Artikel zur DDR-Staatssicherheit 1990 - 2009

In dieser Rubrik finden Sie Artikel, die auch nach längerer Zeit und ausführlicher Auskunft zur Geheimpolizei der "Staatssicherheit" (Stasi) geben. Information zur Stasi finden sich aber auch in den Artikeln der Rubrik Aktuell bzw. im Archiv der einzelnen Jahre. Dazu hier klicken

Mehr zur Stasi auch in der Rubrik Artikel zur Aufarbeitung der Diktatur


Stasi-Akte von Günter Grass erscheint in Buchform

300 Seiten starke Publikation mit Kommentaren des Schriftstellers ergänzt - Veröffentlichung im März

derstandart.at, 28.12.2009

Stasi sammelte Informationen über Romy Schneider

Die Staatssicherheit der DDR hat über die Schauspielerin Romy Schneider mehrere Karteikarten angelegt und systematisch Informationen gesammelt. Bis zu ihrem Tod im Mai 1982 kam ein beachtliches Dossier zustande, von dem die Birthler-Behörde jetzt 38 Seiten freigegeben hat. Die "Bild"-Zeitung, die den Sachverhalt aufgedeckt hat, stuft Romy Schneider nach Auswertung des Materials "als Staatsfeindin der DDR" ein

welt.de, 22.12.2009

Der Brandenburger Skandal um die enttarnte Landtags-Vizepräsidentin

Jetzt spricht das Stasi-Opfer von „IM Marisa”

Zerbricht Brandenburgs rot-rote Regierung nach kaum vier Wochen an der Stasi-Vergangenheit der Linkspartei? Seit zwei weitere Landtags-Abgeordnete als Spitzel enttarnt wurden, ist das Vertrauen vieler Sozialdemokraten in den neuen Koalitionspartner dahin

bild.de, 30.11.2009

Die Doppellebedame

Wie die ehemalige Krankenschwester und Kosmetikerin Uta Felgner sich erst bei der Stasi und nach der Wende in der feinsten deutschen Gesellschaft beliebt machte

Teil 2

bild.de, 29.11.2009

Die Doppellebedame

Wie die ehemalige Krankenschwester und Kosmetikerin Uta Felgner sich erst bei der Stasi und nach der Wende in der feinsten deutschen Gesellschaft beliebt machte

Teil 1

bild.de, 29.11.2009

Die Stasi machte Sidos Mutter "verrückt"

Sido hat den Zeitpunkt sicher bewusst gewählt: Im 20. Jahr nach dem Mauerfall erzählt der Musiker in seinem aktuellen Lied "Hey Du", dass er in Ost- und nicht in West-Berlin geboren wurde. Ein Fakt, den Sido bisher verschwiegen hat. Im Interview mit WELT ONLINE spricht er über Honecker, Jeans und Aufmüpfigkeit

welt.de, 29.10.2009

Brandenburg wird Rot-Rot

Sex und Verrat – die Stasi-Akte von Platzecks Kaiserin

Kerstin Kaiser (49, Linke) hat es geschafft. Jahrelang traf sie sich heimlich mit Regierungs-Chef Matthias Platzeck (55, SPD) zu Abendessen und Rotwein. Heute verhandelt sie mit ihm die rot-rote Koalition. Und bald wird sie als Fraktions-Chefin am Kabinettstisch sitzen. Trotz ihrer Stasi-Vergangenheit. Und die ist finster

bild.de, 19.10.2009

Bürgerrechtlerin Bohley über Stasi

"Was haben wir gelacht"

Ihr Name steht für die friedliche Revolution: Bärbel Bohley. Im sonntaz-Gespräch erzählt sie, wie die Stasi sie verfolgte -- und wie sie darüber gelacht hat.
Trotz allem denkt Bärbel Bohley gerne an manches in der DDR zurück.

baerbelbohley.de, 2./3./4.10.2009

Spione ohne Grenzen

DDR und CSSR spitzelten gemeinsam - Datensammlung veröffentlicht

mz-web.de, 3.10.2009

Zweifel an Stasi-Akte zu Verena Becker

Der Anwalt und Grünen-Politiker Hans-Christian Ströbele, ehemals Verteidiger mehrerer RAF-Terroristen, äußert ähnlich wie Sicherheitsexperten Zweifel am Wahrheitsgehalt der kürzlich bekannt gewordenen Stasi-Akte zu Verena Becker

tagesspiegel.de. 3.9.2009

Dubiose Stasi-Akte über Verena Becker

Die ehemalige RAF-Terroristin Verena Becker soll bereits fünf Jahre vor dem Mord an Generalbundesanwalt Buback mit dem Verfassungsschutz in Kontakt gestanden haben. Dies gehe aus ihrer Stasi-Akte hervor. Becker wird eine Mittäterschaft an Buback-Attentat zur Last gelegt. Sie wurde vergange Woche erneut verhaftet

tagesspiegel.de, 1.9.2009

Der Mann, der Benno Ohnesorg tötete

Anklage gegen Stasi-Spitzel Kurras wegen unerlaubten Waffenbesitzes

Die Berliner Staatsanwaltschaft hat gegen den ehemaligen West-Berliner Polizisten und Ex-Stasi-Spitzel Karl-Heinz Kurras Anklage wegen unerlaubten Waffenbesitzes erhoben

welt.de, 27.8.2009

Unheilige Allianz mit alten Stasi-Kadern

Joachim Günther hat 1990 die liberalen Parteien in Ost und West vereinigt - Jetzt werfen dubiose Kontakte einen Schatten auf ihn

welt.de, 27.8.2009

Akte mit 2406 Seiten

Wie der Mauerbau Stasi-Spion Kurras überraschte

Nicht einmal ein Topspion weiß alles. Karl-Heinz Kurras jedenfalls wurde vom Bau der Berliner Mauer „völlig überrascht", wie aus jetzt zugänglichen Teilen seiner Stasi-Akten hervor geht. Die Stasiunterlagen-Behörde hat weitere 2406 Blatt der IM-Akte Kurras freigegeben

Welt Online, 10.6.2009

War die ‚68er-Bewegung ein Stasi-Projekt?

Zu den neuen Erkenntnissen zum Tod von Benno Ohnesorg

Als Benno Ohnesorg durch die Kugel eines Polizisten starb, wurde ein entscheidendes Kapitel der Studentenbewegung in Deutschland aufgeschlagen. Nun rücken neue Erkenntnisse das Geschehen in ein anderes Licht: Der Polizist, der Ohnesorg erschoss, war ein Stasi-Mitarbeiter. Beeinflusste oder lenkte die Stasi die Studentenbewegung in Westdeutschland also sehr viel stärker, als bisher angenommen? – Über das Verhältnis zwischen dem DDR-Regime und der außerparlamentarischen Linken im Westen

deutschlandfunk.de, 22.5.2009

Härte bis zum Untergang

Revolution war anderswo: In den Zellen der Stasi herrschte noch Terror, als die SED bereits entmachtet war. Wenn Kanzlerin Angela Merkel am Dienstag das frühere MfS-Gefängnis Hohenschönhausen besucht, wird sie Haarsträubendes hören - wie die Erlebnisse von Manfred Haferburg und Uwe Hädrich

(mit 20 Bildern zum Stasi-Knast)

einestages.spiegel.de, 4.5.2009

Die Täter beim Namen nennen

Eine Tagung zu Stasi-Mitarbeitern und Persönlichkeitsrechten

Deutschlandradio Kultur, 17.3.2009

Jörg Berger: "Die Stasi sagte: Der Kopf muss weg!"

Zwei seiner besten Freunde haben ihn bespitzelt. Seine Frau hielt ihn für paranoid. Jörg Berger lebt nach der Maxime: Verdränge und mache den nächsten Schritt

Der Tagesspiegel, 15.3.2009

Der letzte Gefangene der Stasi

Uwe Hädrich hatte alle Privilegien, die die DDR ihren Musterbürgern bot – und wollte doch gehen. So wurde er zum wahrscheinlich letzten politischen Gefangenen der DDR

Focus Online, 28.1.2009

Die DDR-Staatssicherheit als Thema im Unterricht

Vortrag Helmstedt, Dr. Axel Janowitz, 01.10.2007 (pdf-Datei)

Hanns Leske

Erich Mielke, die Stasi und das runde Leder. Der Einfluss des Ministeriums für Staatssicherheit auf den Fußballsport in der DDR

Verlag „Die Werkstatt“ Göttingen 2004, 640 Seiten, 38,-Euro

deutschlandfunk.de, 14.6.2004

Stasi-Unterlagen rekonstruiert

DDR bildete militärischen Arm der DKP aus

Die DKP hatte jahrzehntelang einen militärischen Arm unterhalten, dessen Mitglieder zunächst in Ungarn und in der Tschechoslowakei und von 1974 bis zur Wende in der DDR unter konspirativen Bedingungen ausgebildet wurden

faz.net, 18.5.2004

Ingrid Kerz-Rühling: Tomas Plänkers:

Verräter oder Verführte. Eine psychoanalytische Untersuchung Inoffizieller Mitarbeiter der Stasi

Ch. Links Verlag Berlin 2004, 250 Seiten, Euro 19,90

deutschlandfunk.de, 22.3.2004

DDR-Überwachungssystem

"Gastarbeiter" bei der Stasi

Eine neue Studie der Birthler-Behörde beschreibt, wie die Stasi in der Bundesrepublik auch unter ausländischen Gastarbeitern gezielt Spitzel warb. Hauptaufgabe: ausreisewillige DDR-Bürger bespitzeln

stern.de, 9.2.2004

Rolf Reißig

Dialog durch die Mauer. Die umstrittene Annäherung von SPD und SED

Mit einem Nachwort von Erhard Eppler

Campus-Verlag. Frankfurt am Main 2002. 449 Seiten. 29,90 €

deutschlandfunk.de, 23.9.2002

Lothar Lienicke / Franz Bludau

Todesautomatik. Die Staatssicherheit und der Tod des Michael Gartenschläger an der Grenzsäule

231 Lothar Lienicke Selbstverlag, Hamburg 2001. 456 Seiten, DM 49,50

deutschlandfunk.de, 13.8.2001

Jens Gieseke

Die hauptamtlichen Mitarbeiter der Staatssicherheit. Personalstruktur und Lebenswelt 1950 – 1989/90

Ch. Links Verlag, Berlin 2001, 615 Seiten, DM 48,-

Fast elf Jahre nach der Wende in der DDR mutet es erstaunlich an, auf wieviel nostalgische Verklärung des SED-Staates man noch immer stößt – und mit welcher Unbefangenheit gerade einstige Repräsentanten des Repressionsapparates an einer solchen Idyllisierung mitwirken, anstelle einfach zu schweigen. Besonders augenfällig ist dieses Phänomen in letzter Zeit bei den ehemaligen hauptamtlichen Mitarbeitern der DDR-Staatssicherheit zu beobachten – und insofern kommt Jens Giesekes Analyse über die Personalstruktur und Lebenswelt dieser Kader gerade zur rechten Zeit. Hören Sie Karl Wilhelm Fricke über ein Buch, das anhand von Akten aus dem Apparat des Mielke-Ministeriums die Legende vom heldenhaften Tschekisten wissenschaftlich fundiert widerlegt.

deutschlandfunk.de, 11.6.2001

Hubertus Knabe: Der diskrete Charme der DDR. Stasi und Westmedien

Propyläen-Verlag, Berlin/München 2001, 504 Seiten, 49,90 DM

Es hat schon viel Staub aufgewirbelt, noch ehe es erschienen war. Nun ist es auf dem Markt – und sorgt weiter für Zündstoff: Das neue Buch von Hubertus Knabe: Der diskrete Charme der DDR. Der Autor beschreibt das Verhältnis von Stasi, Studentenbewegung und westdeutschen Medien. Dabei kommt er zu dem Schluss – Zitat: Die Stasi bediente sich vor allem linksorientierten Journalisten, die DDR-Material veröffentlichten, ohne es zu hinterfragen. Eine These, die Knabe vor allem aus den vorliegenden Stasi-Akten ableitet. Mit den betroffenen Journalisten selbst hat er nicht geredet. So lautet nun umgekehrt der Vorwurf gegen Knabe: viel Interpretation, unsaubere Recherche, politische Überspitzung, unzulässige Verallgemeinerung und Effekthascherei. Das umstrittene Buch über Stasi und Westmedien stellt Jaqueline Boysen vor

deutschlandfunk.de, 28.5.2001

Auch die Stasi hat studiert

Die Juristische Hochschule in Golm bildete die Spitzenfunktionäre der DDR-Staatsicherheit aus

deutschlandfunk.de, 27.10.2000

Auf Wiedersehen, Herr Gauck

Seitdem ich die Demaskierung Gaucks in der Welt vom 23. April 1991 gelesen habe, weiß, sage und schreibe ich: Das Terpe-Papier reicht aus, ihn wie Tausende andere aus dem Öffentlichen Dienst zu verbannen. Gauck mit dem Stasi-Namen "Larve" ist nach Maßstäben seiner Behörde ein Täter. Ein von der Stasi überprüfter Täter, wie Stasi-Berichte über Gauck belegen. Daß Gauck im Öffentlichen Dienst verbleibt, wird im Osten als Ungerechtigkeit gewertet und missbilligt. Sonderschutz für einen willigen Vollstrecker ist eine noch harmlose Beschreibung dieses Umstandes.

Anmerkungen eines Ostlers und als letzter DDR-Innenminister sicher auch eines Kenners der Materie zum Dossier von MfS-Hauptmann Terpe über seine Begegnung mit Larve/Gauck am 28. Juli 1988

freitag.de, 28.4.2000

Mielkes Rächer unbestraft

Unterwanderung des DDR-Sports durch die Stasi - Jörg Berger hat noch heute Angst

Welt Online, 22.3.2000

STASI: „Fuchs“ in der Falle

Der leitende „Bild“-Journalist Klaus-Dieter Kimmel stolperte über seine Vergangenheit

Focus Online, 8.11.1999

Bärbel Bohley: Die Macht wird entzaubert

"Sie sind wieder da" - Vom Stasi-Offizier zum Rechtsanwalt

Bundeszentrale für politische Bildung, 12.10.1992

Von der Stasi zum BGS - Alte Schnüffler in neuen Uniformen

Bundeszentrale für politische Bildung, 2.7.1991

"Unentdeckt in die deutsche Einheit" - Die Stasioffiziere im besonderen Einsatz"

Kontraste unterwegs im Ostberliner Pressezentrum. Wir suchen das Gespräch mit ehemaligen Stasi-Offizieren im besonderen Einsatz

Bundeszentrale für politische Bildung, 11.9.1990

Vernichten oder aufbewahren? - Stasi-Akten als politische Zeitbombe

Bundeszentrale für politische Bildung, 13.3.1990

Stasi am Ende? - Die Auflösung des Geheimdienstes

Bundeszentrale für politische Bildung

bpb.de, 2.1.1990