Gästebuch (gerne auch mit E-Mailadresse)

Kommentare: 138
  • #138

    Eberhard L. (Dienstag, 28 Juni 2016 21:29)

    Ich finde Deine Seite toll. Ich war ein DDR´ler. Irgendwann nach meiner Lehre wurde ich zu den Grenztruppen eingezogen. Ich dachte ich werd nicht mehr. Jedenfalls ist es mir durch mein politisches negatives Auftreten gelungen, nicht an diese schlimme Grenze zu müssen. Ich kam in eine Baukompanie, war heilfroh, auch wenn sie uns da den Arsch so richtig rund gemacht haben.
    Irgendwann nach vielen Jahren wurde ich wieder eingezogen. Diesmal kam ich zu den Grenztruppen in Berlin. Dort musste ich am Anfang irgend ein Formular ausfüllen. Jedenfalls äüßerte ich mich darin so ungefähr, dass ich auf keinen schießen würde, der von Ost nach West wolle. Ab da hatte ich die Arschkarte gezogen. Ich wurde vor irgendwelchen Kommitees gezerrt, sollte da noch einmal meine Einstellung überarbeiten, denn schließlich würde ich ja vom Staat soviel bekommen, da wäre es doch nur selbstverständlich, wenn ich mal was zurückgeben würde. Für einen Moment hatte ich gedacht, ich wäre der schlechteste Bürger in der DDR, gottseidank war es nur ein Moment, der schnell verpflog. Irgendwie habe ich mich dann das viertel Jahr so durchgewurschtelt und bin eigentlich vor schlimmen Repressionen verschon geblieben, was bestimmt nicht so die Regel war. Ich bin irgendwie denen durch ein Gitter gerutscht. Heute denke ich oft darüber nach. Ich bin stolz über mein Neinsagen, war sicherlich kein Held, hatte einfach nur Glück gehabt, und eigentlich hätten doch viele einfach sagen können, dass das Schießen auf Flüchtigen in den Westen nicht gut ist. Aber leider muß ich heute auch sagen, dass es viele Arschkriecher gab. Leider ist die große Masse der Arschkriecher nach der Wende gut davon gekommen!
    Ich habe die Grenze gesehen, sie war nicht auf unsere "Klassenfeinde" ausgerichtet, sie sollte verhindern, dass wir Ossis in den Westen abhauen, nicht mehr und nicht weniger. Die Grenze war brutal und menschenverachtend!
    LG Eberhard

  • #137

    Resi Gundel (Donnerstag, 23 Juni 2016 12:06)

    Die Seite hat mir sehr viel gerbacht und die Buchtipps fand ich auch sehr hilfreich und interessant.
    Die Idee mit dem Gästebuch finde ich auch sehr schön. Ich hoffe Sie werden nicht mit ihrer Seite aufhören, weil dieses Thema äußerst wichtig ist und man die Geschehnisse während der SED-Diktatur nicht vergessen sollte.

  • #136

    Robert Komar-USA (Freitag, 07 November 2014 02:05)

    von einem pensionierten Deutsch/Russisch High School Lehrer
    Thank you so much for your newsletter and your web page. It is wonderful that you have taken so much interest in not forgetting the victims of The DDR regime! As a teacher, I always showed the film with Tony Danza called the Freedom Fighter(it is available from amazon.de from England for those of you living in Europe, and is a beautiful love story between an American soldier and a DDR girl! Sehr empfehlungswert! a happy 25-th anniversary of the fall of the Berliner Mauer to all! Ich werde euch,wie Peter Fechter und die anderen ,NIE vergessen!

  • #135

    Dr. Schönekess (Freitag, 03 Oktober 2014 12:20)

    Allen Freunden und Bekannten, die in meinem Heimatland leben und den FREIEN Tag genießen können, wünsche ich einen sonnigen 25. Jahrestag der Deutschen Einheit! Der eigentlich wichtige Tag war ja der 9. Oktober, der Tag der friedlichsten Revolution unserer Geschichte in Leipzig und anderen Städten, den wir nicht vergessen dürfen! Aber die Einheit war ein Jahr später das entscheidende Ziel für uns alle und für ein friedliches Europa! Habt ein schönes, langes und verdientes "Deutsche Einheit"- Wochenende, wo immer ihr auch seid! Danke schön an die Menschen in den neuen Bundesländern, die damals viel Mut bewiesen und viel riskierten. Herzlichen Dank auch an die Polen, Ungarn,Tchechen, Slovaken, Österreicher, Franzosen, Briten, Amerikaner UND RUSSEN, die uns diese Freude durch Ihre politischen Aktionen ab 1980, durch die Mithilfe Grenzen zu überwinden ab Sommer 1989 und ihre Zustimmung ab 1990 dies gemeinsam ermöglicht haben! Das war für uns Deutsche nicht selbstverständlich, bedenken wir heute auch, was unsere Vorväter in Europa verbrecherisches taten! Dziękuję bardzo! Ďakujem moc! Děkuji moc! Köszönöm szépen! Спасибо большое! Thank you very much! Merci beaucoup! Für ein friedliches Miteinander!

  • #134

    H.KONOPKA (Montag, 18 August 2014 15:52)

    Da ich selber Betroffen bin, bin 1985 freigekauft worden, habe Eineinhalb Jahre gesessen weil ich auf dem Alex unter der Weltzeituhr meine Einstellung zum Staat DDR öffentlich gemacht habe, finde ich dieses Portal sehr gut.......der Unrechtsstaat DDR darf nie vergessen werden!!

  • #133

    Michael Verleih (Montag, 23 Juni 2014 15:36)

    All das, was ich bisher auf diesem Portal sah, erfüllt mich mit Freude und Dankbarkeit ! Was für ein reichhaltiges Material ! Wunderbar !

  • #132

    Heidi Stein (Samstag, 21 Juni 2014 16:17)

    Hallo,
    schöne Seite. Bedank mich wohl auch im Namen aller Opfer für jede Veröffentlichungsmöglichkeit. Es soll nicht unter den Tisch gekehrt werden, was all den SED und Stasiopfern passiert ist. Deswegen Danke. Heidi Stein

  • #131

    René Münch (Sonntag, 17 November 2013 18:20)

    finde es sehr gut, dass es Menschen gibt die mit der DDR Geschichte aufarbeiten und diese Website erstellen. DDR- Aufarbeitung gehört zur gesamt Deutschen Geschichte und darf nie vergessen werden, damit es nie wieder zu einer Diktator wie es die DDR war kommt.

  • #130

    Dieter Gollnick (Dienstag, 12 November 2013 21:26)

    11.11.2013
    Betrifft: Gedenktafel Reichenhainerstr.236
    in Chemnitz

    Seit fast 1 Jahr Kämpfe ich für eine Gedenktafel für die unschuldigen Opfer der DDR-Diktatur, die in der Reichenhainerstr. 236 eingesessen haben.

    Mann wird immer wieder vertröstet oder hin gehalten.

    Wie z. B. „ obgleich Ihr Anliegen grundsätzlich geteilt wird, ist es der Bundesregierung daher leider nichtmöglich, Sie in Ihrem Vorgehen amtlich zu unterstützen. (In diesen Fall wäre der Freistaat Sachsen zuständig).

    Und Selbst in Sachsen wird zum größten Teil das Anliegen „das Gedenken der Opfer der DDR-Diktatur“ geteilt nur keiner fühlt sich nicht so richtig zu ständig. Seit 22.8.2013 warte ich auf eine Antwort der Stiftung sächsischer Gedenkstätten habe am 30.9. 2013 nochmals geschrieben.

    Warum werden große Reden Gehalten über die Opfer der DDR-Diktatur und werden denn noch verhöhnt. In den man sie hinhält oder nicht ernst nimmt für Ihr Anliegen.

    Was ist so schwer eine Gedenktafel für die Opfer der DDR-Diktatur in der Reichenhainerstr 236 in Chemnitz aufzustellen. Jedes Opfer der DDR-Diktatur das unschuldig dort drin war ist einer zu viel.

    Meine Bitte an alle dies zu Unterstützen gegen das Vergessen

  • #129

    mesi (Samstag, 10 August 2013 11:32)

    Hallo an alle zusammen! DDR war natürlich mehr als nur Mauer, nur Knast, Opfer, aber das wird leider sehr oft und sehr gern vergessen?! Ich muß mich nicht schämen, daß ich eben nicht im Knast war, daß ich die Stasi nicht hautnah (also daß ich nicht zusammengrügelt wurde!) zu spüren bekam. Hatte Arbeit, ein zu Hause. Ja, der Westen wurde uns als das BÖSE hingestellt. Freue mich für jene Menschen, die die Wende ohne psychischen und ohne körperlichen Schaden überstanden, aber viele sind Opfer durch die Wende..

  • #128

    Dieter Gollnick (Samstag, 22 Juni 2013 20:50)





    Gedenktafel für Haftanstalt

    Chemnitz-Reichenhainer Str.236

    Während an den meisten ehemaligen Stasi-Haftanstalten Gedenktafeln für die einst dort inhaftierten politischen Häftlinge angebracht wurden, vermisse ich eine der artige Tafel an der ab 1969 gebauten Haftanstalt Chemnitz- Reichenhainer Str.236. Ich war dort 1987 mehre Monate inhaftiert. Wir politischen Gefangenen waren zusammen mit Kriminelle Untergebracht und mußten in drei Schichten Getriebegehäuse für MZ- Motorräder herstellen. Zum Glück waren wir politischen Gefangenen in der Mehrzahl und konnten uns so gegenüber den Kriminellen behaupten.

    Wer war auch in der Reichenhainer Straße 236, im Damaligen Karl-Marx-Stadt ,als politischer Häftling inhaftiert? Über die Unterstützung meines Vorschlags an der besagten Haftanstalt für die einstigen politischen Gefangenen eine Gedenktafel anzubringen, würde ich mich sehr freuen.

    Textvorschlag:,, Auf diesem Gelände waren in den 1970er und 1980er Jahren auch politische Häftlinge des Ministeriums für Staatssicherheit der DDR inhaftiert."

    Es können auch für unser vorhaben Parteien und politisch interessierte Mitbürger Unterstützen.

    gjudo@t-online.de

    http// weg-zur-freiheit.jimdo.com

  • #127

    Schröder (Samstag, 15 Juni 2013 16:45)

    Bei einigen kommt die schnöde und alberne DDR Nostalgie auf und stellen die ehemalige DDR dar wie sie in Wirklichkeit nicht war.
    Das MFS hatte menschliche Biografien zerstört und verbogen, ging mit primitiven Mitteln und Methoden gegen Andersdenkende vor.
    Das MFS hat dazu beigetragen das das marode und diktatorische Gebilde DDR 40 Jahre existiert hat und dem MFS war jedes Mittel recht um Gegner unschädlich zu machen bis hin zur geistigen Verstümmelung.
    Wer eine andere Meinung vertrag der bekam den Gewehrkolben der SED zu Spüren und bei dieser Betrachtung ist für DDR Nostalgie kein Platz.


  • #126

    Horst Anstatt (Samstag, 18 Mai 2013 01:53)

    Wachregiments der Staatssicherheit, bizarre Szenen am Sowjetischen Ehrenmal am 09 Mai 2013

    Wenn ihr eure Augen nicht gebraucht um zu sehen, werdet ihr sie brauchen um zu weinen

    Jean - Paul Sartre

  • #125

    Horst Anstatt (Freitag, 10 Mai 2013 15:41)

    Bild.de 07.06.2011 - 00.02 Uhr

    Das grösste Rätsel für mich als Stasiopfer bis heute: Am 07.06.2011 bekommt Angela Merkel durch den US - Präsident die höchste zivile Auszeichnung der USA
    In der Begründung u.a. warum Angela Merkel den Orden erhält heisst es: "Als sie im kommunistischen Ost - Deutschland aufwuchs ( als FDJlerin )träumte Angela Merkel von der Freiheit.

    Da bleibt die Frage: An den US-Präsident wann bekommen wir alle aus Ost - Deutschland einen Orden, wir träumten nicht nur von der Freiheit, in der blüte des lebens waren viele im Zuchthaus für die Freiheit

  • #124

    Matti Hemmann (Mittwoch, 06 März 2013 23:15)

    Sehr wichtig, dieses Thema "am Brennen" zu lassen. Zu viel ist über dies Eingesperrt-Sein mittlerweile (und mittlerweile auch: zum Glück) im Alltag vergessen. Dennoch sind diese - geschichtlich
    gesehen gerade mal 28 - Jahre für das Leben der meisten gewesenen DDR-Bürger prägend gewesen. Manches muß auch noch verstanden werden, aber da wird es gehen, wie in historischen Prozessen zumeist:
    Jahre nach dem letzten Zeitzeugen...
    Kraft, Mut und Gottvertrauen bei Ihrer wichtigen Arbeit gegen das Vergessen und Verdrängen!
    Herzlichst - Matti H.

  • #123

    Gert Leubert (Dienstag, 19 Februar 2013 22:40)

    Danke für diese Seite, es macht immer wieder Mut, zu sehen, wie viele Andere auch noch gelitten haben. Ich selbst war 1979 für 9 Monate wegen "versuchter Republikflucht" inhaftiert bei der Stasi in Dresden und danach im Zuchthaus Cottbus. Nun hat mich das ganze Elend von damals wieder eingeholt, bin psychisch bedingt seit fast 2 Jahren krank, mein Arbeitgeber bietet mir keinen Leidensgerechten Arbeitsplatz und somit bin ich nun arbeitslos...wir werden sehen, wie es weitergeht. Also sollte man diese schlimmen Ungerechtigkeiten nicht vergessen. Dafür auch herzlichen Dank für diese Seite.
    Viele Grüße aus Heidelberg
    Von Gert !

  • #122

    Horst Anstatt (Donnerstag, 20 Dezember 2012 16:12)

    Ich wünsche allen Ruhe und Gelassenheit
    dass Sie ein schönes Fest erleben und dass
    im kommenden Jahr alle Höhen und Tiefen
    genauso gut gemeisterst werden wie in diesem Jahr.
    Bleiben oder werden Sie gesund

  • #121

    Markus (Donnerstag, 15 November 2012 21:37)

    Schnell wird einem klar, dass Ihre Seite nicht nur vom Mauerfall handelt, aber das macht alles zu einem fast perfekten Gesamtkonzept aus Texten und einem riesigen Archiv mit tollen Links und Literaturtipps. Bitte weiter aktualisieren!

  • #120

    Karin (Sonntag, 06 Mai 2012 16:50)

    Freiheit ist nicht allein der Fall der Mauer, sondern geistige Freiheit!
    Die Welt schaut auf das Wunder der Friedlichen Revolution in Deutschland. So manch geteiltes Land bestaunt uns und fragt: Wie habt ihr das geschafft!
    Wir haben so viel Grund Dankbar zu sein.
    Aber Einheit ist eben nicht nur eine Sache einheitlicher Gesetzgebung. Wirtschaft, Kunst, Kultur, Sport, Religion und vieles,vieles andere mehr müssen zusammenwachsen. Es wird noch lange dauern, bis wir wirklich das eine Volk sind. Bis dahin wird noch viel zu tun sein. Und dennoch haben wir viel Grund zur Freude über das, was wir schon geschafft haben.
    Alle, die sich einmal eingesetzt haben, mutig gekämpft haben und mitgeholfen haben, dass wir das erreicht haben, denen werd ich mein Leben lang dankbar sein. Denn ohne den Mut und den Glauben anderer Menschen hätte ich die DDR nicht überlebt.

  • #119

    dieterjakob@hotmail.com (Montag, 30 April 2012 22:02)

    Bin durch Zufall auf deine Seite gekommen,ich habe alles durchmachen nuessen,Heim,Jugendwerkhof,Brandenburg,cottbus,Naumburg und Hohenschoenhausen,die ganze Palette,Lebe heute von 250 Euro im Monat und es interessiert keinen,fast 10 Jahre kaempfe ich um eine Anerkennung von Haftschaeden,da streiden diese leute wie gross meine Zelle war,die Politiker leben in Saus und Praus und wir bleiben die vergessenen OPFER!!!!aLLE REDEN UND KEINER hILFT WIRKLICH.

  • #118

    Ewald (Donnerstag, 12 April 2012 09:11)

    Ich war zuletzt 1986 in der DDR, hier ganz im Süden Deutschlands kennt man sie mehr vom Hörensagen. Es soll sich viel gebessert haben. Die Geschäfte führen schon mehr Westwaren, die Transitautobahnen nach Berlin wurden weiter ausgebaut, mehr Menschen fahren BRD-Autos und die Grenzanlagen sollen freundlicher als früher sein. Insgesamt eine erfreuliche Entwicklung.

  • #117

    August der 13. (Donnerstag, 29 Dezember 2011 16:04)

    Der Preis der Einheit, das ist die geile Luxusversorgung von SED und Stasi!

  • #116

    Horst Anstatt (Sonntag, 07 August 2011 14:50)

    Zu meinem Eintrag im Gästebuch, zum 50 Jahrestag des Mauerbau, am 13 August 1961 - Montag, 01 August 2011 16: 40 Uhr

    Muss ich noch hinzufügen: Ich zitiere aus meiner Stasiakte.
    Auf die Erklärung des Genosse Walter Ulbricht Staatsratsvorsitzender der DDR ( im Volksmund Ziegenbart ) das" die DDR nun in kürze Westdeutschland ein und überholen " würde.
    Kommentar des Angeklagten Horst Anstatt: Dies ist ein Vergleich mit einem alten Gaul und einem Mercedes - Silberpfeil.............................

  • #115

    Horst Anstatt (Montag, 01 August 2011 16:40)

    Zum 50 Jahrestag des Mauerbau, am 13 August 1961

    ( ziegenbart ) walter Ulbricht staatsrat der DDR: niemand hat die Absicht eine Mauer zu errichten, und Hilde Benjamin Justizministerin auch Blutige Hilde genannt, konnte nun am 13.08.1961 ihre politische Überzeugung mit aller härte durchsetzen.
    Kriegs und Boykotthetze
    Staatsgefährder Propaganda und Hetze Paragraph 19 und Staatsverleumdung Paragraph 20 höhe bis Lebenslang ( in der DDR gab es auch bis 1987 die Todesstrafe )
    P.S. erst am 12 Januar 1968 wurden die Paragraphen Hetze und Staatsverleumdung geändert von 5 bis 10 Jahren Gefängnis.

    Wie war das vor 50 Jahren
    ==========================
    Am 20.08.1961 wurde ich Verhaftet, aus meiner Stasiakte: u.a.
    Der Angeklagte habe aus den Verfahren, die in den letzten Jahren durchgeführt wurden, keinerlei Lehren gezogen. In den letzten Jahren haben die revanchistischen und militaristischen Kräften in Westdeutschland den Schlupfwinkel Westberlin dazu missbraucht, viele Bürger unserer Republik,darunter wertvolle Fachkräfte, abzuwerben, um sie unserer Wirtschaft zu entziehen und in ihrer eigenen Kriegswirtschaft unterzubringen bzw. sich überhaupt nicht um sie zu kümmern, weil es ihnen lediglich darum ging, unsere Wirtschaft zu schädigen. Sie wussten, dass sie uns damit an der empfindlichsten Stelle treffen, weil beim Aufbau unserer friedliebenden Wirtschaft und des Sozialismus jede Arbeitskraft und jede Fachkraft nötig gebraucht wird. Westberlin wurde darüber hinaus dazu ausgenutzt, durch Spionage und andere unser Wirtschaft schädigende Akte die Republik zu schädigen.
    Es ist auch nachgewiesen, dass bereits Pläne zur offensichtlichen Aggression gegen die DDR vorgelegen haben, so dass es notwendig war, diesen friedensfeindlichen Machenschaften einen Riegel vorzuschieben. Das ist damit erfolgreich geschehen, dass am 13.08.1961 die Grenze in Berlin gesperrt wurden und nur kontrollierbare Durchgänge für notwendige Zwecke offengelassen wurden. Dadurch ist dem Kriegsbrandstiftern in Westberlin die Wühlarbeit erschwert worden.
    Die Werktätigen stehen hinter diesen Massnahmen unserer Regierung, und auch die jungen Menschen haben in den letzten Tagen bewiesen, dass sie bereit sind, die Errungenschaften in unserem Staat zu verteidigen.

    Nun einzelne Bürger haben noch nicht begriffen, worum es geht und wohin sie gehören. Das sind solche, die entweder aus Gleichgültigkeit oder Dummheit, wie Horst Anstatt am politischen und gesellschaftlichem Leben vorbeigehen und ihr eigenes Leben führen. Sie kommen dann dazu, dass sie mit sich selbst und der gesellschaftlichen Entwicklung unzufrieden sind und dadurch zur Begehung strafbarer Handlungen gelangen. Wer heute noch allem zum Trotz ist ein Verräter unserer Arbeiterklasse, ein Staatsverbrecher. Die Werktätigen verlangen, dass solche Menschen energisch zur Verantwortung und schwer bestraft werden

    Ein solcher unbelehrbarer Verräter ist der Angeklagte Horst Anstatt.
    Nicht nur in der letzten Zeit ist er durch Frechheit aufgefallen, sondern aus seiner Entwicklung ergibt sich systematisch, dass seine Brigade sich mit ihm wegen seines vorlauten Wesens auseinandersetzen musste und dass erweder Einsicht noch Besserung zeigte.

    Die Strafkammer schliesst sich aus diesem Grunde dem Antrag des Staatsanwaltes an, den Angeklagten Horst Anstatt schwer zu bestrafen.
    Es wird ihm nunmehr Gelegenheit gegeben über sein Verhalten nachzudenken und zu einem anständigen Bürger unserer Republik zu werden oder aber unbelehrbar zu bleiben.
    STVA Bautzen, STVA Cottbus, Haftkrankenhaus, Leipzig Klein - Meusdorf, ein paar Androhungen meine Strafe zu verlängern u.s.w.

    Meine Frage, an das Gericht warum kommen die Arbeiter aus Westdeutschland nicht nach der DDR, dann brauch man keine Mauer - die Antwort ist man mir bis heute schuldig.

    Wegen ein bisschen Freiheit: wurde uns in der blüte unseres Leben viele Jahren geraubt, die durch nichts und niemanden wiederbringlich sind - ich war 19 Jahren am 13.08.1961.

    Am 28.08.1968 wurde ich von der B.R.D. Freigekauft unter Protest, den ich war ein Mensch und keine ware - meine Angehörige, Eltern habe ich nie wiedergesehen u.s.w.

  • #114

    Rainer Jer (Dienstag, 22 März 2011 11:08)

    Ich kann dem Fall der Mauer nichts abgewinnen !
    den am 9.11.89
    ist mein Schutzwall, gegen diesen Unrechtstaat, in dem ich März 1962 entführt wurde und 16.Jahre (16.08.1978) zwangsweise leben mußte, gefallen.

    11. Jahre konnte ich die Zeit in der DDR soweit es ging verträngen
    am 09. November 1989 wurde diese Wunde mit aller Wucht wieder aufgerissen
    und sie heilt nicht mehr - ich lebe in einem Zustand der Unmacht
    und frage mich warum ?

    Am 09. November 1989 stürtzte ich ins bodenlose
    in ein schwarzes nicht endendes Loch
    mein Schutzschild, ist gefallen !

    Nein ! ich kan dem Fall der Mauer nichts gutes abgewinnen !

    Entführung, Zwankseinweisungen in diverse Kinderheim, in Kindergefängnis ins Jugendhaus und Stasigefängnis haben mein Leben geprägt

    Die Mauer war mein Symbol zu wissen wofür !!!!!!!!!!!!!!

    Rainer J.

  • #113

    Otto Humburg, Mail:otto.humburg@gmx.de (Dienstag, 01 März 2011 17:44)

    Die "Stiftung Friedliche Revolution", siehe 1.Google-Link zu diesem Begriff bzw. www.stiftung-fr.de, hat am Montag, den 7.02.2011, also noch vor dem Mubarak-Rücktritt am Freitag, 11.02.2011, einen Aufruf zur Gewaltlosigkeit:"Offener Brief an die Demonstranten in Ägypten" im traditionellen Friedensgebet in der Nikolaikirche Leipzig um 17 Uhr verlesen und der Öffentlichkeit übergeben, der sich analog auch auf Tunesien, Lybien, Bahrain, Iran und andere Länder übertragen läßt und gleich auf der Hauptseite der Homepage der Stiftung auf Deutsch, Englisch und Arabisch in autorisierten Übersetzungen vorliegt.
    Die LVZ-online berichtete schon am Abend des 7.02.2011 darüber nach der dpa-sachsendienst-Tickermeldung von 17:06Uhr.
    Das FORUM MENSCHENRECHTE, die Dachorganisation vieler Menschenrechtsvereine in Deutschland, hat diesen den Offenen Brief als "lesenswert" empfohlen und am 9.02.2011 auf seiner Pinnwand bei Facebook mit einem Link auf ihn hingewiesen.
    Es wäre schön, wenn er weit verbreitet und weiterverlinkt würde, damit er über die Netze in den von gesellschaftlichen Umbrüchen in Richtung Demokratie betroffenen Ländern der Bevölkerung als Ermutigung bekannt und vielleicht noch gewaltmindernd nützlich wird.
    Otto Humburg

  • #112

    Manudave (Dienstag, 15 Februar 2011 08:15)

    Tolle Seite - sehr eindrucksvoll. Macht weiter so.

    www.forum-deutsche-einheit.de

  • #111

    Ruth (Dienstag, 01 Februar 2011 15:07)

    Vielen Dank für diese tolle, informative Seite zum Thema Ausreise. Ich habe einen Literaturtipp für alle Interessierten:

    Bindig, Belinda: „Vorher war alles gut, alles normal – und dann ist man halt aussätzig“ Der Umgang mit Ausreisenden in der DDR. In: Blask, Falk/Bindig, Belinda/Gelhausen, Franck (Hrsg.): Ich packe meinen Koffer. Eine ethnologische Spurensuche rund um OstWest-Ausreisende und Spätaussiedelnde, Berlin: Ringbuch Verlag 2009, S. 17-33, ISBN 978-3-941561-01-4

    Ein wirklich schönes Buch von jungen interessierten Studenten, die mit Zeitzeugen gesprochen haben. In dem Buch gibt es auch noch einen Beitrag, der von dem umgekehrten Weg - also EINREISE in die DDR - handelt (Denise Schwesig).

    Liebe Grüße,
    Ruth

  • #110

    Caddl (Sonntag, 16 Januar 2011 18:51)

    Ich schaue grade auf N24 einen Film..
    Ich muss sagen selbst jetzt nach über 21 Jahren erinnre ich mich an die Zeitenwende..Der Ostblock zerbröckelte schon seit 1980..Aber 1988 war es soweit..die Montagsdemos fingen an..immer mehr kamen dazu..
    Als ich in der Schule sass war nur das Thema da..kein Unterricht war möglich..
    Ich bin "Westler" aber mich nahmen die herzzerreisenden Szenen im Frnsehen derart mit das ich mich krankschreiben lassen musste..
    Ich wollteam liebsten nach Berlin oder an die Grenze bei Hof an der Saale un mit den Menschen feiern,die die gewaltlose Revolution schafften..
    Mir stehen grade wieder die Tränen in den Augen weil ich sehr viel erlebte damals..
    1986 hatte ich in der Klasse für 6 Wochen eine Mitschülerin die aus der DDR war..
    So "heimlich still und leise wie sie auftrat so verschwand sie wieer..habe damals nix mhr gehört von ihr "wie wo was"..

  • #109

    Stephan Nuntius (Freitag, 07 Januar 2011 14:19)

    Namhafte friedliche Revolutionäre haben bereits wähend dieser friedlichen Revolution wegweisend und völlig richtig festgestellt, dass mit diesem Umbruch die Diktatur des Proletariats nur gegen die Diktatur des Geldes, der DM, des Mammons ausgetauscht werden wird. Entsprechende Briefe und Dokumente sind jederzeit nachweisbar. Die Ergebnisse der Diktatur des Geldes sehen wir in den Kriegen gegen Jugoslawien, den Irak und Afghanistan, an ihnen ist nichts gut! Die Abschaffung unserer selbst (Sarrazin) bestätigt das nur eindrucksvoll. Ein weiterer eindrucksvoller, für alle Welt sichtbarer Beweis ist die offene Benachteiligung und Diskriminierung aller ehemaligen politischen Häftlinge der SBZ/DDR im einigen Deutschland, das sich der Täterbegünstigung auf allen Gebieten und allen Ebenen verschrieben hat.

  • #108

    Deutsche Paralleltauzieher (Dienstag, 04 Januar 2011 03:28)

    Hey.
    Also ich find deine Seite Super!!
    Viele Info´s, nett anzuschauen!!
    Find ich gut, weiter so!
    Beste Grüße

  • #107

    Irene Sippel (Donnerstag, 30 Dezember 2010 21:50)

    Hallo Hinrich,
    solche Seiten wie Deine sind wichtig. Wenn Du willst schau mal auf meiner Homepage unter der Seite http://www.glasstudio-ickehier.de/galerie/kreuzweg/ nach. Dort findest Du meinen ganz persönlichen Kreuzweg von jemandem von der anderen Seite der Mauer. Wenn Dir meine Kunstwerke gefallen, kannst Du sie gerne verwenden. Ich bin jedenfalls dankbar, dass das Ganze ganz ohne Blutvergießen abgelaufen ist. Heute engagiere ich mich bei KIB (www.kircheinbewegung.net) , um durch friedliche Gebete nach Vorbild der Montagsgebete zum Einsturz der Mauern in der katholischen Kirche beizutragen.
    Herzliche Grüße von Irene (ehemals in Berlin heute in Bayern lebend)

  • #106

    Horst Anstatt (Donnerstag, 16 Dezember 2010 01:59)

    Ich wünsche allen Ruhe und Gelassenheit, dass Sie ein schönes Weihnachtsfest erleben und dass im kommenden Jahr alle Höhen und Tiefen genauso gut gemeistert werden wie in diesem Jahr.
    Bleiben oder werden Sie gesund

    Horst Anstatt

  • #105

    Bilderbuch Berlin (Dienstag, 14 Dezember 2010 20:56)

    Hallo Hinrich! Ich war damals 13 als die Mauer fiel und verfolgte das Ereignis von Bayern (Würzburg) aus im TV. Obwohl ich noch ein Kind war bewegte mich dieses Ereignis sehr. Heute wohne ich in Berlin und fühle noch immer einen Schauer, wenn ich über die ehemalige Grenze hinwegfahre. Diesen Winter baue ich eine Internetseite auf, in der ich die Spuren der Geschichte im heutigen Berliner Stadtbild darstellen möchte. Ich liebe Berlin :-) Viele Grüße! Thomas

  • #104

    Manudave (Mittwoch, 06 Oktober 2010 19:33)

    Hallo,

    herzlichen Glückwunsch zu dieser gelungenen Seite.
    Auf unserer Seite bieten wir ein Diskussionsforum über die DDR, die Bundesrepublik und den Geschichten der Menschen dazu.
    Bei uns schreiben Flüchtlinge, Bürger aus Ost und West, Amerikaner, Mitarbeiter der Staatssicherheit, Grenzsoldaten, BGS´ler und viele mehr.
    Ich werde in unserem Forum auch auf diese Seite hinweisen und wünsche weiterhin gutes Gelingen.

    Herzliche Grüße

    wwww.neues-forum.info

    User Manudave

  • #103

    Horst Anstatt (Freitag, 24 September 2010 20:21)

    Wo sind Sie geblieben, die rund 3 Millionen SED - Mitglieder. u.a. die DDR - Armee hatte ihren eigen Geheimdienst von Techniker mobilen Radarstationen,Spionen von Funkmess, Funkortung und Telefontechniker, Obmänner vom FDGB, Mitarbeiter vom DDR - Fernshen u.s.w.
    EurActiv=de keiner weiss, wie viele "lebende U - Boote"zur Zeit in Deutschland wohnen. Es sind erstaunlich viele Personen mit falscher Indentität fingierter Biographie. So tauchten 1945 Personen mit NS - Vergangenheit unter und 1989 Personen mit Stasi - Belastung. Die Werkstätten der Stasi waren imstande, jedes dokument perfekt nachzumachen zu fälschen und Lebensläufe zu erfinden.

    Und wenn sie nicht gestorben sind, leben sie noch mitten unter uns.

  • #102

    Horst Anstatt (Freitag, 17 September 2010 15:06)

    Vergessen, Verschweigen, Verdrängen.
    Im Klartext Leute, haltet doch das Maul und lebt damit dass Stasi - Leute in öffentlichen Ämtern sitzen.
    Und dafür waren wir Jahren im Zuchthaus DDR - "Schöne Demokratie" unsere Einheit.

  • #101

    Verfasser (Mittwoch, 01 September 2010 21:16)

    Was bedeutet OPK?

    Operative Personenkontrollen (OPK) waren nach der Sicherheitsüberprüfung der nächst höhere Schritt der Überwachung einzelner Bürger durch das MfS. Im Gegensatz zu Sicherheitsüberprüfungen, bei denen die Frage “Wer ist Wer?” (wer ist Freund, wer ist Feind?) erstmalig aufgeworfen wurde, sah das MfS diese Frage bei der Einleitung einer OPK zumindest im Grundsatz schon zu Ungunsten des jeweiligen Bürgers beantwortet - das MfS wähnte hier "den Gegner" bereits am Werk. Die OPK sollte nun dazu führen, den Wirkungskreis dieses Gegners schnellstmöglich einzuschränken und Ansatzpunkte für eine „operative Bearbeitung“ desselben zu erarbeiten.

    Homepage: http://beepworld.de/members/opk-akte-verfasser/
    Email: verfasser@hotmail.de

  • #100

    Daniel Quindeau (Sonntag, 15 August 2010 20:55)

    Super Seite Klasse!!!!!!

  • #99

    Gustav Rust (Sonntag, 25 Juli 2010 22:32)

    Leider fehlen hier jede Menge privater Homepages zur "DDR", Stasi etc.
    Die wenigen, die hier genannt werden, sind alles offizielle, also vom Steuerzahler finanziert...

    Mit freundlichen Grüßen,
    Gustav Rust, mehr als neun Jahre Polit-Haft unter Ulbricht und Honecker
    P.s.: Wer hilft mir, die Gedenkstätte für die Maueropfer aus dem Bereich des Spreebogens am Reichstag zu pflegen?
    Ich bin täglich von etwa 11.00 Uhr bis ca. 15.00 Uhr dort.

  • #98

    peter illert (Freitag, 16 Juli 2010 23:44)

    Bei dem Feier-Wochenende in Berlin um den 10.11.1989 war ich damals auch dabei. Aber schon damals war klar, dass sich die DDR stark von der Mauer abhängig gemacht hatte und mit ihr in ihrer sozialen Struktur so stark beschädigt worden war, dass ein eigenständiger Neuanfang schwierig schien. Im Januar/Februar 1990 bin ich dann rüber und bald wieder zurück - gemäss der Analyse von Leuten vom Leipziger Neuen Forum ,dass ohne eine Weiterentwicklung im Westen auf beiden Seiten Restauration drohe.
    Ich kannte noch einige Leute aus der unabhängigen Ost- Friedensbewegung aus meiner Zeit in der Pressehütte Mutlangen. Viele von ihnen fühlten sich regelrecht überrollt- die Mauer wollten sie aber trotzdem nicht wiederhaben....
    Peter

  • #97

    Karl- Heinz (Freitag, 25 Juni 2010 16:31)

    Eine gelungene Seite die auch organisatorisch gut aufgebaut ist. Sie erinnert an eine Zeit, die wir nie vergessen sollten und welche eine Mahnung an uns alle ist.
    VG
    Karl- Heinz

  • #96

    sunshineavenue (Mittwoch, 02 Juni 2010 09:03)

    Ich habe ein paar kleinere Anmerkungen: Die Seite ist gut, die Idee sehr gut.
    Wenn ich daran zurückdenke, kann ich von mir behaupten, das es mich mit Stolz erfüllt, Geschichte LIVE erlebt zu haben, es war einmalig, der Augenblick. Ich hatte gerade Dienst und konnte am Abend des 09.11.1989 den U-Bahnhof Osloerstraße vor lauter Menschen nicht mehr sehen. Unbeschreiblich, die Gefühlslage damals und noch heute.
    Dennoch, es gibt sie immer noch, die Mauer und zwar in den Köpfen. Dabei ist auffällig, das es hauptsächlich die Generation ist, die die Mauer gar nicht wahr genommen haben.

  • #95

    Anne Nagel (Sonntag, 02 Mai 2010 14:52)

    Selbst als"Pfarrerskind in der BRD"aufgewachsen, möchte ich gern hinweisen auf die ausführliche und spannende Broschüre "Pfarrerskinder in der DDR - Außenseiter zwischen Benachteiligung und Priviligierung" erschienen bei www.buergerbuero-berlin.de.

    Anne Nagel

  • #94

    Anne Nagel (Dienstag, 27 April 2010 14:24)

    Und wieder eine Überraschung auf Ihrer Seite : Ihr Dominosteine - Projekt! Erwarte mit großer Neugier und gespanntem Interesse jeden einzelnen Stein, den Sie uns nahebringen werden.
    Danke!
    Anne Nagel

  • #93

    Günter Hogrefe (Montag, 15 März 2010 18:57)

    Hallo Leute, der Mauerfall war doch ein Wunder! Nur wir wundern uns heute noch, dass bei vielen Menschen die Mauer immer noch im Kopf ist.

    Gruß

    Günter

  • #92

    Scheilana Clara Dennis Julien Samiec (Sonntag, 14 März 2010 00:32)

    Ja, da ist es bald 42 Jahre her, dass wir in der jetzt seit 20 Jahren verschwundenen DDR im Gefängnis saßen. siebzehnjährig damals. Ein Zeitungsartikel ist ja in dieser Homepage. Und erstmal haben wir uns auch im vorigen Jahr an die Stasibehörde gewandt und Nachricht bekommen, dass wir aktenkundig sind und warten jetzt, ob es noch Unterlagen von uns gibt.
    Diese Homepage gefällt us sehr gut, auch wenn wir nur über die Verlinkung unseres Zeitungsartikel auf sie gestoßen sind. Und so verbinden sich persönliche und größere Geschichte.
    Alles Liebste
    Scheilana Clara Dennis Julien Samiec

  • #91

    Lars Kiesewalter (Freitag, 26 Februar 2010 01:35)

    Geschicht muss aufgearbeitet werden.

  • #90

    Sonja Schneider (Donnerstag, 11 Februar 2010 20:11)

    Die Seite ist einfach super, weiter so. LG aus Kiel

  • #89

    Laura (Dienstag, 12 Januar 2010 20:32)

    Hallo Leute,
    Ich finde das Thema Mauerfall super interessant. Und ich muss in Geschichte eine Facharbei zu diesem Thema schreiben... könntet ihr mir vielleicht ein paar Fragen beantworten? ALso ich muss nämlich Umfragen starten und alles:) Das wäre super lieb von euch:) SChon mal danke im vorraus:)

    Geschlecht:
    Geburtsjahr:
    1.Was ereignete sich am 9. November 1989?
    2.Und was geschah am 3. Oktober 1990?
    3.Was/ Wie denkst du heute über den Mauerfall?
    4.Was/Wie dachtest du damals über den Mauerfall?
    5.Unterscheidest du zwischen ,,Ossis'' und
    ,,Wessis''?
    6.Wann wurde die Mauer gebaut?
    7.Was war positiv, oder erhaltenswert an der DDR?
    8.Interessierst du dich für das Thema Mauerfall?
    Wieso?
    9.Warum fiel die Mauer?
    10.Kennst du berühmte Personen aus der ehemaligen DDR?
    11.Welche Gedanken/ emotionen wecken die Medien zum
    Thema Mauerfall bei dir?


    Wäre nett, wenn ihr mir die Antworten an meine e-mail adresse schicken könntet:) laura.th@gmx.de