Artikel zur Friedlichen Revolution


DER FRIEDLICHE REVOLUTIONÄR

Wie der Nikolai-Pfarrer zum Wegbereiter der Wende wurde

Ein Leipziger Pfarrer bietet dem SED-Regime die Stirn und in Plauen knickt die Staatsmacht zuerst ein

bild.de, 24.4.2019

30 Jahre Mauerfall

"Es war berauschend zu merken: Wir sind so viele"

Legendäre Demos, berauschende Gefühle – aber auch Desillusionierung und Enttäuschung: Pankows linker Bezirksbürgermeister Sören Benn über die Wendezeit

tagesspiegel.de, 5.1.2019

Expedition Ost

Auf Augenhöhe mit den Bonzen

An seinen ersten Tag am Zentralen Runden Tisch kann sich Gerd Poppe noch sehr gut erinnern. „Eine Riesenschar von Journalisten war angereist, sie kamen aus der ganzen Welt, um über dieses Ereignis zu berichten“, erzählt der einstige DDR-Bürgerrechtler

berliner-kurier.de, 13.10.2018

Wie das DDR-Regime beinahe den Mauerfall verhindert hätte

Die friedliche Revolution in der DDR – das SED-Regime wollte sie vereiteln und hatte dafür schon Pläne mit brutalen Folgen in der Schublade. Die Feuilletons beschäftigen sich mit einer ARD-Dokumentation, die dieses „Was wäre gewesen, wenn“ beleuchtet

deutschlandfunkkultur.de 30.9.2018

1968

Die verdiente Revolution

Die 68er in Ost und West hatten ähnliche Ziele. Doch während die Revolte im Westen bald zu Reformen führte, mussten die Ost-Umstürzler bedächtiger vorgehen

fr.de, 28.1.2018

Wirkte Gott im Herbst 1989?

Friedliche Revolution: Für Viele ist der Herbst 1989 ein »Wunder Gottes«. Doch war Gott wirklich im Spiel? Ein Blick in die Geschichte warnt vor voreiligen Schlüssen

sonntag-sachsen.de, 8.10.2017

Junge DDR-Rebellen

Wäschemangel statt Social Media

Wie plant man einen Aufstand ohne Internet und Handy? Die jungen Leipziger, die 1989 gegen die Diktatur aufbegehrten, brachten als kreative Bastler ihre Flugblätter trickreich unters Volk

spiegel.de, 12.5.2017

War der Sturm auf die Stasizentrale 1990 inszeniert?

Am 15. Januar 1990 drangen Tausende Demonstranten auf das Areal des Ministeriums für Staatssicherheit in Ost-Berlin vor. Historiker streiten, ob das nicht ganz im Sinne der Stasi war

welt.de, 15.1.2016

Tage im Oktober – Zwischen Euphorie und Angst

nachdenkseiten.de, 10.11.2015

Leipzig zu DDR-Zeiten Werkstatt der Revolution

Die Wende in Leipzig - das ist mehr als Nikolaikirche und Montagsdemos. Groß geworden ist der Widerstand im Osten der Stadt

mz-web.de, 9.11.2015

Tage im Oktober – Wie es begann

nachdenkseiten.de, 2.10.2015

DDR-Alltag

Flucht in die Konsumwelt

1989 ging es den wenigsten DDR-Bürgern um die politische Wende. Vielmehr ging es um eine bessere Versorgungslage und ein besseres Warenangebot. Mit der Währungsunion schlugen die Ostdeutschen richtig zu

fr-online.de, 30.9.2015

Das Ende der SED-Herrschaft

Die Mauer ist gefallen. Die DDR-Bürger dürfen reisen. Und am 18. März 1990 findet die erste freie Volkskammerwahl statt. Sie markiert das Ende der Herrschaft der SED, wird für die Bürgerrechtler aber trotzdem zur großen Enttäuschung

sz-online.de, 17.3.2015

UNTERGANG DER DDR

Ein Bergbaustädtchen geht auf die Barrikaden

Wie ist die DDR in der Provinz untergegangen? Im thüringischen Sondershausen überschlugen sich die Ereignisse nach den Kommunalwahlen 1989 in der DDR. 10.000 Menschen gingen auf die Straße, einige schlossen sich dem Neuen Forum an

deutschlandradiokultur.de, 17.3.2015

WENDE IN DER DDR

Gefallene Opposition

Als Anfang 1990 beschlossen wurde, die Volkskammerwahl vom 6. Mai auf den 18. März vorzuziehen, hätten die DDR-Bürgerrechtler Verantwortung gezeigt, meint Stephan Hilsberg. Allerdings war der Preis hoch – sie wurden anschließende politisch bedeutungslos

deutschlandradiokultur.de, 5.2.2015

Rückblende: Streit um Stasi-Gebäude in Finsterwalde

Turbulente Wendezeiten vor 25 Jahren in der Sängerstadt / Als der Runde Tisch im Lutherhaus zu kippen drohte

lr-online.de, 27.1.2015

Warum die SED 1990 nicht abgeschafft wurde

Im Januar 1990 versuchten die Bürgerkomitees der DDR-Bezirke, die SED zu schwächen. Die alten Kader reagierten mit "neofaschistischen" Provokationen und setzten auf ihre unheimlichen Ressourcen

welt.de, 7.1.2015

"RUNDER TISCH" IN OST-BERLIN

Eine Schule der Demokratie

Vor rund 25 Jahren tagte in der DDR der sogenannte Zentrale Runde Tisch. SED, Blockparteien und Bürgerbewegungen moderierten mit ihm den friedlichen Übergang von der Diktatur zur Demokratie - und schufen so die Voraussetzungen für die ersten freien Wahlen

deutschlandfunk.de, 1.1.2015

Die Wende in Bochums Partnerstadt Nordhausen

Die Revolution nahm schon 1983 ihren Anfang. Bochum leistete der thüringischen 50000-Einwohner-Stadt ab 1990 Aufbauhilfe mit Telefonen und Kehrmaschinen

derwesten.de, 30.12.2014

Zeitzeuge zur friedlichen Revolution

"Wir haben uns mit den Füßen gewehrt"

tagesspiegel.de, 10.12.2014

25 Jahre Mauerfall

Die wahren Revoluzzer

Wer brachte Deutschland den Mauerfall? Viele Helden waren damals gerade mal Anfang 20, SPIEGEL ONLINE hat sie getroffen

spiegel.de, 10.11.2014

DDR-Forscher Jens Reich: "Ich hatte Angst vor den verborgenen Überwachern"

Vom Wissenschaftler zum Bürgerrechtler: Jens Reich erklärt im SPIEGEL ONLINE-Interview, was Forschen in der DDR bedeutete, welche Repressalien er erlebte - und warum er nach der Wende für das Amt des Bundespräsidenten kandidierte

spiegel.de, 9.11.2014

DDR-Bürgerrechtler Templin über die Wende

"Wir haben uns über den Runden Tisch ziehen lassen"

Wolfgang Templin galt für das DDR-Regime als Staatsfeind. 25 Jahre nach dem Mauerfall spricht er über Mobbing-Methoden der Stasi, seine Perspektive auf die Wende und sagt, was ihn an Kanzlerin Merkel stört

sueddeutsche.de, 8.11.2014

Die jüdischen Wurzeln der Wende von 1989

Dreifache Erinnerung an einen besonderen Tag: Der 9. November steht hierzulande nicht nur für Reichspogromnacht und Mauerfall – sein bestes Erbe sind seine antitotalitären jüdischen Wurzeln

welt.de, 5.11.2014

Brutale Prügel im Stasi-Knast

Kathy Kempen aus Pulheim hat 1989 die gewalttätige Seite der friedlichen Revolution erlebt: Bei einer Protestkundgebung wurde sie festgenommen, mit 30 Frauen in eine stickige Zelle gesteckt. Dramatische Szenen haben sich abgespielt

ksta.de, 2.11.2014

"Die Mauer ist wegdemonstriert worden"

Das Ende der DDR vor 25 Jahren sei zuerst ein "Akt der Selbstbefreiung" und danach "ein Akt der Selbstdemokratisierung" gewesen, sagte Lothar de Maizière (CDU), der letzte Ministerpräsident der DDR, im Deutschlandfunk. Das hätten sich die Menschen selbst erarbeitet. "Die Mauer ist nicht gefallen, die ist wegdemonstriert worden."

deutschlandfunk.de, 2.11.2014

Das Ende der DDR "Unser Leben war ausgefüllt, erfüllte sich aber nicht"

Billige Wohnung, eigenes Auto, Garten mit Laube: Warum eigentlich gingen DDR-Bürger im Herbst 1989 auf die Straße? Siegfried Wittenburg fotografierte die Revolution in seiner Heimatstadt Rostock und schildert, warum er dabei war

spiegel.de, 30.10.2014

Beifall, Pfiffe, Dialoge

Am 9. November jährt sich der Fall der Berliner Mauer zum 25. Mal. Wie erlebten Frankfurt und die Frankfurter diese Zeit - davor und danach? Erlebnisberichte, Recherchen, Einblicke in Stasi-Akten und im Neuen Tag von damals erzählen ein Kapitel wichtiger Stadt-Geschichte

moz.de, 24.10.2014

Erich Honecker: Der kommunistische Veteran

„Erich, es geht nicht mehr. Du musst gehen.“ Mit diesen Worten soll DDR-Ministerpräsident Willi Stoph SED-Chef Erich Honecker am 17. Oktober 1989 zum Rücktritt aufgefordert haben. Mit dem Sturz Honeckers will das Politbüro die Notbremse ziehen: Seit dem Spätsommer haben Tausende DDR-Bürger ihr Land über Ungarn verlassen

noz.de, 12.10.2014

Der kranke Honecker resignierte

Wende 1989. Tausende „Republikflüchtlinge“ dürfen aus Prag und Warschau ausreisen. Die 40-Jahr-Feier der DDR gerät zum makabren Abschiedsfest des KP-Regimes

diepresse.com, 10.10.2014

Die Montagsdemos machten Leipzig zur Heldenstadt

Vor 25 Jahren erscholl in Leipzig der Ruf, der die Revolution in der DDR prägte: „Wir sind das Volk“. In der Folge entstanden die Montagsdemonstrationen, die das Ende der DDR einläuteten. Katrin Hattenhauer gehörte zu jenen, die damals aufbegehrten

derwesten.de, 9.10.2014

Die 70.000 SanftMutigen von Leipzig

Die "Internationale" auf den Lippen, Kerzen in der Hand, ziehen Zehntausende über den Leipziger Stadtring. Die Montagsdemo vom 9. Oktober 1989 brach das DDR-Regime

zeit.de, 9.10.2014

SDP-Gründung mit Stasi-Unterstützung

vorwaerts.de, 9.10.2014

Mündig, friedlich und entschlossen

70.000 Menschen sollen am 9. Oktober 1989 in Leipzig demonstriert haben, heißt es bis heute von offizieller Seite. Dabei waren es wohl mehr als doppelt so viele

berliner-zeitung.de, 9.10.2014

Die Wende in der DDR

Das Wunder von Dresden - warum die Revolution friedlich blieb

Zwei Hauptakteure, Kaplan Frank Richter und Offizier Detlef Pappermann, schlossen auf der Straße spontan Frieden. Hier erinnern sie sich im Doppelinterview

tagesspiegel.de, 8.10.2014

Laubach: Pfarrer Weidel über die Kirche in der DDR

giessener-allgemeine.de, 24.9.2014

Meine Wende: Rolf Henrich

„Stell dich auf die Seite derer, auf die alle mit dem Finger zeigen“

berliner-kurier.de, 8.9.2014

4. September 1989 - die erste Montagsdemonstration

Der Tag, an dem ein Riss durch die DDR ging

Vor 25 Jahren entrollten zwei mutige Frauen DDR-kritische Plakate vor der Nikolaikirche in Leipzig. Es war die erste Montagsdemonstration und der Beginn der friedlichen Revolution

stern.de, 4.9.2014

25 Jahre Montagsdemonstration

"Die Stasi riss die Plakate herunter"

Ehemaliger DDR-Friedensaktivist Siegbert Schefke über die erste Leipziger Montagsdemo

deutschlandradiokultur.de, 4.9.2014

Erste Montagsdemonstration 1989

"Wir mussten uns dieses Land zurückerobern"

Sie wurde bespitzelt, gedemütigt, weggesperrt - und hat trotzdem gesiegt: Als 20-Jährige startete Katrin Hattenhauer gemeinsam mit ihren Mitstreitern die Proteste vom 4. September 1989 - und düpierte den DDR-Staat vor laufenden Westkameras

spiegel.de, 4.9.2014

Bärbel Bohley und ein geheimer Treff

Bundeskanzlerin Merkel würdigte die DDR-Oppositionelle einst als „eine der bedeutsamsten Stimmen der Freiheit“. Bärbel Bohley starb 2010

mittelbayerische.de, 3.9.2014

Das Protokoll einer Dienstberatung Ende August 1989 offenbart die ganze Ohnmacht der Staatssicherheit

Mielkes Furcht: "Bricht morgen der 17. Juni aus?"

volksstimme.de, 29.8.2014

Der geheime Geburtsort der Ost-SPD

Dieses Pfarrhaus war einen Tag lang ein ganz besonderer Ort: Als am 7. Oktober 1989 in der DDR in den Kirchenräumen von Schwante bei Berlin eine Reihe evangelischer Pfarrer und anderer Oppositioneller zu einem konspirativen Treffen zusammenkam, wurde hier Geschichte geschrieben

bild.de, 26.8.2014

25 Jahre Mauerfall

Als Honecker Ochs und Esel bemühte

Drei Monate vor dem Fall der Mauer präsentierte DDR-Staatschef Erich Honecker den ersten 32-bit-Mikroprozessor aus volkseigener Herstellung - und glaubte noch fest an die Zukunft des realen Sozialismus. Doch das Volk suchte den Fortschritt längst in anderer Richtung

Der Tagesspiegel, 14.8.2014

Deutsche Rufe 4/8

"Die Fenster aufgestoßen"

Berlin, 4. November 1989, Alexanderplatz. Die größte Wende-Demonstration und wohl auch die bunteste. Demonstranten überreichten Blumen an Polizisten, Transparente und Plakate mit witzigen Sprüchen und ernsten Forderungen bestimmten das Bild

deutschlandradiokultur.de, 28.7.2014

Deutsche Rufe 3/8

"Montagsdemonstration"

Damalige Hauptakteure zur Entstehung der Leipziger Proteste

deutschlandradiokultur.de, 21.7.2014

Deutsche Rufe 2/8
deutschlandradiokultur.de, 14.7.2014
Deutsche Rufe 1/8
Die Wende in der DDR
20 Jahre deutsche Einheit. Es begann 1989 in der DDR. Der Ruf "Wir sind das Volk!" wird Geschichte schreiben. Wann entstand er? Die meisten Quellen datieren ihn auf den 9. Oktober 1989. Doch das ist falsch
deutschlandradiokultur.de, 7.7.2014

Friedliche Revolution 1989

Ungarn konnte Reisefreiheit DDR-Bürgern nicht verweigern

György Dalos im Gespräch mit Michael Köhler

deutschlandfunk.de, 15.6.2014

PROTESTE

Schockwellen in der DDR

In der Opposition ging 1989 die Angst um, dass die SED-Führung zur „chinesischen Lösung“ greifen würde

fr-online.de, 3.6.2014

Friedliche Revolution in Bernburg

„Man hätte geschossen“

Zeitzeuge Uwe Hennig informierte Gäste aus der Partnerstadt Rheine über die friedliche Revolution im Herbst 1989 in Bernburg. Bis zu 13.000 Menschen waren im November 1989 auf der Straße

mz-web.de, 3.6.2014

Drei Stunden Krimi

Wie Honeckers Freunde den DDR-Chef aus dem Amt jagten

Nach drei Stunden kam es zur Abstimmung – und selbst Erich Honecker stimmte für seinen Rücktritt. Zuvor war er von Erich Mielke, Egon Krenz und Günter Schabowski heftig attackiert und demontiert worden. FOCUS Online zeichnet nach, wie der mächtige DDR-Boss abgesetzt wurde

focus.de, 29.5.2014

Friedliche Revolution: Deutsch, aber glücklich

Was 1848/49 scheiterte, gelang 1989: eine friedliche Revolution für Freiheit und Einheit. Beide Ereignisse sind tiefer verbunden, als viele ahnen

spiegel.de, 27.5.2014

DDR-Tagebuch: Die Vorboten der Friedlichen Revolution

Die Maiereignisse 1989

ef-magazin.de, 6.5.2014

Professorin und Publizistin

DDR-Schriftstellerin Helga Königsdorf ist tot

Sie war Mathematik-Professorin und eine der bekannten Schriftstellerinnen in der DDR. Jetzt ist die Autorin Helga Königsdorf nach langer Krankheit gestorben. 2002 hatte sie angekündigt: "Ich akzeptiere das Sterben nicht."

spiegel.de, 5.5.2014

Kommunalwahlen in der DDR

Die Wende fing mit Zetteln an

Die letzten unfreien Wahlen in der DDR im Mai 1989 haben die Wende eingeleitet. Die zunächst sehr langweilige Abstimmung hatte ungeahnte Folgen

n-tv.de, 2.5.2014

"Macht aus dem Staat Gurkensalat"

Sie waren die letzte Generation Jugendlicher der DDR, und sie rebellierten gegen den Staat, der ihre Eltern gebrochen hatte. Warum die Revolution von 1989 eine Jugendrevolte war - und eine Geschichte aus Weimar

Welt Online, 2.10.2011

Staatsstreich der DDR gegen sich selbst

Reinhard Höppner dreht das Rad der Zeit zurück: Es ist der 16. Oktober 1989, sieben Tage zuvor haben in Leipzig 70.000 Menschen für einen anderen Staat und ein freieres Leben demonstriert. In Magdeburg, wo Höppner lebt, steht die erste Montagsdemo an, er und seine Frau drücken der Tochter noch einen Zettel mit einer Telefonnummer in die Hand, bevor sie losgehen: „Da kannst du anrufen, wenn wir nicht wiederkommen."

Schaumburger Nachrichten, 10.3.2011

War es eine Revolution?

Die Umbrüche in den Ländern des ehemaligen Ostblocks

Der Fall der Mauer ging als "friedliche Revolution" in die Geschichte ein. Die Menschen wollten ihre Freiheit in Form von Institutionen und einer Verfassung sichern. 20 Jahre danach stellt sich die Frage: Ist die Bezeichnung "Revolution" tatsächlich berechtigt?

dradio.de, 30.11.2010

Die Toten der Friedlichen Revolution

Die Mauer fiel ohne einen Schuss - und in Berlin stieg die emotionalste Party der deutschen Geschichte. Doch nach dem Fest gab es die ersten Toten des unblutigen Umsturzes: Stasi-Mitarbeiter und SED-Funktionäre nahmen sich das Leben. Ihr Schicksal wurde lange verschwiegen und ist umstritten - waren die Toten Opfer der Einheit?

einestages.spiegel.de, 17.9.2010

Ende der DDR

Treuhänder der Herbstrevolution

Die letzte DDR-Regierung tanzte nur einen Sommer. Doch ihre Verdienste sind zu Unrecht in Vergessenheit geraten

Der Tagesspiegel. 4.7.2010

»Ja, auch ich bin Revolutionär«

Rainer Eckert, Chef des Zeitgeschichtlichen Forums Leipzig, über 1989, den Irrtum »Wende« und Biermanns Klampfe

zeit.de, 30.6.2010

Literatur

Tellkamp, Hein, Rosenlöcher und die DDR

Der Schriftsteller Christoph Hein hätte ohne Wende in der DDR weitergemacht wie zuvor. Seine Autoren-Kollegen Thomas Rosenlöcher und Uwe Tellkamp dagegen waren 1989 ohne Glauben an die Zukunft

focus.de, 27.5.2010

Im Herzen der Finsternis

War es eine Heldentat oder eine Schmierenkomödie? Vor 20 Jahren besetzen DDR-Bürger das Allerheiligste der Stasi in der Ost-Berliner Normannenstraße. Doch das Volk wurde im Sitz des Mielke-Ministeriums schon erwartet - und das nicht nur von Stasi-Leuten

einestages.spiegel.de, 15.1.2010

Der Saboteur von Bad Saarow

Und wenn die Volksarmee auf das Volk schießt? Im Revolutionssommer 1989 stand die DDR kurz vor dem Bürgerkrieg - und NVA-Berufssoldat Michael Heide wurde aus Angst vor Blutvergießen zum Saboteur: Mit dem Skalpell in der Tasche startete der Stabsfähnrich die waghalsige "Operation Sperrfeuer"

einestages.spiegel.de, 8.1.2010