Artikel zur Geheimpolizei Staatssicherheit (Stasi)


2017


Stasi-Netz in Brandenburg

Spähtrupp für saufende Genossen

Die Geschichte von der allmächtigen, flächendeckend überwachenden Staatsicherheit, von den zahlreichen inoffiziellen Spitzeln, ist nicht haltbar. Ein Beispiel aus dem Sommer 1989 im nordbrandenburgischen Gransee

pnn.de, 29.12.2017

Stasi in der Umkleide

"Von der Bespitzelung habe ich nichts geahnt"

Seine kürzlich enthüllte Stasi-Akte beweist: Auch Matthias Sammer wurde in seiner Zeit bei Dynamo Dresden bespitzelt. Kein Einzelfall. Der 1983 geflüchtete Falko Götz erinnert sich bei t-online.de an das Leben der Fußballer in der DDR

t-online.de, 22.12.2017

Über „Horch und Guck“ in Nordhausen

Stasi hörte in „operativen Betten“ ab

„Die Stasi in Nordhausen unterhielt „operative Betten“ im Hotel Handelshof, um westdeutsche Monteure und Touristen aus dem Ausland abzuhören. Der Leiter war 1977 als Inoffizieller Mitarbeiter angeworben worden. „Seine Schlüsselposition ermöglichte es ihm, sowohl das Personal als auch die Gäste unter Kontrolle zu halten“, heißt es in einer wissenschaftlichen Dokumentation über die Kreisdienststelle des Ministeriums für Staatssicherheit im Grenzkreis Nordhausen, die jetzt veröffentlicht wurde...

nnz-online.de, 16.12.2017

Wie die Stasi Westdeutschen die Identität stahl

Als Schiffsmechaniker reist Manfred Ebner in den 1960er-Jahren um die Welt. Die Seefahrt bringt ihn ans Mittelmeer, nach Asien, Amerika - und auch nach Rostock. Dort lernt er Karin kennen. Für sie gibt er die Seefahrt auf, arbeitet im Westberliner Stahlbau und reist regelmäßig über die Grenze, um Karin zu sehen. Der Staatssicherheit der DDR bleibt das nicht lange verborgen

ndr.de, 15.12.2017

Devisenläden

Stasi war beim Intershop-Einkauf dabei

volksstimme.de, 14.12.2017

"Es geht voran!" - ohne Stasi

Die Stasi hat alles und jeden überwachen wollen. Aus neu veröffentlichten Dokumenten der Staatssicherheit geht hervor, wie wenig sie über die DDR-Jugend und die westdeutsche Band Fehlfarben gewusst hat

dtektor.fm, 12.12.2017

Doku über Wolfgang Schnur

Ein Rechtsanwalt im Dienste der Stasi

berliner-zeitung.de, 19.11.2017

Staatssicherheitsminister Mielke und sein letztes Spiel

Staats­sicher­heitschef Erich Mielke wurde während und nach der politischen Wen­de im Osten Deutschlands zur Symbolfigur für den Kontroll- und Überwa­chungsstaat. Seine „Stasi“ ist nach 1989 zum entschei­denden Charakteristikum der DDR avanciert.

Die WoKu-Kolumne von Dr. Peter Lewandrowski

wochenkurier.info, 13.11.2017

Sie dienten Gott und der Stasi

Um die Einwohner der DDR noch besser zu überwachen, hielt sich die Stasi zehntausende "Inoffizielle Mitarbeiter". 86 von ihnen waren katholische Priester. Der Theologe Gregor Buß hat sich gefragt, wie es dazu kam und warum die Geistlichen dem Regime dienten. Er hat eine Vielzahl von Motiven entdeckt

katholisch.de, 9.11.2017

Studie

Katholische Priester als Stasi-IM

Dass die evangelische Kirche mit der Stasi kollaboriert hat, ist bereits bekannt. Nun zeigt eine Studie, dass auch katholische Priester mit dem einst übermächtigen Geheimdienst zusammengearbeitet haben. Die Gründe dafür waren vielfältig

deutschlandfunkkultur.de, 3.11.2017

Silke Maier-Witts Leben in der DDR

Stasi ermöglichte der West-Terroristin ein neues Leben

1977 kam sie zur Roten-Armee-Fraktion, war an der Entführung und Ermordung des Arbeitgeberpräsidenten Hanns-Martin Schleyer beteiligt. 1979 tauchte die Terroristin Silke Maier-Witt in der DDR unter, flog nach der Wende auf. Zu den Opfern des Deutschen Herbstes hat sie bis heute keinen Kontakt gesucht

deutschlandfunk.de, 19.10.2017

DDR-Geschichte

Die Stasi schützte ihre Kinderschänder

berliner-zeitung.de, 1.10.2017

Perverse Überwachung

Stasi-Schnüffler machten sogar vor dem Zugklo nicht Halt

B.Z. fand im Stasiarchiv eine widerwärtige Überwachungsmethode: Mit einem medizinischen Gerät verfolgte man das Geschehen in Zugtoiletten

bz-berlin.de, 11.9.2017

Honecker in der BRD

Wie Stasi und BKA die Reise in das Feindesland vorbereiteten

berliner-zeitung.de, 3.9.2017

ZDF-Krimi mit Hannah Herzsprung

Wenn die Stasi mit der RAF

Haben DDR-Behörden die Rote Armee Fraktion mit Morden beauftragt? Der ZDF-Film "Verräter" entwickelt aus diesem Szenario einen furiosen Thriller

spiegel.de, 21.8.2017

Nur Erinnerungen blieben

„Die Stasi hat mir mein Familienerbe entrissen“

Am schönen Zeuthener See, da sitzt Gisela Tosch (92) und erinnert sich, wie ihre Familie zu DDR-Zeiten ein Anwesen verlor

bz-berlin.de, 13.8.2017

DDR-Staatsgeheimnis

Die gut versteckte Hintertür im Minenfeld

berliner-zeitung.de, 7.8.2017

Anonyme DDR-Hörerbriefe entdeckt

"Schreiben Sie uns, wo immer Sie sind"

Schriftvergleiche, Speichelproben, Hausaufgaben-Tests: Die Stasi verfolgte jeden, der heimlich an die BBC schrieb. Anonyme DDR-Briefe, die es trotzdem ins britische Radio schafften, schienen verschollen - bis Susanne Schädlich ihre Spur aufnahm

spiegel.de, 26.7.2017

Die Stasi bewahrte Gysi vor einem fatalen Karrieresprung

Im Mai 1989 stand der oberste DDR-Rechtsanwalt vor der Berufung zum Staatssekretär. Die Stasi intervenierte, weil Gregor Gysi politisch zu wertvoll sei. Ein Glück für den späteren Retter der SED

welt.de, 19.7.2017

Wie ein Stasi-Offizier trickreich Millionen Mark unterschlug

Günter Wurm, Oberstleutnant des MfS, hat über Jahre einen wahren Schatz zusammengetragen: Der clevere Ökonom nutzte jede Möglichkeit, um sich über Devisen, Gold und Briefmarken zu bereichern. Und das sehr dreist

welt.de, 26.6.2017

Wie Kohl seine Bewacher von der Stasi brüskierte

Im Mai 1988 besuchte Helmut Kohl privat für drei Tage die DDR. Gastgeber Erich Honecker musste erleben, wie der Bundeskanzler auf jeder Station den Stasi-Beschattern ein Schnippchen schlug

welt.de, 20.6.2017

Stasi-Akte Charité

Welche Rolle spielte die Stasi an der Charité?

In einem neu veröffentlichten Buch wird die Rolle der Staatssicherheit an der Vorzeigeklinik untersucht

bz-berlin.de, 17.6.2017

Wie die Stasi die Berliner Charité kontrollierte

Eine Klinik voller Inoffizieller Mitarbeiter

Die Berliner Charité, Europas größtes Universitätsklinikum, war zu DDR-Zeit ein Vorzeigekrankenhaus der SED - und ein Einsatzort der Stasi. Wie intensiv der Betrieb des Hauses von MfS gesteuert wurde, belegt die Autorin Jutta Begenau eindrucksvoll

deutschlandfunkkultur.de, 16.6.2017

Verherrlichung von Grusel-Effekten: So machte die Stasi Jagd auf Gruftis

Zu Pfingsten wird die Messestadt wieder zur Hochburg der "Schwarzen Szene". Was heute zur Normalität gehört, galt zu DDR-Zeiten als "negativ dekadenter" Jugendkult

tag24.de, 2.6.2017

DDR-Boxer Dirk Schäfer

Der entspannte IMS „Frank“

Angeblich dachte der junge DDR-Boxer Dirk Schäfer „idiotisch und überspitzt“. Die Stasi zerstörte seine Karriere – mit Hilfe des späteren Klitschko-Trainers Fritz Sdunek

faz.net, 25.5.2017

Der Stasi bei der Arbeit zuhören

Drei Jahre würde es dauern, die zahlreichen Tonaufnahmen der Stasi abzuspielen. Aber das sind noch längst nicht alle Anrufe und Verhöre. Schon allein die bereits erfassten Aufnahmen sind ein ungeheurer Schatz für Hörspielmacher. Das Hörspiel "Sie sprechen mit der Stasi" dauert knapp eine Stunde. Doch diese Stunde hat es in sich

detektor.fm, 4.5.2017

Auch die Stasi hörte mit

Liebe BBC

Feedback Immer wieder freitags: In der Radiosendung "Briefe ohne Unterschrift" konnten DDR-Bürger endlich mal offen Kritik üben

sueddeutsche.de, 28.4.2017

Die Stasi und die Grünen

Mit gebundenen Händen beäugt

In der DDR entstand schon 1984 eine Diplomarbeit über die Grünen. Diese seien „sicherheitsrelevant“, weil „Mitglieder der Grünen ständig nach neuen Wegen und Formen des Einwirkens in die DDR zur Kontaktaufnahme mit den unterschiedlichsten ,staatsunabhängigen‘ Gruppen suchen“.

faz.net, 24.4.2017

Auch Loriot im Visier der Staatssicherheit

Die Stasi in Brandenburg sah überall Verdächtige. Die Punker „Stink“ und „Stunk“, die Kirchenleute, Indianerfreunde und Kleingärtner, aber auch Loriot und die Petra aus dem Nelkenweg, berichtet Rüdiger Sielaff. Er hat die Methoden der Stasi erforscht und vorgestellt

maz-online.de, 12.4.2017

Ein Stasi-Romeo der DDR erzählt

Sein Deckname war Wolfi

So wie im aktuellen ZDF-Dreiteiler "Der gleiche Himmel": Auf Befehl der DDR-Staatssicherheit schlief er mit Westfrauen. Was war seine Mission? Und gab es sie wirklich, die Flirtschule des MfS?

tagesspiegel.de, 30.3.2017

Die Verhörtechniken der Stasi

Das perfide System der Einschüchterung

Uwe Hädrich, in hoher Position in der DDR, wurde im Mai 1989 bei einem Fluchtversuch festgenommen und verhört. Aus den noch erhaltenen Mitschnitten ist herauszuhören, welche Techniken die Staatssicherheit dabei anwandte. Ein ausgefeiltes System

deutschlandradiokultur.de, 15.3.2017

Gegenangriff auf die Stasi

"Wollen Sie uns etwa ausspionieren?"

Eine Gruppe junger Leipziger wagte die Rebellion in der DDR: Sie wollten die Stasi mit deren eigenen Methoden schlagen und spionierten eines Tages einfach zurück

spiegel.de, 10.3.2017

Geschichte in Naumburg

Stasi-Telegramm nach Berlin

naumburger-tageblatt.de, 2.2.2017

Dokumentar-Film

Wie die Stasi Verbrechen vertuscht hat

berliner-zeitung.de, 26.1.2017


2016


Die Stasi und der Rechtsterror

Thüringer Rechtsextreme in der Bundesrepublik

Für sie interessierte sich die Staatssicherheit ganz besonders: Im Westen aktive Rechtsextreme mit Wurzeln in der DDR. Sie waren über Flucht oder Abschiebung in die Bundesrepublik gekommen. Karl-Heinz Hoffmann und seine Wehrsportgruppe stehen exemplarisch für diese Verbindung. Die Stasi sammelte massenhaft Material über die Gruppe. Heute sind diese Akten eine schier unüberschaubare Quelle von Informationen über Neonazis der damaligen Zeit in West und Ost

mdr.de, 30.12.2016

DDR Digital

Die Stasi und die Computer

Viele Daten fielen in der DDR besonders auch bei der Stasi an. Schon in den 1960er-Jahren war der Staatssicherheit klar, dass Computer viele Möglichkeiten zum Ausspionieren bieten. Die Technik dafür kam auch aus Westdeutschland

deutschlandradiokultur.de, 7.12.2016

Gütersloher spitzelte in der DDR und wurde enttarnt

August Enkemeier wurde von der Stasi verhaftet

nw.de, 3.12.2016

Der Spiegel im Fokus der Stasi

berliner-zeitung.de, 23.11.2016

Stasi überwachte mit erheblichem Aufwand das Staatsschauspiel in Dresden

Als Christoph Hein 1988 „Die Ritter der Tafelrunde“ auf die Bühne bringen will, löst das viel Aufregung bei der DDR-Obrigkeit aus. In einem Vortrag am Donnerstag am Kleinen Haus zeigt Cornelia Herold von der Stasi-Unterlagenbehörde, wie groß Angst und Unsicherheit im Geheimdienst waren und wer letztlich über das Stück entschieden hat

dnn.de, 25.10.2016

Wie die Sorben ins Visier der Stasi gerieten

Die Sorben in der DDR genossen einige Privilegien. Tatsächlich aber erwies sich die Vorzeigeminderheit als Propagandakonstrukt. Die Staatssicherheit setzte daher auf Kontrolle und Kollaboration

welt.de, 23.10.2016

Studie

Wie die Stasi West-Pakete plünderte

Eine neue Studie gibt Aufschluss über die Arbeitsweise der Stasi in den Bezirken Magdeburg und Halle

volksstimme.de, 19.9.2016

Eine Waffe nur für die Stasi

In den 80er-Jahren ließ MfS-Chef Erich Mielke in einer speziellen Werkstatt ein Scharfschützengewehr bauen. Über die Gründe wurde lange gerätselt

welt.de, 20.7.2016

"Die Macht der Kirche brechen": Stasi trieb Einführung der Jugendweihe in der DDR massiv voran

Das DDR-Ministerium für Staatssicherheit hatte nach Erkenntnissen des Kirchenhistorikers Markus Anhalt einen enormen Einfluss auf die Durchsetzung der Jugendweihe in den 1950er Jahren. Als erklärtes "Schild und Schwert" der Partei habe die Stasi all ihre Macht genutzt, um die staatlichen Ziele zu erreichen. Dazu gehörte auch die gezielte Diffamierung von Pfarrern

jesus.de, 24.5.2016

Mysterium um einen toten Fussballer

1979 setzte sich der DDR-Nationalspieler Lutz Eigendorf in den Westen ab. Vier Jahre später starb er nach einem Autounfall. Wurde er von der Stasi ermordet?

tagesanzeiger.ch, 28.4.2016

Für die Stasi war Tschernobyl "zu vernachlässigen"

Gefahr "nicht erkennbar": Nach der Havarie im Atomkraftwerk Tschernobyl 1986 wiegelte die DDR-Staatssicherheit zunächst ab. Doch dann machte das eigene Volk auf einmal der SED-Führung Beine

welt.de, 21.4.2016


Was DDR-Bürger der Regierung schrieben

"Und das nennt ihr Sozialismus"

Ärgert sich der Deutsche, schreibt er Briefe. Die meisten Protestschreiben in und aus der DDR landeten bei der Stasi - ein Mosaik des Alltagsfrustes. Der Politologe Siegfried Suckut sucht die Absender

spiegel.de, 17.2.2016