Artikel zur Friedlichen Revolution


Persönliche Blicke auf den heißen Herbst

Von dornigen Wahl-Rosen, konspirativen Wohnungen der Stasi, vom SED- Denken im Neuen Forum und vom Wandel an der Bergakademie erzählen fünf Männer der Öffentlichkeit. Sie erinnern damit an Geschehnisse 1989/90 in Freiberg

freiepresse.de, 4.10.2016

War der Sturm auf die Stasizentrale 1990 inszeniert?

Am 15. Januar 1990 drangen Tausende Demonstranten auf das Areal des Ministeriums für Staatssicherheit in Ost-Berlin vor. Historiker streiten, ob das nicht ganz im Sinne der Stasi war

welt.de, 15.1.2016

Tage im Oktober – Zwischen Euphorie und Angst

nachdenkseiten.de, 10.11.2015

Leipzig zu DDR-Zeiten Werkstatt der Revolution

Die Wende in Leipzig - das ist mehr als Nikolaikirche und Montagsdemos. Groß geworden ist der Widerstand im Osten der Stadt

mz-web.de, 9.11.2015

Tage im Oktober – Wie es begann

nachdenkseiten.de, 2.10.2015

DDR-Alltag

Flucht in die Konsumwelt

1989 ging es den wenigsten DDR-Bürgern um die politische Wende. Vielmehr ging es um eine bessere Versorgungslage und ein besseres Warenangebot. Mit der Währungsunion schlugen die Ostdeutschen richtig zu

fr-online.de, 30.9.2015

Das Ende der SED-Herrschaft

Die Mauer ist gefallen. Die DDR-Bürger dürfen reisen. Und am 18. März 1990 findet die erste freie Volkskammerwahl statt. Sie markiert das Ende der Herrschaft der SED, wird für die Bürgerrechtler aber trotzdem zur großen Enttäuschung

sz-online.de, 17.3.2015

UNTERGANG DER DDR

Ein Bergbaustädtchen geht auf die Barrikaden

Wie ist die DDR in der Provinz untergegangen? Im thüringischen Sondershausen überschlugen sich die Ereignisse nach den Kommunalwahlen 1989 in der DDR. 10.000 Menschen gingen auf die Straße, einige schlossen sich dem Neuen Forum an

deutschlandradiokultur.de, 17.3.2015

WENDE IN DER DDR

Gefallene Opposition

Als Anfang 1990 beschlossen wurde, die Volkskammerwahl vom 6. Mai auf den 18. März vorzuziehen, hätten die DDR-Bürgerrechtler Verantwortung gezeigt, meint Stephan Hilsberg. Allerdings war der Preis hoch – sie wurden anschließende politisch bedeutungslos

deutschlandradiokultur.de, 5.2.2015

Rückblende: Streit um Stasi-Gebäude in Finsterwalde

Turbulente Wendezeiten vor 25 Jahren in der Sängerstadt / Als der Runde Tisch im Lutherhaus zu kippen drohte

lr-online.de, 27.1.2015

Warum die SED 1990 nicht abgeschafft wurde

Im Januar 1990 versuchten die Bürgerkomitees der DDR-Bezirke, die SED zu schwächen. Die alten Kader reagierten mit "neofaschistischen" Provokationen und setzten auf ihre unheimlichen Ressourcen

welt.de, 7.1.2015

"RUNDER TISCH" IN OST-BERLIN

Eine Schule der Demokratie

Vor rund 25 Jahren tagte in der DDR der sogenannte Zentrale Runde Tisch. SED, Blockparteien und Bürgerbewegungen moderierten mit ihm den friedlichen Übergang von der Diktatur zur Demokratie - und schufen so die Voraussetzungen für die ersten freien Wahlen

deutschlandfunk.de, 1.1.2015

Die Wende in Bochums Partnerstadt Nordhausen

Die Revolution nahm schon 1983 ihren Anfang. Bochum leistete der thüringischen 50 000-Einwohner-Stadt ab 1990 Aufbauhilfe mit Telefonen und Kehrmaschinen

derwesten.de, 30.12.2014

Journalismus in Thüringen vor, während und nach der Wende: Ein TLZ-Redakteur gibt Einblick

"Wir hatten Angst, aber wir gingen trotzdem hin": Der Traum vom besseren Sozialismus ist Mitte der 1980er Jahre auch für Dorothea und Albrecht Brömel noch nicht ausgeträumt. Ungarn und Tschechien machen vor, wie es gehen kann

tlz.de, 25.12.2014

Gothaer Bürgerrechtler sieht KGB als Drahtzieher der Wende

Bürgerrechtler Manfred Wettstein im TLZ-Gespräch über die Monate im Herbst 1989 und die Verstrickungen des Komitees für Staatssicherheit

tlz.de, 21.12.2014

Zeitzeuge zur friedlichen Revolution

"Wir haben uns mit den Füßen gewehrt"

tagesspiegel.de, 10.12.2014

Angelika Schön war bei der Besetzung der Stasi-Zentrale in Erfurt dabei

Die Pfarrerin Angelika Schön aus Weimar hat mit der Erstürmung in der Erfurter Andreasstraße mit Geschichte geschrieben. Sie sagt: "Wäre der Herbst 1989 nicht gewesen, wäre ich geplatzt"

otz.de, 28.11.2014

25 Jahre Mauerfall

Die wahren Revoluzzer

Wer brachte Deutschland den Mauerfall? Viele Helden waren damals gerade mal Anfang 20, SPIEGEL ONLINE hat sie getroffen

spiegel.de, 10.11.2014

DDR-Forscher Jens Reich: "Ich hatte Angst vor den verborgenen Überwachern"

Vom Wissenschaftler zum Bürgerrechtler: Jens Reich erklärt im SPIEGEL ONLINE-Interview, was Forschen in der DDR bedeutete, welche Repressalien er erlebte - und warum er nach der Wende für das Amt des Bundespräsidenten kandidierte

spiegel.de, 9.11.2014

DDR-Bürgerrechtler Templin über die Wende

"Wir haben uns über den Runden Tisch ziehen lassen"

Wolfgang Templin galt für das DDR-Regime als Staatsfeind. 25 Jahre nach dem Mauerfall spricht er über Mobbing-Methoden der Stasi, seine Perspektive auf die Wende und sagt, was ihn an Kanzlerin Merkel stört

sueddeutsche.de, 8.11.2014

Die jüdischen Wurzeln der Wende von 1989

Dreifache Erinnerung an einen besonderen Tag: Der 9. November steht hierzulande nicht nur für Reichspogromnacht und Mauerfall – sein bestes Erbe sind seine antitotalitären jüdischen Wurzeln

welt.de, 5.11.2014

Brutale Prügel im Stasi-Knast

Kathy Kempen aus Pulheim hat 1989 die gewalttätige Seite der friedlichen Revolution erlebt: Bei einer Protestkundgebung wurde sie festgenommen, mit 30 Frauen in eine stickige Zelle gesteckt. Dramatische Szenen haben sich abgespielt

ksta.de, 2.11.2014

"Die Mauer ist wegdemonstriert worden"

Das Ende der DDR vor 25 Jahren sei zuerst ein "Akt der Selbstbefreiung" und danach "ein Akt der Selbstdemokratisierung" gewesen, sagte Lothar de Maizière (CDU), der letzte Ministerpräsident der DDR, im Deutschlandfunk. Das hätten sich die Menschen selbst erarbeitet. "Die Mauer ist nicht gefallen, die ist wegdemonstriert worden."

deutschlandfunk.de, 2.11.2014

Das Ende der DDR "Unser Leben war ausgefüllt, erfüllte sich aber nicht"

Billige Wohnung, eigenes Auto, Garten mit Laube: Warum eigentlich gingen DDR-Bürger im Herbst 1989 auf die Straße? Siegfried Wittenburg fotografierte die Revolution in seiner Heimatstadt Rostock und schildert, warum er dabei war

spiegel.de, 30.10.2014

Beifall, Pfiffe, Dialoge

Am 9. November jährt sich der Fall der Berliner Mauer zum 25. Mal. Wie erlebten Frankfurt und die Frankfurter diese Zeit - davor und danach? Erlebnisberichte, Recherchen, Einblicke in Stasi-Akten und im Neuen Tag von damals erzählen ein Kapitel wichtiger Stadt-Geschichte

moz.de, 24.10.2014

"Wir waren Hunderte vor der Erfurter Stasi-Zentrale"

Barbara Sengewald war Mitbegründerin des Neuen Forums in Erfurt und bei der Besetzung in der Andreasstraße am 4. Dezember vorn dabei. Sie erzählt, wie sie sich gegen die Stasi wehrte und deswegen sogar in der DDR arbeitslos wurde

tlz.de, 14.10.2014

Erich Honecker: Der kommunistische Veteran

„Erich, es geht nicht mehr. Du musst gehen.“ Mit diesen Worten soll DDR-Ministerpräsident Willi Stoph SED-Chef Erich Honecker am 17. Oktober 1989 zum Rücktritt aufgefordert haben. Mit dem Sturz Honeckers will das Politbüro die Notbremse ziehen: Seit dem Spätsommer haben Tausende DDR-Bürger ihr Land über Ungarn verlassen

noz.de, 12.10.2014

Der kranke Honecker resignierte

Wende 1989. Tausende „Republikflüchtlinge“ dürfen aus Prag und Warschau ausreisen. Die 40-Jahr-Feier der DDR gerät zum makabren Abschiedsfest des KP-Regimes

diepresse.com, 10.10.2014

Die Montagsdemos machten Leipzig zur Heldenstadt

Vor 25 Jahren erscholl in Leipzig der Ruf, der die Revolution in der DDR prägte: „Wir sind das Volk“. In der Folge entstanden die Montagsdemonstrationen, die das Ende der DDR einläuteten. Katrin Hattenhauer gehörte zu jenen, die damals aufbegehrten

derwesten.de, 9.10.2014

Die 70.000 SanftMutigen von Leipzig

Die "Internationale" auf den Lippen, Kerzen in der Hand, ziehen Zehntausende über den Leipziger Stadtring. Die Montagsdemo vom 9. Oktober 1989 brach das DDR-Regime

zeit.de, 9.10.2014

SDP-Gründung mit Stasi-Unterstützung

vorwaerts.de, 9.10.2014

Mündig, friedlich und entschlossen

70.000 Menschen sollen am 9. Oktober 1989 in Leipzig demonstriert haben, heißt es bis heute von offizieller Seite. Dabei waren es wohl mehr als doppelt so viele

berliner-zeitung.de, 9.10.2014

Friedliche Revolution: Apoldaer war im Oktober 1989 als Polizist bei Demonstration in Leipzig

Der Apoldaer Ralf Kohde stand als Bereitschaftspolizist am 9. Oktober 1989 in Leipzig den Demonstranten gegenüber

thueringer-allgemeine.de, 9.10.2014

Die Wende in der DDR

Das Wunder von Dresden - warum die Revolution friedlich blieb

Zwei Hauptakteure, Kaplan Frank Richter und Offizier Detlef Pappermann, schlossen auf der Straße spontan Frieden. Hier erinnern sie sich im Doppelinterview

tagesspiegel.de, 8.10.2014

Die namenlosen Sekretäre

Herbst 89 - Die entscheidende Stunde schlägt am 9. Oktober. Erich Honecker will in Leipzig ein Exempel statuieren. Doch nicht alle SED-Funktionäre folgen

freiepresse.de, 8.10.2014

Laubach: Pfarrer Weidel über die Kirche in der DDR

giessener-allgemeine.de, 24.9.2014

Meine Wende: Rolf Henrich

„Stell dich auf die Seite derer, auf die alle mit dem Finger zeigen“

berliner-kurier.de, 8.9.2014

4. September 1989 - die erste Montagsdemonstration

Der Tag, an dem ein Riss durch die DDR ging

Vor 25 Jahren entrollten zwei mutige Frauen DDR-kritische Plakate vor der Nikolaikirche in Leipzig. Es war die erste Montagsdemonstration und der Beginn der friedlichen Revolution

stern.de, 4.9.2014

25 Jahre Montagsdemonstration

"Die Stasi riss die Plakate herunter"

Ehemaliger DDR-Friedensaktivist Siegbert Schefke über die erste Leipziger Montagsdemo

deutschlandradiokultur.de, 4.9.2014

Erste Montagsdemonstration 1989

"Wir mussten uns dieses Land zurückerobern"

Sie wurde bespitzelt, gedemütigt, weggesperrt - und hat trotzdem gesiegt: Als 20-Jährige startete Katrin Hattenhauer gemeinsam mit ihren Mitstreitern die Proteste vom 4. September 1989 - und düpierte den DDR-Staat vor laufenden Westkameras

spiegel.de, 4.9.2014

Bärbel Bohley und ein geheimer Treff

Bundeskanzlerin Merkel würdigte die DDR-Oppositionelle einst als „eine der bedeutsamsten Stimmen der Freiheit“. Bärbel Bohley starb 2010

mittelbayerische.de, 3.9.2014

Das Protokoll einer Dienstberatung Ende August 1989 offenbart die ganze Ohnmacht der Staatssicherheit

Mielkes Furcht: "Bricht morgen der 17. Juni aus?"

volksstimme.de, 29.8.2014

Der geheime Geburtsort der Ost-SPD

Dieses Pfarrhaus war einen Tag lang ein ganz besonderer Ort: Als am 7. Oktober 1989 in der DDR in den Kirchenräumen von Schwante bei Berlin eine Reihe evangelischer Pfarrer und anderer Oppositioneller zu einem konspirativen Treffen zusammenkam, wurde hier Geschichte geschrieben

bild.de, 26.8.2014

25 Jahre Mauerfall

Als Honecker Ochs und Esel bemühte

Drei Monate vor dem Fall der Mauer präsentierte DDR-Staatschef Erich Honecker den ersten 32-bit-Mikroprozessor aus volkseigener Herstellung - und glaubte noch fest an die Zukunft des realen Sozialismus. Doch das Volk suchte den Fortschritt längst in anderer Richtung

Der Tagesspiegel, 14.8.2014

Deutsche Rufe 4/8

"Die Fenster aufgestoßen"

Berlin, 4. November 1989, Alexanderplatz. Die größte Wende-Demonstration und wohl auch die bunteste. Demonstranten überreichten Blumen an Polizisten, Transparente und Plakate mit witzigen Sprüchen und ernsten Forderungen bestimmten das Bild

deutschlandradiokultur.de, 28.7.2014

Deutsche Rufe 3/8

"Montagsdemonstration"

Damalige Hauptakteure zur Entstehung der Leipziger Proteste

deutschlandradiokultur.de, 21.7.2014

Deutsche Rufe 2/8
deutschlandradiokultur.de, 14.7.2014
Deutsche Rufe 1/8
Die Wende in der DDR
20 Jahre deutsche Einheit. Es begann 1989 in der DDR. Der Ruf "Wir sind das Volk!" wird Geschichte schreiben. Wann entstand er? Die meisten Quellen datieren ihn auf den 9. Oktober 1989. Doch das ist falsch
deutschlandradiokultur.de, 7.7.2014

Wie eine mutige Erfurterin die Belagerung der Stasi vor 25 Jahren mitorganisierte

Ich betrete die Wohnung das erste Mal. Und doch fühlen sich Küche und Wohnzimmer von Tely Büchner seltsam vertraut an. Hohe Räume, große Bücherregale, ein Klavier, abgeschliffene Holztüren. Und ein runder Tisch. Natürlich

tlz.de, 26.6.2014

Friedliche Revolution 1989

Ungarn konnte Reisefreiheit DDR-Bürgern nicht verweigern

György Dalos im Gespräch mit Michael Köhler

deutschlandfunk.de, 15.6.2014

PROTESTE

Schockwellen in der DDR

In der Opposition ging 1989 die Angst um, dass die SED-Führung zur „chinesischen Lösung“ greifen würde

fr-online.de, 3.6.2014

Friedliche Revolution in Bernburg

„Man hätte geschossen“

Zeitzeuge Uwe Hennig informierte Gäste aus der Partnerstadt Rheine über die friedliche Revolution im Herbst 1989 in Bernburg. Bis zu 13.000 Menschen waren im November 1989 auf der Straße

mz-web.de, 3.6.2014

Drei Stunden Krimi

Wie Honeckers Freunde den DDR-Chef aus dem Amt jagten

Nach drei Stunden kam es zur Abstimmung – und selbst Erich Honecker stimmte für seinen Rücktritt. Zuvor war er von Erich Mielke, Egon Krenz und Günter Schabowski heftig attackiert und demontiert worden. FOCUS Online zeichnet nach, wie der mächtige DDR-Boss abgesetzt wurde

focus.de, 29.5.2014

Friedliche Revolution: Deutsch, aber glücklich

Was 1848/49 scheiterte, gelang 1989: eine friedliche Revolution für Freiheit und Einheit. Beide Ereignisse sind tiefer verbunden, als viele ahnen

spiegel.de, 27.5.2014

Die letzte DDR-Kommunalwahl: Initialzündung für Wendeherbst-Protest

Es geht alles seinen sozialistischen Gang an diesem 7. Mai 1989: Der Stand der Wahlbeteiligung wird um 8, 10, 12, 15 und 16.30 Uhr an das Bezirkswahlbüro durchgegeben, ebenso jede erreichte 100-Prozent-Beteiligung

otz.de, 7.5.2014

"Am Morgen kam die Stasi und nahm viele fest" - so liefen die Wahlen 89

Mit der dreisten Manipulation der Kommunalwahl vor 25 Jahren leistete die DDR-Führung ihren Beitrag zum Ende des Arbeiter- und Bauern-Staats

thueringer-allgemeine.de, 7.5.2014

DDR-Tagebuch: Die Vorboten der Friedlichen Revolution

Die Maiereignisse 1989

ef-magazin.de, 6.5.2014

Professorin und Publizistin

DDR-Schriftstellerin Helga Königsdorf ist tot

Sie war Mathematik-Professorin und eine der bekannten Schriftstellerinnen in der DDR. Jetzt ist die Autorin Helga Königsdorf nach langer Krankheit gestorben. 2002 hatte sie angekündigt: "Ich akzeptiere das Sterben nicht."

spiegel.de, 5.5.2014

Kommunalwahlen in der DDR

Die Wende fing mit Zetteln an

Die letzten unfreien Wahlen in der DDR im Mai 1989 haben die Wende eingeleitet. Die zunächst sehr langweilige Abstimmung hatte ungeahnte Folgen

n-tv.de, 2.5.2014

"Macht aus dem Staat Gurkensalat"

Sie waren die letzte Generation Jugendlicher der DDR, und sie rebellierten gegen den Staat, der ihre Eltern gebrochen hatte. Warum die Revolution von 1989 eine Jugendrevolte war - und eine Geschichte aus Weimar

Welt Online, 2.10.2011

Staatsstreich der DDR gegen sich selbst

Reinhard Höppner dreht das Rad der Zeit zurück: Es ist der 16. Oktober 1989, sieben Tage zuvor haben in Leipzig 70.000 Menschen für einen anderen Staat und ein freieres Leben demonstriert. In Magdeburg, wo Höppner lebt, steht die erste Montagsdemo an, er und seine Frau drücken der Tochter noch einen Zettel mit einer Telefonnummer in die Hand, bevor sie losgehen: „Da kannst du anrufen, wenn wir nicht wiederkommen."

Schaumburger Nachrichten, 10.3.2011

"Ich fühle mich betrogen"

Alfred Peukert, früher DDR-Botschafter in Afrika, träumt von einem sozialistischen Deutschland und sprach mit uns darüber

thueringer-allgemeine.de, 7.2.2011

War es eine Revolution?

Die Umbrüche in den Ländern des ehemaligen Ostblocks

Der Fall der Mauer ging als "friedliche Revolution" in die Geschichte ein. Die Menschen wollten ihre Freiheit in Form von Institutionen und einer Verfassung sichern. 20 Jahre danach stellt sich die Frage: Ist die Bezeichnung "Revolution" tatsächlich berechtigt?

dradio.de, 30.11.2010

Meine Revolution II

"Allen gehört alles" – Ein persönlicher Rückblick auf ein Jahr zwischen Revolution und Einheit

revolutionundeinheit.de, 17.9.2010

Die Toten der Friedlichen Revolution

Die Mauer fiel ohne einen Schuss - und in Berlin stieg die emotionalste Party der deutschen Geschichte. Doch nach dem Fest gab es die ersten Toten des unblutigen Umsturzes: Stasi-Mitarbeiter und SED-Funktionäre nahmen sich das Leben. Ihr Schicksal wurde lange verschwiegen und ist umstritten - waren die Toten Opfer der Einheit?

einestages.spiegel.de, 17.9.2010

Hausbesetzer gegen das Vergessen

Die Besetzung der MfS-Zentrale durch Bürgerrechtler

revolutionundeinheit.de, 3.9.2010

Ruhiger Revolutionär

Der Physiker Hans-Jürgen Fischbeck bleibt ein Bürgerbewegter – immer wieder neu

revolutionundeinheit.de, 25.8.2010

Ende der DDR

Treuhänder der Herbstrevolution

Die letzte DDR-Regierung tanzte nur einen Sommer. Doch ihre Verdienste sind zu Unrecht in Vergessenheit geraten

Der Tagesspiegel. 4.7.2010

»Ja, auch ich bin Revolutionär«

Rainer Eckert, Chef des Zeitgeschichtlichen Forums Leipzig, über 1989, den Irrtum »Wende« und Biermanns Klampfe

zeit.de, 30.6.2010

Literatur

Tellkamp, Hein, Rosenlöcher und die DDR

Der Schriftsteller Christoph Hein hätte ohne Wende in der DDR weitergemacht wie zuvor. Seine Autoren-Kollegen Thomas Rosenlöcher und Uwe Tellkamp dagegen waren 1989 ohne Glauben an die Zukunft

focus.de, 27.5.2010

Konservative Revolutionärin

Angela Merkel spricht über ihren demokratischen Aufbruch von 1989

friedlicherevolution.de, 29.4.2010

"Wie Erich seine Arbeit verlor..."

Momentaufnahmen aus der DDR 1989

friedlicherevolution.de, 30.3.2010

Der Zorn des Volkes

Die Erstürmung der ehemaligen Stasi-Zentrale am 15. Januar 1990

Um 17 Uhr vor der ehemaligen Zentrale des Ministeriums für Staatssicherheit in Berlin Lichtenberg. Zehntausende DDR-Bürger versammeln sich hier nach einem Aufruf des Neuen Forum und fordern lautstark "Stasi raus!" und "Wir wollen rein!". Einige Demonstranten schaffen es, ein meterhohes Tor an der Normannenstraße einzudrücken – die Menge stürmt den riesigen Komplex der Stasi

friedlicherevolution.de, 15.1.2010

Im Herzen der Finsternis

War es eine Heldentat oder eine Schmierenkomödie? Vor 20 Jahren besetzen DDR-Bürger das Allerheiligste der Stasi in der Ost-Berliner Normannenstraße. Doch das Volk wurde im Sitz des Mielke-Ministeriums schon erwartet - und das nicht nur von Stasi-Leuten

einestages.spiegel.de, 15.1.2010

Revolution Reloaded

Im Januar 1990 gewann die Friedliche Revolution im Protest gegen restaurative Tendenzen neue Kraft.

In der Rückschau scheint es manchmal, als sei die Friedliche Revolution Ende 1989 an ihr Ziel gelangt. Die Mauer war gefallen, der Führungsanspruch der SED aus der Verfassung gestrichen, der Weg zur Wiedervereinigung eingeschlagen. Doch während Bürgerrechtler und friedliche Demonstranten die MfS-Verwaltungen in den Bezirken besetzten, arbeitete die Regierung Modrow daran, ihre Macht zu festigen und ihren Geheimdienst in die neue Zeit zu retten. Erst eine neuerliche Welle revolutionären Massenprotestes machte diesen Bemühungen Anfang 1990 ein Ende

friedlicherevolution.de, 11.1.2010

Der Saboteur von Bad Saarow

Und wenn die Volksarmee auf das Volk schießt? Im Revolutionssommer 1989 stand die DDR kurz vor dem Bürgerkrieg - und NVA-Berufssoldat Michael Heide wurde aus Angst vor Blutvergießen zum Saboteur: Mit dem Skalpell in der Tasche startete der Stabsfähnrich die waghalsige "Operation Sperrfeuer"

einestages.spiegel.de, 8.1.2010

Das Ende des 20. Jahrhunderts

Fröhliche Anarchie verabschiedet eine Epoche der Gewalt

In Berlin konzentrierten sich die Kräfte des 20. Jahrhunderts im Raum: Demokratie, Faschismus, Sozialismus, Kapitalismus prallten in Berlin massiv aufeinander. Die Mauer war ein Resultat dieser historisch-politischen Kräfte, ihr Fall ein Akt von befreiender Spontaneität
friedlicherevolution, 2.1.2010

20 Jahre Mauerfall: »Revolution!«

Binnen weniger Wochen fiel 1989/90 ein Regime, das über Jahrzehnte unangreifbar schien. Millionen Menschen nahmen ihr Schicksal selbst in die Hand. Olaf Klenke und Win Windisch erinnern an die letzten Tage der DDR

linksnet.de, 22.12.2009

Stalin und die DDR

Den Herbst 1989 prägt auch eine heftige Kontroverse um stalinistisches Züge des DDR-Sozialismus. Im "Sonntag" äußert sich dazu der Schriftsteller Christoph Hein

freitag.de

Gespräch mit Bärbel Bohley

Zu den Sprechern der DDR-Opposition im Herbst 1989 gehört die Malerin Bärbel Bohley. Der "Sonntag" befragt sie November 89 zu ihrem Selbst- und Sozialismus-Verständnis

freitag.de

Eine Schule der Demokratie

Vor 20 Jahren formiert sich der "Zentrale Runde Tisch" in Ost-Berlin

deutschlandfunk.de, 7.12.2009

Wer die Qual hat, hat die Wahl

Showdown in der "Schule der Demokratie": Vor 20 Jahren trat in Ost-Berlin der Runde Tisch der DDR zusammen. Erstmals verhandelte die SED-Diktatur dort auf Augenhöhe mit der DDR-Bürgerbewegung. Und die Opposition rang den Machthabern freie Wahlen ab - bei denen sie dann selbst unter die Räder geriet

einestages.spiegel.de, 7.12.2009

Revolutionäres Möbelstück

Der Zentrale Runde Tisch nimmt in Ost-Berlin seine Arbeit auf

Am 7. Dezember 1989 tritt in Ost-Berlin erstmals der Runde Tisch zusammen. Vertreter von Bürgerrechtsgruppen, Mitglieder der SED, der Blockparteien und einiger "Massenorganisationen" sollen für einen geordneten und friedlichen Übergang zur Demokratie sorgen. Die Teilnehmer sind nicht gewählt, sondern durch die Macht der Straße und das Gebot der historischen Vernunft in ihr Amt berufen worden

friedlicherevolution.de, 7.12.2009

Die Quadratur des Tisches

Rund war er nicht, aber er bot allen ein Kopfende: SED, Blockparteien, Bürgerrechtler und Kirchen nahmen vor 20 Jahren Platz am Runden Tisch. Wie die Demokratie das Sitzen lernte

Der Tagesspiegel, 6.12.2009

Wenn Schwert und Schild Rost ansetzen…

Der Historiker Jens Gieseke sprach über "Das MfS und die Gewaltfrage“

Im Rahmen einer Ringvorlesung des Zentrums für Zeithistorische Forschung Potsdam und der Universität Potsdam, "Das Wunder von 1989. Der Umbruch im Ostblock und die Rolle der Gewalt", sprach Jens Gieseke zur Rolle des MfS und den Gründen, weshalb die Revolution 1989 letztendlich friedlich blieb
friedlicherevolution, 27.11.2009

"Die Beschleunigung der Zeit trat ein"

Zum revolutionären Umbruch in der DDR 1986 bis 1990. Ein Interview mit einem "eingeschworenen Feind unserer Gesellschaft": Wolfgang Rüddenklau (Umweltblätter) - Teil 1

graswurzelrevolution, November 2009

Mythos und Mauerfall

Ist die Friedliche Revolution ein "Orientierungsmythos"?

Das gab es in Deutschland so noch nicht – einen historischen Prozess, in dem das Volk gewaltlos die Freiheit errungen hat. Seit dem Holocaust haben die Deutschen ein schwieriges Verhältnis zur eigenen Vergangenheit. Nun steuern die Gedenkfeierlichkeiten zum Mauerfall auf einen Höhepunkt kollektiver Erinnerung zu. Das muss nicht nur schlechte Laune machen: Warum nicht alle Mythen schädlich sind

friedlicherevolution.de, 5.11.2009

SED-Opposition und 4. November 89

In der Ausgabe vom 19. 11. 89 dokumentiert der "Sonntag" Alexanderplatz-Reden vom 4. November. Zur Vorgeschichte dieser Kundgebung gehört nicht nur der Herbst 1989

freitag.de, 5.11.2009

Der Bund Sozialistischer Arbeiter und das Ende der DDR

1. Teil

World Socialist Web Site, 4.11.2009

Zeit der Unruhe

Als die Bürger der DDR den Aufstand wagten, probten die Streitkräfte der Bundesrepublik den militärischen Ernstfall. Peter Bernt fürchtete wie viele seiner Kameraden eine kriegerische Auseinandersetzung. Und dann kam auch noch ein aufgeregter Anruf von den ostdeutschen Verwandten

einestages.spiegel.de, 29.10.2009

Absturz eines Dachdeckers

Am 17. Oktober 1989 endete die Ära Honecker

18 Jahre regierte Erich Honecker die DDR. Noch im Sommer 1989 deutete nichts darauf hin, dass er seine Macht jemals abgeben würde. Doch am 17. Oktober 1989 wurde Honecker von jenen entmachtet, die ihm fast zwei Jahrzehnte kritiklos gefolgt waren
friedlicherevolution.de, 17.10.2009

Umschwung Ost

Die "Posaunen der Partei" lassen Mitte Oktober 1989 neue Töne hören

friedlicherevolution.de, 16.10.2009

Bärbel Bohley: Mauer zu, Mauer auf

„Wir hatten Scheuklappen“, ärgert sich Bärbel Bohley über ihr „Neues Forum“ von 1989. „Wir hätten politisch viel mehr erreichen können.“ Die Bürgerrechtsgruppe, der vor dem Mauerfall binnen acht Wochen Hunderttausende beigetreten waren, hat großen Anteil am Ende von SED und Stasi. Gespräche mit Bärbel Bohley im Jahr 1989 und genau zwanzig Jahre danach zeigen: Sie ist kritisch und sich treu geblieben

euractiv.de, 14.10.2009

Das Gefühl haben, alles sei möglich

Annett Gröschner hat Erinnerungen an die größte, unabhängige Demonstration vor der Wende gesammelt, die am 4. November 1989 auf dem Alexanderplatz stattfand

freitag.de, 29.10.2009

Machtdemonstration der Massen

Die Montagsdemonstration am 23. Oktober 1989 in Leipzig

friedlicherevolution.de, 23.10.2009

Das Jahr, in dem alle etwas gewannen

1989 entmachten die osteuropäischen Völker ihre "Volkspolizeien". Es war der Gründungsakt eines Europas der Bürgergesellschaften

Welt Online, 21.10.2009

Honeckers Sturz

Mitte Oktober 1989 wird im SED-Politbüro der Sturz des Parteichefs vorbereitet. Etwa zur gleichen Zeit interviewt der "Sonntag" eine Leipziger Bürgerrechtlerin

freitag.de, 15.10.2009

Bärbel Bohley: Mauer zu, Mauer auf

„Wir hatten Scheuklappen“, ärgert sich Bärbel Bohley über ihr „Neues Forum“ von 1989. „Wir hätten politisch viel mehr erreichen können.“ Die Bürgerrechtsgruppe, der vor dem Mauerfall binnen acht Wochen Hunderttausende beigetreten waren, hat großen Anteil am Ende von SED und Stasi. Gespräche mit Bärbel Bohley im Jahr 1989 und genau zwanzig Jahre danach zeigen: Sie ist kritisch und sich treu geblieben

euractiv.de, 14.10.2009

Das Wunder von Leipzig

Die Staatsmacht rüstete zum Bürgerkrieg: Am 9. Oktober 1989 wollte die DDR-Führung in Leipzig ein Exempel statuieren. Sie war auf alles vorbereitet – nur nicht auf Kerzen und 70 000 friedliche Demonstranten

Focus Online, 9.10.2009

In der Zeitschleife

Siegbert Schefke und Aram Radomski filmten die Montagsdemonstration am 9. Oktober 1989

Berlinonline, 9.10.2009

Das Wunder von Leipzig

Zehntausende DDR-Bürger auf der Flucht. Unter den Dagebliebenen herrscht Angst vor einer chinesischen Lösung. Warum das befürchtete Massaker vor genau 20 Jahren ausblieb

Zeit Online, 9.10.2009

Die Leipziger Sternstunde der Menschheit

Der 9. Oktober 1989

Würde Stefan Zweig noch leben, hätte er in seinen "Sternstunden der Menschheit" dem 9. Oktober 1989 in Leipzig ein literarisches Denkmal gesetzt. Kein Tag in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts eignet sich besser, die historische Zeitenwende auf den Punkt zu bringen. Zweigs schriftstellerische Kunst bestand ja nicht zuletzt darin, aus einem Gewirr von Einzelereignissen die wichtigsten Fäden herauszuziehen, sie "en detail" zu verfolgen und sie so miteinander zu verbinden, dass der Moment, in dem Geschichte kippt, grell sichtbar wird. Der 9. Oktober 1989 war so ein "Zweigscher Moment". An diesem Tag, zwischen 17.00 und 20.00 Uhr, drehte sich Weltgeschichte. Ein bis auf die Zähne bewaffnetes System fiel in sich zusammen und keine einzige Fensterscheibe ging zu Bruch. Am Abend jenes grauen Oktobertages tickten die Uhren der Welt plötzlich anders als noch am Morgen

heise.de/tp, 9.10.2009

Pfarrer Führer und das Wunder vom 9. Oktober

Die Berliner Mauer fiel nicht erst am 9. November, sondern schon am 9. Oktober 1989, und nicht in Berlin, sondern in Leipzig. Das ist das Fazit der Leipziger Montagsdemo jenes Tages. Er gilt als Durchbruch. „Die DDR war am Abend des 9. Oktober nicht mehr dieselbe wie am Morgen.“ Besuch bei Pfarrer Christian Führer genau zwanzig Jahre danach

euractiv.de, 7.10.2009

Happy Endzeitstimmung

Im Palast der Republik spielten am 7. Oktober 1989 Tanzkapellen zum letzten DDR-Festakt. Der Autor war mit Band dabei: Warum ich das Bild vom einsamen Honecker nie vergessen werde

taz.de, 7.10.2009

Revolution in Plauen

"Man wollte den Leuten in den Zügen einfach zeigen, dass man mit ihnen verbunden ist."

friedlicherevolution.de, 5.10.2009

In der DDR-Gesellschaft auf den Spuren von Martin Luther King

Friedensgebete und Demonstrationen, dann "Runde Tische" und schließlich freie Wahlen - innerhalb von wenigen Monaten zerriss die Friedliche Revolution den "Eisernen Vorhang" und hob damit die Teilung Europas auf. Die Sehnsucht nach Freiheit beendete 40 Jahre DDR ohne Blutvergießen. Schorsch Meusel berichtet in einem Interview über seine Erfahrungen als Pazifist in der DDR, die Rolle von Martin Luther King für die DDR-Opposition, Stasi-Schikanen, die Friedliche Revolution von 1989 und die Zeit danach

lebenshaus-alb.de, 3.10.2009

Kerzen statt Steine - 20 Jahre Friedliche Revolution

Friedensgebete und Demonstrationen, dann "Runde Tische" und schließlich freie Wahlen - innerhalb von wenigen Monaten zerriss die Friedliche Revolution den "Eisernen Vorhang" und hob damit die Teilung Europas auf. Die Sehnsucht nach Freiheit beendete 40 Jahre DDR ohne Blutvergießen. Rudolf Albrecht und Schorsch Meusel, die damals längst schon in Oppositionskreisen der DDR aktiv waren, halten Rückblick, geben einen Einblick in ihr eigenes Erleben in der unabhängigen Friedens- und Bürgerrechtsbewegung der DDR und einen Ausblick auf zukünftig Notwendiges

lebenshaus-alb.de, 3.10.2009

Schluss mit Resignation und stummem Protest!

Am 7. Oktober demonstrierten am Alexanderplatz Tausende gegen das SED-Regime - die wahre Heldenstadt aber heißt Plauen

Berliner Zeitung, 2.10.2009

Die Montagsdemos in Leipzig

Leipzig, zwei Monate vor dem Fall der Mauer. Der Nikolai-Kirchhof vibriert. Friedensgebete und Montagsdemos fordern die Kampfhunde des Regimes heraus. Ohnmacht, Wut und Tränen – und unerschöpflich viel Mut, den die Leipziger und Plauener den Berlinern voraus hatten. Der 4. September 1989 – die erste Leipziger Montagsdemo

euractiv.de, 24.9.2009

Die Überwindung der Angst

September '89: Die Opposition wagt sich vor

Lange Zeit hatte sich nichts getan in der DDR. Doch nach dem Sommer ist der Staat in Bewegung. Tausende DDR-Bürger flüchten in den Westen und die Opposition formiert sich neu. Im September 1989 gerät die DDR nun auch von innen unter Druck
friedlicherevolution.de, 14.9.2009

Gebete machen Geschichte

Der Leipziger Pfarrer Führer und die friedliche Revolution

(mit Videointerview, 24.54 Min.)

domradio.de, 12.9.2009

"Die Zeit drängt. Das Volk soll entscheiden."

Am 12. September 1989 wird die Bürgerbewegung "Demokratie Jetzt" gegründet

friedlicherevolution.de, 12.9.2009

"Aufbruch 1989 – Neues Forum"

Die Opposition formiert sich

"In unserem Staat ist die Kommunikation zwischen Staat und Gesellschaft offensichtlich gestört", stellen die Initiatoren des Neuen Forums in ihrem Gründungsaufruf fest. Am 10. September 1989 gründen sie in der DDR eine politische Vereinigung, die zu einem großen oppositionellen Ereignis in der Öffentlichkeit wird
friedlicherevolution.de, 10.9.2009

Es lag etwas in der Luft

Heute vor 20 Jahren elektrisierte der Aufruf „Aufbruch 89 – Neues Forum“ innerhalb kürzester Zeit die gesamte DDR

Der Tagesspiegel, 9.9.2009

Sie warfen ihr Herz über die Mauer

Die einen flohen, die anderen resignierten: Im September 1989 war die DDR am Ende

Sonntagsblatt Bayern, 6.9.2009

Der Anfang vom Ende der DDR

Am 4. September 1989 fand in Leipzig die erste Montagsdemonstration statt - vor laufenden westlichen Kameras

Welt Online. 4.9.2009

Zwischen Flucht und Aufbruch

Wie sich die Wende anbahnte: die Chronik des September 1989 (1)

Der 20. Jahrestag der friedlichen Revolution in der DDR steht in diesem Jahr bundesweit im Mittelpunkt zahlloser Veranstaltungen. Die Monatschronik für den September 1989 dokumentiert die wichtigsten Ereignisse der Zeit unmittelbar vor der Wende

Sonntagblatt Bayern, 30.8.2009

Aufruf zur Parteigründung

Am 26. August 1989 treten Markus Meckel und Martin Gutzeit an die Öffentlichkeit

friedlicherevolution.de, 26.8.2009

Anarchy in East-Germany

Ohne Umweltblätter und telegraph hätte es die Wende 1989 so nicht gegeben

Graswurzelrevolution, Sommer 2009

Das Volk geht auf die Straße

Lange Zeit glaubt die SED, die Lage in der DDR im Griff zu haben – bis aus Hunderten Demonstranten Zehntausende werden. Am Ende fordert eine halbe Million Menschen Reformen und Freiheit: Die Bürger schlagen der Staatsführung die Macht aus den Händen. Und nach dem Fall der Mauer ist plötzlich die Verheißung einer deutschen Wiedervereinigung da

RP Online, 30.7.2009

Das Ende der DDR begann in der Provinz

Wer an die Wende denkt, hat meist Bilder von den großen Städten im Kopf. Berlin, Leipzig, Dresden. Aber auch in der Provinz gingen die Bürger auf die Straße und probten die Revolution. Das war mindestens genauso gefährlich

Welt Online, 15.7.2009

Der letzte Sommer der DDR

«Es war fällig, uns endlich mündig zu machen»

Zwanzig Jahre ist es her, als die «kalten» Mauern, die den Osten vom Westen trennten, eingerissen wurden. Heute erinnern sich Promis daran, wie sie den letzten Sommer der DDR erlebten

20min.ch, 3.7.2009

Die "chinesische Lösung"

Wie der 4. Juni den Herbst 1989 beeinflusste

friedlicherevolution.de, 9.6.2009

Gefälschte Kommunalwahl

Wie vor 20 Jahren das Ende der DDR begann

Egal, wann und wo in der DDR gewählt wurde: Die SED kam auf traumhafte 99 Prozent. Vor 20 Jahren beschlossen Bürgerrechtler, das Recht auf Anwesenheit bei der Stimmauszählung zu nutzen, um den Betrug aufzudecken. Bei den Kommunalwahlen schritten sie zur Tat – und stießen auf große Probleme

Welt Online, 7.5.2009

Dem Sozialismus ist es schlecht ergangen

In Stralsund fiel im Herbst 89 erst die Mauer in den Köpfen, dann wurde am runden Tisch debattiert und schließlich verschwand im Morgengrauen ein Mokkalöffel der Stasi

freitag.de, 29.4.2009

Warum Leipzig die Erinnerung nicht sehen will

Leipzig gilt als Stadt der friedlichen Revolution. Die dortigen Montagsdemonstrationen legten einen Grundstein für den Mauerfall. 20 Jahre später will die Regierung dies mit einem Denkmal würdigen. Aber die Leipziger wehren sich

news.de, 16.4.2009

Das Jahr, das alles veränderte Chronik

Welt Online, 2.1.2009

»Friedliche Revolution« und nicht »Wende«

UK - Unsere Kirche in Westfalen und Lippe, 31.12.2008

Erzählwerkstatt Friedenswerkstatt

Wider die Militarisierung der Gesellschaft

Horch & Guck, 2007

Die Berliner Friedenswerkstatt

Im Spannungsdreieck Basisgruppen-Staatsorgane-Amtskirche

Horch & Guck, 2007

Burgfrieden oder Frieden?

Die Friedenswerkstatt auf dem Weg zur Friedlichen Revolution

Horch & Guck, 2007

Spuren der Friedenswerkstatt

Vom Flickenzelt des Pankower Friedenskreises

Horch & Guck, 2007

"Rituale" eines anderen DDR-Alltags

Ein Interview von Elena Demke mit Silke Ahrens und Jolly Zickler

Horch & Guck, 2006

Wie die »Fahrrad-Fraktion« die Stasi besetzte

Ein Bericht vom Potsdamer Herbst `89

horch-und-guck.info, 2000

"Schieß doch, Du Arsch" – 10 Jahre nach der Revolution

Bundeszentrale für politische Bildung, 7.10.1999

10 Jahre danach - Die Wende 1989/90

Unbequeme Fragen nach dem sozialen Fortschritt. Über Freiheit, Gewalt und politische Systeme sowie die soziale Frage im 21. Jahrhundert

Ein Essay von Christian Sichler

Mentalitätswandel in der DDR (pdf-Datei, ca. 1993)

Die »Frauen für den Frieden« (Ost)

Geschichte, Positionen, Einordnungen

horch-und-guck.info

Das Quadrat war ein Kreis

Der Potsdamer Friedenskreis

horch-und-guck.info

Noch immer ist Furcht existent

Nachgedanken zum »Staakener Kreis« und zur Ausstellung »Aufbruch gegen die Angst – Spurensuche im Mauerschatten«

horch-und-guck.info

Besetzung und Hungerstreik in der Stasizentrale im September 1990

Wie das Thema Stasi-Akten Bestandteil des Einigungsvertrages wurde

horch-und-guck.info

Nenn es Hoffnung

Aus dem Tagebuch 1989

horch-und-guck.info

Nichts geht mehr - Wo sind die Reformer?

Bundeszentrale für politische Bildung, 12.9.1989

Streben nach Mündigkeit - Die unabhängige Friedensbewegung

Bundeszentrale für politische Bildung, 9.12.1987