Zwangsarbeit in der DDR


Zwangsarbeit in der SBZ/DDR 1945-1990

Ein Aufarbeitungsprojekt der Union der Opferverbände komunistischer Gewaltherrschaft e.V.

Haftzwangsarbeit für IKEA

Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur


Artikel


Horst Günter Marx

Wie er als politischer Gefangener der DDR für Ikea arbeitete

berliner-zeitung.de, 18.12.2018

Studie zeigt Zwangsarbeit in Kinderheimen in der DDR

Eine neue Studie der Bundesregierung zeigt, wie die DDR Kinder und Jugendliche ausbeuten ließ. Viele Opfer leiden bis heute darunter

morgenpost.de, 9.12.2016

DDR-Häftlingsarbeit bei der Reichsbahn

Eine bleibende Lücke im Leben

Eine Studie der Deutschen Bahn über die Zwangsarbeit politischer Häftlinge bei der DDR-Reichsbahn nimmt auch die frühere Strafvollzugseinrichtung Brandenburg-Görden unter die Lupe. Und die war berüchtigt

pnn.de, 3.5.2016

DDR-Zwangsarbeit

Kaufhof unter Druck

In den Gefängnissen der DDR mussten politische Häftlinge im Akkord Waren für westdeutsche Konzerne herstellen. Bahn-Chef Rüdiger Grube hat inzwischen die Opfer von Zwangsarbeit bei der DDR-Reichsbahn um Entschuldigung gebeten. Jetzt wächst auch der Druck auf die Kaufhauskette Kaufhof

deutschlandfunk.de, 4.12.2014

Zwangsarbeit in DDR-Gefängnissen

Ausbeutung mit System

In Berlin wurde am Montag ein Forschungsbericht zur Zwangsarbeit in DDR-Haftanstalten vorgestellt. Zu welchem Ergebnis kommt er – und was folgt daraus?

tagesspiegel.de, 16.6.2014

DDR-Zwangsarbeiter

Ausbeutung nach Plan

Politische Häftlinge in der DDR wurden zu besonders harten oder monotonen Arbeiten heran gezogen, die außerhalb der Gefängnismauern niemand machen wollte. Rund 600 DDR-Betriebe ließen von den Haftanstalten die Schmutzarbeit erledigen. Auch westdeutsche Unternehmen profitierten davon. Die meisten Opfer warten bis heute auf eine Entschädigung

deutschlandfunk.de, 15.6.2014

Roland Jahn: „Es geht um Menschen und nicht um Möbel“

Bericht bestätigt, dass Ikea in der DDR von Zwangsarbeitern produzieren ließ

Es sei schon länger bekannt gewesen, dass politische Gefangene in der DDR für Ikea arbeiten mussten, weil zum Beispiel freigekaufte Häftlinge die Produkte im Westen wiedersahen, sagt Roland Jahn, Leiter der Stasi-Unterlagenbehörde. Er begrüßte das Schuldeingeständnis des Unternehmen, regte aber zugleich eine Wiedergutmachung für die Opfer an.

Roland Jahn im Gespräch mit Stefan Koldehoff

deutschlandfunk.de, 16.11.2012

Ausbeutung in DDR-Gefängnissen

Zwei von drei Häftlingen leiden an Spätfolgen

Viele politische DDR-Häftlinge mussten nach ihrem Freikauf durch die Bundesregierung eine Entdeckung machen, die sie schockierte: Nicht selten stießen sie bei ihrem ersten Einkaufsbummel durch westdeutsche Kaufhäuser auf DDR-Waren, die sie selbst produzieren mussten

fr-online.de, 3.5.2012

Haftarbeit in der DDR

«Die Vorstellung vom Steineklopfen ist falsch»

Wenn es um Gefängnisse in der DDR geht, denken viele Menschen zuerst an einen Stasi-Knast. Doch die Facetten des DDR-Strafvollzuges waren vielfältiger. Der Historiker Marcus Sonntag beleuchtet im Interview mit news.de das Dunkel der DDR-Haftarbeit

news.de, 25.4.2009


Texte / Broschüren zur Zwangsarbeit in der DDR (pdf)


Jan Philipp Wölbern:

Die historische Aufarbeitung der Zwangsarbeit politischer Häftlinge im Strafvollzug der DDR

Studie erstellt am Zentrum für Zeithistorische Forschung Potsdam (ZZF) im Auftrag der Beauftragten der Bundesregierung für die neuen Bundesländer

beauftragter-neue-laender.de

Haftzwangsarbeit in der DDR

Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur, 30.12.2012


Audios


Politische Häftlinge in der DDR

Arbeit unter Zwang

Die Arbeit von politischen Häftlingen war in der DDR ein Wirtschaftsfaktor: Studien haben ergeben: Profitiert haben von der Häftlingsarbeit Betriebe in West und Ost und zwar aus allen Branchen

br.de, 9.2.2015


Videos


Sie mussten schuften bis zum Umfallen: Tausende Häftlinge leisteten Zwangsarbeit für die Reichsbahn in der DDR. Die Opfer leiden bis heute

© ARD, www.youtube.com


Mehr westdeutsche Firmen als bisher bekannt haben von der Zwangsarbeit politischer Gefangener in der DDR profitiert. Häftlingen wurde sogar Blut abgenommen, um es gegen Devisen in den Westen zu verkaufen.

© ARD, www.youtube.com


© Slavenverleih, www.youtube.com