Artikel zum 17. Juni 1953



Ungarn-Aufstand 1956

Der Hund des Anstoßes - Wie die DDR Kabarett bestrafte

Als Sowjettruppen den Ungarn-Aufstand niederschlagen, wagen Studenten in Jena einen brisanten Spaß, der sogar Staatschef Ulbricht beschäftigt. Das Regime reagiert spät, aber drastisch

sueddeutsche.de, 3.12.2016

17. Juni 1953

„Raudis“ in Halle schreien Revolution

mz-web.de, 17.6.2016

Wertschätzung der Freiheit stärken

Am 17. Juni 1953 gingen in der DDR eine Million Menschen in mehr als 700 Städten und Gemeinden auf die Straße, um gegen die kommunistische Diktatur zu demonstrieren. Die SED-Führung war überfordert, die Sowjetunion reagierte mit Härte. Mit massivem Einsatz von Militär, Volkspolizei und Staatssicherheit wurde der Volksaufstand blutig niedergeschlagen. Eine Ausstellung in Hardegsen schildert die Vorgeschichte der Demonstrationen und gedenkt der Opfer. Christian Grascha, FDP-Landtagsabgeordneter in Niedersachsen, sprach im Vorfeld der Ausstellungseröffnung mit "freiheit.org" über die Bedeutung dieses historischen Ereignisses für die heutige Gesellschaft

liberale.de, 17.6.2016



Günter Döring

Zeitzeuge der DDR-Polizeiwillkür

Günter Döring war am 17. Juni 1953 noch nicht ganz 18, als er mit anderen Bauarbeitern an den Demonstrationen gegen die erhöhte Arbeitsnorm demonstrieren wollte. Polizisten schlugen ihn blutig, und er verschwand für drei Wochen im berüchtigten Gefängnis Keibelstraße. Dort, nach 62 Jahren, übermannen ihn die Erinnerungen

deutschlandradiokultur.de, 17.6.2015

Gedenken an DDR-Volksaufstand

17. Juni? Da war doch was?

Am 17.Juni 1953 begehrten DDR-Bürger in Ost-Berlin gegen die SED-Führung auf. Die sowjetische Besatzungsmacht schlug den Protest brutal nieder. Erinnerung an den Volksaufstand

tagesspiegel.de, 17.6.2015

DDR-Volksaufstand

Gerät der 17. Juni in Vergessenheit?

Roland Jahn, Bundesbeauftragter für die Stasi-Unterlagen, zum DDR-Volksaufstand und zur Debatte über die Zukunft der Akten

svz.de, 17.6.2015

Volksaufstand in der DDR

"Erzähl bloß nicht, worüber wir zu Hause sprechen"

In einem alten Schrank fand Siegfried Wittenburg einen belichteten Film unbekannter Herkunft - Aufnahmen aus der Rostocker Warnowwerft. Er stellte Vergrößerungen her und entdeckte Bilder, die ihn an Geheimnisse seiner Kindheit erinnerten

spiegel.de, 16.6.2015

17. Juni 1953

Artikelsammlung: Bundeszentrale für politische Bildung


Erinnerung an Aufstand

17. Juni 1953: Dieser Tag kostete ihn drei Jahre seines Lebens

Der Volksaufstand vom 17. Juni 1953. Tausende Menschen ließ dass DDR-Regime verhaften. Jetzt wurden 846 Stasi-Fotos der Opfer entdeckt. Der Sensationsfund gibt dem Mut von damals ein Gesicht

bz-berlin.de, 14.6.2015



Leserbrief: Schlimme Erinnerungen an den 17. Juni 1953

Heinrich Lothholz erinnert daran, wie sein Vater Richard in Abwesenheit zu Gefängnis verurteilt wurde und aus dem Westen zurückkehrte

thueringer-allgemeine.de, 17.6.2014

Ursprung der Luftaufklärung in Auswertung der Ereignisse des 17. Juni 1953 in Jena

Zum 17. Juni 1953: Der Kalte Krieg mit "Horchposten", Agenten, Abwurfzonen und dem Ausnahmezustand

tlz.de, 17.6.2014



Jahre vor dem Prager Frühling

Lothar Aust erlebte den 17. Juni 1953 als 17-jähriger Schüler in Berlin. 1962 scheiterte seine Flucht über die Berliner Mauer

pnn.de, 18.6.2013

Volksaufstand vom 17. Juni 1953

"Der Stalin-Kopf fiel aus dem Fenster"

Akademiepräsident Klaus Staeck erlebte als Schüler den 17. Juni 1953 in der Industriestadt Bitterfeld. Ein Besuch in seiner alten Heimat

taz.de, 17.6.2013

Ein Steinwurf für die Freiheit

BILD fand den berühmtesten Fotografen des Tages

... und den Steinewerfer

bild.de, 16.6.2013

Die Toten des 17. Juni 1953

Abrechnung mit dem eigenen Volk

Gewalt, Einschüchterung, Terror: Nur mit extremsten Mitteln gelang es der DDR-Staatsmacht im Juni 1953, den Volksaufstand niederzuschlagen. Tausende wurden inhaftiert, mehr als 50 Demonstranten starben. Doch die eigentliche Rache des SED-Apparats stand erst noch bevor

einestages.spiegel.de, 14.6.2013

BND: Das Fiasko vom 17. Juni 1953

Seit 2011 erforscht eine Historikerkommission die Geschichte des BND. Nun stellt eine erste Teilstudie dem Dienst ein schlechtes Zeugnis aus. Vom Aufstand der Ostdeutschen vor 60 Jahren wurden die Agenten vollkommen überrascht. Pullach erfuhr davon aus dem Radio

spiegel.de, 11.6.2013

Thüriner am 17. Juni 1953

Der Gerichtsvollzieher aus Apolda

Menschen des 17. Juni 1953 in Thüringen: Die Geschichte von Justizangestellten aus Apolda. Für die TLZ hat Dr. Andrea Herz eine Sammlung von Menschen und Schicksalen zusammengestellt, die sie anhand von Akten nacherzählt und in unserer Serie zum Volksaufstand veröffentlicht

tlz.de, 7.6.2013

Wolfgang Thierse

Rede zur Gedekstunde zum 50. Jahrestag des 17. Juni 1953

thierse.de, 17.6.2003

17. Juni 1953 - Arbeiteraufstand, Volksaufstand, Revolution

Aufstandsgeschichte, Forschungskontroversen und Erinnerungskultur

iwk-online.de, 2003

Erinnerungen an den 17. Juni 1953 in Jena

horch-und-guck.info, 2001