Nazis / Rassismus in der DDR



Artikel


Wählen in der DDR

Zettel falten, Schnauze halten

Was tun, wenn die Hausgemeinschaft nur geschlossen zum Wahllokal geht? Und auf dem Stimmzettel das Kästchen zum Ankreuzen fehlt? Kopfzerbrechen vor einem Wahlsonntag in der DDR

spiegel.de, 21.10.2018

Neonazi-Frauen in DDR

Immer nur „Freundinnen von Nazis”

mz-web.de, 21.10.2018

Ein Historiker über Rassismus in der DDR - was das mit den Ausschreitungen von Chemnitz zu tun hat

Der Historiker Harry Waibel erforscht seit der Wende den Neonazismus in der DDR. Sein Fazit nach der Lektüre von tausenden Stasi-Akten: Die Ereignisse von heute sind ohne die Ereignisse in der DDR nicht denkbar

stern.de, 8.9.2018

Nazi-Karrieren in der DDR

Gerüchte und Mythen haben die Tendenz, sich hartnäckig zu halten, sind sie erst in der Welt. Zu den neueren Mythen zählt die scheinbare Gewissheit, dass die DDR alle Nazis in ihrem Land konsequent aufgespührt und einer gerechten Strafe zugeführt hatte. Eine Legende, die zum antifaschichstischen Selbstverständnis der DDR passte und durchaus bewusst etabliert wurde. Entnazifizierung in der DDR - ein Spiel mit Halbwahrheiten

mdr.de, 17.9.2017

Gescheiterte Entnazifizierung in der DDR – Rudolf Dörrier

Anhand der Biografien ehemaliger Nazis in der DDR werden die immanen­ten Widersprü­che des „re­al­sozialistischen“ Antifa­schismus sichtbar und sie beleuchten die fatalen Aus­wirkungen die­ser fal­schen theoreti­schen Konzeption anhand ihrer eigenen widersprüchli­chen Praxis…

hagalil.com, 21.8.2017

Ausländer in der DDR

DDR-Polizisten hetzten Hunde auf Gastarbeiter

Fremdenhass grassierte auch in der DDR. Dass die viel beschworene „sozialistische Völkerfreundschaft“ nur Fassade war, mussten unter anderem Kubaner erleben. Eine ARD-Dokumentation zeigt Beispiele

welt.de, 8.4.2017

DDR-Geschichte

Wie die Stasi mit einem Holocaust-Leugner zusammenarbeitete

berliner-zeitung.de, 3.12.2016

Verbrechen des Klassenfeinds

Die Auschwitz-Prozesse in der DDR

Nicht nur in Westdeutschland gab es Auschwitz-Prozesse, sondern auch in der DDR. Aber die unbequemen Wahrheiten dahinter wurden geheim gehalten

deutschlandradiokultur.de, 29.6.2016

Geschlossene Gesellschaft

In der DDR waren Ausländer zu Propagandazwecken erwünscht. Im Alltag wurden sie angefeindet

zeit.de, 18.12.2015

Rechtsextremismus

Neonazis wurden in der DDR lange unterschätzt

Lange Zeit taten DDR-Sicherheitsbehörden den aufkommenden Rechtsextremismus in ihrem Land als Modeerscheinung ab. Erst ab 1987 beschäftigte sich die Stasi mit Neonazis in der DDR. Doch das Infiltrieren der rechten Szene gestaltete sich schwierig

berliner-zeitung.de, 6.8.2015

Rechtsextremismus in der DDR

Real existierende Neonazis

Die DDR inszenierte sich gern als antifaschistischer Staat, Neonazis gab es nicht. Als Videoaufnahmen 1988 die Existenz einer rechten Szene belegten, duckten sich die Genossen weg und mieden die Auseinandersetzung. einestages zeigt die erschreckend aktuellen Bilder

spiegel.de, 22.1.2015

Todesstrafe in der DDR

Erich Mielkes ganz kurze Prozesse

einestages.spiegel.de, 17.7.2012

Warum die DDR Probleme mit Rechtsextremisten leugnete

Stasi-Akten belegen: Es gab Rechtsextremismus jenseits der Mauer. Doch der Staat schaute weg. In der DDR wurden braune Umtriebe lange Zeit geleugnet. Der Antifaschismus war verordnet, sagt der Leiter der Stasi- Unterlagenbehörde im Interview. Die Morde des Terror-Trios aus Zwickau werfen ein neues Licht auf den Umgang der DDR mit Rechtsextremismus und Fremdenfeindlichkeit

derwesten.de, 7.2.2012

Rechtsextremismus im Osten

Das braune Erbe der DDR

Ostdeutschland hat ein Problem mit dem Rechtsextremismus. Wissenschaftler finden dafür eine Erklärung im System der DDR. Bis heute lehnen Bürger im Osten stärker als im Westen Ausländer ab, außerdem gebe es in Osten mehr autoritäres Denken

Frankfurter Rundschau, 31.1.2012

Geburt des Rechtsextremismus im Stasi-Elternhaus

Von wegen Antifa: Die DDR ignorierte ihre rechtsradikale Szene nicht nur viel zu lange – in Stasi-Familien gedieh der braune Sumpf besonders gut

Welt Online, 15.12.2011

Notizen von DDR-Häftlingen

Die stummen Schreie von Hohenschönhausen

einestages.spiegel.de, 11.10.2011

"Schlimmer als Gefängnis"

Andauernde Prügel, systematische Demütigung und immer wieder sexuelle Übergriffe. Gewalt an Kindern und Jugendlichen hat es auch in Heimen der ehemaligen DDR gegeben - zum Beispiel in Torgau

dw-world.de, 13.4.2010

Täter, Opfer, Widerstand

Zu Forschungen zum Umgang der DDR mit dem Nationalsozialismus bzw. Geddächtniskulturen und Identitätskonstriuktionen.

Interview mit der Historikerin Katrin Hammerstein von der Universtät Heidelberg

science.orf.at, 4.4.2010

Haftarbeit in der DDR

«Die Vorstellung vom Steineklopfen ist falsch»

Wenn es um Gefängnisse in der DDR geht, denken viele Menschen zuerst an einen Stasi-Knast. Doch die Facetten des DDR-Strafvollzuges waren vielfältiger. Der Historiker Marcus Sonntag beleuchtet im Interview mit news.de das Dunkel der DDR-Haftarbeit

news.de, 25.4.2009

Studie

Fremdenfeindlichkeit in der DDR

Gewalttätige Übergriffe waren in der DDR nie öffentliches Thema, dabei hat es Gewalt gegen Ausländer immer gegeben. Das behaupten Historiker in der Studie "Fremde und Fremd-Sein in der DDR"

stern.de, 16.12.2003