Heimerziehung in der DDR


Heimerziehung in der DDR

Rückkehr in den Jugendwerkhof

Renate wollte mit 17 kurze Röcke tragen, so laut wie möglich die Rolling Stones hören. Eine ganz normale Jugend war für sie in der DDR aber nicht möglich. Sie wird in den Jugendwerkhof Eilenburg eingewiesen. 45 Jahre später beginnt sie mit der Aufarbeitung

deutschlandfunkkultur.de, 5.11.2017

DDR-Kindergefängnis Bad Freienwalde

Die eisige Kälte der Macht

Im Kindergefängnis von Bad Freienwalde waren sogar dreijährige Kleinkinder der Staatsmacht ausgeliefert. Ehemalige Insassen kämpfen bis heute erfolglos für eine Opferrente und Rehabilitation. Nur eine der Betroffenen konnte sich erfolgreich bis zum Bundesverfassungsgericht durchklagen: allein und ohne Anwalt

deutschlandfunk.de, 16.8.2017

Opfer der DDR-Heimerziehung

Um die Kindheit gebracht

In DDR-Heimen wurden Kinder und Jugendliche systematisch misshandelt und gedemütigt. Die psychischen und sozialen Folgen sind längst nicht geheilt. Ein Gastbeitrag

tagesspiegel.de, 3.6.2017

Zuführungszelle, Dunkelzelle, Fuchsbau

Die Entschädigungszahlung an ehemalige Heimkinder aus der DDR verläuft zäh. Welcher Methoden sich die realsozialistische Pädagogik bediente, um Heranwachsende zu »sozialistischen Persönlich­keiten« zu erziehen, zeigt unter anderem die Gedenkstätte »Geschlossener Jugendwerkhof Torgau«

jungle-world.com, 9.6.2016

Stempel „Verhaltensgestört“

Wie Kinder in DDR-Heimen mit Medikamenten ruhiggestellt wurden

Zu DDR-Zeiten landeten als sehr schwierig abgestempelte Mädchen und Jungen in einem von vier Sonderheimen. Dort sollten sie für das System wieder hingebogen werden

otz.de, 29.1.2016

Umerziehungsheime in der DDR

Geprügelt, weggesperrt, gedemütigt

Zu "vollwertigen Mitgliedern der sozialistischen Gesellschaft" sollten sie werden - rebellische Jugendliche in der DDR wurden in speziellen Heimen darauf gedrillt, sich ins Kollektiv einzufügen. Besonders gefürchtet: der Jugendwerkhof in Torgau

spiegel.de, 14.6.2015

DDR-ARBEITSLAGER IN RÜDERSDORF

Die demütigenden Methoden im DDR-Erziehungslager

In der DDR existierte ein Arbeits- und Erziehungslager für aufmüpfige Jugendliche. Rainer Buchwald hat es durchlitten. Er musste wie ein Schwerverbrecher im Steinbruch schuften - weil er lange Haare trug und Westmusik hörte

berliner-zeitung.de, 12.3.2015

Martyrium in DDR-Heimen

Tausende Kinder gingen im Osten Deutschlands durch die Hölle. Es gab Misshandlungen und sexuellen Missbrauch. Eine Geschichte aus Heldburg

np-coburg.de, 26.4.2014

DDR-Kinderheime: "Ich höre noch die Schreie..."

Tausende Kinder gingen in DDR-Heimen durch die Hölle. Für manche waren nicht die körperlichen Misshandlungen oder der sexuelle Missbrauch das Schlimmste. Sondern die Ferien im Heim. Eine Geschichte aus Heldburg

tlz.de, 22.4.2014

Vor 30 Jahren

Auch das ist (eine) Torgauer Geschichte

torgauerzeitung.com, 29.11.2013

Gewalt in der DDR

Die Kinder von Torgau

In dem sächsischen Jugendwerkhof wurden zu DDR-Zeiten Tausende Jugendliche gequält. Der Mann, unter dessen Ägide diese Anstalt errichtet wurde, heißt Eberhard Mannschatz. In einem Lehrbuch einer Hamburger Hochschule verharmlost er noch heute die Verbrechen von damals

Frankfurter Rundschau, 5.7.2012

Mit aller Gewalt - Heimerziehung in der DDR

Sie galten als verhaltensgestört oder schwererziehbar. Heimkinder wuchsen in der DDR mit Drill und Folter auf. Und mussten arbeiten bis zur totalen Erschöpfung. Die Opfer haben nun Anspruch auf Wiedergutmachung

dw.de, 27.6.2012

DDR-Heimkind: Verstörtes Kind nur als bösen Jungen gesehen

Bis heute bleibt unklar, warum Max zu DDR-Zeiten kurz nach seiner Einschulung in ein Kinderheim eingewiesen wurde. Ihm wurde damals nichts begründet, damals nicht und auch später nicht. Fest steht lediglich, dass die Erzieherin in ihm nur einen bösen Jungen sah und dass er Medikamente erhielt. Doch auch dabei bleibt die Frage nach dem Warum unbeantwortet

tlz.de, 25.6.2012

DDR-Erziehungssystem

Das Leid der Jugendlichen von Torgau

In Jugendwerkhöfen versuchte die DDR, Jugendliche auf Linie zu zwingen. Besonders brutal ging es in Torgau zu, auch Heidemarie Puls wurde hier gequält. Jetzt wird den Opfern geholfen

ZEIT Online, 2.4.2012

Misshandlungen in der DDR

Torgau, lebenslang

Tausende Jugendliche wurden in einem Erziehungsheim der DDR eingesperrt und gequält. Einige der Peiniger arbeiten noch heute als Pädagogen

Zeit Online, 9.12.2010

„Weggesperrt“: Vom Trauma im DDR-Jugendwerkhof

Mit der von einem Stasi-Mann herausgebellten Aufforderung „zur Klärung eines Sachverhaltes“ mitzukommen, ändert sich 1988 schlagartig das Leben der 14-jährigen Anja in der DDR. Anjas Mutter hat einen Ausreiseantrag gestellt, und das Kind gerät in die Mühlen der DDR-Jugendhilfe

focus.de, 8.6.2010

Missbrauch in der DDR: Ein Opfer berichtet

Eine Frau berichtet über sexuellen Missbrauch in einem DDR-Jugendwerkhof – sie ist möglicherweise eins von sehr vielen Opfern

Der Tagesspiegel, 1.4.2010

Geschlagen, missbraucht

Der brutale Alltag in den DDR-Jugendwerkhöfen

Auch in den sogenannten Jugendwerkhöfen und Spezialkinderheimen der DDR wurden Kinder und Jugendliche sexuell missbraucht. Dutzende Insassen der Strafanstalten haben sich auf einen entsprechenden Aufruf gemeldet. Besonders brutal ging es demnach im sächsischen Torgau zu

Welt Online, 1.4.2010


© Amina Steed, www.youtube.com


© Andreas Freund, www.youtube.com


© Andreas Freund, www.youtube.com


© Andreas Freund, www.youtube.com


© Andreas Freund, www.youtube.com


© Andreas Freund, www.youtube.com


© Andreas Freund, www.youtube.com