Videos zum Gefangenenfreikauf in der DDR


Zum Ansehen

Heinz Dörr: Gefangenenfreikauf bei Nacht und Nebel

www.youtube.com

Im Niemandsland an der deutsch-deutschen Grenze war Heinz Dörr als Chef des Notaufnahmelagers in Gießen viele Male Zeuge von DDR-Häftlingsfreikäufen. Bei Nacht und Nebel wurden sie in Bussen über die Grenze bei Herleshausen gebracht und noch während der Fahrt auf ihre neue Lebenssituation vorbereitet.

Karl-Heinz Brunk: Auf der Lauer (Teil 1)

Seit 1963 wurde zwischen DDR und Bundesrepublik der Freikauf politischer Häftlinge praktiziert. Über die geheimen Verhandlungen zwischen den beiden deutschen Staaten wussten nur wenige Bescheid. Als einer der ersten dokumentierte der Fotograf Karl-Heinz Brunk den Gefangenentransport am Grenzübergang in Herleshausen. Er erinnert sich an diesen Auftrag vom Magazin stern, den er eigentlich gar nicht annehmen wollte.

GDN1970bis1979, www.youtube.com, 2.7.2013

Karl-Heinz Brunk: Auf der Lauer (Teil 2)

Entgegen Empfehlungen des Deutschen Presserats gab das Magazin stern dem Fotografen Karl-Heinz Brunk den Auftrag, die Transporte freigekaufter Gefangener aus der DDR zu fotografieren. Von dieser Aktion waren nicht nur die DDR-Truppen, sondern auch der Bundesgrenzschutz überrascht, erinnert sich Brunk.

GDN1970bis1979, www.youtube.com, 2.7.2013

Horst Niepel: Gefangenentransporte bei Nacht

"Herzlichen Glückwunsch, Sie sind jetzt Bürger der Bundesrepublik", mit diesen Worten begrüßte Horst Niepel die politischen Gefangenen aus der DDR, die von der Bundesrepublik freigekauft worden waren. Niepel, Fahrschullehrer, der zugleich die Gefangentransporte fuhr, erinnert sich an die Nacht und Nebel Fahrten zur Grenze in Herleshausen und die Freude der neuen Bundesbürger.

GDN1970bis1979, www.youtube.com, 2.7.2013


© Frank Jeremies, www.youtube.com