Artikel zur Ausreise aus der DDR


Ausreise aus der DDR

Ein Weg ins Ungewisse

Kathrin Müller erinnert sich noch gut an den Tag, an dem die Mauer fiel. Bilder von Autos, die mitten auf der ehemals todbringenden Grenze zwischen Ost- und Westdeutschland parkten, flimmerten über den Fernseher. Menschen kletterten auf die Mauer und über sie hinüber – passierten die Grenze, so oft sie wollten. Als Kathrin Müller die Bilder sieht, ist sie in Gedanken bei ihrem Freund, der wegen Republikflucht im Gefängnis sitzt. Können sie nun gemeinsam ausreisen?

ndp.fnp.de, 6.1.2016

Wie Maritta Henke aus Wedel die Ausreise aus der DDR gelang

Vor allem die schlechten Lebensbedingungen ließen sie am System zweifeln

shz.de, 4.11.2014

Ausreisebewegung des Sommers 1989 stellte die DDR vor ihre finale Zerreißprobe

Überquellende Briefkästen, mit Kurznachrichten vollgeschriebene Papierrollen an Wohnungstüren, Stille im Treppenhaus: keine Stimmen, kein Getrappel von Kinderfüßen. Wer im Sommer 1989 in der DDR, in der es nur wenige private Telefonanschlüsse gab, einen der üblichen Spontan-Besuche unternehmen wollte, stand häufig vor verschlossenen Türen. Daran war in den heißen August-Wochen vor 25 Jahren nicht nur die Ferienzeit schuld, sondern vor allem die Ausreisebewegung

weser-kurier.de, 19.8.2014

Milliarden für Ausreise

Das miese Geschäft mit den DDR-Häftlingen

berliner-kurier.de, 10.9.2012

Pfarrerflucht aus der DDR

Die Ausreise war leicht, aber im Westen drohte Berufsverbot

Zu den Menschen, die es nach dem Mauerbau in den Westen zog, gehörten Hunderte von Pfarrern. Der SED waren sie ein Dorn im Auge, deshalb ließ man die meisten ziehen. Ihre Ordinationsurkunde blieb aber in der DDR

dradio.de, 13.8.2011

Wikipedia: Ausreiseantrag

Tondokumente zur Ausreise der DDR

Deutsches Rundfunkarchiv

Erinnerungsstätte Notaufnahmelager Marienfelde

Museum zur Flucht und Ausreise im geteilten Deutschland

Erfurter Dombesetzung

Als die Orgel schweigen musste

Er führte die Berliner Katholiken 1989 durch die politische Wende: Am 30. Juni starb der ehemalige Erzbischof Georg Sterzinsky. Klaus Taubert erinnert an eine fast vergessene gute Tat des Kirchenmannes. 1988 ließ dieser den Dom in Erfurt zur Baustelle herrichten, um geräuschlos dessen Besetzung zu beenden

einestages.spiegel.de, 1.7.2011

"Heute ist der Tag der Ausreise"

Drensteinfurt - Hans-Joachim Prasse ist ein „Christkind“: Es war der 24. Dezember 1975, als er aus der ehemaligen DDR in die Bundesrepublik ausreisen durfte - und am späten Nachmittag bei seinem Bruder in Münster an die Tür klopfte

Westfälische Nachrichten, 1.10.2010

Vom Stress der Freiheit

Er wollte nur noch raus. Doch wie leicht und schwer zugleich die Freiheit fallen kann, hat der DDR-Dissident Thorsten Schilling im Juli 1989 erlebt: Die Geschichte eines Anfangs

Welt Online, 31.7.2010

"Wir sind zu Ihnen gekommen, um Ihnen mitzuteilen, dass Ihre Ausreise..."

Die Prager Botschaftsbesetzung, Genschers Balkonrede und die Ausreis

friedlicherevolution.de, 2.10.2009

Video (7:04 Min.)

Ehemaliger DDR-Unterhändler Wolfgang Vogel gestorben

einestages.spiegel.de, 22.8.2008

DDR-Ausreisebewegung

Goodbye, Honecker!

einestages.spiegel.de, 1.7.2009

Nicht mehr mitmachen - Ausreise als Ausweg

Bundeszentrale für politische Bildung, 29.3.1988

Das Maß ist voll! Du hast die DDR beleidigt!

Wie der Ex-Agent Erich Ziegenhain beim Stasi die Ausreise aus der DDR bewerkstelligte

einestages.spiegel.de, 11.1.1982