Aktuell: April 2018


30.4.2018


Neue Staffel Weissensee ab Dienstag bei ARD

Uwe Kockisch über Weissensee: „Die Beschädigungen von damals sind noch da“

Uwe Kockisch war schon in der DDR ein Star, saß aber auch im Zuchthaus. Der Schauspiel-Star über das verrückte Post-Wendejahr 1990

nordbuzz.de, 30.4.2018

HUBERTUS KNABE IM INTERVIEW ÜBER KARL MARX

„Ein Vordenker der Diktatur“

Von der aktuellen Marx-Euphorie hält Hubertus Knabe wenig. Der wissenschaftliche Direktor der Stasi-Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen plädiert im Gespräch mit Dr. Alexander Will für einen kritischen Umgang mit der Ikone

nwzonline.de, 30.4.2018

Der 1. Mai in der DDR

Zwischen Politparade und Volksfest

Die Teilnahme an den Mai-Demonstrationen war Pflicht in der DDR. Mit einer Mischung aus Druck und Verlockungen versuchte der Staat Massen zu mobilisieren. Anfangs gab es für Teilnehmer gratis Bockwurst, später sogar 5 Mark Prämie. Gegen Ende der DDR bekam der politische Feiertag mehr und mehr Volksfest-Charakter mit Rummel und Imbissbuden

mdr.de, 30.4.2018


29.4.2018


Aufarbeitung des DDR-Staatsdopings in Mecklenburg-Vorpommern

Konkreter, schneller, weiter

Der Doping-Opfer-Hilfeverein hat Anne Drescher mit dem Anti-Doping-Preis 2018 ausgezeichnet: Die Beauftragte für Stasi-Unterlagen von Mecklenburg-Vorpommern habe echte Empathie gezeigt und eine belastbare Hilfsstruktur aufgebaut, lobt die Jury. Das Land sei hier ganz vorn

deutschlandfunkkultur.de, 29.4.2018


27.4.2018


Abschied von Dietrich Garstka - Autor "Das schweigende Klassenzimmer"

Dietrich Garstka ist tot.

Nur wenige Monate nach den Welt- und Deutschlandpremieren „Das schweigende Klassenzimmer“ starb er nach schwerer Herzkrankheit am 18. April.

Der 79 Jährige hatte noch viele Pläne – zusammen mit seiner großen Liebe Frauke Hoffmann. Seine starken Lebensträume erlebte er hautnah umjubelt im Februar. Er war ein Multitalent. Unerschrocken! Klar – mitunter kompromisslos. Eine herausragende Persönlichkeit – schon in jungen Jahren...

lokalkompass.de, 27.4.2018


In Erinnerung an Dietrich Garstka

©  Lucel Iphring, www.youtube.com


50 Anträge zur Einsicht in Stasi-Unterlagen gestellt

Anträge zur Einsicht in ihre Stasi-Akten haben rund 50 Bürger am Donnerstag bei einem Vor-Ort-Termin des Thüringer Bundes­beauftragten für die Stasi-Unterlagen (BStU) im Grenzland­museum Eichsfeld eingereicht. „Wir werden die Zusammenarbeit fortsetzen“, sagte Mira Keune, Geschäftsführerin des Museums

goettinger-tageblatt.de, 27.4.2018

ADOPTIONS-DRAMA IN DER DDR

Sohn findet Mutter nach 38 Jahren

Dass Ronny Wendschuh (40) ein Adoptivkind ist und ursprünglich Robert Albrecht hieß, erfuhr der Familienvater erst mit 25 Jahren. Damals – im Jahr 2003 – wollte er seine Traumfrau heiraten, brauchte dafür die Abschrift der Abstammungsurkunde und lüftete unbeabsichtigt das Geheimnis seiner Herkunft. Nun, nach 38 Jahren, fand Ronny seine leibliche Mutter wieder

bild.de, 27.4.2018


26.4.2018


Von der Ehefrau bespitzelt?

So litt ein Mann aus dem Saalekreis unter der Stasi-Haft

mz-web.de, 26.4.2018


25.4.2018


DDR-Zeitzeuge in Tölz: Als es das Abitur nur mit FDJ-Mitgliedschaft gab

Abi nur mit Parteibuch? So war das einst in der DDR. Und die Tölzer Schüler erfuhren bei einem Vortrag noch einiges mehr über das SED-Regime

merkur.de, 25.4.2018


24.4.2018


Rückschlag für Bundesbehörde

Schweizer gewinnen Streit um DDR-Millionen

Auf der Suche nach verschollenen DDR-Geldern dachte die Treuhand-Nachfolgerin BvS, bei einer Schweizer Bank fündig geworden zu sein. Doch erneut weist ein Gericht die Klage der Behörde ab. Deutschland entgehen damit hunderte Millionen

n-tv.de, 24.4.2018

Neuer Artikel unter "Artikel zur Politischen Haft"


22.4.2018


GÖRSLOW

Bundesbeauftragter im Stasi-Archiv

Podiumsgespräch zur Ausbürgerung Wolf Biermanns mit Zeitzeugen Roland Jahn und Heiko Lietz führte zu angeregter Diskussion im Saal

svz.de, 22.4.2018

Kirschbäume auf dem Mauerstreifen: Von Japanern gespendet

Sie scheinen in diesem Frühjahr besonders prächtig zu blühen: Die japanischen Zierkirschbäume an der Schwedter Straße von der Gleimstraße bis zum Schwedter Steig. Warum gibt es ausgerechnet hier so viele davon?

berliner-woche.de, 22.4.2018

Gesine Lange den Senioren des Kirchenkreises in Westerholz

Wie für Gaucks Tochter die Kindheit in der DDR aussah

„Die Mauer war hässlich, grau und elendig“, sagt Gesine Lange. Grau seien sowieso fast alle Gebäude gewesen. Die Tochter des ehemaligen Bundespräsidenten Joachim Gauck reist durch das Land und erzählt von ihrer Kindheit im Osten. Davon, wie ihre Familie beobachtet wurde, wie sie erzogen wurde – und wie sie immer eine Außenseiterin war

kreiszeitung.de, 22.04.18


21.4.2018


100 Orte der DDR-Geschichte

Rezension von Michael Lausberg

scharf-links.de, 21.4.2018

Judith Burger und Johannes Herwig im Gespräch

Schreiben über deutsche Diktaturen

Kindheit und Jugend in einer Diktatur können gefährlich sein. "Der komplette Tag war der Ideologie untergeordnet", sagt Johannes Herwig, Autor des Buches "Bis die Sterne zittern" über das Lebensgefühl 1936. In Judith Burger Debütroman "Gertrude Grenzenlos" steht das Leben in der DDR im Mittelpunkt

deutschlandfunk.de, 21.4.2018


20.4.2018


Stasi-Sitz: Jugendliche forschen nach

Die jungen Nutzer des Gebäudes an der Schillerstraße wollen mehr über die Vergangenheit ihres Domizils erfahren. Deswegen recherchieren sie und zeigen bald ihre Ergebnisse

freiepresse.de, 20.4.2018


19.4.2018


"HONECKERS LETZTER HIRSCH"

Neues Buch über Jagd in der DDR

Treffen sich Honecker, Stoph und Mittag in der Schorfheide: Ein Historiker hat zusammengetragen, wie ein Teil der DDR-Führung ein zweites Leben im Wald führte

nordkurier.de, 19.4.2018

Zeitzeugin auf dem Mauerfoto meldet sich

Auf dem Foto von Horst Siegmann aus dem Landesarchiv steht Rosemarie B. noch auf Ostberliner Seite der Mauer. Wenig später floh sie mit ihrer Familie in den freien Teil der Stadt. Nach einer Veröffentlichung in der Berliner Woche hat sich die Zeitzeugin gemeldet

berliner-woche.de


17.4.2018


Potsdam streitet

Kontroverse um eine DDR-Ruine

Wie erhaltenswert ist die Architektur der DDR? Exemplarisch lässt sich das am Beispiel des "Minsk" in Potsdam diskutieren. Das Terrassenrestaurant steht leer und verfällt. Investoren sind scharf auf die Fläche. Doch es gibt Argumente für den Erhalt

deutschlandfunkkultur.de, 17.4.2018


16.4.2018


SED-UNRECHT

Hilfe für DDR-Opfer

Bis heute leiden DDR-Dopingopfer oder ehemalige Heimkinder. Sachsen-Anhalt bietet ihnen ärztliche oder seelsorgerische Hilfe an

volksstimme.de, 16.8.2018


15.4.2018


Rückgrat im Klassenzimmer

Der Film „Das schweigende Klassenzimmer“ zeigt, dass Widerstand auch in der ehemaligen DDR möglich war - auch in Salzwedel am Jahngymnasium

volksstimme.de, 15.4.2018


14.4.2018


65 Jahre Notaufnahmelager Marienfelde

Vom "Tor zur Freiheit" zum Erinnerungsort

rbb24.de, 14.4.2018

Neuer Termin bei "Veranstaltungshinweise"


13.4.2018


Wie gehen ostdeutsche Museen mit DDR-Kunst um?

Auch fast 30 Jahre nach dem Mauerfall wird diskutiert, wie man mit dem künstlerischen Erbe der DDR-Zeit umgehen soll. MDR KULTUR hat darüber mit Thomas Bauer-Friedrich, Direktor des Kunstmuseums Moritzburg, gesprochen

mdr.de, 13.4.2018


12.4.2018


"Die Staatsmacht, die sich selbst abschaffte"

Zum Hass erziehen, Kritik unterdrücken Anschaulich aus eigener Erfahrung sprach Thomas Lukow über das System der DDR anhand von Bildung und Unterhaltungsmusik

mittelbayerische.de, 12.4.2018

Neuer Artikel vom 12.4. bei "Artikel zur Geheimpolizei Stasi"


10.4.2018


Adolf Südknecht kooperiert jetzt mit der Runden Ecke

Jetzt probt Leipzig noch einmal den Aufstand von 1953

Am heutigen 10. April werden die Freunde des beliebten Improvisationstheaters „Adolf Südknecht“ eine Premiere erleben: Erstmals geht die unermüdliche Theatergruppe um Armin Zarbock dem rumorenden Aufstands-Jahr 1953 zu Leibe und kooperiert dafür mit der Gedenkstätte in der Runden Ecke. Und das aus gutem Grund. Denn jetzt wird handfeste DDR-Geschichte lebendig. Mit einem Südknecht, der die Nase voll hat.

l-iz.de, 10.4.2018

Vom Heiligen Grab bis zum Metallgitterzaun aus DDR Zeiten

„Ist das wirklich noch so gefährlich am ehemaligen Grenzstreifen?“ Diese Frage stellten die Mitglieder der Katholischen Arbeitnehmerbewegung (KAB) aus Ebelsbach immer wieder. Gemeinsam mit Susanne Langer von der KAB Ebelsbach und Kreiskulturreferent Hanns Friedrich waren sie am einstigen „Todesstreifen“ unterwegs

mainpost.de, 10.4.2018


8.4.2018


BEHÖRDE VERÖFFENTLICHT MFS-FOTOS

Stasi-Bilder geben Rätsel auf

Die Jahn-Behörde hat jetzt alte Stasi-Fotos veröffentlicht, zu denen es mehr Fragen als Antworten gibt. Sie hofft nun auf Hinweise aus der Bevölkerung

nordkurier.de, 8.4.2018

»Stiftung Berliner Mauer« und »East Side Gallery« passen nicht zusammen!

Warum wir uns den Ort der Erinnerung an 1989 nicht nehmen lassen dürfen

»Nur wer die Vergangenheit kennt, kann die Gegenwart verstehen und die Zukunft gestalten.« Dies wusste bereits August Bebel. Und sein Satz ist heute noch genau so aktuell wie er es vor über 100 Jahren war. Warnt er uns doch, wachsam im Umgang mit unserer Geschichte zu sein

pressenza.com, 8.4.2018


6.4.2018


Neuer Artikel vom 6.4. bei "Artikel zur Flucht aus der DDR"

BESPITZELT, VERRATEN, GEFEUERT

Die Stasi-Akte Zimmerling

Beim 1. FC Lok ist Matthias Zimmerling (50) als Scout beschäftigt. Ein Job, der vor der Wende für ihn undenkbar gewesen wäre. Als Europacup-Held wurde er erst gefeiert und nach einem vermeintlich nächtlichen Disco-Besuch gefeuert! Die Stasi-Akte des früheren Lok-Stürmers ist zehn Zentimeter dick und zählt über 400 Seiten

bild.de, 6.4.2018

Neuer Artikel vom 6.4. bei "Artikel zur Opposition in der DDR"


5.4.2018


Zwei neue Artikel vom 5.4. bei "Artikel zu Zwangsadoptionen in der DDR"

Enthüllt! Die außerehelichen Affären der Margot Honecker

Erich und Margot Honecker waren das Vorzeigepaar der DDR. Bis zu ihrem Tod vor zwei Jahren in Chile behauptete Margot, ihrem Erich immer die Treue gehalten zu haben. Wie die „Berliner Zeitung“ berichtet, soll die einstige First-Lady dem Ehebett jedoch mehr als einmal abtrünnig geworden sein –mz-web.de, 5.4.2018


4.4.2018


Eine nagende Ratte am Fundament des Sozialismus

Der 1964 in Halle geborene und in Torgau wohnhafte Geralf Pochop legte vor wenigen Wochen das Buch „Untergrund war Strategie – Punk in der DDR zwischen Rebellion und Repression“ vor. Die Torgauer Zeitung kam mit dem Autor ins Gespräch

torhauerzeitung.com, 4.4.2018

POTSDAMER HISTORIKER ZU STASI-SPITZELN

Unterwandert

Potsdamer Zeithistoriker haben die Beziehung zwischen DDR-Staatssicherheit und der westdeutschen Grünen-Partei untersucht. Bei manchem Parteimitgleid hatte die DDR politischen Kredit

pnn.de, 4.4.2018

In Halle (Saale)

Vermisstenfall aus DDR-Zeiten: Wird verschwundener Dirk bei DNA-Abgleich gefunden?

Heidi Stein gibt nicht auf. Mit einer DNA-Probe will die Gifhornerin beweisen, dass ein junger Mann aus Sangerhausen ihr seit 39 Jahren vermisster Sohn ist: Am Mittwoch vergangener Woche hat sie in der Polizeiinspektion Gifhorn eine Speichelprobe abgegeben

focus.de, 4.4.2018

30 Jahre Mauerfall

Wer gibt persönliche Gegenstände und Fotos?

Der Mauerfall jährt sich im kommenden Jahr zum 30. Mal. Dieses Ereignis möchte auch das Museum in Aschersleben würdigen und eine Ausstellung vorbereiten, die von den Geschichten der Menschen lebt – Quelle: https://www.mz-web.de/29960422 ©2018

mz-web.de, 4.4.2018

Frauen fordern Antworten

Gestohlene Kinder der DDR

Es sind unglaubliche Vorwürfe: In der DDR sollen Kinder von politisch auffällig gewordenen Eltern zur Zwangsadoption freigegeben worden sein. Manche Mütter zweifeln den angeblichen Tod ihres Säuglings an und vermuten, dass ihr Kind an eine andere Familie gegeben wurde. Mit einem Autokonvoi will die "Interessengemeinschaft Gestohlene Kinder der DDR" auf das Thema aufmerksam machen und am Donnerstag in Berlin eine Petition einreichen

mdr.dr, 4.4.2018

Neuer Veranstaltungshinweis zum 11.4.2018 in Jena bei "Veranstaltungshinweise"


2.4.2018


Pankower Bezirksverordnete wollen Gedenkstätte zur Berliner Teilung im Mauerpark

Im Mauerpark sollte eine Gedenkstätte oder Informationsstätte „Fluchttunnel“ eingerichtet werden. Damit soll an ein spezielles Kapitel der Teilung Berlins erinnert werden. Das beschloss die Bezirksverordnetenversammlung (BVV) auf Antrag der CDU-Fraktion

berliner-woche.de, 2.4.2018


1.4.2018


Unter Verdacht

20 Jahre liegt der "Taximord" von Hünfeld nun zurück und doch ist das Interesse an dem Fall noch immens - wohl auch, weil er den Stoff für einen Krimi oder gar einen Politthriller liefern könnte. "Es war schon ein sehr spektakulärer Fall - auch wegen des großen Nachhalls", bestätigt Christian Stahl, Pressesprecher des Polizeipräsidiums Osthessen

osthessische-zeitung.de, 1.4.2018

"Warum ich Priester in der DDR wurde"

Vor 40 Jahren wurde der Magdeburger Bischof Gerhard Feige zum Priester geweiht - in der damaligen DDR. Zum Jubiläum erinnert er sich in einem Gastbeitrag an seine Jugend in dem Staat, der jegliche Religion zurückzudrängen versuchte

katholisch.de, 1.4.2018