.2018

Berlinale Langer Applaus für DDR-Geschichte

„Das schweigende Klassenzimmer“

Der Film „Das schweigende Klassenzimmer“ über eine Schulklasse, die zu DDR-Zeiten aus politischen Gründen kein Abitur machen durfte, hat auf der Berlinale minutenlangen Applaus bekommen. Zur Premiere am späten Dienstagabend im Berliner Friedrichstadtpalast war auch der Autor des gleichnamigen Buches, Dietrich Garstka, gekommen. Er hatte mit seiner eigenen Geschichte die Vorlage für den Film geliefert. – Quelle: https://www.mz-web.de/29736392 ©2018

www.mz-web.de, 21.2.2018

Zeitgeschichtliches Forum

Was das Design über die DDR verrät

Vom Rührgerät RG 28 bis zum Mitropa-Geschirr – beim Design werden viele Erinnerungen an die DDR wach. Selbst ein Viererbob, der in Lake Placid 1980 Gold holte, ist im Zeitgeschichtlichen Forum Leipzig zu sehen

lvz.de, 21.2.2018


20.2.2018


DDR-Widerständler als "Bandit" bezeichnet

Verfassungsrichter sprechen Ex-Stasi-Mann frei

Die Karlsruher Richter rügen die Berliner Justiz für ihren Umgang mit politischen Äußerungen. Diese hatte einen Kritiker der DDR-Kritik zu einer Geldstrafe verurteilt

tagesspiegel.de, 20.2.2018

IM „RENE“ VERRIET FLUCHTPLÄNE

Stasi-Spitzel bleibt Vorstand in Journalisten-Gewerkschaft

Er spitzelte jahrelang für die Stasi, verriet Fluchtpläne von DDR-Bürgern und kassierte auch noch kräftig bei der Stasi ab. Trotzdem ist Bernd Martin (72) weiterhin stellvertretender Vorsitzender des Deut­schen Jour­na­lis­ten-Ver­bands Lan­des­ver­band Ber­lin-Bran­den­burg e.V. (DJV-BB)

bild.de, 20.2.2018

SEELENVERWANDTE"

Christa Wolf und Lew Kopelew - ein Briefwechsel

Christa Wolf und der aus der Sowjetunion ausgebürgerte Schriftsteller und Menschenrechtler Lew Kopelew waren über Jahrzehnte eng befreundet, was auch in einem umfangreichen Briefwechsel dokumentiert ist. Jetzt sind die Briefe von 1969 bis 1997 mit ergänzenden Kommentaren erschienen

abendblatt.de, 20.2.2018

DDR-Widerständler als "Bandit" bezeichnet

Verfassungsrichter sprechen Ex-Stasi-Mann frei

Die Karlsruher Richter rügen die Berliner Justiz für ihren Umgang mit politischen Äußerungen. Diese hatte einen Kritiker der DDR-Kritik zu einer Geldstrafe verurteilt

tagesspiegel.de, 20.2.2018

BVerfG zu Beitrag über Hinrichtungsopfer

Kritik an DDR-Wider­stands­kämpfer war rech­tens

Ein Mann wurde verurteilt, weil er auf einer Website einen in der DDR hingerichteten Mann als Terroristen und Banditen bezeichnete. Das BVerfG hob das Strafurteil nun auf, die Aussagen seien von der Meinungsfreiheit gedeckt

lto.de, 20.2.2018

Früherer Stasi-Club BFC Dynamo

Erich Mielkes Mitgliedsausweis gestohlen

Böses Foul bei einer Fußballausstellung in Berlin: Dort ist das Papier gestohlen worden, das Stasi-Chef Erich Mielke als Mitglied des BFC Dynamo auswies

t-online.de, 20.2.2018


19.2.2018


Nominiert für den Preis der Leipziger Buchmesse

"Die grüne Grenze"- Kleinfamilie im Sperrgebiet

Bei einem Kurzbesuch in Deutschland 1987 sah die Amerikanerin Isabel Fargo Cole zum ersten Mal die Mauer von Westberlin aus. Sie wollte wissen, wie es dahinter war, wie man in der DDR lebte. Mitte der 90er-Jahre studierte sie in Berlin und recherchierte. Ihr Romandebüt "Die Grüne Grenze“ ist nun für den Preis der Leipziger Buchmesse nominiert: Ein DDR-Künstlerehepaar zieht von Berlin ins Sperrgebiet in den Harz. In dieser Versuchsanordnung spiegelt die Autorin die politischen Verhältnisse in der Kleinfamilie

mdr.de, 19.2.2018

BÜTZOW

Garderobe aus der DDR gesucht

Der Bützower Hannes Wichmann benötigt zeitgenössische Freizeitbekleidung für seine Fotoserie

svz.de, 19.2.2018

Schauspieler Florian Lukas

"Ich will keine DDR-Geschichten mehr spielen"

Florian Lukas im Gespräch mit Britta Bürger

deutschlandfunkkultur.de, 19.2.2018


18.2.2018


"Rote Rosen"-Star: "Ich wurde schon einmal festgenommen"

Die in der DDR aufgewachsene Schauspielerin erhebt auf dem Roten Sofa im NDR schwere Vorwürfe gegen den damaligen Staat

abendblatt.de, 18.2.2018


17.2.2018


Recht und Ordnung im Staate Honeckers

40 Jahre als Volks-Polizistin in der DDR

mz-web.de, 17.2.2018


16.2.2018


Gefängnis für Graffiti

In Erfurt wird heute an politisch verfolgte Weimarer Schüler der 1980er erinnert. Bemühungen um eine Gedenktafel scheiterten bisher

thueringer-allgemeine.de, 16.2.2018

Politische Haft in der DDR: Opferberatung kommt in Region

Der Beauftragte für die Aufarbeitung der SED-Diktatur bietet in Geringswalde und Zettlitz Gespräche an. Für diejenigen, die früher Unrecht erlitten haben, läuft die Frist für Wiedergutmachung ab

freiepresse.de, 16.2.2018

Filmkritik

Schuldrama aus der frühen DDR beleuchtet soziale Wirklichkeit

Es war ein Versuch, mit den bescheidenen Mitteln, die man als Schüler hat, einen Protest zu zeigen. Es war eine Idee auch, sich als Gemeinschaft zu beweisen. Als am 25. Oktober 1956 mehr als 100 Demonstranten in Budapest erschossen wurden, schwiegen tags darauf die Schüler einer Abiturklasse in Storkow nahe Berlin zu Unterrichtsbeginn. Fünfzig Jahre später schrieb einer von ihnen, Dietrich Garstka, ein Buch darüber: „Das schweigende Klassenzimmer“berliner-zeitung.de, 16.2.2018

Perfekte Filmkulisse

Berliner verfilmt DDR-Geschichte in Eisenhüttenstadt

berliner-zeitung.de, 16.2.2018

Romeo und Julia in der DDR

Vor Ausstrahlung der vierten "Weissensee"-Staffel im Mai wiederholt das Erste die Staffeln eins bis drei - in Doppelfolgen am späten Dienstagabend

stimme.de, 16.2.2018


15.2.2018


"Voll der Osten": Der tragikomische Alltag der DDR

Kaputte Fassaden, FDJ-Fahnen, rebellische Punks und müde Schichtarbeiter: Harald Hauswald gilt als Fotograf der DDR-Opposition, dabei wollte er nur den Alltag einfangen. Eine Ausstellung in Berlin zeigt 100 seiner Werke

dw.com, 15.2.2018


14.2.2018



13.2.2018


Entdeckt: Mielkes Geburtstags-Akte

Es ist eine wahre Fundgrube für Historiker. Das Akten-Archiv der einstigen Stasi-Zentrale an der Normannenstraße in Lichtenberg berliner-kurier.de, 13.2.2018

DDR-Architektur: Von wegen alles Platte

Alles Platte? Architektur im Norden der DDR als kulturelles Erbevon Landesamt für Kultur und Denkmalpflege Mecklenburg-Vorpommern (Hrsg.)

ndr.de, 13.2.2018

Erinnerungsstücke: 800 Dias

Eine DDR-Familie in Marokko

In einer Schublade bewahren Roland und Elisabeth Schmidt aus Berlin ihren wichtigsten "Erinnerungsschatz" auf: Vier Jahre Auslandseinsatz in Marokko - gebannt auf 800 Dias in Farbe. Die schönste Zeit ihres Lebens. Die Jahre in Marokko waren für den Außenhändler und die Dolmetscherin das Kontrasprogramm zur Heimat. Und fast hätte ihnen die große Politik einen Strich durch das Abenteuer im Orient gemacht

mdr.de, 13.2.2018

Heimatmuseum befragt Zeitzeugen der DDR

In zwei Projekten des Heimatmuseums werden derzeit Zeitzeugen zum Leben in Müllrose in den Jahren der DDR befragt. Die Interviews sollen als Zeitdokumente archiviert werden und später auch im Museum angehört werden können

moz.de, 13.2.2018

Neuer Artikel zur Liebe in der DDR bei "Artikel zur DDR"


12.2.2018


Experte:

DDR-Straßennamen von Thälmann über Gagarin bis Pieck: „Das geht heute gar nicht mehr“

Zwar gab es nach der Wende in Thüringen viele Umbenennungen. Viele DDR-typische Namen blieben aber erhalten. Der Leiter der Landeszentrale für politische Bildung, Franz-Josef Schlichting, hat den Fortbestand bestimmter DDR-Straßennamen in Thüringer Kommunen kritisiert

thueringer-allgemeine.de, 12.2.2018

Mauer-Stiftung: East Side Gallery

Die Berliner Mauer-Stiftung will künftig die Geschichte der East Side Gallery mit Führungen und Audioguides erklären. Deutlich werden solle zum einen die Funktion des DDR-Grenzsystems sowie die künstlerische Aneignung des Ortes nach dem Mauerfall, sagte Stiftungsdirektor Axel Klausmeier dem "Tagesspiegel" (Montag). Es wird damit gerechnet, dass das längste erhaltene Stück der Berliner Mauer an der Mühlenstraße in diesem Jahr vom Bezirk Friedrichshain-Kreuzberg an die Stiftung übertragen wird

morgenpost.de, 12.2.2018

Die DDR ist in Berlin immer noch präsent

Seit mehr als 28 Jahren steht die Mauer nicht mehr – die DDR ist in Berlin aber immer noch präsent. Bei Trabi-Touren, im DDR-Hostel, an der Eisbude oder im Souvenirshop. Nicht alle finden das in Ordnung

lr-online.de, 12.2.2018


11.2.2018


Mauerstreifen in Berlin

„Eine Aura des Schreckens ist nicht unsere Absicht“

Axel Klausmeier, Direktor der Stiftung Berliner Mauer spricht im Interview über die Zukunft der East Side Gallery

tagesspiegel.de, 11.2.2018

Von Thälmann bis Gagarin - DDR-Straßennamen existieren weiter

DDR-Geschichte widerspiegelt sich auch in den Straßennamen. Zwar gab es nach der Wende in Thüringen viele Umbenennungen. Viele DDR-typische Namen blieben aber erhalten. Erfurter Historikern und Bildungspolitikern stößt das auf

insuedthueringen.de, 11.2.2018


10.2.2018


Von der Wende bis heute

Wie sich die Friedrichstraße wandelte

Erst Totentanz,dann Ku’damm Ost: Rainer Boldt hat den Wandel der Friedrichstraße begleitet. Ein Rundgang mit Erinnerungen und Visionen

tagesspiegel.de, 10.2.2018

Wie ein Witz über Ulbricht das Leben eines 16-Jährigen veränderte

Zehntausende Opfer politischer Verfolgung saßen in der DDR in Haft. Zeitzeugen-Gespräche stoßen in den Gedenkstätten auch fast 30 Jahre nach der Wende auf großes Interesse. Ein Magdeburger engagiert sich aus einem ganz bestimmten Grund

mz-web.de, 10.2.2018

Zeitzeugen-Projekte bei DDR-Gedenkstätten gefragt

Gespräche und Veranstaltungen mit Zeitzeugen sind bei DDR-Gedenkstätten in Sachsen-Anhalt auch fast 30 Jahre nach der Wende sehr gefragt. In der Gedenkstätte Deutsche Teilung in Marienborn an der Grenze zu Niedersachsen finden jedes Jahr zwischen 25 und 30 solche Gespräche statt, wie der stellvertretende Leiter Matthias Ohms berichtete. In der Gedenkstätte Moritzplatz in Magdeburg sind es sogar 40 bis 50 Veranstaltungen. "Die Nachfrage ist riesig", sagte Frank Stucke, der die Gespräche organisiert. In diesem Jahr will auch die Landeszentrale für politische Bildung ein Projekt mit Zeitzeugen aus der DDR-Zeit starten

t-online.de, 10.2.2018

Neuer Artikel vom 9.2.2018 bei "Zwangsadoptionen in der DDR"


9.2.2018


Was wusste die Stasi über mich?

Großes Interesse an Bürgerberatung der Stasi-Unterlagenbehörde in Cottbus

lr-online.de, 9.2.2018

KIM PICKENHAIN AUS KARL-MARX-STADT

BILD trifft die meist gehasste Punkerin der DDR

Sie war anders. Aufsässig, rebellisch, wild. Und freiheitsliebend. Alles Attribute, die SED und Stasi in der alten DDR nicht ertragen konnten. So wurde die Karl-Marx-Städter Punkerin Kim Pickenhain vor 33 Jahren zur meist gehassten Frau der DDR. Die damals 20-Jährige wurde massiv bespitzelt, schikaniert, kriminalistiert – und schließlich aus der DDR verjagt

bild.de, 9.2.2018

Vor 65 Jahren: Enteignungswelle an der Ostseeküste

10. Februar 1953. 400 Volkspolizisten stürmen an der Ostseeküste der DDR Hotels, Pensionen und Restaurants. Bewaffnet mit Pistolen und ausgestattet mit Taschenlampen. Sie haben den Befehl, die Besitzer der Objekte zu vernehmen und gegebenenfalls festzunehmen. Die "Aktion Rose" beginnt

ndr.de, 9.2.2018

Rückblick auf bewegte innerdeutsche Zeiten

Vor einigen Tagen war zu lesen, dass die Berliner Mauer genauso lange weg ist, wie sie stand: 28 Jahre und 88 Tage. Aber nicht nur der Fall der Mauer in Berlin, auch die anschließende Beseitigung der 1400 Kilometer langen innerdeutschen Grenzanlagen, von der Ostsee bis nach Franken, war ein bedeutender Markstein der Deutschen Geschichte

mainpost.de, 9.2.2018

Neues Gesetz könnte Geld bringen

Hoffnung für DDR-Geschiedene

Hoffnung für rund 300.000 Frauen – den in der DDR geschiedenen Frauen könnte durch einen sogenannten Härtefallfonds geholfen werden. Das ist bei den GroKo-Verhandlungen vereinbart worden. Die DDR kannte für geschiedene Frauen keinen Versorgungsausgleich durch den Ex-Mann

maz-online.de, 9.2.2018


8.2.2018


Lernen am historischen Ort: Stasi in der DDR

Am 15. Januar 1990 besetzten DDR-Bürger die Stasi-Zentrale in Berlin, um die Vernichtung der Geheimdienstakten, die seit Ende 1989 im vollen Gange war, zu stoppen. Heute befindet sich hier ein historischer Lernort

ganztagsschulen.org, 8.2.2018

Immer noch gibt es Mauern, die trennen und menschliches Leid bereiten

Jeden Donnerstag schreiben Geistliche in der B.Z. über die Fragen der Zeit und die Antwort des Glaubens

bz-berlin.de, 8.2.2018

28 Jahre mit und ohne Mauer: Magisches Datum macht Osterburgs Bürgermeister nachdenklich „Den Sozialismus abgeschüttelt“

„Wir haben den Sozialismus abgeschüttelt. Doch er gehört zu unserer Geschichte, ein wenig sichtbar kann und sollte er ruhig bleiben. “ Und wenn auch nur im Straßenbild

az-online.de, 8.2.2018

MECKLENBURGISCHE SEENPLATTE

DDR-Mauer als Ladenhüter

Eine Agrarfirma hatte 1990 Hunderte Betonelemente gekauft und später versucht, sie zu versteigern 

svz.de, 8.2.2018

Neuer Artikel vom 8.2. bei "Artikel zur DDR": Wie die DDR in Äthopien Terror unterstützte


7.2.2018


Gotha gedenkt seiner Mauer-Opfer

Beide haben ihre Gräber auf dem Hauptfriedhof. Einer starb als Grenzsoldat, einer bei der Flucht nach Westberlin

thueringer-allgemeine.de, 7.2.2018


6.2.2018


Arno Esch hätte heute seinen 90. Geburtstag. Der liberale Politiker wurde am 24. Juni 1951 in Moskau hingerichtet. Er war Jugendreferent der Freien Demokraten in Rostock und wurde auf dem Eisenacher Parteitag 1949 in den Parteivorstand gewählt. Am 18. Oktober 1949 wurde er verhaftet und im Juli 1950 in Schwerin von einem Sowjetischen Militärtribunal wegen angeblicher Spionage und konterrevolutionärer Gruppenbildung nach sowjetischen Strafrecht zum Tode verurteilt. Thomas Ammer, der intellektuelle Kopf des Eisenberger Kreises, würdigte Arno Esch 1969 mit der Schrift "Universität zwischen Demokratie und Diktatur. Ein Beitrag zur Nachkriegsgeschichte der Universität Rostock". Heute gibt es u.a. die Arno-Esch-Stiftung und den Arno-Esch-Preis

Quelle: Facebook Beitrag von Christian Friedrich, 6.2.2018

Mauern fallen nicht einfach um

Marianne Birthler und das Büro Graft haben ihr Projekt für Venedigs Architekturbiennale präsentiert: Was können wir von Grenzen lernen?

welt.de, 6.2.2018

Emotionale Fälle für Peter Escher

TV-Detektiv fahndet nach geraubten DDR-Kindern

Es ist ein schlimmer Verdacht, der sich bis heute hält: Zu DDR-Zeiten sollen mehrere Tausend Familien ihrer Kinder beraubt worden sein. Betroffen seien von dieser Zwangsadoption vor allem Eltern, die nicht als linientreu galten. Noch immer kämpfen viele Betroffene um Aufklärung und suchen nach ihren vermissten Angehörigen. Jetzt will ihnen auch der TV-Detektiv Peter Escher helfen

mz-web.de, 6.2.2018

Ostdeutsche Renten: Hoffnung für DDR-Geschiedene auf Härtefallfonds wächst

Zeichen der Hoffnung nach bislang vergeblichem Kampf für eine bessere Altersrente. Noch gibt es mindestens eine Viertelmillion Betroffene

tlz.de, 6.2.2018


5.2.2018


Berlin am Zirkeltag

"Als ich fortging" - vom Trennungslied zur Wende-Hymne

Dirk Michaelis hat mit seiner Band „Karussell“ die DDR-Hymne zur Wende gesungen – und mit Zwischentönen die weite Welt aufgeschlossen

tagesspiegel.de, 5.2.2018

Heute ist ein Wendepunkt in der deutschen Geschichte

Die Berliner Mauer ist nun genauso lang weg, wie sie stand. Was bedeutet das für unser Erinnern?

augsburger-allgemeine.de, 5.2.2018

Zeitzeuge Matthias Rau

"Die Mauer hat mir Perspektiven genommen - und neue gegeben"

In der DDR durfte er nicht studieren, die deutsch-deutsche Grenze trennte ihn von seinem Kind: Die Mauer hat Matthias Rau immer wieder ausgebremst und beschnitten. Der Mauerfall vor 28 Jahren bedeutet ihm heute noch viel

rbb24.de, 5.2.2018

Bürgerrechtler: Das Beste an der DDR war ihr Ende

Roland Jahn, früher Bürgerrechtler, heute Beauftragter für die Stasi-Unterlagen, spricht über die verdrängte Mauer und unzufriedene Ostdeutsche

general-anzeiger-bonn.de, 5.2.2018

Grenzen weltweit

54 neue Grenzzäune seit dem Mauerfall

Seit dem Fall der Berliner Mauer im Jahr 1989 nimmt die Zahl der Zäune und Mauern, die Grenzen weltweit abschotten, wieder zu. Gab es 1989 noch 17 solcher Barrieren, sind es mittlerweile wieder 70 bis 75. Nach der Flüchtlingskrise und Zäunen zum Schließen der sogenannten Balkanroute kamen zuletzt Zäune auf dem Baltikum, der Krim und an russischen Grenzen hinzu

mdr.de, 5.2.2018

Ein Luftballon verbindet Ost und West

Im Herbst 1964 überquert ein Luftballon mit einer Postkarte die innerdeutsche Grenze. Es entsteht eine Freundschaft zwischen zwei Mädchen - und ein Beziehungsgeflecht, das heute zwei deutsche Regionen verbindet. Teil 1 dieser abenteuerlich-schönen Ost-West-Geschichte

sz-online.de, 5.2.2018

So haben Sie die Berliner Mauer gezeichnet

Die Berliner Morgenpost hat ihre Nutzer gebeten, den Verlauf der Berliner Mauer auf einer Karte nachzuzeichnen. Die Auswertung von rund 10.000 Versuchen zeigt: Die Mauer ist nicht nur aus dem Stadtbild verschwunden

interaktiv.morgenpost.de, 5.2.2018

Der mögliche Sozialismus

Gerade im "eingemauerten" Westberlin hatte man allen Anlass, über einen "möglichen Sozialismus" nachzudenken. 28 Jahre später sind genau diese Gedanken wieder aktuell

freitag.de, 5.2.2018

Deutsche Teilung

Heute ist die Berliner Mauer genau so lange weg, wie sie da war

28 Jahre, zwei Monate und 26 Tage wurde Deutschland durch die Berliner Mauer geteilt. Genau so lange ist es nun her, dass der Mauerfall die ganze Republik in einen Freudentaumel versetzte. Die Ostbeauftrage Iris Gleicke sieht dennoch großen Aufholbedarf im ehemaligen Ost-Gebiet

stern.de, 5.2.2018

Roland Jahn über Stasi-Strukturen

"Es gibt Gruppierungen mit Ehemaligen"

In der DDR saß er als Bürgerrechtler im Gefängnis, heute ist er Herr über die Stasi-Akten. Ein Gespräch mit Roland Jahn über Reue, das Leid seiner Familie und das Überleben in einer Diktatur. Das Erbe der deutschen Teilung ist laut Jahn auch der Grund für die Fremdenfeindlichkeit im Osten

t-online.de, 5.2.2018

Neuer Artikel vom 5.2. bei "Artikel zur DDR"

Feige: Mit zeitlichem Abstand wird DDR noch lächerlicher

10.315 Tage sind seit dem Mauerfall vergangen - genauso lange wie sie zuvor stand. Zwei ostdeutsche Bischöfe erinnern sich und sprechen von "Scheindemokratie" und einem "Wunder biblischen Ausmaßes"

katholisch.de, 5.2.2018


4.2.2018


Berliner Mauer: Ein ungewöhnliches Jubiläum

Vor exakt 28 Jahren, zwei Monaten und 27 Tagen fiel die Mauer - das ist genau der Zeitraum, den sie auch stand. Immer wieder wurde versucht, sie zu überwinden. Ein Fluchthelfer erinnert sich. Rachel Stewart aus Berlin

dw.com, 4.2.2018

28 Jahre mit und ohne Berliner Mauer

"Dieser Riss, der geht weiterhin durch viele"

Die Berliner Mauer stand genauso lange wie sie jetzt verschwunden ist. Immer noch gäbe es an vielen Stellen der deutschen Gesellschaft eine Fremdheit, sagte Lyriker Durs Grünbein im Dlf. Daher plädiert er dafür, dass sich die Menschen mit den jeweiligen Lebensgeschichten besser vertraut machten

deutschlandfunk.de, 4.2.2018

Leo & Gutsch

„Durch so ein Erlebnis relativiert sich die Vorstellung von Stabilität“

Maxim Leo und Jochen-Martin Gutsch sprechen im Interview über ihr Leben und den Mauerfall

berliner-zeitung.de, 4.2.2018

Zirkeltag | "Generation ohne Mauer"

Interaktiv: Das passiert inzwischen auf dem Mauerstreifen

Die Berliner Mauer ist genauso lange weg wie sie gestanden hat: 28 Jahre, 2 Monate und 26 Tage. Das frühere Grenzgebiet wird jetzt von Kinderbauernhöfen, Clubs oder jungen Unternehmen genutzt. ems-Volontäre stellen 21 Orte der "Generation ohne Mauer" vor

rbb24.de, 4.2.2018

Diskussion um DDR-Zwangsadoption

Wo ist mein gestohlenes Kind?

Babyjahr, Ehekredite oder Vereinbarkeit von Familie und Beruf - Die DDR schmückte sich gern mit ihren sozialen Maßnahmen für Familien. Doch hört man Mütter, die bis heute verzweifelt ihre Kinder suchen, bröckelt das Bild des sorgenden Staates. Über Zwangsadoption wurde zu DDR-Zeiten nicht gesprochen. Bis heute steht der Verdacht im Raum, dass Eltern, die als nicht linientreu galten, ihrer Kinder beraubt wurden. Auch fast drei Jahrzehnte nach der Wende kämpfen diese Eltern noch immer um Aufklärung

mdr.de, 4.2.2018

Die Mauer nochmal, bunt

Einer der markantesten geografischen Einschnitte des Landes ist mittlerweile ebenso lange vorbei, wie er einst bestanden hat

heise.de/tp, 4.2.2018

Alexander Osang

Ich habe die Mauer gehasst

Ich wurde im April 1962 geboren. Rechnet man zurück, müsste ich im August 1961 gezeugt worden sein. Eigentlich wollte ich darüber nie nachdenken, aber weil es meine Empfängnis in historische Zusammenhänge rückt, habe ich Anfang der Woche meine Mutter angerufen

berliner-zeitung.de, 4.2.2018

Mauergedenktag

Ostbeauftragte sieht weiterhin Aufholbedarf zwischen Ost und West

berliner-zeitung.de, 4.2.2018

Was Berlins Schüler über Ost und West lernen

Die Zeit geht über die deutsche Teilung hinweg - das merken auch die Lehrer. Desto wichtiger ist der Geschichtsunterricht

tagesspiegel.de, 4.2.2018

Stadtplanung in Berlin

Stimmen zur Bebauung an der East Side Gallery

In Kürze soll das Projekt "Pier 61-63" in Friedrichshain gebaut werden. Das sagen Politiker, Investoren und Aktivisten dazu

tagesspiegel.de, 4.2.2018

Kinderbuch: "Gertrude grenzenlos"

DDR-Lebensgefühl für Kinder begreifbar gemacht

Reichlich 20 Jahre vor dem Mauerfall, im Jahr 1977, könnte sich die Geschichte zugetragen haben, um die es in dem Kinderbuch "Gertrude grenzenlos" von der Leipziger Autorin Judith Burger geht. Erzählt wird vom Schüleralltag in der DDR, mit Pioniernachmittag, Fahnenappell und Linientreue. Und mit dem, was passieren konnte, wenn jemand nicht so linientreu war. Ina und Gertrude kämpfen für ihre Freundschaft, auch wenn es schwierig wird. "Gertrude grenzenlos" ist ein herzlicher, einfühlsamer und zugleich nachdenklich machender Roman für alle ab 10

mdr.de, 4.2.2018

Leitartikel Mauer

Ein deutsches Lehrstück

Der Mensch gewöhnt sich an alles. Wirklich? Ich fuhr oft mit dem Fahrrad an der Berliner Mauer entlang, von Westen. Es war mein Arbeitsweg, schön ruhig. Man sah sie praktisch nicht, sie gehörte dazu. Wir dachten nicht an die Menschen hinter der Mauer. Jedenfalls nicht oft. Wir wohnten in Kreuzberg, wo die Mieten wegen der Grenzlage so billig waren

lr-online.de, 4.2.2018


3.2.2018


Was von Todesstreifen und Teilung blieb

Als sie noch stand, glaubte fast niemand, dass sie je verschwinden würde. Heute sind Reste der Berliner Mauer nur schwer zu finden

morgenpost.de, 3.2.2018

Mauerfall

„Zirkeltag“: Wir suchen Ihre Geschichten

Am 5. Februar ist die Berliner Mauer so lange weg, wie sie gestanden hat. Wie lebt es sich für Menschen, die die Zeit vor und nach dem Mauerfall bewusst erlebt haben? Die MAZ sucht Brandenburger, die ihre Geschichten erzählen wollen. Schreiben Sie uns!

maz-online.de, 3.2.2018

INTERVIEW

Roland Jahn: "Die Mauer war das in Beton gegossene Unrecht"

Der Bundesbeauftragte der Stasi-Unterlagenbehörde über das rätselhafte Wort „Zirkeltag“, die Mauer und die Zukunft des Archivs

morgenpost.de, 3.2.2018

Historiker über Erinnerung

„Die DDR besitzt kaum noch unmittelbare Bedeutung“

berliner-zeitung.de, 3.2.2018

Eine Zeitreise in das Berlin des Jahres 1961

Vor dem Mauerbau gibt es in der BRD Hoffnung. Der US-Präsident heißt Kennedy, die Wirtschaft floriert, in Berlin entsteht viel Neues

morgenpost.de, 3.2.2018

Kreuzberg und Neukölln

Hier verlief die Mauer durch Berlin

Am Montag wird die Berliner Mauer genau so viele Tage weg sein wie sie zuvor gestanden hat. Vorher-Nachher-Bilder kombinieren alte Fotos der Mauer mit neuen Aufnahmen vom gleichen Standort

tagesspiegel.de, 3.2.2018


2.2.2018


Von der Stasi gezwungen die Heimat zu verlassen: Liedermacher Stephan Krawczyk erinnert sich

Die Sehsucht nach seiner alten Heimat hat der Ostthüringer Liedermacher und Bürgerrechtler Stephan Krawczyk noch heute. Allerdings auch die Erinnerung an ständige Überwachung, Schikane und sogar einen Mordversuch durch die Stasi

otz.de, 2.2.2018

Nach Rückzug von Bürgerrechtler Schwabe

Streit um Leipziger Lichtfest

Um das Leipziger Lichtfest gibt es Streit. Einer der Protagonisten aus dem Vorbereitungs-Team hat hingeworfen. Ihm sei die Gedenkveranstaltung zum 9. Oktober zu kommerziell und belanglos geworden

mdr.de, 2.2.2018

Die Mauer-Wende

Lange trennte ein Bollwerk die Menschen in Ost und West. Die Berliner Mauer stand 28 Jahre, 2 Monate und 26 Tage. Und exakt so viel Zeit ist nun schon seit ihrem Fall vergangen. Lange vorbei oder gerade erst gewesen?

insuedthueringen.de, 2.2.2018

Fall der Berliner Mauer

David Hasselhoff und eine 30 Jahre alte Lüge

Schluss mit den Gerüchten über den Fall der Berliner Mauer. Der Baywatch-Star wehrt sich gegen Fake News. Unser Autor hilft ihm dabei. Eine Glosse

tagesspiegel.de, 2.2.2018

Von der Stasi gezwungen die Heimat zu verlassen: Liedermacher Stephan Krawczyk erinnert sich

Die Sehsucht nach seiner alten Heimat hat der Ostthüringer Liedermacher und Bürgerrechtler Stephan Krawczyk noch heute. Allerdings auch die Erinnerung an ständige Überwachung, Schikane und sogar einen Mordversuch durch die Stasi

otz.de, 2.2.2018

DER ZIRKELTAG

Immer nah dran an dem ersehnten Westen

Michael Sendsitzky fuhr in der DDR Kähne über die Spree. In Kreuzberg durfte er erst Jahre später an Land

morgenpost.de, 2.2.2018

Autobiografische Erzählungen über ein Leben in der ehemaligen DDR von Thomas Schmidt

In zwei Bänden vermittelt der Zeitzeuge Thomas Schmidt Einblicke in die Lebensumstände im SED-Staat. Es sind die Geschichten eines Geheimnisträgers, der letztendlich mit der Stasi in Konflikt geriet

openpr.de, 2.2.2018

Mit Video

28 Jahre nach dem Mauerfall

"Wir leben weitgehend in zwei Gesellschaften"

Der Zirkeltag rückt näher: Am kommenden Montag ist die Mauer, die Deutschland in Ost und West teilte, genauso lange Geschichte, wie sie bestand. Doch auch 28 Jahre nach der Wiedervereinigung ist Deutschland weiterhin zweigeteilt

t-online.de, 2.2.2018

Tag-und-Nacht-Gleiche der Geschichte

10 314 Tage lang durchzog eine Mauer die Stadt Berlin, das Land, Europa und damit auch die Welt. Am Montag wird sie länger verschwunden sein, als sie gestanden hat. Hinterlassen hat sie eine dynamisierte Weltpolitik

sueddeutsche.de, 2.2.2018

28 Jahre Mauerfall

Wie haben Sie das geteilte Deutschland erlebt?

Am kommenden Montag ist die Mauer genauso lang weg, wie sie vorher Deutschland trennte. Wir wollen von Ihnen wissen: Wie sind Ihre Erinnerungen an die Zeit während der Teilung, die Lebensbedingungen in der DDR sowie der BRD und die Zeit nach dem Mauerfall?

t-online.de, 2.2.2018

Verfolgte in der DDR

Fristen zur Rehabilitierung sollen aufgehoben werden

Opfer politischer Verfolgung in der früheren DDR sollen nach dem Willen des Bundesrates ihre Rehabilitierung dauerhaft beantragen können

deutschlandfunk.de, 2.2.2018


1.2.2018


Prof. Dr. Rainer Eckert: "Die inhaltliche Entwertung des Lichtfestes muss ein Ende haben"

Wenn Marketing den Inhalt verdrängt oder Quo vadis Lichtfest?

l-iz.de, 1.2.2018

125 Jahre Anstalt: Zeitzeugen gesucht

Das Landeskrankenhaus in Rodewisch will anlässlich des Jubiläums seine Geschichte aufarbeiten. Mit einem Aufruf an die Öffentlichkeit hofft Sprecherin Maria Rank auf Zeitzeugen und Fotos

freiepresse.de. 1.2.2018

Bürgerrechtlerin Freya Klier „Es braucht viele Ostbeauftragte“

Am zweiten Februar 1988 wurde Freya Klier gemeinsam mit dem Liedermacher Stephan Krawczyk aus der DDR ausgebürgert. Sie waren im Zuge der offiziellen Rosa-Luxemburg-Demonstration in Ostberlin verhaftet worden, an der Teile der DDR-Opposition teilgenommen hatten. Mehr als 150 Menschen wurden verhaftet. Freya Klier, 67, lebt als Autorin und Filmemacherin in Berlin. Mit ihr sprach unser Redakteur Christian Eger

mz-web.de, 1.2.2018

Schweigend gegen den SED-Apparat

1956 erschüttert der Aufstand in Ungarn die Welt und verändert auch das Leben einer Schulklasse in der DDR. Zur Berlinale kommt die Geschichte erstmals ins Kino

sz-online.de, 1.2.2018

Kulturminister Hoff: Bund muss sich an Forschung zur DDR und zum SED-Unrecht beteiligen

Zur Forderung der Geschäftsführerin der Bundesstiftung Aufarbeitung, Anna Kaminsky, einen Universitätslehrstuhl für DDR-Geschichte zu schaffen, erklärt der Kulturminister ‎und Chef der Thüringer Staatskanzlei, Prof. Dr.Benjamin-Immanuel Hoff

focus.de, 1.2.2018

Last Call: "Hinter der Maske. Künstler in der DDR"

Das Museum Barberini in Potsdam ist ja bisher ein großer Erfolg: Die Besucherzahlen der ersten beiden großen Ausstellungen hat die Erwartungen der Macher weit überstiegen. Die dritte Schau geht jetzt am Wochenende zu Ende. Wer die Ausstellung Hinter der Maske über Künstler und ihr Leben in der DDR noch sehen möchte, hat bis Sonntag Zeit. Magdalena Bienert macht Kurzentschlossenen noch einmal Lust auf die Schau

inforadio.de, 1.2.2018